Messer, wieviel Messer braucht man Wirklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Messer, wieviel Messer braucht man Wirklich?

      Hallo
      vor einiger Zeit hab ich mich entschlossen meine Messersammlung zu dezimieren.
      Der Grund war das sie teilweise nur rum liegen und nicht in Einsatz kamen.
      Warum nur?
      Viel " Haben muß " war auch dabei.
      Messer sind Werkzeuge die auch genutzt werden sollten.
      Nach dem aussortierten sind diese Messer für mich als Werkzeuge für den Einsatz draußen auserwählt worden.



      Dazu noch 3 Filetier-Messer, 1x Schnitzmesser Nr. 120, 1x Schälmesser Nr. 162
      und 10 Messer die aus sentimentalen Gründen in der Vitrine liegen.
      Mehr Messer brauch ich nicht.

      Was habt Ihr so an Messer und welche kommen davon auch in den Einsatz?
      :hut:
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:
    • Es ist tatsächlich das olle Puma - irgendwie eine Hassliebe!



      Es existieren auch noch ein paar weitere Messer (Rhino, Parang und diverse andere), aber das Puma begleitet mich wirklich jeden Tag. Es ist eigentlich "das" Messer, mit welchem ich die meisten Arbeiten erledige. Zum Schnitzen ist es zwar nicht wirklich geschaffen, da greife ich lieber auf Bahco oder Mora zurück, aber ansonsten hat sich bei mir tatsächlich dieses Messer etabliert. Reizen würden mich ab und an durchaus noch ein paar Messer, unter'm Strich sind sie für mich aber allesamt nur Schneidwerkzeuge. Mal schicker, mal länger, mal nett verpackt, aber so gesehen ... Nee, der Messervirus ist ebenso schnell wieder vergangen, wie er mich ergriffen hatte. Ich bin zwar Anhänger der 2-Messer-mit-auf-Tour Gemeinde, aber eine sonderliche Auswahl brauche ich da nicht. Es steckt - meiner Meinung nach - sehr will "Haben will!" dahinter. Zumindest sehe ich mich persönlich nicht mit Arbeiten konfrontiert, wo eine gewisse Auswahl tatsächlich Sinn macht. Alle erfüllen sie ihren Zweck, wenn man stellenweise auch ein wenig mit ihnen warm werden muss.
      ...Offline
    • Hmmmm, das ist ja fast ne Fangfrage. 8o Hoffentlich liest meine Liebste das nicht. :saint:

      Ich habe mittlerweile Lieblingsmesser, die je nach Aufgabe mitkommen. Sei es auf Jagd oder in den Wald oder als EDC. In der Regel sind die verschiedenen Messer (6-7 Stück) meine Standardbegleiter. Schnitzmesser und Werkzeuge zum Schlachten und Filetieren zähle ich nicht dazu. :whistling:

      Ich habe einige Messer verschenkt, weil ich sie nicht mehr mochte oder sie für mich nix taugten. Schlimm ist ja nur, dass ich mich regelmäßig mit mehreren Messern gleichzeitig ertappe. 8|
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • Jeder muss selber entscheiden wieviel "man" für den persönlichen Bedarf wirklich braucht. Bei mir wären es (ohne Bilder) ein nicht zu großes Feststehendes und ein Taschenmesser mit ein wenig Schnickschnack (Schraubendreher, Ahle, Korkenzieher, Schere, Pinzette, etc.). In beiden Bereichen nähere ich mich seit Jahren dem persönlichen Optimum an.

      Zur Not tut es im urbanen Bereich auch einfach nur die Kreditkarte! :D
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835
    • Wurzelgnom schrieb:

      Schlimm ist ja nur, dass ich mich regelmäßig mit mehreren Messern gleichzeitig ertappe.
      Was ist daran verwerflich?

      2014, als ich meine ersten Schritte im BC wagte, war ich mit mindestens 5 Messern unterwegs. Für jeden erdenklichen Blödsinn eine separate Klinge. Natürlich wurde man in den unterschiedlichen Foren dafür schräg angeschielt. Aber ich musste es letztlich doch schleppen, kein anderer.

      Wenn man es mal ganz nüchtern betrachtet, braucht es nur "ein" Messer. Über Jahrhunderte haben es unterschiedliche Völker zumindest damit geschafft. Wenn unsereins eben die Möglichkeit genießt, mehrere Messer für unterschiedliche Anwendungsgebiete zur Auswahl stehen zu haben, so ist das m.E. einfach der Lauf der Zeit. Seien wir froh, dass wir finanziell soweit unabhängig sind, dass wir uns diesen Luxus gönnen können. Entsprechend soll jeder selbst entscheiden, ob er lediglich mit einem einzelnen Victorinox oder einer ganzen Armada an Messern loszieht. Es finden sich Verfechter in die unterschiedlichsten Richtungen. Abhängig der Vorlieben, Neigungen und Ambitionen.

      Traurig fand ich 2016, dass ich ein fast 300 Euro teures Messer am Gürtel trug, den Fisch aber mit dem 15-Euro-Mora versorgte. Das Messer am Gürtel war wirklich nur ein Prestigeobjekt, um anderen zu zeigen, was man doch für ein toller Hecht ist; im Wortsinne sogar. In einem solchen Fall würde ich heute dann auch sagen: "Sag mal: Einen an'er Waffel oder wat?" Aber, auch da muss jeder selbst entscheiden.

      Erst vorletzten Sonntag hat mich Touren-Kollege Andreas auf das Parang angesprochen, welches in der Seitentasche des Rucksacks steckte. "Wofür hast Du das denn dabei?" Tja, gute Frage. Sehr gute Frage sogar! Prestige? Als Ausgleich zum Liter Wasser, der auf der anderen Seite verweilte? Für den Fall der Fälle, dass man in ärgste Not gerät, sich ein Shelter bauen muss, um die nächsten Jahre im Wald überleben zu können? Nein! So bescheuert es klingen mag, aber es ist zu meinem Talisman geworden. Vor ein paar Jahren hatten wir im BCD noch das Thema "seelische Anker", wo jeder anhand seines Beispiels aufzeigte, woran er sich in prekärer Situation klammern würde. Bei mir, so leid es mir nun auch tut, ist es eben das Parang. Keine Ahnung, wieso. Das Parang ist eigentlich immer mit dabei, es sei denn, man dreht wirklich nur 'ne kleine Runde durch den örtlichen Stadtwald. Ansonsten sch***e ich auf das knappe Kilo und lasse lieber andere Dinge zu Hause, als dass ich dieses Messer zu Hause lassen würde. Brauchen? Seltenst! Wenn es mal wirklich grob hergeht und sich die Säge einfach nicht anbietet. Dann ja.

      Aber wirklich brauchen? So insgesamt auf die ursprüngliche Frage bezogen? ... Aus meiner persönlichen Sicht: 3 Messer!

      Man kann's ja, also warum eigentlich nicht?! ;)
      ...Offline
    • Brauchen... :huh:

      Im Einsatz ist jeden Tag hauptsächlich eins, das Vic Huntsman. Das mit dem Kuli.
      Davon hab ich mehrere, so dass ich in Stadt- und Draußenhose immer eins dabei hab.
      Reicht für alles im Alltag!
      Geh ich nach " Draußen", kommt in Rotation immer Mal wieder ein anderes Fixed mit, zum Schnitzen, Spielen usw.
      Geht ja auch Mal das eine oder andere kaputt :D
      Die restlichen sechshundertund Messer sind mehr so Sammelobjekte, an denen ich mich erfreue, viel "haben will" halt. Macht mir eben Spaß, sie zu besitzen.
      Ist bestimmt ein Virus, bin ich machtlos gegen; es ist sowas wie Schatzsuche, wenn ich auf'm Flohmarkt 3Vics sehe, Spartan, Camper und Solo - für zusammen 6€ h...muss ich einfach kaufen :rotwerd: auch wenn ich schon 8 Spartans und 3 Camper-Modelle hab :rotwerd: :rotwerd:
      Ist aber viel Fluktuation dabei, Vics kann man prima verschenken.

      "Hallo, mein Name ist schwyzi und ich bin Messerholiker!" :(
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
    • Ich habe vier Messer in Regelmäßigem Gebrauch:
      -Mein Baumarkt"Mora" zum Schnitzen

      -ein Gürtelmesser einer Traditionsschmiede; lange Jahre der einzige Begleiter gewesen

      -ein spanisches DCS-Axarcio für den Gürtel

      -ein Custom von o:dee, Das hat alles, was ich draussen für meine Arbeiten brauche.

      Bei gröberen Sachen und längeren Reisen kommt das Kukri mit.
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
    • Dabei habe ich immer ein Victorinox. Wie das Spartan, aber mit Pinzette und Zahnstocher. Seitdem Schwizy mir eine Kette dafür geschenkt hat, habe ich es auch nicht verloren. Es wird ständig sauscharf gehalten.
      Als feststehendes Messer zuhause hat sich das Mora 510 zu meinem Allroundmesser entwickelt, für Spezialaufgaben habe ich natürlich Spezialisten. Jagdlich benutze ich seit neuestem das Linder Karelia Hunter <3 .
      Interessanterweise liegen meine S90V-Messer in der Schublade. Wunderstahl alleine bringt es nicht. Griff, Klingenform und Schliff sind aus meiner Sicht entscheidend.
      Glück ist Bedürfnislosigkeit.
    • Victorinox Messer benutze ich schon mein ganzes Leben und habe die im Schnitt auch am meisten dabei.
      Ansonsten habe ich schon ewig lang ein F1, was aber recht selten benutzt wird. Noch schlimmer ergeht es meinem Esee Izula. Ich wollte unbedingt von jeder Messergröße Eins haben, aber das kommt wirklich garnicht zum Einsatz. Ein Mora benutze ich in der Werkstatt. Wenn ich kein Victorinox benutze, arbeite ich richtig gern mit meinem Pohl Force Bravo One. Leider hat das halt keinen Kulli, Pinzette und Co.
      Mehr Messer habe ich nicht.
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –
    • Ich habe auch quasi allen sinnlosen Messern entsagt.
      Ein kleines EDC, konform zum Gesetz, öffnet Verpackungen und schneidet was man so schneiden muss (Böker Griplock)
      Ein Schwedenmesser, Hersteller so unbekannt wie egal
      Ein handgemachtes Messer zur Gala (also nie)
      Diverse Tools, quasi in jeder Jacke eines, dann steh ich nie ohne da
      Raptor beim Retten
      Trappermesser zum Kostüm
      Im Fernsehen läuft eine Doku über Wölfe in Deutschland.
      Moderator:"Es wird gesagt, der Wolf hätte schon wieder ein Reh gerissen."
      Älterer Mann:"Was soll er denn sonst machen? Spargel ernten?"
    • Ein ein für alles gibt es ja nicht - also braucht man ein paar Messer - gut im Endeffekt geht alles mit einem Victorinox - ich habe das Huntsman - hat aber kein Kuli und weil es schon älter ist auch noch keine Nadel. Das habe ich wirklich immer dabei. Das braucht man auch wirklich (auch immer davon ausgehend ich habe alles andere vergessen) - beim Angeln - die Schere - und damit kann man ach einen Fisch ausnehmen. Im Alltag unentbehrlich.
      Man kann sogar damit schnitzen - Felix Immler baut ganze Camps damit.
      Da habe ich natürlich auch die 2 Schnitzmesser - das Löffelmesser braucht man wirklich noch mehr als das Schnitzmesser. Man kann hierzu natürlich auch noch ein Messer mit Scandi-Schliff einpacken.
      Dann habe ich ein Mora zum Angeln und ein Helle Filetiermesser (lange und dünne Klinge - schwer zu ersetzen.
      Dann auch mein 10 er Opinel zum Kochen - weil die Klinge eben dünn ist - richtig geschärft geht das durch Paprika - Tomaten - alles super durch.
      Ja was ist noch wichtig - ein Allroundmesser am Gürtel geht noch.
      Ein Hukari oder eine Axt sind bei größeren Holzarbeiten auch nicht schlecht.
      Also brauchen tut man nur eins - aber die anderen erleichtern das Leben.
      Haben tut man viel zu viele.
    • outdoorfriend schrieb:

      Also brauchen tut man nur eins - aber die anderen erleichtern das Leben.
      Haben tut man viel zu viele.
      Der Marktplatz wäre eine Option. ;)

      Nachdem Andy ja so viele Messer abgegeben hat, hab ich auch mal drüber nachgedacht.

      Von allen Messern, die ich habe, nutze ich sehr häufig doch die selben trotz der Auswahl.

      Ein Victorinox Forester (2 Hand Version) im Alltag als EDC.
      Ein Bahco Mora zum Grillen, denn die Clip-Köcherscheide hält auch an der Jogginghose. :whistling:
      Zum Schnitzen....ja da sind es einige mehr.
      Auf Tour zumeist ein großes Fixed ( CS SRK oder Condor Crotalus) , ein Haumesser ( Hukari oder Condor Moonshiner) und ein Vic Camper.

      Fotos für hier und den Marktplatz mach ich mal heute Abend.

      Alles andere ist mehr oder weniger "Haben-will" oder eben Spielzeug, so wie die CRKT Machete. :love:

      VG
      MM

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muemmelmann ()

    • Die Eingangsfrage lässt sich leicht beantworten: Eines, nämlich genau jenes welches man dabei hat wenn man es tatsächlich braucht ;) Zugegeben, zu Hause in meiner Messerbox liegen auch wesentlich mehr und manche davon werden sehr selten benutzt. Ich war in den letzten 1-2 Jahren auf einen guten Weg meinen Bestand zu reduzieren, vor allem habe ich einige taktisch angehauchte Messer sowie Multitools verkauft. Mittlerweile hab ich aber ein Fabel für ästhetisch schöne und vor allem klassische Messer entdeckt und den Platz wieder aufgefüllt. Es tummeln sich nun auch einige Messerchen mit Holz-, Horn- oder Ledergriff bei mir mit Features welche ich vor 4-5 Jahren nicht mal beachtet hätte, wie z.B. Lederscheiden, Clip-Point Klingen, etc. Zudem nimmt die Zahl der kleinen Schweizer langsam aber beständig zu und ich finde auch hier vermehrt Gefallen an den niedlichen aber dennoch funktionellen Teilen.

      Auf Mehrtagestouren habe ich gerne 2 Messer dabei, ein kleines/leichtes Fixed im Rucksack und ein Vic mit vernünftiger Werkzeugbestückung in der Cargotasche der Hose (auch als Backup gedacht). Ein Multitool kommt nur mehr mit wenn ich Verwendung für die Zange habe z.B. beim Skifahren (Zangen sind super für allfällige Reparaturen). Wenn ich lediglich zum Chillen in einem fixen Camp abhänge kann das Fixed auch gern mal wuchtiger ausfallen oder ein Multitool zum zerkleinern der Pfefferkörner mit, kein Problem. Bei Tagestouren oder wenn ich leichtgewichtig unterwegs sein will reicht ein kleines Vic wie z.B. ein Hiker, Alox Farmer, etc. oder auch mal ein massiveres RangerGrip als OTO völlig aus wie ich finde. Wenn ich so überlege hab ich eindeutig zu viele Klingen in meinem Bestand ...

      Ich verwende meine Messer vor allem als Schneidwerkzeuge, bei den Vics kommt auch mal ein Schraubendreher dran. Muss da Friese eindeutig Recht geben, ein Superstahl, satte Klingenstärke und Full-Tang Konstruktion sind nur die halbe Miete - das Gesamtkonzept muss stimmig sein! Was nützt mir ein takticooles Teil wenn z.B. die Griffform ein ergonomisches Desaster ist und die Hand schon nach einer Minute anfängt zu schmerzen, die Klinge nicht performt weil die Schneide ein dicker Keil ist oder sich diese schlecht schärfen lässt weil der Hersteller an der Schneidkante ein paar Kurven aneinander gereiht hat? Wenn ein Messer nur in der Vitrine liegt sind solche Mankos völlig egal, klaro. Da ich meine Messer als Gebrauchswerkzeuge sehe kann ich über den ein oder anderen Schönheitsfehler eher hinweg sehen, solange dies die Schneidleistung nicht beeinträchtigt - Gneiff Refjuher mögen da sicherlich einen anderen Zugang haben ...
      --------------------------------------------
      Fragt mich nicht welches Gear ich benutze sondern was man damit machen kann ;-)
    • Was heißt schon "brauchen"? Ich war erst einmal in der Situation, dass ich ein Messer wirklich jenseits von bisschen Schnitzen oder Essen zubereiten, gebraucht habe, im Sinne von: Ohne wär jetzt echt scheixxe.
      Das war vor zwei Wochen auf einer Wanderung mit Wanderratte durch den Schwarzwald. Wir waren auf einem sehr schmalen und ausgesetzten Pfad, der auch ziemlich zugewachsen war. Und dann kamen wir an eine Stelle, wo uns junge mannshohe Fichten auf einer Länge von ca. 2m den Weg versperrten. Man konnte weder oberhalb noch unterhalb vorbei. Wir mussten also durch. Ich hatte leider nur mein Lionsteel M4 dabei und es war echt mühselig, sich damit den Weg durch die Fichten frei zu machen. Es ging, aber das war der Moment wo ich mir vornahm, dass ich auf Touren durch den Wald in Zukunft ein schwereres und größeres Messer dabei haben werde.
      Ansonsten finde ich Messer einfach faszinierend und brauche sie nur für mein Ego.
      Man sollte wenigstens solange Optimist sein, bis die Amis von jeder Tiergattung ein Paar nach Cape Canaveral treiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torrfisk ()

    • Interessante Frage, Andy. Wie viele Messer braucht man wirklich?
      Allerdings zähle ich mich da eher zu den Suchenden, als das ich da eine gute Antwort dazu parat hätte.
      Engelchen und Teufelchen führen bei mir regelmäßig einen Streit zwischen Minimalismus, Haben will, Bedarf, aufgeräumte und übersichtliche Messer/Werkzeugkiste, usw..
      Gründe für einen Kauf gibt es zu Hauf, ich hätte z. B. noch Verwendung für ein Spargelmesser, ein Ziehmesser und ein crooked knife. Die Gründe die dagegen sprechen sind meist weniger zahlreich.
      Bei den mit-nach-draußen-nehm-Messern, versuche ich das nicht ausufern zu lassen. User bleiben, der Rest darf gehen.
      Es gelingt mir jetzt häufiger das Messervirus unter Kontrolle zu halten. Meistens klappt das gut wenn das Axtfieber mal wieder überhand nimmt. :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Waldknorz ()