Lavvu, Tschum, Tipis mit Zeltofen Erfahrungen u. Vorschläge gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • maggot schrieb:

      @schwarzzelter
      Hab ich verstanden. Aber hier im Thread geht es um Riesenzelte MIT Öfen.
      Und deren Sinn und Verwendung war mir nicht zu 100% klar.
      .
      Hier geht es nicht nur um Riesenzelte.
      Ein Tschum 2P ist kein Riesenzelt, 180m hoch und für mich Alleine nicht schlecht. ;)
      das kleine Braune ist das 2P Tschum.
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Monoxilus schrieb:




      @trapperandy Glückwunsch zur Bestellung. Da haste Dir was richtig feines gegönnt.
      DANKE
      ja da müßte ich auch nicht lange überlegen, Varanger weg und Tshum 4P her.
      Da liegen echt Welten dazwischen.
      Freu mich schon darauf.
      In den 4P kommt der Ofen aber auch bei mir in der Mitte. :)
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:
    • Bei uns in Deutschland schon, aber im Alter braucht man Wärme, da werden die Glieder schon kalt allein. :P

      Aber Micha
      Vielleicht kommt auch mal was Sachliches von Dir? ;) :P
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Micha1207 schrieb:

      @trapperandy für das kleine Tschum müsste doch eigentlich ein Spirituskocher reichen anstatt ein Zeltofen. :D
      Wir haben das Zelt extra so entwickelt, dass darin, bei laufendem Poshehon-Ofen, zum "sich aufwärmen" eingeladene Gäste nach maximal 10 Minuten das dringende Bedürfnis empfinden sich vollständig zu entkleiden. Tests mit hartnäckigen Exemplaren haben eine erforderliche Mindesttemperatur von 80°C ergeben, handelsübliche Alkoholbrenner schaffen das nicht, selbst bei dem kleinen Volumen, welches speziell auf die Begünstigung körperlicher Nähe hin optimiert ist. Deswegen steht der Ofen auch an der Seite...
    • trapperandy schrieb:

      @Monoxilus
      Ich bin nicht darauf reingefallen, sondern ich habe mich inspirieren lassen.
      In dem Zelt mit Ofen da schei.. Du auf Def4, Daunen oder sonst welche Schlafsäcke. ;)
      Da liegst Du naggisch drin. :P
      Ach Mensch Andy. Jetzt habe ich komische Bilder im Kopf. Was mit Sicherheit nicht an den Def4 liegt.
      Manche sagen, ich sei bekloppt ich find mich verhaltensoriginell.
    • Hallo Freunde der spitzen Zelte,
      ich habe da etwas zum Thema Material und Frost.
      Folgendes Phänomen habe ich beobachtet:
      Zeltstoff nach abendlichem Regen und anschließendem Frost (-3,5°C) war morgens, bei guter Spannung bretthart gefroren.
      Als dann die Sonne drauf schien, das Eis antaute , wurde trotz gleichbleibender Spannung das Zelt irgendwie labberig und nass/schwer/faltig.
      Kennt ihr das auch von anderen Zelten? Bei welchem Material ist es am ausgeprägtesten?

      Am Feuerchen hingegen war es recht warm :thumbup:

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Seemann schrieb:

      Kennt ihr das auch von anderen Zelten? Bei welchem Material ist es am ausgeprägtesten?

      Das hat, glaube ich, nicht so viel mit Frost zu tun, als vielmehr mit (in dem Fall Tau-) Nässe. Nylon ist da am anfälligsten, meine ich. Polyester ist herich besser, in der Hinsicht.

      Schicke Schutzblechfigur.
      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.
    • maggot schrieb:

      Na da dann doch lieber ein WoMo
      Mit Zelt und Auto bist du aber viel mobiler, als mit einem Wohnmobil.
      Genau deshalb mag ich für mich auch keine Dachzelte.
      Bin gerne auhc mal ein paar Tage am selben Ort und unternehme von diesem Ort aus Ausflüge, ohne immer alles abbauen zu müssen.

      Meine Kothe stand auch schon alleine auf einer Wiese, von einer Staatsstraße einsehbar.
      Da passierte nichts
    • Tschum di dum, Tschum di dum, Tschum di dum.... ^^



      Liebe Freunde des komfortablen Zeltlebens!

      Tipitarp und Lavvu Besitzer bin ich ja schon etwas länger, aber seit Weihnachten gehöre ich nun auch dem Tschum/ Poschehonka Club an.
      Pünklich am Hl. Abend stand er unter dem Baum.
      Mein Weib hatte es sogar besonders gut mit mir gemeint und ihn mit abnehmbaren Hitzeschildern bestellt. Als ich ihn auspackte war ich etwas verdattert :S (schönes Wort), denn er gefiel mir in dieser Ausstattung garnicht und ich fand die Hitzeschilder überflüssig.
      Auch ein Rauchrohr war zuviel bestellt worden, sodass die Mehrkosten doch irgendwie die Freude trübten, denn eigentlich sollte der Tschum ja eine preiswerte Anschaffung werden.
      Ich ließ mir nichts anmerken und wir verlebten ein friedliches Weihnachtsfest....
      Nach meiner Schneeschuhtour meldete ich mich via PN bei @FlorianHomeier und fragte nach, ob ich den Ofen und das Rohr umtauschen könnte. Florian war sofort bereit, alles zu tauschen und mir die Differenz zu erstatten!
      Ein persönliches Telefonat folgte und innerhalb kürzester Zeit war der Umtausch perfekt. Nun bin ich auch Besitzer eines passenden Funkenfängers, der vor Weihnachten ausverkauft war und den mir Florian gleich mitschickte! Das war ein Super Geschäftsgebaren und ein sehr freudlicher Kontakt! Vielen Dank! Ich kann ihn als Handelspartner nur weiterempfehlen! :thumbup:
      Heute kam nun das Paket an und das Wetter schrie förmlich danach genutzt zu werden! Auch aus dem Keller waren Helsport Rufe zu vernehmen, die um einen Aufbau bettelten. Also gnädig die Zeltwand gestreichelt und den Ofen zusammengesetzt.

      Bin sehr zufrieden!


      Paßt alles sauber in die mitgelieferte Tasche!


      ...mit geradem Gestänge


      Erinnert ein bißchen an ein :schwein: , oder? Wird wohl zukünftig mein Brennferkel! :D


      Mit 2 gekrümmten, kurzen Verbindungsteilen.


      Luke mit Isolationsrohr.


      Funkenfänger und Isoltionsrohr.


      Jetzt gilt es nur noch eine passende Lösung zu finden, um das Ofenrohr mit der Zeltstange zu verbinden und es zu stabilisieren.
      Auch bin ich mit der Länge des isolierten Rohres (30 cm) noch nicht sicher und frage mich, ob ich eventuell ein zweites brauche, oder zukünftig einfach den Boden unter dem Ofen anpasse, damit das Isolationsrohr schön mittig an der Zeltspitze rausschaut und seine Funktion voll erfüllt.

      Welches System verwendet ihr, um das Rohr mit dem Zeltgestänge zu verbinden?
      Paßt eurer Ofenrohr immer perfekt durch die Zeltöffnung? Wenn nicht, wie helft ihr Euch?

      Und dann noch eine Frage!
      Ich habe beim Aufbau einen Riss entdeckt, den ich flicken möchte. Ist zum Glück an den Snowflaps, aber trotzdem ärgerlich!
      Ersatzstoff liegt dem Zelt bei, aber welchen Kleber würdet ihr mir empfehlen, oder nähen?



      have fun, folks!

      Nichts ist so gerecht verteilt, wie die Intelligenz!
      Jeder glaubt genug davon zu besitzen!
    • Hallo @ol'greenhorn
      Erstmal Glückwunsch zum Neuerwerb!
      Dann zu deinen Fragen:
      Ich verbinde bei meinem Setup (gerades Rohr) nicht mit der Zeltstange. Da meines erachtens nicht nötig bei mir und das den Ofen bei Wind vom Zelt entkoppelt.
      Deine Isolationsdurchführung erscheint mir auch etwas kurz, wie dir. Meine ist bestimmt doppelt so lang, weil da 2 Stücke aneinander gekoppelt sind.
      Weiter habe ich bei Verwendung vom Zeltboden, darauf, unter dem Ofen, eine Feuerfeste Decke liegen.
      In @Dogcrafters Tipiforum kam die Frage nach Verbindung Stange/Rohr auch schon mal auf. Da gibt´s glaube ich den Hinweis auf so, ich nenn sie mal so "Dachrinnenverbinder".
      Mit denen Dachrinnen an der Wand befestigt werden. In diesem Fall dann aber mit 2 Schellen, eine für die Zeltstange und eine für´s Ofenrohr.
      ich habe natürlich ein anderes Zelt und einen anderen Ofen, denke aber das gewisse Faktoren dennoch ähnlich sind.

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!