Wurst selber machen , lohnt sich das ???? Rezepte !!!!

    • Hej hej.

      In Bjuv gibt es "Tyskens korv" - ein bayrischer Fleischer, der dort ein Restaurant betreibt und Würste nach deutschem "Reinheitsgebot" herstellt und verkauft.

      Da muss ich mal wieder hin, dauert ja noch ein bisschen, bis ich nach DL komme oder mir Freunde etwas mitbringen können ;)

      (Sorry för OT :rotwerd: )

      *winks* Ted
      PS: Ich bin umgezogen. Wer mich sucht, findet mich im Wald ;) .

      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (Ludwig Wittgenstein)
    • Heiko schrieb:


      Peter von Hausen schrieb:

      Wie reagieren denn Einheimische auf "deutsche " Wurstwaren. Schmecken "unsere" Rezepte zur Wurstherstellung denen auch besser als die Einheimischen Produkte, oder ist der dortige Geschmack genau wie die dort zu kaufen Waren.
      Wenn die Einheimischen auch "unseren" Geschmack in Sachen Wurst haben, lohnt es sich ja solche Waren dort anzubieten.
      Das wäre dann ja eine gute Idee dort solche Waren zu vertreiben. :)
      Die mögen eigentlich schon unsere deutschen Produkte aber Schweden sind kompliziert :) Würde man mit deutschen Waren reich werden hätte es schon jemand gemacht. In Värnamo gab es ein Geschäft für deutsche Spezialitäten. Leider haben die dicht gemacht.

      Die Schweden also auch... Ich war letzte Woche im LIDEL (aka, die Oase ;) ), vor mir ein älteres finnisches Ehepaar.... Ihm war es sichtlich Peinlich, sie aber unbeirrt alles angefingert und kommentiert ...."das ist nicht finnisch"... ... "das kommt nicht aus Finnland".... als sie dann Zitronen und Bananen eingeladen hat konnte ich nicht anders und habe gefragt wo in Finnland Zitronen und Bananen wachsen. Selten habe ich Finnen so lachen sehen.
      In Turku gibt es jetzt einen Laden in der Kauppahalli = in der Markthalle mit deutschen Produkten. Bin gespannt ob die überleben.

      Fleischkäse mach ich öfters mal. In Finnland gibt es Siskonmakkara (Schwesternwürstchen.... fragt mich nicht), das ist ein ganz feiner Brät mit einem relativ hohem Fleischanteil. Die haben einen Kunstdarm und werden normalerweise in einer Art Wurstsuppe gekocht, wobei die Suppe besser wird wenn man den Brät vorher herauspuhlt. Ein bischen Pfeffer, Paprika und Muskat, evtl. etwas Majoran, ab in die Aluform, 180Grad bis es fertig ist. .... Jetzt weiss ich was ich heute koche.
      Aus den Siskonmakkara kann man auch gut Maultaschen machen. Angebratener Speck, Spinat und Petersilie dazu... Teig auswelchern und ab in die Suppe.

      Mit der Zeit lernt man die Tricks kennen um zu "überleben".... survivaltricks der etwas anderen Art ;)
      Inzwischen gibt es aber immer mehr "heimische Wurstprodukte" die auch nicht so schlecht sind.

      Berlusconi, der italienische Gröfatz, sagt einst ...."die Finnen können nicht kochen"... Mit diesem Satz hat er sich schlagartig 5,543 Millionen Todfeinde gemacht. Seit damals gibt es in fast jedem Restaurant, in jeder Stadt ein spezielles örtliches Gericht mit dem Namen Menue Berlusconi ;)
      Das war aber auch sehr unverschämt, Karjalanpaisti bspw. ist ein Hit der finnischen Küche, die Blutwurst aus Tampere....

      Gruss


      P.s. Ach @Schwede .... gestern hat meine Frau eine Folge der 4. Staffel von "Die Brücke" geschaut.... ich vermisse es in Malmö am Strand zu sitzen und die Lichter der Brücke in der Ferne blinken zu sehen.... oder auf Hven in der Abenddämmerung die Schiffe beobachten.... am Strand in Helsingborg.... oder den Wachteln im Gewächshaus vom Botanischen Garten in Lund beim Scharren zuzusehen.
    • Mal ne Frage:
      Ich würde gerne mal Frühstücksfleisch im Glas machen.
      Etwa nach diesem Grundrezept. Dort ist von Pökelsalz die Rede.

      Kann ich dafür das Kaliumnitrat aus der Apotheke nehmen? ...müsste nach meinen Recherchen das selbe sein.
      Ich hätte da nämlich noch einen Rest vom Zunder nitrieren ;)

      Hat vielleicht jemand noch ein anderes, gutes, erprobtes Rezept?
      Cool finde ich die Idee, dass ich quasi Standardhackfleisch vom (guten) Metzger kaufen kann und dann quasi mit Gewürzen etc. selbst anmachen und einkochen kann.
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Ich verzichte komplett auf Pökelsalz und verwende ausschliesslich grobes Meersalz.
      Dabei ersetze ich die Menge Pökelsalz eins zu eins mit dem Meersalz.

      Eine Sau, die bei der letzten Drückjagd an den fleissigen Treiber ging.












      Das meiste wanderte in die Kühltruhe. Aber aus einer Keule haben wir einen Schinken gemacht. Der letzte Rest... ;)



      LG
      HerrNilsson
    • Zum Salz: wir haben mit ein paar Gleichgesinnten vor ca. 15 Jahren ein Ferkel (32 Kilo) hausgeschlachtet. Bei unseren damaligen Streifzügen durch den Solling hatten wir in der Nähe von Ertinghausen in der Nähe eines Kalistocks oberirdisch eine ordentliche Marge Kalisalz mitgenommen - wir haben das Salz nicht chemisch untersucht, aber dort war "früher" das Kaliwerk Wittekind, ich gehe davon aus, dass es Kalisalz war - einen Schinken haben wir komplett dadrin eingelegt. War nach 6 Wochen genießbar. Wir hatten auch einen Kontrollschinken in normalem Pökelsalz eingelegt, der schmeckte nicht so lecker wie der in dem Kalisalz.
      'Keine Angst, das ist nur Internet...'