Welchen Hut?

    • Welchen Hut?

      Hallo Leute,

      vor einiger Zeit habe ich mir einen Dorfman Pacific Oilskin Hut gekauft. Was mir gut gefällt, ist, dass er absolut wasserdicht ist. Allerdings überlege ich gerade, ob ich mir nicht doch lieber den Tilley T3 kaufen soll. Nachteil vom T3 wäre, dass er nicht absolut wasserdicht, dafür aber atmungsaktiver wäre. Was meint Ihr, welche Erfahrungen habt Ihr?
    • Hallo @bathgate
      Son Oilskin ist sicher ganz schön wenn es regnet, aber sonst schwitzt du dich kaputt, denk ich.
      Tilley kann ich nix zu sagen, ist aber teuer find ich und wenn er dir z.B. beim Kanufahren wegfliegt ist schon ärgerlich dann.
      Ich hab hier mal ne kleine Auswahl meiner Kopfbedeckungen zur Auswahl, wobei 2 Modelle trage ich eher selten ;)


      Es kommt eben auch drauf an, was man gerade macht und bei welchem Wetter
      z.B. Rollmütze ab Windstärke 4-5 da fliegt alles andere weg!
      Sems wenn es auch Schatten spenden soll und Ampelmänchen fast immer ( außer bei Wind )
      na ja die 2 unteren eher selten :D

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Ich habe einen T3 in Khaki-Oliv. Hauptzweck: Sonnenschutz im Sommer. Ich war die Billigdinger, die nach jedem Nasswerden eingegangen sind wie sonstwas irgendwann leid. Was Qualität und Robustheit angehet, sind die Tilley konkurenzlos gute Outdoorhüte. Und es gibt verschiedene Modelle für spezielle Zwecke. Wichtig ist, so einen Hut wirklich 2 Nummern größer zu kaufen. Der sollte ganz locker sitzen, dann kann man ihn auch den ganzen Tag tragen, ohne Kopfschmerzen zu bekommen.

      Wenn es im Hochsommer und im Urlaub am Meeer, wo ich den Hut primar trage, mal kurz regnet, dann wird er eben mal nass und trocknet hinterher wieder. Wenn es richtig klatscht und unangenehm wird, ziehe ich sowieso lieber eine Regenjacke mit Kaputze oder einen Poncho an. Hut und langanhaltendes Ekelwetter ist was für Cowboys und Leidenswillige.
    • Quasar schrieb:

      Wichtig ist, so einen Hut wirklich 2 Nummern größer zu kaufen. Der sollte ganz locker sitzen, dann kann man ihn auch den ganzen Tag tragen, ohne Kopfschmerzen zu bekommen.
      Diesen Tip würde ich gerne umsetzen. Wo gibt es Hüte in Größe 65 mit breiter Krempe für unter 60 Euro?
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II
    • schwarzzelter schrieb:

      Wo gibt es Hüte in Größe 65 mit breiter Krempe für unter 60 Euro?
      Falls die Frage mir (als dem besten Hutverkäufer der ganzen Welt?) galt, das weiß ich nicht. Aber die gute Nachricht ist, ein Hydrocephalus braucht keinen Hut, is ja wassergekühlt... :D
    • Eine Frage? Was stört dich denn am Dorfman Pacific? Ich habe den auch und bin egal zu welcher Jahreszeit sehr zufrieden.

      Sollte er dir im Sommer zu warm sein, einfach das Wachs rauswaschen und als atmungsaktiven Baumwollhut verwenden.
      Sollte dir die Belüftung nicht reichen, einfach 2 Ösen rein und du hast quasi das gleiche wie den Tilley.

      In der Regenzeit dann eine Lage Grönlandwachs drauf und einföhnen...und alles ist wieder wasserdicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Basti G. ()

    • Tilley Hüte verfügen über eine Schaumstoffeinlage, welche dafür da ist, dass der Hut nicht untergeht. Fangriemen ran und gut ist.

      Meine persönlichen Favoriten sind aus dem Hause Filson.

      Oil Tin Cloth Packet Hat

      Wool Packet Hat

      Beide Hüte sind erstklassiger Qualität und jeden Cent wert. "Built to last!"

      Ebenso die Filson Basecaps. Absolut top Qualität!

      Grüße waldhueter
    • Wenn es um das Thema "Hut" geht, kommt mir neben Buff und Mütze (Woll oder Fleecemütze) nicht anderes mehr auf den Kopf als ein klassischer Stetson. Die gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen und verschieden breiten Krempen. Hundertprozentig wasserdicht sind sie nicht, aber es muss schon ordentlich schütten, damit mein "prachtvolles" Haupthaar nass wird. Das Klima unter Hüten dieser Art ist einfach klasse! Schlicht und einfach ein Ganzjahreshut.



      Meinen bisherigen Ausführungen möchte ich einschränkend hinzufügen, dass es doch Momente gibt, wo andere Kopfbedeckungen sinnvoller sind. Zum Beispiel Hochsommer und Paddeln. Ein billiger Hut aus irgendwelchen Baumwoll-Mix-Varianten mit sehr breiter Krempe ist da einfach besser. Einerseits passabler Sonnenschutz und andererseits die Möglichkeit den Deckel mal eben ins Wasser zu tauchen um im Anschluss wieder ein paar Minuten kühlendes Nass auf dem Kappes zu haben.

      Gruß Guido
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835
    • Ich habe einige Hüte in Gebrauch, u.a. auch den Tilley T4 und den T5. Letzterer ist mein am häufigsten getragener Hut. Die Atmungsaktivität ist okay, aber kommt nicht an meinen Kingsley All Weather Canvas Hat aus Neuseeland heran (der im Übrigen vom Material her nahezu perfekt ist für wechselndes Klima, geht so in die Richtung Tarp Hat). Das Ding ist im Sommer schon warm, wobei ich den Eindruck habe, dass die Schwimmhilfe im Deckel etwas vor der Sonneneinstrahlung schützt. Die Atmung geschieht aber nahezu komplett über die (groß dimensionierten) Ösen. Wasserdichtigkeit ist auch nicht zu 100% gegeben, irgendwann tropft es an den Nähten durch. Diese brauchen auch recht lange, um wieder richtig durchzutrocknen. Der Rest des Stoffes trocknet allerdings schnell. Insgesamt sehr bequem zu tragen (große Größe wählen!) und sehr schick, die Kordeln sind beim Paddeln echt praktisch und auch die Schwimmfähigkeit ist dort gerne gesehen. Für nen Bummel in der Stadt ist er dennoch zivil genug. Für mich ganz klarer Kult.
      Ruhe bewahren.
    • Hier mal die Hüte, die ich "am häufigsten" trage (wobei das relativ ist, da ich nu nicht jeden Tag mit Hut rumrenne... Und rumrenne schon gar nicht) und für Dein Einsatzprofil empfehlen kann, je nach Temperaturbereich, versteht sich:



      Von links nach rechts:

      Tilley T5 - mein Lieblingshut. Passt zu so ziemlich jeder Gelegenheit, Jagd, Paddeln, Bushcraft, Einkaufen, draußen sein.
      Tilley T4 - das gleiche nochmal mit breiterer (v.a. längerer) Krempe. Wenn die Sonne mal ganz krass scheint... Für beide gilt: Geniale Passform und durchdachter Schnitt, die einzigen Hüte mit assymetrischer Krempe, soweit ich weiß. Für Dauerregen gibt es bessere, sonst top. Wenn er ein wenig zu eng ist kann er übers Knie gesteckt mit der Hand etwas geweitet werden, würde sagen ne halbe Größe.
      Scippis Longreach - mit selbstgebautem Hutband. Hört sich australisch an, wird aber in Deutschland hergestellt. Relativ dick, also nix für's Sommerhalbjahr. Wasser hält er gut ab!

      Untere Reihe von links nach rechts:

      Kingsley All Weather Canvas Hat - hab ich mir vor über 10 Jahren gekauft, als ich Farmarbeiter in Neuseeland war... Viel getragen, auch heute noch - der hält was aus, wie man sieht... Lediglich das Einfassband der Krempe dröselt langsam etwas auf und das Schweißband wird langsam weniger... Leider ne halbe Größe zu eng gekauft - sowas passiert nie wieder. Das Teil geht für so ziemlich jedes Klima! Die Tarp Hats sind ähnlich, zumindest das Material - allerdings gealtert. Dieses dicke und schwer biegsame Canvas hier hält richtig viel aus! Natürlich auch Regen...
      Akubra Cattleman - aus Australien, geiles Ding, hatte ich sogar in Namibia auf, bis ich auf die Lederhüte umgestiegen bin. Kaninchenwollfilz. Stabil und relativ dünn, besonders im Vergleich zu heimischen Filzhüten. Nicht zu warm, was man ja bei dem Material zunächst vermuten würde. Regendichtigkeit sehr gut! Und ne Weile schwimmen kann er auch... ;) Schweißband ist aus Leder. Wenn der Hut etwas zu groß ist, kann man eine Korkeinlage hinter das Schweißband stecken, ich hab nen Lappen genommen. Wird der Hut erstmal richtig nass, regelt es sich dann aber teilweise von selbst - jetzt sitzt er wie angegossen.
      Buckskin Hat - aus Namibia, gibt es dort quasi an jeder Ecke... Aus dickem Leder, ich glaube Kudu? Stand zumindest drin... Angerauhtes Leder halt. Hat kein Schweißband innen, was man dann mit der Zeit an der charakteristischen umlaufenden Patina sehen kann... Dafür schöner Kühleffekt und für nix zu schade. Regen macht ihm nix. Für warmes bis heißes Klima geeignet.

      Bis auf die Filzhüte haben alle Hüte Ösen zur Belüftung. Bei den Filzhüten habe ich sie allerdings auch nie vermisst. Die Tilleys haben die gleiche Farbe, der T5 hat nur die stärkere Patina, bzw. ist durch die Sonne deutlich ausgeblichen. Wenn man einen hohen Kopf hat, sollte man keinen Hut mit Mittelfalte nehmen! Daher haben meine zwar durchaus nen Kniff oder ne abgesetzte Krone, aber nie ne Falte.
      Ruhe bewahren.
    • Obwohl ich eher der Baseballmützen-Typ bin
      (in schwarz, braun grün oder beige - in Leder, Stoff, Softshell oder Fleece - in dick oder dünn - mit oder ohne Ohrenklappen........)
      hier eine kleine Auswahl


      trage ich je nachdem auch gerne einen Hut:

      Mein über 20 Jahre alter Stetson war der erste. Trägt sich ausserordentlich angenehm, nur windstill muss es sein. Sonst klappt die Krempe nach unten und ich seh nix mehr. Dafür könnte er zusammengerollt werden


      Im Winter, dank Gortetex und wirklich dicht schliessender Ohrenklappen sowie Band zum festzurren schwöre ich auf diesen von OR


      Wenn s wie aus Kübeln schüttet hält mich dieser gewachste von DPC trocken, allerdings schwitzt man sehr drunter, trotz der Löcher. Unkapputbar, sozusagen der Panzer unter meinen Hüten.


      Dieser urige Wollhut ist eine Erinnerung an Mittenwald. Ausserdem kann ich ihn tragen, wenn mir mal nach Kopfweh ist, da er ein wenig zu klein ist.


      Wenn es richtig heiss ist, kommt der No-Name-Strohhut zum Einsatz


      Zu meiner neuesten Errungenschaft von Faustmann kann ich noch nicht viel sagen, ausser dass er sich sehr angenehm trägt


      Freunde, ihr seht, zu viele Kopfbedeckungen sind nicht genug :D

      Nee, im ernst: den Ollrounder habe ich noch nicht gefunden. Und zu Tilley kann ich (noch) nichts sagen, da ich (noch) keinen besitze.
      Wo der Wolf lebt, wächst der Wald


      Schnee ist Sahne für die Augen