Angepinnt Der Waldläufergrill - das universelle Lagerfeuerkochgerät

    • Der Waldläufergrill - das universelle Lagerfeuerkochgerät

      Ein hauptsächlich im amerikanischen Raum beliebtes und multifunktionell einsetzbares Werkzeug um sich an der Feuerstelle ein leckeres Essen zu bereiten ist der „Waldläufergrill

      (In Amiland heißt das Teil "Squirrelcoocker" also "Eichhörnchenkocher" das passt meiner Meinung nach in Deutschland nicht wirklich, daher hab ich das Teil für unsere Verwendung einfach mal umbenannt)





      Der Waldläufergrill besteht aus zwei Teilen:

      Einem Erdspieß mit einem gekröpften Auge und einer Grillgabel mit einem Haken auf der gegenüberliegenden Seite.
      Gabel und Haken halten das Essen über dem Feuer und mit dem Erdspieß ist es möglich das Gargut immer im optimalen Abstand zum Feuer zu platzieren.
      Somit ist es auch möglich Fleisch oder Stockbrotteig etc. bei indirekter Hitze zu garen.

      Wie man an diesem T-Bone-Steak sieht funktioniert das gut und zuverlässig, auch die Verwendung als Speck-Rack überzeugt



      Ich baue das Teil aus 6mm Rundstahl in meiner kleinen Schmiede.

      Das Packmass ist mit ca 50-55cm Länge und einem Gewicht von ca. 250g recht überschaubar.

      Der Kocher kann zusammen mit dem Beil, Säge Transportiert oder in die Bedroll oder Isomatte gerollt werden.
      Zusammen mit einem Dämpfeinsatz von Ikea als klappbare Feuerschale hat es sogar meinen Hobo aktuell abgelöst.

      Falls Ihr auch einen Waldläufergrill haben möchtet, lasst es mich einfach wissen, ich baue euch gerne einen.

      Weitere Infos und eine Bestellmöglichkeit findet ihr auch auf meiner Website: bushcraft-bergstrasse.de/ausruestungsschmiede
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Hallo @Randriedi,
      ich bin begeistert! Habe das Teil am vergangenen Wochenende live gesehen von @Baumkind.
      Ich gehe davon aus, daß man die Größen/ Längen individuell festlegen kann, oder?
      Dem Einen ist Packmaß alles, dem Nächsten ist´s egal.
      Ich gehe mal in mich, wie ich ihn haben wollte und melde mich bei dir , wenn ich die für mich optimale Lösung gefunden glaube.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • @chinaerik im Gegenteil, ich finde es super wenn Leute ihre Ergebnisse hier posten!

      Toll auch, dass du deine "Esse" hier dokumentiert hast. Ist ja echt kein Hexenwerk.
      Ich bin immer wieder begeistert wieveil Energie man freisetzen kann wenn man ein Bisschen Luft ins Feuer pustet :campfire:
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Randriedi schrieb:

      @chinaerik im Gegenteil, ich finde es super wenn Leute ihre Ergebnisse hier posten!

      Toll auch, dass du deine "Esse" hier dokumentiert hast. Ist ja echt kein Hexenwerk.
      Ich bin immer wieder begeistert wieveil Energie man freisetzen kann wenn man ein Bisschen Luft ins Feuer pustet :campfire:
      Das war allerdings zu viel des Guten mit dem Planschbecken-Kompressor.... Ich hab den dann fixiert in etwa 30 cm Entfernung, dass er nur noch teilweise ins Rohr gepustet hat!

      Ich glaube, wenn ich demnächst mal auf einen Flohmarkt komme, würde ich wirklich nach einem guten alten Holz-Leder-Blasebalg Ausschau halten, um da Pedal und Schlauch dran zu basteln.
      Weit und offen wie der Himmel
    • chinaerik schrieb:

      Randriedi schrieb:

      @chinaerik im Gegenteil, ich finde es super wenn Leute ihre Ergebnisse hier posten!

      Toll auch, dass du deine "Esse" hier dokumentiert hast. Ist ja echt kein Hexenwerk.
      Ich bin immer wieder begeistert wieveil Energie man freisetzen kann wenn man ein Bisschen Luft ins Feuer pustet :campfire:
      Das war allerdings zu viel des Guten mit dem Planschbecken-Kompressor.... Ich hab den dann fixiert in etwa 30 cm Entfernung, dass er nur noch teilweise ins Rohr gepustet hat!
      Ich glaube, wenn ich demnächst mal auf einen Flohmarkt komme, würde ich wirklich nach einem guten alten Holz-Leder-Blasebalg Ausschau halten, um da Pedal und Schlauch dran zu basteln.
      Hey Erik,

      @Bushdoctor und ich haben vor nicht zu langer Zeit Fire Strikers am Lagerfeuer geschmiedet.
      (Feuerschläger aus dem Lagerfeuer)
      Dazu haben wir meine Doppelhubpumpe für Schlauchboot/Luftmatratze für den notwendigen Wind verwendet. Die Doppelhubpumpe wurde durch einen Stück Gartenschlauch mit einen alten Zeltstange verbunden, der zur Feuergrube hin im Boden etwas eingebuddelt war. Die Holzkohle vom Feuer wurde mit Braunkohlenbriketts eingerahmt. Es funzt! Ich habe sogar einen kleinen Kompressor mit Akku, aber nach 5 Minuten ist Schicht im Schacht.

      Cheers Mike
      "Being able to make things, is what bushcraft is all about.
      It’s not about carrying everything that you need.
      It’s more really about carrying a few simple tools,
      that you can make whatever you need."

      Dave Canterbury

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver () aus folgendem Grund: kleine Ergänzung zum Schluss. "Barunkohlenbriketts" = "Braunkohlenbriketts" LOL

    • Hey @MacGyver!

      Strikers wäre auch noch 'ne Idee... hätte ich ja gleich mitmachen können! Nächstes Mal...

      Der Randriedi hatte ja auch so eine Kolbenpumpe - da muss halt immer jemand den Sklaven machen und schwitzen... :-))))) :shock: :campfire:

      Sowas müsste es mit Pedal geben!!!! (aber nicht diese Auto-Ventil Kolbenpunpem - da ist sicher der Luftstrom einfach zu konzentriert in dem dünnen Schlauch)

      Ich habe jetzt auch einen Akku-Kompressor - aber gekauft wegen dem nervigen Pumpen für die ganzen Fahrräder der Mädels... :whistling: (4 Fahrräder, 3 verschiedene Ventile!)
      Da der Kompressor aber 12V und 220V Anschluss hat, könnte ich das also auch draußen mit Auto in der Nähe betreiben, oder eben zu Hause an Steckdose.
      Ich mache sowas ja meistens allein ...

      Diese rote Windmaschine oben auf dem Foto ist definitiv too much! Da fliegen die Funken nur so rum und Holzkohle ist in nullkommanix nur noch Asche...!

      Wenn ich riesen Glück habe, kommt gescheites Werkzeug angeflogen (Amboss, Richtzangen, Schmiedekohle)... abwarten, hoffen und bangen :thumbsup:
      Weit und offen wie der Himmel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chinaerik ()

    • Was meinst du mit aktuell?
      Seit ca. 50.000Jahren hängen die Menschen Fleisch über´s Feuer. :kuh: :schwein: Grillen ist immer aktuell und die "Waldläufergrills" werden auch erfahrungsgemäß von einigen dafür benutzt ^^

      Ich habe grad heute einen "Waldläufergrill XXL" für @Unterholz gebaut, der hatte den beim letzten Treffen bei mir bestellt fast 80cm lang und aus 8mm Stahl statt der üblichen 6mm.
      Jetzt wo ich das so schreibe fällt mir auf, dass ich davon gar keine Bilder gemacht habe, leider ist er nun schon versandfertig verpackt...

      Naja, wird auch sicher nicht der letzte gewesen sein... :D
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Für die Herstellung von selbst geschmiedeten Waldläufergrills eignen sich Bewehrungsstäbe aus BSt500s (Betonstahl) ganz gut.
      Wenn man etwas Glück und eine Baustelle mit einem freundlichen Polier in der Nähe hat, bekommt man Reststäbe als Abfall/Verschnitt wenn man nett fragt.
      Mit einfachen Mitteln lässt sich daraus vieles bauen. Der Stahl ist sehr duktil und lässt sich mit etwas Hitze relativ leicht formen. Trotzdem bleibt es beim Einsatz später formstabil.
      Hier wurden gemeinsam mit ein paar Freunden, einer improvisierten Gasesse und einem Stück Bahnschiene, Grillspieße und einen Waldläufergrill gebastelt:



      Hier mein erster Versuch:

      und hier im Einsatz:


      Zur Esse:
      Es war eine Quick 'n' Dirty Konstruktion aus Ytong-Steine. Als Mörtel habe ich etwas Lehm und Gips zusammengemischt und großzügig zusammengeklatscht.
      Der Brenner ist von einem Hartlötset und bringt nicht allzu viele Hitze, aber es reicht.
      Im Gegensatz zur Kohlenesse ist das ein Selbstläufer wo mehrere Leute nebeneinander schaffen können.

      Mein Squirrel-Cooker habe ich inzwischen bereits mehrmals im Einsatz gehabt und ich finde die Idee echt klasse.
      Danke hier an @Randriedi für die Inspiration :danke:
      Hoffe du bist nicht böse, wenn ich das hier in deinem Faden gepostet habe :whistling:

      Cheers Mike
      "Being able to make things, is what bushcraft is all about.
      It’s not about carrying everything that you need.
      It’s more really about carrying a few simple tools,
      that you can make whatever you need."

      Dave Canterbury

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • @MacGyver nee, ich freu mich doch immer wenn ich die Leute zum schmieden anstiften kann. Ich habe am Wochenende auch mit dem @Bushdoctor drüber philosophiert. Ist einfach eine spaßige Sache.

      Was den Betonstahl angeht:
      ...kann man machen wenn´s grad rumliegt und man nix besseres hat.
      Ich selbst finde die Optik mit den Riefen nicht ganz sooo geil weil´s eben relativ grob aussieht. Die Riefen könnte man natürlich auch wegschmieden aber man kann auch normalen Baustahl verwenden. Daraus baue ich meine Sachen in der Regel.
      Was auch sehr schick aussieht ist es den Stahl z.B. auf Vierkant zu hämmern und dann zur Deko eine "Tordierung" zu machen also warm zu verdrehen.

      @musher welche Maße brauchst du denn, kann ich da unterstützen?
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel