Kinder im Wald

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich musste lernen mit einem Bleistift eine Kassette wieder ans laufen zu bekommen.
      Dann musste ich noch beim Radio genau aufpassen wann das Lied gespielt wurde was ich dann mit einem zweiten Kassettenrekorder aufnehmen musste.
      Genug OT von mir.
      Zurück zu den wichtigeren Themen.
      Manche sagen, ich sei bekloppt ich find mich verhaltensoriginell.

      Wildkatze mit rotem Halsband.
    • schwarzzelter schrieb:

      supi schrieb:

      Es gibt aber auch noch sicher einen anderen Grund weshalb viele auf dieses Thema empfindlich reagieren....
      Ja, den Eindruck habe ich auch.Ich scheine der Einzige hier zu sein, der eine glückliche Kindheit hatte und deswegen kein Problem hat, seinen Kindern (beruflich und privat) beizubringen, dass Rücksichtnahme auf andere Menschen kein Beinbruch ist.
      Ich arbeite seit 30 Jahren im Kindergarten. Mit glücklichen, fröhlichen Kindern, die besseres zu tun haben, als stundenlang Krach zu machen. Ich habe seit fünf Jahren wieder eine Wölflingsgruppe mit 12 bis 24 Kindern, die alle freiwillig dabei sind. Und ich habe sechs eigene Kinder. Wenn Kinder immer kreischen müssten - ich wäre schon längst Amok gelaufen.

      Es gibt zwischen "alles verbieten" und "immer gewähren lassen" einen Mittelweg. Kinder, auf die Rücksicht genommen wird haben selten ein Problem damit, auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen. Kinder, denen zugehört wird, können auch anderen zuhören.

      "Jetzt legen wir das Krönchen mal in den Schrank und benehmen uns wieder normal!"
      Ich verstehe den Zusammenhang zwischen meiner und deiner Aussage nicht so richtig... der ist evtl. aber auch nicht so wichtig.
      Was hat eine glückliche Kindheit damit zu tun Kindern beibringen zu können das "auch" sie Rücksicht nehmen müssen?
      Also meine Kindheit kann ich als glücklich bezeichnen und jedes Kind in meinem Verantwortungsbereich kennt seine Grenzen bzw. lernt diese Grenzen sehr schnell kennen.... aber die Kausalität erschliesst sich mir nicht.

      Gegen Rücksichtsnahme an sich ist nichts zu sagen, im Gegenteil. Die antiautoritäre Erziehungsphilosophie, wie sie Kollegen von dir, zusammenphantasiert haben ist mir ein Graus. Diese daraus entstandenen Kevins/Schantalls/Marks usw. werden "uns" noch eine Weile beschäftigen.....

      Die Frage ist, "wer" die Grenzen definiert und die Regeln aufstellt.

      Es ist so wie du schreibst, es gilt als verantwortlicher Erziehungsberechtigter den Mittelweg zu finden.

      Du bist Kindergärtner? Das wäre kein Job für mich. Ich habe noch jede Rasselbande unter Kontrolle gebracht, aber auf Dauer wäre das nichts für mich.


      Ich schicks mal schnell ab bevor der nächste Stromausfall kommt.... hab das jetzt 10 mal getippt.... bitte stilistische Fehler übersehen
    • supi schrieb:

      Ich verstehe den Zusammenhang zwischen meiner und deiner Aussage nicht so richtig...
      Naja, weil viele hier verlangen, dass man mit schreienden Kindern immer Nachsicht haben muss!

      Wo haben wir das denn verlangt? Wahrscheinlich nie und nirgends. Aber für mich klang das so! Und Du hast dann halt gesagt, dass alle in Ihrer Kindheit so doofe Erwachsene kannten, die ihnen alles vorschreiben wollten und ihnen Angst gemacht haben. Und dann hab ich gesagt ... und dann behauptest Du, meine Kollegen hätten, dabei waren das nie meine Kollegen, sondern irgendwelche Professoren und die RAF und RTL, die das verursacht haben. Wir Kindergärtner sind nicht Schuld an Schackeline!






      Oder ist es doch unsere "feminisierte Heulsusenpädagogik"?

      Ich glaube, wir sind inzwischen da angelangt, wo ich schon zu Anfang hin wollte: Kinder dürfen/sollen laut sein. Aber sie sollen auch wissen, wann es nicht passt. Und das muss ihnen manchmal ein netter Onkel sagen (nein, nicht der mit den Bonbons hinter dem Busch am Spielplatz!). Das kann der Papa sein, wenn er mit den Kindern sein Leben lebt, das kann der Erzieher/der Lehrer sein, das kann auch mal der Nachbar sein, der seine Rosen schützen möchte. Man muss dabei den Kindern ja keine Angst machen!
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II
    • Albbaer schrieb:

      @schwarzzelter , DANKE für das Video! Wie geil! :thumbsup:
      Und wo bleibt mein "Like"? ;( ;)
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II