Feuerstahl "XXL" gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feuerstahl "XXL" gesucht

      Hallo Leute,
      Ihr kennt ja sicher alle den YouTubeer MCQ Bushcraft. Er trägt immer einen riesigen Firesteel, den ich auch gerne hätte. Vielleicht weiß jemand von Euch, was es für ein Stahl ist und wie ich da ran komme?!

      LG Wurzelgnom
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • Zuendstab fuer Schiffsdiesel :thumbsup:

      Das Teil ist von Nathan4071 (youtube) via ebay. (falls Friese und ich das Selbe meinen) The Beast. 6 Zoll hat der Nagel :D
      Der von Mike is glaub ich der halb so Dicke. Wegen Mobilitaet :Squirrel: schaetz ich :whistling:
    • Ich bin auch für "Selbermachen", dann kann man es genau so basteln, wie man es möchte:



      Griffe jeweils aus Eiche, geölt. Griff des Feuerstahles ausgehöhlt für Zunder, Stahl wird verschraubt und durch O-Ring abgedichtet. Genau richtig für meine Hände - gewogen hab ich das Teil aber nicht... :D
    • Genau, eine Kühlung ist normalerweise nicht notwendig - und hier hab ich M12 geschnitten...


      Vorweg: Jede materialabtragende Aktion am Feuerstahlrohling hat unter höchster Vorsichtsnahme zu geschehen!
      Besonders Bohren und (Überraschung) Flexen sind hier hervorzuheben (daher Bohren nur im Wasserbad).

      Aber Gewindeschneiden geht eigtl. recht gut, ich mache es ganz langsam von Hand, Rohling eingeklemmt im Holzschraubstock und mit ein wenig Öl. Ja - Öl. Und trotzdem gab es keine Entzündung - dies heißt aber nicht, dass dies immer so ist (hab erst 3 oder 4 solche Stähle gebaut). Aber mit etwas Öl ist auch das Gewinde später sauberer und der Gewindeschneider leichter zu entfernen. Die Nut für den O-Ring kann man dann bei maximal weit aufgeschraubter Hülse mit der Eisensäge rundherum anbringen (Hülsenrand dient als Führung).
    • Tja, wenn ich so die Sicherheitsratschläge lese - dann beruhigt es mich, dass die meisten hier günstiges China-Material nutzen.
      Stellt euch vor, man würde so mit hochwertigem Material umgehen... =O
      Ich weiß, wovon ich schreibe. Mir wäre vor einigen Jahren fast mein Dachboden abgefackelt, weil sich eine glühende Mischmetallperle in einer Ritze zwischen zwei Holzdielen verfangen hat.
      Glück ist Bedürfnislosigkeit.
    • Friese schrieb:

      Tja, wenn ich so die Sicherheitsratschläge lese - dann beruhigt es mich, dass die meisten hier günstiges China-Material nutzen.
      Stellt euch vor, man würde so mit hochwertigem Material umgehen... =O
      Da ich bisher nur geklebt habe, ist die Beurteilung schwierig. Im Vergleich zu dem Friesenstahl von dir sind die,die ich bisher verarbeitet habe, meist etwas härter gewesen. Kommen die nicht alle aus China???
      Ein Feuerstahl ist Verbrauchsmaterial, das allerdings eine Langzeitnutzung haben sollte....
    • Ich habe bisher lediglich China-Material unterschiedlichster Herkünfte (Nordisches Handwerk, Amazon, eBay) verbaut, das stimmt. Denn der 5€-China-Feuerstahl von ASMC hat bei meinen Vergleichen nicht signifikant schlechter abgeschnitten als der LMF... Mit Mischmetallstäben wie denen von Outdoormesser oder aus den USA habe ich bisher nicht gearbeitet. Aber ich denke, meine "Sicherheitsratschläge" gelten grundsätzlich auch bei denen.

      Hagbard schrieb:

      Vorweg: Jede materialabtragende Aktion am Feuerstahlrohling hat unter höchster Vorsichtsnahme zu geschehen! Besonders Bohren und (Überraschung) Flexen sind hier hervorzuheben (daher Bohren nur im Wasserbad).
      Und ja - auch ich habe schon die Funken sprühen lassen bei meinem ersten Bohrloch... Mit China-Stahl. Daher schrieb ich Wasserbad. Hier mal die Original-Sicherheitshinweise zum Löcher bohren bei Mischmetallstäben von Outdoormesser.de:
      outdoormesser.de/epages/620137…ries/Outdoors/Mischmetall

      Ich werde mir jetzt aber auch einmal die o.g. Mischmetallstäbe besorgen zum Testen. Ein Vergleich wäre ohnehin mal angebracht.

      Generell meine bisherigen Beobachtungen, wie gesagt AUSDRÜCKLICH mit China-Stählen: Je spanabtragender, desto gefährlicher. Sprich: Mit Schleifpapier die Klebestelle vom Lack befreien - normalerweise kein Problem. Bandschleifer, insbesondere mit grobem Sandpapier: Funkenflug, mehr oder weniger. Bohren, etc.: Funkenflug. Aber wenn man an einem Feuerstahl langsam mit dem Klingenrücken entlangfährt, um ein paar Späne als Feuerstarter zu bekommen, erhält man ja nicht sofort Funken - dafür muss man stärker/schneller reiben. Also: Ganz langsames Arbeiten mit dem Gewindeschneider provoziert normalerweise keinen oder kaum Funkenflug. Die Späne, die entstehen, kann man sogar als Feuerstarter aufheben, so mache ich das zumindest. Ich habe sogar mit Ölzusatz extra Funken produziert, um zu schauen, was passiert - eine offene Flamme habe ich nicht hinbekommen (normales Motoröl). Einen Wassereimer und Pulverlöscher habe ich natürlich trotzdem daneben stehen.

      Also: Jeder Stahl ist anders. Wer's nachmacht, tut dies daher komplett auf eigene Gefahr.
    • Hallo
      wie ich schon mal geschrieben habe beziehe ich die Stähle aus der USA als Meterware.
      8,2 / 9,4 / 10,4 und 12,4 mm Durchmesser plus 0,2 mm Schutzlack damit bei einer Reibung keine unbeabsichtigter Funkenflug entsteht.
      Chinastähle kommen da mit nicht mit.
      Da es Meterware ist, muß ich sie auf Maß trennen und das mach ich draußen mit der Flex da der Funkenflug enorm ist.
      Bohren tue ich nur unter Wasserkühlung mit der Standbohrmaschine.
      Gewindeschneiden hab ich auch mal gemacht und das sollte langsam, mit viel Gefühl unter ständiges Ölen gemacht werden.
      Es gibt gute Gewindeschneidöle dafür.

      Achtet dabei auf Eure Finger:
      Flexen, Sägen, Gewindeschneiden und Bohren erzeugt Wärme. ;)

      Wenn man die Stähle verkleben möchte rate ich mit einer Feile die Klebestelle einzukerben um mehr halt zu bekommen.

      Da ich eine Werkstatt ( Schmiede ) zu Verfügung habe geht das drin.
      Aber für jeden würde ich raten es draußen zu machen.
      Wie oben schon von @Hagbard geschrieben, Eimer Wasser sollte immer parat stehen.

      Und die meisten Stähle aus den Shops und OnlineShops kommen aus den Fernen Osten. ;)

      Jeder ist seines Glückes Schmied, also Jeder handelt auf seine Eigene Verantwortung.
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:
    • Was ich vergessen habe.
      Ich hab mal so ein Angebot von 10 Stähle 8x100 mm aus Singapur gekauft.
      Angekommen sind 7,5x80mm und da war mehr Alu drin als alles andere.
      Vorsicht bei den Bestellungen denn ein Streit lohnt sich nicht und Negative Bewertung werden meist nach ein paar Tagen von den Betreibern gelöscht.
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup: