...wenn der Papa mit dem Bushcraftnachwuchs... digitaler Papa-Stammtisch ;-)

    • Wir hatten über das lange Fronleichnams-WE wieder großes Kinder-Camp mit insgesamt 15 Kindern zwischen 4 und 11 Jahren.

      Nach einigen Jahren und immer größer werdenden Camps bei mir mit den Kleinen habe ich das mit dem "Freien Spielen" komplett verinnerlicht!
      (Leider sind die angeschlossenen Mütter oftmals noch zu sehr in ihrer "Hausfrauen-Rolle" verhaftet und schießen in vertrauter Manier oft dazwischen mit Stichworten wie "Wir brauchen Spülwasser!, "Aufräumen...!" oder "Jetzt macht doch mal ...!")


      D.h. von meiner Seite ist alles da und vorbereitet für die diversen Themen, also
      - Feuer machen mit Friesenstahl, Feuerstein und Stahl, Trapperfeuerzeug usw
      - Wildkräuter oder ähnliches verarbeiten und verkosten (dieses Mal Parched Corn, weil es den Kindern von alleine einfiel, den Mais zu rösten und zu stampfen! Letztes Mal Brennessel-Chips, Königskerzen-Tee, Gänseblümchen-Brennessel-Samen-Rührei u.v.m.)
      - Löffel oder Schalen schnitzen aus Birken-Ästen, Spieße aus Hasel
      - Bogenschießen für alle Altersklassen + Erwachsene
      - Baumhaus erklettern oder einrichten - da muss keiner mehr dabei sein... dort ist eh' das Rollenspiel-Zentrum!
      - Indianer-Tipi aus Fichtenstangen erbaut - gefällt, entastet, Dreibein gebunden, fixiert am Boden alte Prototypen/Stoffreste verbaut usw.
      - Nachtwanderung ohne Lampen
      - Dauergebrauch vom Kelly Kettle für heißes Wasser durch die Kinder
      - u.v.m. spontan

      Aber ich lasse den Kindern immer den Raum für's freie Spielen, wenn es sich eben ergibt durch ihre eigene Kreativität. Das ist Wahnsinn, was da so alles spontan entsteht!

      (P.S.: Bei solchen Aktionen draußen sind mir Bilder im Grunde egal, und dazu habe ich auch keine Zeit - das sind also alles nur Handy-Fotos)
















      Bilder
      • IMG_7960hdr.jpg

        438,12 kB, 886×1.181, 5 mal angesehen
      Weit und offen wie der Himmel
    • Hallo,

      gestern hatte ich mit meinem Großen und einen Nachbarsjungen einen kleinen Schnitworkshop gemacht. Wir haben Mäuse geschnitzt und gebastelt. Ziel war es, nur Naturmaterialien zu nehmen. Also wurden die wackeligen Ohren mit Fichtenharz fixiert, die Mäuseschwänzchen aus Wurzeln und die Gesichter mit selbstgemachten Kohlestiften gemalt. Ein großer Spaß für die Jungs. Eine Maus konnte sogar fliegen, nachdem sie noch Flügel verpasst bekommen hat...



      Gruß Martin
    • Ja Mäuse.
      Kaum das mein Töchterchen im Urlaub so einen Schnitzkurs gemacht hatte ( genau solche Mäuse haben die geschnitzt)
      hatten wir ein Erlebnis der besonderen Art.
      Wir saßen bei einem Eis im Biergarten, als die Hauskatze eine Maus über den Hof jagte, erwischte, damit spielte und sie dann kurzer Hand kaputtbiss.
      Ich mußte :thumbsup: nach diesem Spektakel die Eischen von Frau + Tochter aufessen, weil denen das ( unappetitliche ) Drama den Eishunger vertrieben hatte.
      Die Natur ist so ungerecht :evil: fast drei Eis mußte ich im Angesicht des Todes essen.


      Meine Tochter hat sich inzwischen erholt, ist ihr Eis wieder selbst und findet Katzen wieder süß, statt gemein.
      Also alles Gut.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Hey.

      Meine Mädels sind 3,5 + <0,5 Jahre.

      Die Kleine hängt noch sehr an Mama und ist abgesehen von Spaziergängen ähnlich wie von o:dee beschrieben (auch im Tragetuch oder verschiedenen Tragen - mein Favorit für kleine Würmer Bondolino) noch nicht allzu aktiv.

      Die "Große" wird inzwischen nicht nur regelmäßig mitgeschleppt, sondern zieht wirklich gerne mit los. Wir sammeln Pilze, "bauen Bootchen", laufen Barfuß durch den Bach, schnitzen Stöcke, grillen Stockbrot... Wir waren schon öfters Zelten, dann aber wegen dem ganzen Kram den man mit Kind(ern) benötigt und auch etwas meiner Frau zu liebe, auf Campingplätzen.

      Natürlich ist es anders als allein unterwegs zu sein, der Aktionsradius ist geringer, zumutbare Komfortabstriche bewertet man ganz anders... Es ist anders mit Kind draußen, das ganze Leben ändert sich mit Kind, aber wie lange sind sie so klein ? Für mich werden sie viel zu schnell groß.

      Ich kann mit Kind draußen nicht so an meine Grenzen gehen und gehe überall doppelt und dreifach auf Sicherheit und bin darauf bedacht, dass es meinen Mädchen an nichts mangelt - aber gefühlt ist das kein Zurück stecken. Es ist anders. Gerade wo bei der Großen das Interesse wächst.
      Sie vermittelt mir das Gefühl, dass ich auf dem besten Weg bin den Funken meiner Naturverbundenheit weiter zu geben.
      Bilder
      • IMG_7144.JPG

        1,38 MB, 2.037×2.036, 5 mal angesehen
      • IMG_7150.JPG

        2,39 MB, 2.447×2.448, 6 mal angesehen
      • IMG_8489.JPG

        1,65 MB, 3.264×2.448, 8 mal angesehen
      • IMG_8235.JPG

        1,77 MB, 2.448×3.264, 6 mal angesehen
    • Gestern abend war auch wieder etwas schnitzen angesagt. Leider endete es abruppt mit einem Einsatz des Erste Hilfe Sets inkl. Steristrips. Der Junge meines Kumpels schafft es jedes (!!) Mal sich in die Flossen zu sensen. Trotz Runterbeten der wichtigen Schnitzregeln und wiederholtem Zeigen des Umgangs mit den Messern.....ist echt zum Verzweifeln bei ihm.

      Mora vs. J. 1: 0
      VIC vs. J. 2 : O
      Haller vs. J: 3: 0

      To be continued.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muemmelmann ()

    • Ich stimme @Trapper zu, das es anders ist und so.
      Es ist auch nicht schlechter.
      Es ist halt so, das man seine Freizeit als Papa "Kind kompatibler" verbringt und andere Schwerpunkte hat.
      Ich fahr nicht mehr "nur" Motorrad, sondern jetzt seid dem Kind auch Kanu!
      Wir machen jetzt auch Fotos von Pflanzen, Tieren und Landschaft mit See und Boot, statt immer nur Bikes&Babes!!!
      Ist schon super so, außer wenn so junge Mamas fragen :"na Kleine macht der Opa mit dir Urlaub?" :cursing:
      Da könnt ich dann schon mal <X !
      Früher hätteste so´n Huhn an die Stange zum Tanzen geschickt, heute mußte ruhig bleiben, damit deren Gören weiter mit deinem Kind spielen, ts ts ts.
      Gruß an alle Papas!
      Macht was draus!!!!
      "Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Seemann schrieb:

      Na herzlichen Glückwunsch @MeisterGrimbart !
      Alles gute an den / die neuen ErdenbürgerIn.

      Nee, nee! Nicht ich! Nur so allgemein. =O

      Meine Kinder sind schon groß, und da fange ich doch jetzt nichts Neues mehr an ... :whistling: :D
      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MeisterGrimbart ()

    • Hallo,

      heute war es mal wieder Zeit für einen kleinen Ausflug. Ein Freund berichtete mir von einem Flußabschnitt der Eger, wo sich der Biber richtig austobt. Genau das richtige Ziel für den Ausflug. Schon ganz schön beeindruckend, was die Biber mit ihren Zähnen machen. Der richtige Zeitpunkt die Kids auf die Zahnpflege hinzuweisen... Wie würde das Fachpersonal sagen: pädagogisch wertvoll. ;)

      Zwei Hilfsbiber @Olli (der Opinelhalter im Feldeinsatz!)
      saubere Arbeit
      der Biberbau im Hintergrund
      Ergebnis einer 100% Natural Biber-Stihl... (zum Größenvergleich das 110 Varusteleka Puuko)

      Damit ich nicht mit leeren Händen nach Hause gehe, habe ich die Chance genutzt, bei den gefallenen Birken etwas Rinde mitzunehmen. Das Scoutprojekt mit dem Birkenpech ruft...

      Gruß Martin