Alpacka Packrafts - Eine Übersicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alpacka Packrafts - Eine Übersicht

      Als Packrafts wird eine noch relativ junge Form von kleinen luftgefüllten Booten bezeichnet, die durch ihr extrem geringes Gewicht sehr gut geeignet sind, auch über längere Strecken getragen zu werden. Aus geschichtlicher Sicht sind die Bullboats der nordamerikanischen Ureinwohner wohl die Vorläufer dieser Miniboote, die damals wie heute u.a. einfach nur zum Überqueren von Flüssen genutzt wurden. en.wikipedia.org/wiki/Bull_boat

      Die ersten Packrafts wurden von der Firma Alpackaraft produziert, die -neben diversen anderen Herstellern, wie MRS oder Nortic- wohl noch immer die besten Boote dieser Art baut. alpackaraft.com/

      Hier sehen wir ein "Denali Llama" - dieser Einsitzer wiegt mit sämtlichem Zubehör (Pumpsack, Rep-Kit, Süllrand, Spritzdecke, Schnüre & Gurte, aufblasbarer Sitz & Rückenlehne, 4teiliges Doppelpaddel aus Carbon) genau 4,6kg. Rechts im Bild sieht man das Gepäck für eine Küstentour an der Ostsee mit Übernachtung. Der grosse wasserdichte Sack wird vorne auf dem Deck mit Riemen fixiert, der kleine Sack und das Weithalsfass kommen zwischen die Beine. Ein bisschen mehr Platz hat es dann noch, somit sind Mehrtagestouren durchaus machbar.



      Vor dem Aufbau: den Pumpsack an das Hauptventil schrauben, und ähnlich wie bei den Isoliermatten für Wintercamping, Luft in das Boot hineinpressen. Danach muss man mit einem Mundventil noch ein paar Mal nachpusten, damit die eine Luftkammer schön stramm gefüllt ist. Das Paddel ist -zum Grössenvergleich- 210cm lang.



      Trotz des geringen Gewichts macht dieses Packraft eine Menge mit, braucht so gut wie keine Pflege und ist sehr stabil und hochwertig verarbeitet. Auf dem nächsten Bild sehen wir ein kleines Segel, welches optional angebaut werden kann und erst dann entfaltet wird, wenn man es einsetzen möchte. Bilder davon habe ich leider nicht - wenn das Segel offen steht, habe ich sprichwörtlich "alle Hände voll zu tun" ;) Mittig im Segel befindet sich ein Fenster aus transparentem Material, damit man sieht, wohin die Reise geht..... und um den Buckelwalen auszuweichen :D Mit dem Paddel unter eine Achsel geklemmt kann man ausreichend steuern.



      Packraft-Segeln funktioniert jedoch nur, wenn wirklich eine frische Brise weht! Generell möchte ich noch erwähnen, dass Wind bzw. Gegenwind der grösste Feind des Packrafters ist, da diese Boot sogut wie keinen Tiefgang aufweisen. Ein paar Hundert Meter gegen starken Wind anpaddeln ist mit Schwerstarbeit gleichzusetzen! Mit dem Wind im Rücken auf Meer oder Seen, oder mit der Strömung auf einem Fluss, sind Packrafts in ihrem Element (und auch Wildwasserfähig!)

      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.
    • Schnake schrieb:

      Wie sieht es denn mit dem Geradeauslauf aus. Geht das halbwegs oder reagiert das Teilchen sensibel auf jeden Paddelschlag?
      Sensibel auf jeden Paddelschlag - da kein Tiefgang, geringes Eigengewicht, keine Finne, kein Ruder.
      Beim Paddeln auf ruhigem Gewässer ohne Wind fährt man einen ganz leichten Zickzack-Kurs. Eingefleischte Kajakfahrer würden vermutlich die Krise bekommen :rolleyes:

      Tarvandyr schrieb:

      Wir liebäugeln auch mit einem Packraft.
      Falls ihr detailierte Fragen habt, schick mir einfach eine PN
      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.
    • Etwas spät, aber dennoch.....
      Auf der Abenteuer-Welt-Köln war ein Aussteller für Packrafts aus Dresden, Anfibio Packrafting.
      Die haben dort in Dresden an der Elbe auch die Möglichkeit angeboten, diese Boote nach Absprache probezufahren.

      Beeindruckend fand ich Packmass und Gewicht, bei gleichzeitig sehr solide scheinender Verarbeitung.
      Der Inhaber machte einen sehr sympatischen , freundlichen Eindruck und legte viel Fachkompetenz an den Tag.
      Also falls jemand in Dresden , oder in der Nähe davon ist, dann mal ausprobieren und berichten!
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Die Packrafts sind sehr robust. Ich bin letztes Wochenende zwei gefahren. Steine machen keine Probleme und wir mussten auch über quer liegende Bäume drüber. Ab 10 cm Wassertiefe kann man schon fahren. Für das WE um den 29. habe ich mir beim Packrafting Store eins gemietet, werde mir gegen Ende des Jahres noch eins kaufen.
      Wer glaubt gut zu sein, hat aufgehört besser zu werden!
    • Olli schrieb:

      Ich bin mir nicht sicher aber das hier sind doch auch Alpaka Packcrafts, oder?
      Freundchen,
      Wenn hier einer Witze macht, dann bin ich das!
      :cursing: ;) :P :saint: 8) :dolldrueck: 8| :rolleyes: :* :) :schwein:

      Hab ich etwa "SCHLAUFBOOT" als Tag angegeben????
      Mann o Mann...... X/ :D
      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doom ()

    • Hallo Pusteböötchen-Freunde
      Habe gerade einen weiteren Anbieter gefunden:
      www.timetrialraft.eu sitzt in München oder in Wien und importiert Sputnik Packrafts aus Russland.
      Macht in den Videos nen ganz guten Eindruck und ist deutlich preiswerter als die anderen Hersteller aus USA oder sonst wo.
      Sollte da einer von euch zuschlagen, würde mich ein unabhängiger Testbericht besonders freuen!
      Bei dem Preis hätte ich wohl auch Interesse.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!

      Beitrag von Dachs ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Kraai schrieb:

      Mal eine ernst gemeinte Frage, sind das nicht einfach 08/15 Schlauchboote mit Schürze und evtl. aus wertigeren Material?
      Nein! Die Boote sind aus einem speziellen Material welches wesentlich mehr aushält als normale Schlauchboote.
      Damit kann man über normale Steine ohne Probleme drüber fahren, auch im Wasser liegende Äste oder Bäume sind kein Problem.
      Wer glaubt gut zu sein, hat aufgehört besser zu werden!