Zeckenabwehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Impfen ist immer noch der beste Schutz, ja ich weiß jetzt kommen wieder welche und erzählen mir wie schlimm die Impfung ist usw. müsst ihr selbst für euch entscheiden, ist nicht meine Sache.

      Zusätzlich zur Impfung suche ich mich nach jedem Aufenthalt in der Natur ab und würde wenn ich denn eine Zecke hätte zum Arzt gehen und mir Antibiotikum geben lassen, dass ist der normale Weg und alles andere sind Selbstversuche!

      Scheinbar ist aber der Hund der beste Zeckenschutz des Menschen, ich bin eigentlich permanent in Wald und Flur und selbst als mein Hund 25 Zecken auf sich hatte war bei mir keine einzige und alle diese Zecken hatte er von einer Stunde Wald, dieses Jahr vor ca. 4 - 5 Wochen. Es hatte sich noch keine fest gebissen sie waren alle noch am krabbeln, somit konnte ich alle entfernen.

      Nun ich kann nur sagen ich bin nach über 20 Jahren Hundehaltung immer noch Zecken frei.
    • Impfungen werden generell nur durchgeführt, wenn eine Exposition erwartet wird. Wer nie/kaum Zecken hat, und nicht auf Reisen ist, braucht auch keine Impfung.

      Kinder bekommen in Deutschland auch keine Gelbfieberimpfung.

      Was viele nicht auf dem Schirm haben, sind Erreger, gegen die FSME-Impfungen helfen, langsam aber sicher in Mitteleuropa ankommen und die erheblich gefährlicher sind als die FSME.


      Gesundes Reisen schrieb:

      In Europa werden bei hoher Dunkelziffer jährlich etwa 10.000-12.000 klinische FSME-Fälle beim Menschen registriert. Unabhängig vom jeweiligen Risikoniveau ist zwischen 1973 und 2003 das Vorkommen von FSME-Fällen in den meisten europäischen Ländern angestiegen, insbesondere in Tschechien, in der Slowakischen Republik, in Polen, Litauen und Deutschland. Ein gegenläufiger Trend wurde 2005 in Österreich verzeichnet. Bei einer durchschnittlichen FSME-Durchimpfungsrate der Bevölkerung von 90% erkrankten dort 2009 nur noch 79 Personen pro Jahr (verglichen mit durchschnittlich 426 Personen pro Jahr zwischen 1976 - 1980). Vereinzelt fanden sich jedoch auch FSME-Fälle im alpinen Bereich, nicht nur in den Tälern.
      In Sibirien ist eine andere Form der viralen, durch Zecken (Ixodes persulcatus) übertragenen Hirnentzündung verbreitet, die RSSE (Russian-springsummer-encephalitis). Das Virus ist dem FSME-Virus sehr ähnlich, daher schützt die FSME-Impfung auch vor RSSE.

      Vor allem Skandinavienreisende sollten sich unbedingt mit den Gefahren des TBEV-Sib Subtyps bekannt machen.
      ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3376769/
      fi.wikipedia.org/wiki/Siperianpuutiainen
      vivalranger.com/home/wissen/ge…aison-gefahr-durch-aliens
      rki.de/DE/Content/Infekt/EpidB…df?__blob=publicationFile
      ____________
      leicht sarkastisch im Unterton, dabei völlig spaßbefreit
      Ich liebe Fachfragen, Smalltalk nur f2f ;)
    • Wir haben das Thema Impfung mit dem Arzt unseres Vertrauens durchgesprochen.

      Ergebnis. Wir haben uns alle 4 impfen lassen und nächste Woche steht die vorerst letzte Impfung an. Begonnen haben wir letztes Jahr. Der Impfschutz hält 3 bzw. 5 Jahre. Ist bei Kindern und Erwachsenen unterschiedlich.

      Ich selbst und auch meine Tochter haben fast nie Zecken. Meine Frau und vor allem mein Sohn schon. Durfte schon mehrere dieses Jahr entfernen.

      Zudem geht es dieses Jahr wieder nach Schweden und dort auch vermehrt in die Natur. Absuchen jeden Tag ist natürlich Pflicht.

      Für uns haben wir alles richtig gemacht.
    • Tarvandyr schrieb:

      Absuchen jeden Tag ist natürlich Pflicht.

      Das finde ich auch ganz wichtig. Ich mach das auf Touren wo es z.B. öfters durch hohes Gras geht auch immer mal zwischendurch. Bei jeder Pause werden kurz die Unterschenkel gecheckt. Wenn ich eine Wiese durchstreifen wird danach die Hose kurz abgeklopft. Auf hellen Hosen (kein weiß, aber z.B. ein helleres oliv oder Coyote) erkennt man die Plagegeister besser.
      Bilanz dieses Jahr: 8 Zecken die bereits auf Kleidung oder Körper waren konnte ich eliminieren bevor sie zuschlagen konnten. Eine hat mich erwischt: Beim Barfuß laufen im Garten X/
    • Bayernjoh schrieb:

      ...

      Zusätzlich zur Impfung suche ich mich nach jedem Aufenthalt in der Natur ab und würde wenn ich denn eine Zecke hätte zum Arzt gehen und mir Antibiotikum geben lassen, dass ist der normale Weg und alles andere sind Selbstversuche!

      ...
      Verstehe ich das richtig, du würdest nur weil du eine Zecke hast, freiwillig pro forma Antibiotika schlucken?
      Ich hatte schon einmal Bekanntschaft mit Borreliose gemacht und die Antibiotika, die da verordnet werden, kann man nicht mit dem "Kinderkram" gegen Erkältungskrankheiten vergleichen. Die Kotzerei, wenn ich nach der Einnahme vergessen habe, was zu essen, war das kleinere Übel. Prophylaktisch würde ich mir das Zeugs nicht reinpfeffern wollen.
      Die Freiheit ist mein Leben und bleibt es allezeit.
      (Hoffmann von Fallersleben)
    • Sawyer schrieb:

      Prophylaktisch würde ich mir das Zeugs nicht reinpfeffern wollen.
      besonders, die Antibiotika wirken bei zu häufiger Einnahme im Ernstfall nicht mehr :(
      Nach erfolgtem Zeckenbiss:
      Zecke fachgerecht (mit Zeckenkarte oder Zeckenhacken) entfernen.
      Bissstelle mit z.B. Octenisept einsprühen und dieses abtrocknen lassen.
      Die Bissstelle mit einem Stift (Umfang) markieren.
      Eventuell ein wenig Fenistil drauf.
      Die Bissstelle täglich kontrollieren.
      Sollte sich die Rötung ausweiten, die Stelle dunkel verfärben oder Grippeartige Symptome auftreten....
      ab zum Arzt.
      Heilt der Biss reizlos aus... ist der Arztbesuch überflüssig.


      onmeda.de/erste_hilfe/zeckenbiss.html
      Alles Liebe aus Aachen, Walter ;)
      Meine Fotoalben

      Wer radelt da draußen, bei Regen und Wind? Es ist der Walter, er radelt geschwind :D
    • Walter schrieb:

      Eventuell ein wenig Fenistil drauf.
      Das würde ich sogar bewusst vermeiden um eine Rötung als frühes Symptom einer Infektion nicht zu kaschieren. Ich hatte bei einem Zeckenbiss aber auch noch nie Probleme mit Juckreiz. Im Gegensatz zu Steckmücken oder anderen Quälgeistern betäuben Zecken die Bisstelle so gut, dass man so gut wie nichts spürt.
    • Walter schrieb:

      Bissstelle mit z.B. Octenisept einsprühen und dieses abtrocknen lassen.
      Unabhängig von Walter, von dem ich das jetzt zitiere, ist immer wieder zu lesen, dass die Bissstelle zu desinfizieren ist.
      Hierzu nur ein paar Gedankengänge, die ich nicht als Meinung vertrete, sondern sie lediglich in den Raum stelle, weil mich die Fakten interessieren:

      Prinzipiell ist es ja nicht schädlich und Wunde bleibt Wunde, aber es ist nur eine kleine Miniwunde und ich frage mich, was es wirklich für den Heilungsverlauf bringt. Ein Kratzer vom Gestrüpp oder sonstwas desinfiziert ja auch niemand und ich kann mir nicht vorstellen, dass durch die Zecke eingebrachte Krankheitserreger durch Octenisept, Kodan o.ä. Mittel abgetötet werden. Ein gesundes Immunsystem sollte doch mit den Keimen problemlos fertig werden. Klar, hab ich Desinfektionsmittel zur Verfügung, kann ich die Wunde noch besser und prophylaktischer behandeln, aber wie wichtig ist die Desinfektion wirklich.

      Wie geschrieben, lediglich ein paar Gedankengänge und keine Vorlage als Popcornappetizer. :)
      Die Freiheit ist mein Leben und bleibt es allezeit.
      (Hoffmann von Fallersleben)
    • Sawyer schrieb:

      Ein Kratzer vom Gestrüpp oder sonstwas desinfiziert ja auch niemand
      sollte man aber (ich selber mache es auch nicht immer :( ) In der Natur kommen aber viele potenziell gefährliche Keime vor, die auch durch kleinste Hautwunden eindringen können.

      Sawyer schrieb:

      dass durch die Zecke eingebrachte Krankheitserreger durch Octenisept, Kodan o.ä. Mittel abgetötet werden
      die Eingebrachten nicht, die Biss (Stich) Verletzung ermöglicht aber auch auf der Haut vorhandenen Keimen ein Eindringen.
      Wo aber so gut wie keine Hautkeime mehr sind, wird dieses Gefahr herabgesetzt.

      Sawyer schrieb:

      Ein gesundes Immunsystem sollte doch mit den Keimen problemlos fertig werden
      sollte! Nur 1. bei wem ist heut zu tage das Immunsystem noch 100% gesund? Die Belastung durch Umweltgifte, Gifte in der Nahrung, Falschernährung, Bewegungsarmut, Klimaanlagen usw... dies Alles belastet das Immunsystem schon arg.
      Auch sind Krankheiten wie Tetanus, Milzbrand u.Ä wieder vermehrt festzustellen .....

      Sawyer schrieb:

      aber wie wichtig ist die Desinfektion wirklich.
      dies solltest Du nun für Dich selber entscheiden ;)
      Alles Liebe aus Aachen, Walter ;)
      Meine Fotoalben

      Wer radelt da draußen, bei Regen und Wind? Es ist der Walter, er radelt geschwind :D
    • Also bei der zu erwartenden Rente würde ich sagen: Desinfektion ist in dem Fall vernachlässigbar. :D Der Nachwuchs wird jedoch zukünftig einen Camelbag voll Kodan mitführen und jeden Kratzer der desinfiziert wird, filmen und das Resultat bei Youtube hochladen.

      Um jedoch potentielles Kopfkino mit hochentzündliches Camelbags wieder zu stoppen: Man muss keine Flaschen mitschleppen. Neben Alkoholtupfertüchern gibt es beim Chinamann "medizinische Wattestäbchen". In der einen Variante ist in dem Plastikröhrchen Jod drin in der anderen Desinfektionplörre. Über deutschen Qualitätsstandard reden wir mal nicht, aber die Idee ist klasse.
      Die Freiheit ist mein Leben und bleibt es allezeit.
      (Hoffmann von Fallersleben)
    • Ich war vor Jahren bei Dr. Kratzsch in Ulm, welcher sich u.a. auf Borreliose spezialisiert hat.
      Laut seiner Aussage können alle Symptome, wie bspw Rötung, nach einem Zeckenstich ausbleiben und trotzdem eine Infektion stattfinden. Ich habe bei Dr. Kratzsch eine Therapie mit Antibiotika gemacht. Volle Hölle sag ich Euch. Danach war meine Darmflora kaputt und ich hatte lange noch schwere Verdauungsprobleme. Ich kenne einen Mannn, der nur noch auf Krücken gehen kann, weil alle Therapien versagt haben.

      Ich gehe trotzdem noch in den Wald, weil ich nicht anders kann. :Squirrel:
      Übrigens habe ich mind. ca 3 bis 5 Zecken pro Jahr.

      Siehe auch hier :
      internisten-im-netz.de/de_was-ist-eine-borreliose_309.html

      Hier noch ein interessanter link nature-press.de/texte/borreliose.html

      Gruß outdoor
      Wie man kann im Wald nicht zurückfinden, wo doch jeder Baum anders aussieht.
    • Hi,
      da ein Link zu Aliexpress wenig Sinn macht, da die Angebote ja wieder so schnell weg sind, wie sie gekommen sind und der Link somit irgendwann futsch wäre, empfehle ich die Suche mit den Keywords "Medizinische Wattestäbchen". Bei den Ergebnissen habe ich auf Anhieb nur die mit Jod gesehen. Die anderen müssten aber dabei sein.
      Die Freiheit ist mein Leben und bleibt es allezeit.
      (Hoffmann von Fallersleben)