Frage zu Unterwasserkamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zu Unterwasserkamera

      Angefixt durch den Urlaub 2017 auf den Seychellen, wollen wir das 2018 wiederholen.

      Diesmal möchte ich auch unter Wasser Aufnahmen machen. Vorweg: Ich werd schnorchen. Also tiefer als 8 m wirds nicht werden.

      Abfrage im Netz brachte in der Kompaktklasse um die 300€ verschiedene Modelle zu Tage. Mal ist die Randschärfe besser, mal die Bedienung, die eine verträgt keinen Sand, die andere hat GPS usw.

      Ich bin kein Fotograf und erwarte von daher auch keine kinotauglichen Aufnahmen.

      Sogenannte "Tests" entpuppen sich meistens als gepushte Werbeseiten.

      Trotzdem ergab meine Recherche folgende Modelle:


      Panasonic Lumix DMC-FT5, Nikon Coolpix W300, Olympus Tough TG-5 und Ricoh WG-50


      Vielleicht hat ja von euch Erfahrung im Umgang mit solchen Geräten und kann mir hilfreiche Tips geben.

      Danke
      Wenn dich die Wahrheit einholt hilft nur noch eins: Lügen, Lügen, Lügen
    • Ich benutze die Olympus Tough, von der Fotoqualität bin ich nicht überzeugt.
      Aber sie macht wirklich geile HD Videofilme!
      Das Klappdisplay ist oft sehr hilfreich.
      Hab sie schon öfters unter Wasser gehalten, in Wasserfälle rein, im Regen benutzt.
      Alles kein Thema. Geschnorchelt bin ich damit noch nicht.
      Die Kamera wird mit 15 Meter Wasserdicht angegeben. Müsste also passen.
      Unter Wasser würde ich in der Weitwinkeleinstellung bleiben.
      Damit kommt mehr Licht auf den Chip!

      Gut Pfad, Micha
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg
    • Ich hatte früher immer eine Canon mit extra Gehäuse.
      Diese Kamera machte angebrachte Bilder.
      War mit der Kamera in der Tiefe, hätte sie auch am Wasserfall dabei.

      Was so oder so wichtig ist, ist Sauberkeit. Du musst immer aufpassen, daß due Sichtungen sauber sind. Der kleinste Sandkorn kann für eine Flutung sorgen.

      Ein Gehäuse, welches für 50m Wassertiefe angegeben ist, kann problemlos auch auf 60m mitgenommen werden. Ist da definitiv immer noch dicht. Einzig kann es dann passieren, daß sie sich in der Tiefe nicht mehr bedienen lässt.
      Je tiefer, um so dichter erstmal.
      Kritisch wird es erst dann, wenn aufgrund der Tiefe der Druck so stark wird, daß es das Material nicht mehr aushält.
    • Noch ein kleiner Tipp:

      Geräte, die von Herstellern als "wasserdicht" angepriesen werden, sind meistens nur für Süßwasser ausgelegt.

      Salzwasser greift unter Anderem die Gummidichtungen an, womit das Gerät auf längere Sicht hin ihre Dichtigkeit verliert und eventuell auch Schaden nehmen könnte. Mal das kleingedruckte lesen, ob der Hersteller von der Verwendung in Salzwasser abrät.

      Ansonsten das Gerät nach Gebrauch ordentlich mit Süßwasser abspülen - verlängert die Haltbarkeit der Dichtungen.
      I came into this world kicking and screaming, while being covered in someone else's blood.
      Why shouldn't I leave the world the same way?
    • Nimm ne GoPro. Da haste auch länger was von.
      Die Unterwasser-Kompaktkameras sind irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes.


      @Tobi
      Hab ich richtig gesehen, dass die von dir empfohlene Cam 40€ kostet?
      Und die hält mit der GoPro (mit welcher überhaupt) mit? Hast du mal ein paar dynamische Aufnahmen zum Vergleich für mich? Am besten bei Dämmerung oder so.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • maggot schrieb:



      Die Unterwasser-Kompaktkameras sind irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes.

      Deshalb brachten ja auch @Emil_Strauss und ich normale, gute Kompaktkameras in diesen Thread.
      Diese normalen Kameras werden dann fürs Wasser mit einem speziellen Gehäuse versehen.

      Diese Kameras sind an Land so gut, wie andere Vergleichbare und unter Wasser einsetzbar, egal ob Süßwasser oder Salzwasser und auch leicht auf die vom Threadstarter angefragte Tiefe einsetzbar.
    • Moin,

      Ich hatte neben einer GoPro eine Medion Actioncam. Diese kam beim Kajaken und Canyoning zum Einsatz, ebenso problemlose Unterwasseraufnahmen. Das Modell kostete vor gut 5 Jahren einen knappen Hunderter, aber ich zog sie auf und im Wasser der GoPro vor. Sie ist absolut unproblematisch und einfach. Hier eine kurze Beschreibung: google.de/amp/s/www.videoaktiv…di.amp.html?source=images

      Sie bestach eben gerade durch ihr Design, keine großen Adaptergetüddel, keine unübersichtlichen Menüs, Knopp drücken und los.

      Hier auf meinem uralten Kanal, den ich nicht mehr pflege, kannst Du Dir anschauen, wie sie sich im Wasser schlägt, beim Kajaken überwiegend über Wasser, aber ab Minute 2 sieht man sie auch kurzweilig mal unter Wasser beim Canyoning (sutsche, wir hatten Kinder dabei), im letzten Teil dann bei braunem Wasser im Kayak, bei WW 4, wo ich anfangs erst die GoPro hatte, man sieht die Probleme mit dem Kondens im Gehäuse, bei 8 Grad kaltem Wasser, massiver Luftfeuchtigkeit und hohem Luftdruck war die GoPeo unterlegen, teilweise kommt es sogar zu Bitcrushing oben links im Bild. Die letzte 2-3 Minuten, wo ich nur mit meiner Frau fahre, habe ich dann wieder die Medion. Im Video sieht man leider keine reinen Unterwasseraufnahmen, hatte ich aber gemacht und auch dort: alles top.




      Ich war absolut zufrieden mit ihr. Aktuell habe ich sie @Naturerlebnis ausgeliehen. Wenn der sie nicht braucht, kannst Du sie gerne ausleihen, ohne Zeitdruck, müssten wir mit Naturerlebnis klären, von meiner Seite jedenfalls gerne.

      Liebe Grüße,

      Stefan
      'Keine Angst, das ist nur Internet...'
    • @maggot ja ich weiss das die nur 40€ kosten deswegen ja auch mein Hinweis, wäre zum schnorcheln im Urlaub ne Alternative, falls die geklaut wird ist es nicht ganz so wild.

      Kommt ganz drauf an welches Modell du mit welcher GoPro vergleichen willst, die 4000er müsste das Gegenstück zur Hero 3 sein. Die 5000er zur 4 und die SJ Cam 6000 kann sogar 4k kostet aber auch dementsprechend.

      Vergleichvideos wirst du dir doch wohl selbst raussuchen können, Tante Google wird dir dabei behilflich sein.
    • @Stefan, die Kamera benötige ich nicht mehr, liegt bereits zu Rückgabe bereit.

      Ich selbst hatte eine Nikon COOLPIX S33, mit der ich 3 Mal bei Schnorchelgängen zufrieden war, die mir dann aber beim 4ten Versuch (immer im Abstand von ca. 6 bis 12 Monaten) abgesoffen ist.

      Einige meiner Aufnahmen mit der COOLPIX sind hier zu sehen:

      [\media]

      Neuerdings habe ich eine MAPTAQ 720p HD, die ich kürzlich gebraucht gekauft habe (es gibt Nachfolger mit höherer Auflösung), aber noch nicht ausprobieren konnte.
      "We like companionship, see, but we can’t stand to be around people for very long. So we go get ourselves lost, come back for a while, then get the hell out again."

      Krakauer, Jon. Into the Wild (Picador Classic Book 78) (S.96). Pan Macmillan.
    • maggot schrieb:

      @musher
      Es gibt auch Unterwassergehäuse für Handys ;)
      Ich sprach von richtigen Kompaktkameras mit richtigen Unterwassergehäuse.
      Was willst Du mit einem Handy unter Wasser. Wenn Du da tatsächlich ein Gehäuse gaben solltest, welches bis 40m Wassertiefe oder mehr ausgelegt ist, kannst Du das Handy eh nicht mehr bedienen.
      Du kannst in der Tiefe (Auch bei "nur" 7m) zwar Knöpfe bedienen, aber definitiv keinen Touchscreen.
    • Wenn du filmen willst, sind Go-Pros usw. eine gute Wahl. Wenn du Fotos machen möchtest, solltest du dir was Gescheites kaufen. Wichtig ist dabei, dass du bei der Kamera nicht über 10 MP gehst oder einen ausschaltbaren Autofocus hast. Unter Wasser kann es sonst zu nervigen Fehlokussierungen kommen, wenn Schwebeteilchen zwischen dir und dem Fotoobjekt im Wasser sind - was so gut wie immer der Fall ist.
      Ich selber nutze eine Canon G12 mit WP DC 44 Gehäuse.
      Nemm dai Schaufl ed z'voll, sooschd kriagsch se ed hoch... :kuh:
    • Vorweg...ich habe kein wirkliches Vergleichsgerät .....

      Ich besitze seit Jahren eine Olympus Tough TG 320. Das Teil hat bislang jeden Scheiss mitgemacht, und die Bilder und auch Videos sind Okay. Kurzum: Robustes Teil, das brauchbare Schnappschüsse erlaubt.
      Sicher ist sie mit neueren Modellen nicht zu vergleichen, aber aufgrund der guten Erfahrungen würde ich wieder eine Tough kaufen.
      No ned hudla.....