Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 124.

  • Zitat von Seemann: „Also @Torrfisk wird zum "Häng-around" Da hättest du am WE die Bäume aber suchen müssen, nech? Als alter "Seemann" vermute ich das "Rot" hat nix mit links zu tun, sondern ist Backbord (links) und somit bei Schiffsbeleuchtung und Wasserstrassenbetonnung halt "Rot". Auf der rechten Seite wäre dann "Grün" und nicht etwa "Braun" . Gruß"Seemann" “ Der hängt nur herum, wenn ich nicht dabei bin!

  • Ich habe keine Ahnung, wie ich das schaffe, aber bisher mochte mich noch nie eine Zecke. Und das, ob wohl ich bei warmem Wetter oft in Sandalen und kurzer Hose draußen bin, auch in höherem Gras. Allenfalls nehme ich Biorepell (mit Citronella), aber eher gegen Mücken. Vielleicht bewege ich mich zu viel und bin schneller als die Viecher. In diesem Jahr nehmen wir seit einigen Wochen allerdings vorbeugend Schwarzkümmelölkapseln. Am Wochenende waren wir genötigt das Zelt in kniehohem dichten Gras au…

  • Die Suche nach Jos ist noch nicht abgeschlossen. Wer sich weiterhin beteiligen möchte, sollte noch einmal auf die Facebookseite schauen. Es ist nun auch möglich sich finanziell an den enstandenen und noch aufkommenden Unkosten zu beteiligen.

  • Kurzzusammenfassung der letzten News: Jos Mutter ist mittlerweile leider verstorben und wurde letzte Woche im Familienkreis beigesetzt. Jos' Schwester hat momentan verständlicherweise nicht den Sinn dafür auf facebook persönlich zu kommunizieren, bedankt sich jedoch herzlich bei allen, die mithelfen Jos zu finden. Old crow bleibt vorerst geschlossen.

  • @Monoxilus: Ornithologen sind nun gerade nicht, wir waren aber am Samstag auch unterwegs und haben jede Menge Vögel, unter anderem Flamingos beobachten können im Zwillbrocker Venn und nebenan im Ellewicker Feld. Das ist bei Vreden im nordwestlichen Münsterland im Grenzgebiet zu den Niederlanden. Das wäre vielleicht auch etwas für dich und deine Familie. Freilaufende mitteilsame Ornithologen gab es dort auch.

  • @batgate: Ich denke nicht, dass die airlines einfach Personendaten herausgeben. Da sollte Polizei anfragen. Ebenso via Interpol bei der spanischen Polizei, ob es dort Meldungen gibt über nicht identifizierte Personen. Sinn würde es machen, die örtlichen Fernbusunternehmen zu kontaktieren, bzw. an deren Knotenpunkten Suchplakate aufzuhängen, da ja einige Personen regelmäßig zwischen den Ländern pendeln und etwas gesehen haben könnten. Soweit ich verstanden habe, läuft da aber wohl schon was. Aufe…

  • Zitat von Torrfisk: „Heute im Zwillbrocker Venn mehrere Weißwangengänse. bushcraft-germany.com/index.ph…327740c84ed392b2182900c9a bushcraft-germany.com/index.ph…327740c84ed392b2182900c9a Außerdem 2 Uferschnepfen und etliche Große Brachvögel. Leider habe ich von denen keine Fotos. Die ließen sich nur im Fernglas blicken. Nachtrag: Hätte ich fast unterschlagen, dass man da auch Flamingos beobachten kann. Hatte ich wohl verdrängt, weil das für mich so ein reiner Touri-Magnet ist. Aber nett sind sie…

  • Zitat von the_nature: „@Wanderratte dann lies bitte das Fazit des Posts auf den ich anspiele,dem kann ich mich einfach nicht anschließen. Und ich denke in so ner Situation ist eben alles hilfreich + gerade für Family & Freunde von Vorteil auch selber das Internet und Netzwerke zu nutzen um zu suchen,kommunizieren usw.Das ist in der heutigen Zeit doch kein Wahnsinns Aufwand,und wenn es sich im Nachhinein als unnötig herausstellt,umso besser Aber seis drum,hier gehts ja eh um OakleafNL.Ich drücke …

  • Zitat von the_nature: „Ich drücke die Daumen dass der Mann noch irgendwo auftaucht oder gefunden wird ! Finde es übrigens richrig dass Familie und Freunde diese Aktionen starten und eventuell nach ihm suchen. Was hier gepostet wurde, bezüglich man sollte sich da eher zurück halten, finde ich total daneben. Weil wie bereits erwähnt wurde, gibt es genug Fälle wo erst die Initiative des Umfelds dann geholfen hat und Klarheit schaffen konnte. In diesem Sinne,keep on going ! “ Zurückhaltung heißt nic…

  • Natürliche Vorbräunung muss nicht unbedingt heißen, dass die Haut eine Schutzbarriere vor den schädlichen Sonnenstrahlen aufbaut und somit tatsächlich auch die Hautkrebsgefahr minimiert wird. Eine dicke Schlammschicht dürfte ganz effektiv zumindest erstmal einiges abhalten. Carotin würde ich vorbeugend nehmen. Das hilft tatsächlich die Eigenschutzeit der Haut zu erhöhen. Kokosöl soll einen natürlichen LSF haben, findet man aber ja auch nicht einfach im Wald.

  • Zitat von Stefan: „FYI: das Thema in einen für Gäste lesbaren Teil des Forums verschoben. “

  • Zitat von Konradsky: „Man kann mich auch anschreiben, da ich mit Eric, der die Suche koordiniert in Kontakt stehe. Konversation geht nur in englisch, so dass ich alles mit Deepl übersetzen muss oder englische Texte erhalte. Gruss Konrad “ Wenn du Hilfe beim Übersetzen brauchst, kannst du mir gerne Texte weiterleiten. Das Meiste dürfte ich noch ohne Programm hinbekommen.

  • Zum Thema Suche durch die Behörden: Da es sich um einen mündigen Erwachsenen handelt und momentan anscheinend keine Anzeichen eines gewaltsamen Verschwindens vorliegen, ist es fraglich ob die Behörden tatsächlich das volle Suchprogramm durchziehen. Dennoch sollten Suchaktionen natürlich nur in Absprache aufgenommen werden und gut organisiert sein. Ich spekuliere nicht gerne. Das will auch in diesem Fall nicht tun. Aber: Jos ist jemand, der bisher bei den Forenmitgliedern als zuverlässig bekannt …

  • Noch eine Anmerkung zur Suppenkuksa: Das Praktische daran ist, dass sie einen Griff hat.

  • Zitat von Naturerlebnis: „Zitat von Wanderratte: „Trotzdem wir nicht ekzessiv füttern, haben wir des Öfteren Besuch im Garten: Eichelhäher, Gimpel, Kohlmeisen, Rotkehlchen, neuerdings auch regelmäßig einen Grünspecht. “ Hat sich etwas geändert, innerhalb der vergangenen 5-10 Jahre (abgesehen vom Grünspecht)? “ Nun ja, man hat hier eher das Gefühl, dass die Populationen wachsen. Das hat aber sicherlich die Ursache im alten Baumbestand der Umgebung sowie der Tatsache, dass der Pott zusehends grüne…

  • Trotzdem wir nicht ekzessiv füttern, haben wir des Öfteren Besuch im Garten: Eichelhäher, Gimpel, Kohlmeisen, Rotkehlchen, neuerdings auch regelmäßig einen Grünspecht. Wir wohnen zwar mitten in der Stadt, rundherum gibt es aber viel alten Baumbestand und eine begrünte Halde.

  • Nachts pinkeln (Frauen)

    Wanderratte - - Hygiene

    Beitrag

    Ich gehe nachts dann doch lieber raus zum Pinkeln. Die Fummelei im Schlafsack wäre mir zu umständlich. Oft reicht es auch bis morgens, wenn ich abends lange genug mit dem letzten Pinkelgang gewartet habe. Allerdings habe ich jetzt auch nicht so Riesenprobleme nachts raus zu schlüpfen. Ich habe eine Art Strickjogginghose mit Wollanteil im Schlafsack liegen, da kann ich flott reinschlüpfen. Ich habe auch schon bei -30 Grad meinen Namen in den Schnee gepinkelt. Rastplatztoiletten sind für mich mitt…

  • Hygiene auf Wintertouren

    Wanderratte - - Hygiene

    Beitrag

    Zitat von Mandelaugen: „Habt ihr euch mal über diese Feuchttücher Gedanken gemacht? Besonders dolle sind die nicht in verschiedenen Richtungen betrachtet. Das beginnt schon bei jeder Menge Konservierungsmitteln, die zwingend notwendig sind, damit es nicht vor Bakterien wimmelt. Viele Produkte sind außerdem parfümiert, um das trügerische Gefühl von Sauberkeit, das sie vermitteln wollen, noch zu verstärken. Klar, sie sind einfach und bequem, was auch feuchtes Toipapier mit einschließt. Ich hab mei…

  • Hygiene auf Wintertouren

    Wanderratte - - Hygiene

    Beitrag

    Ich nutze auch Feuchttücher. Die waren ebenfalls sehr praktisch im Sommer während der Kanu- und Trekkingtour. Wasser gab es zwar en masse, aber die Gegebenheiten waren nicht immer so, dass man sich problemlos hätte entkleiden und waschen können, sei es durch geologische Faktoren oder durch meteorologische. Ich hatte die Tücher auch schon auf zwei Treffen im Winter mit, ebenso hatten wir im Sommer des nachts im Fjäll Null Grad. Eingefroren ist bisher nichts, aber unter Umständen würde ich sie hal…

  • Wir haben ja so ein ähnliches Zelt und haben im Sommer einfach das Innenzelt benutzt. Wenn man schnell genug den Reißverschluss geschlossen hat, war man vor Mücken relativ sicher. Die paar, die es trotzdem ins Innenzelt geschafft hatten, haben wir wir einfach mit Biorepell lahm gelegt. Das Innenzelt hatte den Vorteil, dass man die äußeren Reißverschlüsse offen lassen konnte, um Luft herein zu lassen. Außerdem konnte man bequem die Trekkingrucksäcke im Trockenen darin auspacken und lagern.