Vorstellung diverser Tarp-Modelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung diverser Tarp-Modelle

      In diesem Artikel sollen verschiedene Tarps kurz vorgestellt und praxisnah bewertet werden. Eine Auflistung von Vor- und Nachteilen oder Einschätzungen zum Einsatzbereich sind wünschenswert. Abspannpunkte, Aufbauvarianten, Material, Abmessungen und Gewicht sind sicherlich ebenfalls interessant. Vom MYOG-Tarp über günstige Einsteiger-Modelle bis zum High-End Cuben-Tarp oder einem traditionellen Baumwoll-Tarp sind alle Beiträge willkommen (aber bitte keine Baumarktplanen…)

      Ich fang einfach mal an.....



      Hilleberg "Tarp 10 UL"

      Dieses Tarp des schwedischen Edel-Zelt-Herstellers begleitet mich bereits seit vielen Jahren und ist hervorragend verarbeitet.
      Der Name setzt sich aus der Gesamtfläche (10 Quadratmeter) und dem Material (Kerlon 1200 - einem sehr leichten Ripstop Nylon) zusammen.
      Ohne Leinen oder Erdnägel wiegt das Tarp -nachgewogen- 570g und bietet mit seiner Fläche problemlos Platz für 2 Personen mit Gepäck und Kochecke.
      Die 8 Abspannpunkte sind auf Ecken und Längsseiten verteilt, es gibt somit keine zusätzlichen Abspannmöglichkeiten mittig! Die Abspannösen sind mit Metallringen verstärkt, was ich sehr komfortabel finde, und ermöglichen auch die Verwendung von Erdnägeln direkt über dem Boden.
      Die Form ist tendenziell rechteckig und liegt bei 350cm * 290cm, jedoch sehe ich es als Qualitätsmerkmal an, dass der Materialschnitt ganz leicht zu den Abspannpunkten hin geschnitten ist, was die Stabilität verbessern soll.
      Auf dem Bild sieht man einen niedrigen Aufbau mit "fliegenden" Seiten und zwei Schlafplätzen quer zur Längsrichtung. Wenn ich das Tarp alleine verwende, meistens als A-Frame mit den Seiten komplett auf dem Boden. Sollte es windig werden, verwende ich an den Eckpunkten jeweils zwei Erdnägel über kreuz - was sich besonders auf weichem Waldboden bewährt hat. Das einfachste und schnellste Setup mit dem besten Schutz -für eine Person- bietet sicherlich die dreieckige Aufbauvariante an nur einem Baum, mit doppelten Erdnägeln an drei Punkten. Die beiden freien Enden an den langen Seiten werden unten einfach umgeschlagen und unter das Tarp, bzw. unter die Isomatte gesteckt.

      "Pfeifen ihr alle seid"
      Yoda

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Doom ()

    • Hallo,
      ich hätte hier mal das Gegenteil zum Highend+ Hochpreis Hilleberg zu zeigen:
      Letzten Sommer, kurz vor den großen Ferien für 17,99€ bei Lidl im Sortiment.
      3x5m , UV-absorbierend, mit 2 teilbaren Stangen, 4 Zeltleinen und 6 Häringen bei1,2Kg alles laut Verpackung.
      Haben es in den Ferien als Sonnen- und Regenschutz über der Essecke aufgebaut.
      Ich war für den Preis zufrieden damit, wobei ich gern ne andere Farbe gehabt hätte und die Stangen Schrott sind.
      Ich hab aber noch welche von Tatonka die sind o.K.
      Als Unterkunft,wie auf deinem Bild , im Schnee, sicher kaum zu gebrauchen. Da würd ich auch immer ein geschlossenes Zelt bevorzugen.
      Aber Verwendung hat ja jeder ne andere.
      Gruß "Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Hallo zusammen,
      ich benutze 2 verschiedene Tarpmodelle.

      Für ne Wanderung wo ich mal schnell nen Regenschutz für die Pause benötige, und möglichst gut getarnt sein möchte das Pro Force Camouflage Basha.
      Ripstop Nylon, 2000 mm Wassersäule, 250 x 170 cm, 500 Gramm.
      Viele Abspannpunkte, getapte Nähte und Druckknöpfe. Somit auch als Not Biwacksack brauchbar.

      Wenn es um Regenschutz für 2 Personen, oder um Übernachtung im Freien geht mein geliebtes DD Superligt Tarp.
      Olivgrün (gibts leider nicht in Flecktarn), 300 x 290 cm, getapte Nähte, vermutlich Silikonbeschichtet, Sagenhafte 19 Abspannpunkte, 460 Gramm.
      Perfekt in diagonaler Abspannung über der Hängematte, oder in verschiedenen Aufbauvarianten am Boden bis hin zum nahezu allseits geschlossenen Zelt.

      Gut Pfad, Micha
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michas Pfadfinderei ()

    • Hab auch das DD-Superlight und bin sehr zufrieden. Das angegebene Gewicht von 460 Gramm stimmt. Ich besitze noch das normale DD-Tarp in 4mal4 Meter. Es hat 1350 statt den angegebenen 1290 Gramm, was aber noch völlig Okay ist. Im Vergleich zum Superlight ist es aber zusammengepackt recht groß und schwer, dafür im schönen Coyote-Braun gehalten und das Polyester wirkt auch sehr stabil. Man darf auch nicht übersehen, dass es mit seinen 4mal4 Metern noch ein Eck größer ist als das 3mal2,9 Meter des Superlight.
    • Interessantes Thema wie ich finde. Dann möchte ich meins auch mal vorstellen.
      Ich habe ein Exped Scout Extreme

      Eckdaten:

      350 cm x 290 cm
      Mit Allem drum und dran (Schnüre + 8 Häringe) --> 1000 g, sonst ca. 800g
      verpackt ca. 25 x 15 cm
      Material: 40 D Ripstop Nylon mit Silikonbeschichtung
      Preis ca. 150 - 190 € (je nach Angebot)
      Farbe: grün
      12 Schlaufen an der Außenkannte, 1 mittig
      Schnüre reflektierend und mit jeweilig eigenem Packsack welcher auch der Sichtbarkeit dient. Jede Schnur mit Spanner
      Packsack eingenäht (wird als Schutz des Stoffes bei Einsatz von Stange verwendet)
      Umgehender Gummizug festziehbar ermöglicht Sonderaufbauformen ohne dass die Kanten flattern

      Verarbeitung Top! Material Top. Kann ohne Probleme mit 2- 3 Personen verwendet werden.

      Nachteile: Gewicht, 'Preis' (wobei man hier auch was dafür bekommt), Muß bei Nässe aufgrund der Silikonbeschichtung nachgespannt werden
      Vorteile: eigentlich selbsterklärend wenn man die Bilder sieht.

      Damit habe ich eigentlich schon viel gesagt und kann eigentlich Fotos sprechen lassen.

      Zunächst eine Aufbauweise die ich mir für exponierte Lagen, extremes Mistwetter mit Sturm überlegt habe (noch kein Praxistest)







      Dann, eine halb geschlossene Version mit 2 Stöcken. Für 2 Personen + Gepäck










      An der Mittelschlaufe frei hängend (das würde ohne den Gummizug nicht sauber gehen)





      Mit einem Stock





      dann nochmal einfach so wie kommt...











      Es gibt natürlich noch andere Möglichkeiten aber da habe ich gerade keine Fotos.

      Ok, noch zwei für die Stimmung.



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pero ()

    • Hallo Michael,

      outdoorfriend schrieb:

      PU Polyester - muss man je nach Witterung mal nachspannen

      der Vorteil von PU Polyester ist, daß man eben nicht nachspannen muß.

      Dies ist nur bei Nylon der Fall, weil sich dieses Material durch Feuchtigkeit längt.
      Aber vielleicht hast du ja Silnylon ? Das ist das hauptsächlich verarbeitete
      Material für Tarps oder das seltenere PU Nylon?

      Gruss
      Konrad
      Ach das wiegt nix!
    • Hi Konrad -
      das ist doch mein Tarp

      haengemattenshop.com/dd-tarp-5337.html

      Da steht:
      Das Material ist hochwertiges PU (3000mm) Polyester. Alle Nähte sind nochmals geschützt und somit wasserdicht

      Material: 190T Polyester mit PU3000mm Beschichtung

      Da habe ich es auch gekauft - oder waren die 2011 anders - glaube ich nicht.
      Du hast von den Stoffen mehr Ahnung - du nähst die ja auch.

      Aber nachspannen muss man es trotzdem - in NRW habe ich es auch 1 x richtig und dann noch mal ein wenig nachgespannt.


    • @Pero :thumbsup: Cool!!!!



      MSR "E-Wing" alte Version (vor 2011)

      Das E-Wing-Tarp von Mountain Safety Research ist sechseckig und besteht aus silikonbeschichtetem Ripstop-Nylon. Es bietet quer abgespannt (auf dem Bild sehen wir die kurze Seite) eine geschützte Liegefläche von 220cm und kann auch zum Poncho umfunktioniert werden (rechts an der Spitze sieht man eine kleine Tasche - das ist dann die Kapuze).
      Falls sich jemand fragt, was das grüne Ding ist, das dort auf dem Boden liegt: ein noch nicht fertig aufgebautes Moskitonetz :whistling:
      Es gibt Abspannpunkte an allen 6 Ecken, plus 2 oben mittig!
      Eine alternative Aufbauvariante als auf dem gezeigten Bild wäre, die spitz zulaufenden Seiten nach vorne einzuklappen, sowie hinten nicht direkt in den Boden, sondern mit Verlängerungen/Schnüren abzuspannen. Die Liegefläche wäre dann um 90° gedreht - nur dann hat man einen kompletten Wetterschutz, wenn es regnen sollte! Aufgrund der geringen Grösse des Tarps und des leichten Materials ergibt sich mit Schnüren ein Gewicht von nur 240g.

      "Pfeifen ihr alle seid"
      Yoda
    • So schaut ein 2,1x2,7m Zpacks Tarp aus Cuben Fiber mit einer Materialstärke von .51oz und 4 extra Pullouts aus.
      Das Gewicht liegt incl. 6 Abspannleinen aus Dyneema bei moderaten 197g.






      Zur Not auch für 2 Personen geeignet. Hier bei steifer Briese auf dem Dörnberg bei Kassel.
      Solo Setup mit Bug Shelter von Waldschneider.

      Winter ohne Niederschlag.


      Cuben City auf dem RLP Treffen. 8) 3 Zpacks Tarps in verschiedenen Größen.
      Wandern ist eine Tätigkeit der Beine und ein Zustand der Seele. >Josef Hofmiller<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tipple ()

    • Doom schrieb:

      Hilleberg "Tarp 10 UL"

      Dieses Tarp des schwedischen Edel-Zelt-Herstellers begleitet mich bereits seit vielen Jahren und ist hervorragend verarbeitet.
      Der Name setzt sich aus der Gesamtfläche (10 Quadratmeter) und dem Material (Kerlon 1200 - einem sehr leichten Ripstop Nylon) zusammen.
      Ohne Leinen oder Erdnägel wiegt das Tarp -nachgewogen- 570g
      Ok, es ist groß...
      aber wirklich UL ist das nicht.
      DAS ist UL:


      Gemacht aus Ikea-Folie aus dem Abfallcontainer, die sogenannte "Avfallfollika"
      Hier noch Probeaufbau, Größe: 2,80 X 2,20 m


      Hier im Einsatz beim legendären Nordwestlertreffen:

      Endlos Platz, auch für 2 Leute:


      Und Gesamtgewicht mit allen Schnüren und Heringen: 349,3 Gramm!
      Gesamtpreis: 0 € ^^
      Klein verpackbar:

      LG schwyzi
      Bilder
      • z3.jpg

        157,37 kB, 938×696, 2 mal angesehen
      One man's trash is another man's treasure!
      Vice-President of the ToT-Chapter !!
    • Auf dem Foto unterhalb ist ein Bergans Tarp Medium zu sehen:



      Obwohl Bergans dieses Tarp 'nur' in Größe 'Medium' ausweist, hat dieses eine satte Größe von ca. 2,90 x 3,50m und dürfte damit auch einige Hängemattencamper erfreuen. Trotz der großzügigen Abmessungen bewegt sich das Packgewicht mit ca. 900g inkl. dem mitgelieferten Packbeutel in einem vernünftigen Rahmen, wie ich finde. Das Bergans besteht aus RipStop Polyester in einer schönen tannengrünen/dunkelgrünen Farbe, welche vor allem in Nadelwäldern eher unauffällig wirkt.

      Am Saum der Längs- und Breitseiten sind insgesamt 8 Abspannpunkte angebracht, auf der Plane selbst finden sich hingegen keine Befestigungspunkte. Konstruktiv ist die Schlaufenvernähung an und für sich vernünftig ausgelegt. Die Nähte könnten aber durchaus etwas sorgfältiger ausgeführt sein, mir ist aber bis dato noch nix ausgerissen. Die Saumkanten verlaufen allerdings nicht geradlinig entlang der Längskanten, sondern sind leicht bogenförmig zwischen den Abspannpunkten geführt. Ich war anfangs überrascht und hab dieses Feature als witziges Gimick abgetan. Seit ich das Tarp allerdings in skandinavischen Wäldern verwende, wo oftmals z.B. wehrhafte Beerensträucher den Waldboden bedecken, hab ich sogar einen praktischen Nutzen dafür entdeckt: Der Stoff wird gegenüber einer geradlinigen Längskante nicht so heftig gespannt und gestresst wenn das Tarp z.B. zwischen hohen Heidelbeersträuchern aufgestellt ist und die Tarpkante den Bodenbewuchs etwas niederdrücken muss.

      Die 2 Bilder unterhalb zeigen eine alternative Abspannung, wenn z.B. das Tarp an einer Stelle steht wo keine Heringe in den Boden reingehen. Ich hab ein totes Baumstämmchen welches in der Nähe lag zum verzurren verwendet, mein Biwak steht nähmlich auf einer soliden Felsplatte und dieser Platz war die wohl die einzige ebene und vor allem trockene Stelle weit und breit ...





      ... ist event. nicht nur für ein Bergans Tarp geeignet ;)
      --------------------------------------------
      Remember @schwyzi: If you're not always pampered, you're never pampered!
    • schwyzi schrieb:

      DAS ist UL:


      Gemacht aus Ikea-Folie aus dem Abfallcontainer, die sogenannte "Avfallfollika"
      Herr Kollege!

      das Tarp heisst halt so.... ich kann ja auch nix dafür, dass die Hilleberg-Leute es als UL bezeichnen.
      Aber ich erkläre mich gerne zu einem Windtest bereit, zwischen "Kerlon 1200" und "Avfallfollika". Mal schauen, welches Tarp als erstes in Einzelteilen hinterm Horizont verschwindet :) .
      Im direkten Länder-Länder-Vergleich dürfte das jedoch ein Heimsieg werden - kommt doch beides aus dem Land mit dem "S".

      PS: cooles Ding haste dir da gebastelt :thumbup:
      "Pfeifen ihr alle seid"
      Yoda