Bushcraft Pottery - Töpferei mit Ton aus der Natur

    • @MacGyver

      Sehr schöne Arbeiten, MacGyver, mit denen du mich soweit gebracht hast, das dieses Jahr auch mal auszuprobieren. Deshalb folgende Fragen:
      Was benutzt du bei deiner Öllampe als "Docht"?
      Als Öl hast du normales Speiseöl genommen?

      VG
      Bolt
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
      Antoine de Saint-Exupéry
    • @Boltwoodit
      Bei der Öllampe ist Speiseöl (Sonnenblumenöl) drin. Ab und zu kommt eine dezente Frittendufthauch hervor, aber als Treibstoff ist es gut und billig.
      Der Docht ist eine Stück Paketschnur aus Hanf, der als Schlaufe durchgezogen wurde.
      Mit eng gedrillten Brennnesselfaser ging das auch, aber die Kapillarwirkung ist nicht ganz so gut. Ab und zu muss man die Lampe schräghalten und etwas Öl in Richtung Flamme fließen lassen. Mit Hanfschnur funktionert es sehr gut. Wolle habe ich bisher noch nicht probiert.
      Dadurch, dass der Ton bei verhältnismäßig niedriger Temperatur gebrannt wurde, ist er immer noch sehr porös. Mit der Zeit saugt sich die Lampe mit Öl voll. Es ist aber nicht so, dass der Öl aussickert. Ich habe mir es überlegt, eine Lampe auszubrennen und das Ölbehältnis nachträglich mit Wachs/Harz zu dichten. Mal gucken.

      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o
    • Danke für die Infos, Anregungen und Tipps, @MacGyver und @Konradsky
      Da ich noch nicht weiß, wie "mein" Lehm brennt und ich dichtgebrannte Gefäße sehr mag, werde ich eh verschiedene Mischungen des Lehms mit Holzasche, eventuell auch noch mit Ton, ausprobieren...
      ...irgendwann - so meine Hoffnung :) - werde ich dann eine Mischung haben, welche einen dichten Scherben erzeugt.

      @MacGyver
      Hast du schon mal mit dem Zusatz von Holzasche zum Lehm/Ton experimentiert? Das könnte(!) auch die Spannungsrisse bzw. das Platzen deiner Arbeiten verhindern bzw. wenigstens minimieren.

      VG
      Bolt
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
      Antoine de Saint-Exupéry
    • Boltwoodit schrieb:


      Hast du schon mal mit dem Zusatz von Holzasche zum Lehm/Ton experimentiert? Das könnte(!) auch die Spannungsrisse bzw. das Platzen deiner Arbeiten verhindern bzw. wenigstens minimieren.

      VG
      Bolt
      Bisher habe ich beim herumprobieren etwas Lehm beigemischt, was eher ein Fehler war. Der Ton wurde nach der Befeuerung recht spröde.
      Ich habe aus unser Gegend Stubensandstein gesammelt.
      Dieses Gestein möchte ich bei der nächsten Gelegenheit im Feuer ausbrennen, nachträglich vermahlen und den Brechsand als Temper verwenden.
      Mein Tonvorrat habe ich über den Winter nicht abgedeckt und die Masse ist inzwischen stark ausgetrocknet. Ich werde den Ton nochmals komplett trocknen lassen und vermahlen und den Sand dann beimischen. Erst dann werde ich wieder Wasser hinzufügen. Was ich auch habe, sind Muscheln vom Strand. Mit denen soll es wohl auch funktionieren, wenn man sie vorher auch im Feuer richtig ausbrennt.
      Mit Holzasche möchte ich gerne eine Glasur probieren. Dazu werden Werkstücke in einer kleinen Brennofen aus Lehm gebrannt.
      Die Salzglasur steht auch noch im Aussicht...
      Es gibt noch viel Arbeit 8o
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o
    • Ja, gebrannte Muscheln - also im Prinzip Branntkalk - geht bestimmt gut als Temper (Schamotte); da dürften sich dann auch Glasphasen bilden die den Scherben dichter und spannungsärmer machen.

      Wenn du Muscheln hast, würdest du auch an größere Mengen Tang kommen?
      Verbrannter Tang - also Tangasche - ist sehr kaliumhaltig; dürfte auch gut als Temper gehen. Klar kann man sich auch einfach Kaliumcarbonat aus der Apotheke oder `nen Kalidünger aus dem Baumarkt holen - aber das ist dann ja nicht mehr bushcraft :)

      Weißt du natürlich, aber ich sage es trotzdem: Vorsicht bei der Salzglasur, den enstehenden Rauch/Qualm möglichst nicht einatmen, der enthält Chlor und Salzsäuregas; beides echt ungesund :)

      Mönsch, jetzt bin ich schon ganz hibbelig auf Bushcrafttöpfern :)

      VG
      Bolt
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
      Antoine de Saint-Exupéry
    • Ich hab dieses schöne Thema mal ins "Primitiv-Forum" verschoben - hm, wo ich das so lese, bin glatt am überlegen, den Bereich von "Primitiv" in irgendwas positiver konnotiertes umzubenennen... ;)