Ausrüstung mit der Ihr wirklich schlechte Erfahrungen gemacht habt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus miteinander,

      was mir so ganz spontan als absoluter Schrott einfällt war bei mir:

      - Ein billiger Nachbau eines Schweizer Taschenmessers
      - Billiger Klappspaten aus dem Campingbereich - knickte beim ersten Einsatz ab
      - Die kleine faltbare Feuerschale mit Lamellen - Die Lamellen sind aus Edelstahl, die Füße aus Alu. Die schmelzen weg undfallen dann ab, die Lamellen verzieht sich.
      - "Northern Lights" Laterne - Bei hohen Außentemeraturen schmilzt die Kerze, und wird durch den Federmechanismus
      nach oben gedrückt, tropft dadurch runter und verteilt sich im Gehäuse.
      Akkus vom Discounter - absoluter Mist
      - Bei Laternen mit Teelich habe ich auch große Probleme gehabt. Wachs im Teelicht bis zum Boden durchgeschmolzen, dann eine kleine Bewegung --> Schwupp war das Wachs in der Laterne verteilt.
      - Viele der mit gelieferten original ""Heringe"" für Tarp / Zelt

      - Service von Garmin GPS - falls das Gerär älter als 5 Jahre ist, macht Garmin keinen Service / Reparaturen mehr, nicht mal die internen Akkus tauschen :cursing: :thumbdown:

      nach diesen Erfahrungen wurden von mir keine so billige Nachbauten oder ähnlicher Schrott mehr gekauft.

      falls mit dann noch mehr einfällt wird die Liste erweitert

      Hans
      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. - Kurt Tucholsky

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Globetrotter ()

    • So grade wieder ein Fall, meine Petzl tactikka+ ist jetzt circa 3 Jahre alt, wurde immer sorgsam behandelt, stets im Deckelfach transportiert, nie runter gefallen oder mal drauf getreten. Dennoch entdeckte ich vor einem Jahr schon einen Riss im Gehäuse, denn ich dann mit Sekundenkleber klebte, heute als ich die Lampe wegräumen wollte stellte ich fest, dass das Gehäuse nun von Rissen durchsetzt ist. Bin gespannt wie lang sie noch hält. Sieht für mich aber stark nach Materialversagen aus und das bei ner taktischen Lampe. Ich besitze seit einem Jahr noch eine Tikka bin mal gespannt wie lange die hält. Meine Kopflampen von Penny werden von den Kids härter beansprucht, sind genau so alt und sehen noch besser aus. Ich wollte mir selbst Markenqualität gönnen, bin jetzt etwas enttäuscht.

      MfG Bushdoc
    • Tja @Bushdoctor , darum mag ich meine 2 Tactikkas ohne plus. Ein-Aus-Fertig. Und wenn man Rot will macht man das Kläpple hoch. Klar hab ich auch da eine erledigt gekriegt, aber nicht so, dass sie gar nimmer tut (Halt ein kleiner Riss im Gehäuse). Die noch gute ist jetzt auch drei Jahre alt....ohne macken.
      Die mit dem Plus mag ich nicht....zuviel schnickschnack. Und wenn ich mitkrieg, dass die ned soooo robust ist......
      No ned hudla.....
    • Bushdoctor schrieb:

      So grade wieder ein Fall, meine Petzl tactikka+ ist jetzt circa 3 Jahre alt, wurde immer sorgsam behandelt, stets im Deckelfach transportiert, nie runter gefallen oder mal drauf getreten. Dennoch entdeckte ich vor einem Jahr schon einen Riss im Gehäuse, denn ich dann mit Sekundenkleber klebte, heute als ich die Lampe wegräumen wollte stellte ich fest, dass das Gehäuse nun von Rissen durchsetzt ist. Bin gespannt wie lang sie noch hält. Sieht für mich aber stark nach Materialversagen aus und das bei ner taktischen Lampe. Ich besitze seit einem Jahr noch eine Tikka bin mal gespannt wie lange die hält. Meine Kopflampen von Penny werden von den Kids härter beansprucht, sind genau so alt und sehen noch besser aus. Ich wollte mir selbst Markenqualität gönnen, bin jetzt etwas enttäuscht.

      MfG Bushdoc
      Heute mal noch gegoogelt, bin wohl nicht der Einzige mit dem Problem.
      testberichte.de/pm/93031.html

      MfG Bushdoc
    • Bushdoctor schrieb:

      Bushdoctor schrieb:

      So grade wieder ein Fall, meine Petzl tactikka+ ist jetzt circa 3 Jahre alt, wurde immer sorgsam behandelt, stets im Deckelfach transportiert, nie runter gefallen oder mal drauf getreten. Dennoch entdeckte ich vor einem Jahr schon einen Riss im Gehäuse, denn ich dann mit Sekundenkleber klebte, heute als ich die Lampe wegräumen wollte stellte ich fest, dass das Gehäuse nun von Rissen durchsetzt ist. Bin gespannt wie lang sie noch hält. Sieht für mich aber stark nach Materialversagen aus und das bei ner taktischen Lampe. Ich besitze seit einem Jahr noch eine Tikka bin mal gespannt wie lange die hält. Meine Kopflampen von Penny werden von den Kids härter beansprucht, sind genau so alt und sehen noch besser aus. Ich wollte mir selbst Markenqualität gönnen, bin jetzt etwas enttäuscht.

      MfG Bushdoc
      Heute mal noch gegoogelt, bin wohl nicht der Einzige mit dem Problem.testberichte.de/pm/93031.html

      MfG Bushdoc
      Taktisch ist halt nicht praktisch.
      Das Problem ist bei Messern, Lampen und anderen Artikeln leider oft zu bemängeln.
      Keep on walking
    • @Bushdoctor Meine Petzl Tikka 2, die ich in 2013 gekauft habe, kennst du ja.
      Bei dieser Stirnlampe ist noch alles ok. Ich habe sie sehr häufig im Sommer und Winter, bei Schnee und Regen getragen, im Deckelfach mit anderen Gegenständen zusammen transportiert, etc.
      Noch ist alles einwandfrei, Schalter, Stirnband, Batteriefach, etc.
      Die Pennydinger habe ich auch, aber hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie gerne auf Grund des Gewichts und weit ausstehende Bauweise mit der Zeit ins Gesicht rutschen. Das passiert mit den kleineren Petzls nicht, selbst beim Joggen im Wald.
      Bei dem Tactical haben sie offenbar andere Materialien verwendet.

      Cheers Mike
      6 Rules of success:


      1. Trust yourself
      2. Break some rules
      3. Don't be afraid to fail
      4. Ignore the Naysayers
      5. Work like Hell
      6. Give something back.

      Arnold Schwarzenegger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Im vergangenen Jahr kam ich auf die Idee, dass man bei Akkus Geld sparen könnte :/ .

      Daraufhin legt ich mir einige Sätze AA sowie Triple-A vom bekannten "Feinkost-Discounter Axxxxxxx" zu.

      Rund ein Drittel davon hat inzwischen das zeitliche gesegnet.

      Meine älteren Eneloops, die um ein vielfaches mehr an Ladezyklen auf dem Buckel haben, funtzen alle noch tadellos.

      LG Michael
      ---
      Gruß Michael


      "Ausrüstung macht Spaß!" :thumbsup:

      "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." :thumbup:
      (Rosa Luxemburg)
    • oje. :Kleenex:
      Dann doch lieber einen Discounter Schlafsack.
      Meine BW Zeit ist mittlerweile knapp 35 Jahre her. Ich durfte auch im Herbst bei knapp 0 Grade mit Dackelgarage und Schlafsack für Wehrpflichtige im Voralpenland biwackieren. Allerdings hatten mein Zeltnachbar und ich das ganze Konstrukt mit Rettungsdecken gepimpt. Die blauen Flecken vom G3 im Schlafsack habe ich immer noch.

      Grüsse WD
      Keep on walking
    • Neu

      Wie ihr wisst hatte ich ja das Problem mit meinen Toaks-UL-Titan Heringen. Wegen des kleinen Gewichts hab ich die immer daheim vergessen. Jetzt hab ich sie dann doch mal mitgenommenam Wochenende, und siehe da, das Problem ist beseitigt. Die Hälfte von den Dingern isch jetzt kaputt..... Und nein, ich hab sie nicht mit der Eisenpfanne in Boden gerammt....
      Was habe ich gelernt? Ich bleib bei abgebrochenen Ästen als Heringe. Punkt.
      No ned hudla.....
    • Neu

      OT:

      @Albbaer: Als relative leichte und bombenstabile Heringe könnte ich diese empfehlen:

      Zeltheringe von Tarptent

      Pro Stück 8,4 Gramm. Diese Art der Heringe gibt es auch in einer längeren Version. Das sind wirklich die einzigen Heringe, von denen ich noch KEINEN kaputt bekommen habe - egal ob mit Hammer, Axtkopf, Stein oder Knüppel in den Boden getrieben. Und ich habe schon viele geschrottet. Bauartbedingt natürlich nicht für jeden Boden geeignet, aber doch für die meisten. Auf jeden Fall geeignet für typische Sachen auf Wiese, Feld oder im Wald. Selbst in vereisten Boden kriegt man die richtig fein reingekloppt. Bisland erst einen beim Abbau "aufgegeben". War unterirdisch in eine Wurzel getrieben (ja ich weiß - macht man nicht - ich schäme mich auch) - keine Chance das Ding wieder rauszubekommen.
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von smeagolvomloh ()

    • Neu

      @Albbaer % @smeagolvomloh

      Mit den runden Heringen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Die geringe und niedrige Oberfläche bietet wenig Halt im Untergrund und da lediglich Ösen aber keine Widerhaken am oberen Ende sind, kann ich nie mit fertigen Ösen an Tarp- oder Zeltleinen arbeiten, sondern bin immer dazu verdammt zu fädeln.

      Ich habe mir letztes Jahr diese hier geholt: amazon.de/gp/product/B01G4TAY5…age_o03_s00?ie=UTF8&psc=1
      Und die kann ich aufs Wärmste empfehlen. Wiegen nur 18g pro Stück (bei 18cm Länge), sind fast geschenkt und durch die 3-dimensionale Form habe ich es bis heute nicht geschafft auch nur einen Einzigen davon zu verbiegen.

      Viele Grüße...Olli :)
      "Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr." Albert Einstein
    • Neu

      @Olli
      Diese Heringe verbiegen auch sehr leicht wenn was im Boden ist ( Steine, Wurzeln usw.). ||
      An der Verjüngung zum Kopf die Schnurhaken, da brechen die auch mal gerne wenn man beim hämmern nicht genau trift. ;(
      Ich hätte mal 20Stk von denen jetzt nur noch 15 Stk.
      2 abgebrochen und 3 verbogen. :(
      Gruß
      Andy
      Denk immer daran:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat
      :campfire: