Lebensmittel, das nehme ich mit!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frühstück ist bei mir immer Griesbrei, mal mit Schoko, mal mit getrockneten Früchten.... nach etwa einer Woche fällt das Frühstück dann aus weil ich den Griesbrei nicht mehr sehen kann.
      Gekocht wird abends.
      1. Abend Steaks, die werden vorher eingelegt und nachdem sie etwas gezogen haben eingefroren
      2. Abend Bratwürste die auch eingefroren werden vor Abmarsch
      3. Abend geräucherte Rindswürdte, natürlich auch vorher eingefroren (die sind garnicht so einfach bei mir zu bekommen, aber es gibt neuerdings einen Australier bei Vanta bei dem man ordentliches Material bekommt)
      Durch das einfrieren spart man sich Kühlpacks. Aus 2 Kühltüten vom Lidel und etwas Trittschalldämmung vom Parket und Laminat verlegen kann man sich gute, leichte Kühltaschen bauen. Bei mir waren die Würstchen manchmal nach 3 Tagen noch gefroren, aber das ist Wetterabhängig. Im Auto habe ich eine Styroporbox stehen (gibts im Angelladen). Eine leere Cola Flasche zu 3/4el mit Salzwasser gefüllt kühlt für 3 Tage wenn man sie nicht in der Sauna stehen lässt.

      Ab jetzt geht es unterschiedlich weiter, je nach Lust und Laune.
      120g Packungen Frühstüsspeck halten auch gut eine Weile ohne richtige Kühlung, Hackfleisch kann man gut dehydrieren (so mager wie möglich einfaufen, scharf und krümelig anbraten, bei 60-80 Grad mehrere Stunden im Backofen trocknen, Küchenpapier unterlegen, kein Salz oder Gewürze, in Ziplock Beutel portioniert)

      Instant Katroffelbrei, 3 Minuten Reis, Couscous....
      Ein paar schnelle Asianudeln, 5 Minuten Terine usw. runden die Sache dann ab....

      Gruss
    • Friese schrieb:

      Schnaps brennen? Ja, da kenne ich mich aus. Dringende Literaturempfehlung: "Schnaps brennen als Hobby" von Malle/Schmickl ISBN 3-89533-411-1
      hast du auch schonmal hydrolate hergestellt?
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karwendelpark ()

    • Je nach Vorhaben nehme ich mit:

      -Schwarzbrot
      -Tiroler Speck
      -Hartkäse/Feta
      -Oliven/getrocknete Tomaten. Die Tomaten gibts auch gewürzt im praktischen Beutel zu kaufen.
      -TnE Zeug bei Wintertouren, die billige Variante sind zwei 5 min Terrinen aufgepimpt mit Kokosfett, getrockneten Ziebeln und Kräutern, Gewürzen und was man noch so einwerfen mag. Alles in nen Zip Loc, aus dem wird dann auch gegessen.
      -gelegentlich Porridge
      -Schnellkochreis
      -Fischkonserven
      -luftgetrocknete Salami
      -Kaffeesticks, Tee
      -Nüsse, Feigen
      -Powerbars/ Müsliriegel
      -neu entdeckt/wird die Tage getestet. Vegane indische Fertiggerichte (Kichererbseneintopf mit geiler Würztunke) aus einem Alubeutel. 5 min im Wasser erwärmen, oder den Inhalt im Topf warm machen.
      -Beef Jerky
      -Kartoffelpü
      -Isotonische Getränkelösung für lange Hikes im Sommer.

      Steaks oder gar Hühnerfrikasse 8o kommen mit wenn ich weiß es wird gegrillt, oder wir sind stationär.


      LG
      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müsste man ihn erfinden.<Voltaire>
      Instagram. 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tipple ()

    • Da der Wunsch geäußert wurde eine kleine Anleitung zu geben zur Essig (Apfelessig) Herstellung
      möchte ich euch dies nicht vorenthalten:

      Ich habe zunächst herkömmliches Leitungswasser abgekocht und abkühlen lassen (1,5 Liter).
      Dann einen Apfel klein geschnitten (man kann auch nur die Schalen- oder den Strunk nehmen) und in ein größeres Einmachglas geben mit 1 EL Honig, sowie darüber das Wasser.
      Nun nicht Luftdicht mit einem Deckel verschließen, sondern z.B. ein Küchenpapier nehmen und mit einem Gummi
      abschließen, sodass Hefepilze aus der Luft die Gärung zu Gange bringen können.
      Jeden Tag kurz umrühren damit sich kein Schimmel bildet für etwa 10 Tage,
      danach die Äpfel entfernen und das Gefäß wieder mit Küchenpapier schließen.

      Jetzt Stoppt langsam die Gärung und die "Essigbakterien" aus der Luft beginnen zu arbeiten,
      nach etwa weiteren 2 Wochen kann man langsam sehen wie sich die Essigmutter bildet und immer saurer wird.

      Insgesamt benötigt der Prozess ca. 2 Monate, man kann das auch z.B. mit Weintrauben machen und eigenen Balsamico herstellen.
      Wenn im Juni der Holunder blüht mach ich daraus zusammen mit Traubensaft den Essig.
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:
    • Wenn ich allein unterwegs bin, nehme ich mit:

      (Tagestour)
      -Dauerwurst
      -Hartkäse (mehr oder weniger hart)
      -Nussmischung
      -Wasser
      (mit Übernachtung)
      + Teebeutel

      Wenn ein fester Lagerplatz mit Feuerstelle vorhanden ist:
      Reis oder Couscous
      Gewürze (Pfeffer, Salz, Paprika, Chillipulver, Curry)
      Fleisch für den Grill oder DO (von einem Rind, das ich kenne)
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
      Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)
    • Ich achte bei der Verpflegung immer auf das Gewicht.

      Zum Frühstück gibt es Müsli mit Milchpulver ausm Supermarkt.
      Für den kleinen Hunger: Müsliriegel Kekse und Gummibärchen :D

      Als Hauptmahlzeit gibt es dann mittags und abends eine Ration Travellunch.

      Als Getränke nehme ich Tee und Eisteepulver mit.

      Falls das mal nicht reichen sollte, habe ich immer eine Packung Chinanudeln dabei.
    • Was nehmen wir mit?
      Kommt auf die Tour an!
      Bei Tagestouren, je nach Länge:
      Wasser
      Tee
      Bütterkes
      Was zum Schnuckern (Cliff bars, Mr. Tom, Trailmix oder Ähnliches)

      Bei Mehrtagestouren, bei denen das Gewicht im Rucksack eine Rolle spielt:
      Porridge-Portionen von Feinkost Albrecht
      Teebeutel und Instant-Kaffee/ -Kakao/- Chai Latte
      gefriergetrocknete Trekkingmahlzeiten
      Nudel- und Pürreesnacks
      Was zum Schnuckern (siehe oben+ swiss army chocolate)
      Wasser nach Bedarf
      evt. ein wenig Whisky

      Ansonsten:
      Nach Lust und Laune, allerdings kochen wir ohne viel Aufwand. Gourmetessen gibt es unterwegs eher nicht.
      Im Sommer werden wir zum Paddeln in Lappland das oben Beschriebene mitnehmen sowie Nudeln, Tütensoßen, getrocknete Tomaten, Käse, vakuumierte Bratkartoffeln, Eipulver, Bannockmischung, etwas Gemüse, Pancakemischung etc.
      Aufgepimpt wird das Ganze unterwegs durch "Fundstücke" wie Fisch, Birkenpilze, Beeren. Sollte im Spätsommer kein Problem sein.
      Hauptsache die Energiebilanz stimmt über den Tag verteilt.

      Schokolade hebt die Moral übrigens ungemein! ^^
      "Wenn du etwas tust, was du noch nie getan hast, dann ist das doch schon ein Abenteuer."
      Johan Skullman

      Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.
    • Das habe ich beim Rumbutschern dabei:
      Immer:
      Kleine Tütchen mit Studentenfutter
      Wasser
      Ein paar Bonschis
      Belegte Brote/Brötchen
      Müsliriegel
      Traubenzucker

      Bei längeren Touren zusätzlich:
      Ein isotonisches Getränk und zusätzlich 0,5l Wasser mit Magnesium (Brausetablette)
      Einen Cliff Bar (Muss unbedingt Crunchy Peanut Butter sein <3 )
      2in1 Kaffee/Teebeutel
      Fertigessen in Aluschale vom Aldi (Das aber auch nur dann, wenn die Tour sehr lang ist)
      Obst
      Ggf ein bis zwei gekochte Eier
      Ein bis zwei BiFi´s


      Grundsätzlich nehme ich immer mehr mit und plane auch immer mehr ein, als wie ich tatsächlich vebrauche. Besonders beim Trinken plage ich mich gerne mit mehr Gewicht, weil ich einfach ungern in die Lage kommen möchte, dass noch viel mehr Weg vor mir liegt, als dass ich Wasser habe.
      Not all those who wander are lost. - J.R.R.T

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Eichenblatt ()

    • Eichenblatt schrieb:

      Fertigessen in Aluschale vom Aldi (Das aber auch nur dann, wenn die Tour sehr lang ist)
      Was ist bei dir sehr lang?
      Ich achte immer bei langen Touren >3 Tage darauf möglichst leicht zu sein. Ich könnte mir nicht vorstellen auf einer ein- oder zweiwöchigen Tour solch schwere Mahlzeiten je (400g) mit vielleicht 100kcal/100g zu schleppen. 7 * 0,4 = 2,8 kg für vielleicht maximal 3.000 kcal anstelle von 11.000 kcal wenn ich Trockenfutter mitnehme.
    • Signalschwarz schrieb:

      Eichenblatt schrieb:

      Fertigessen in Aluschale vom Aldi (Das aber auch nur dann, wenn die Tour sehr lang ist)
      Was ist bei dir sehr lang?Ich achte immer bei langen Touren >3 Tage darauf möglichst leicht zu sein. Ich könnte mir nicht vorstellen auf einer ein- oder zweiwöchigen Tour solch schwere Mahlzeiten je (400g) mit vielleicht 100kcal/100g zu schleppen. 7 * 0,4 = 2,8 kg für vielleicht maximal 3.000 kcal anstelle von 11.000 kcal wenn ich Trockenfutter mitnehme.
      Öhm...Wenn ICH von sehr lang schreibe, dann meine ich damit Touren, die von morgens bis abends bzs bis in/über die Nacht gehen :whistling:
      Ich war bisher ausschließlich nur auf Tageswanderungen und nie mehr als 30 Kilometer.
      Not all those who wander are lost. - J.R.R.T
    • Konradsky schrieb:

      Eichenblatt schrieb:

      Besonders beim Trinken plage ich mich gerne mit mehr Gewicht,
      Da sind aber 0,5ml eindeutig viel zu wenig.Ich würde dir die tausendfache Menge empfehlen.

      Gruss
      Konrad
      Diese Mengenangabe bezieht sich ja ausschließlich nur auf das Wasser mit einer Magnesiumtablette, welches ich zusätzlich mitnehme. Dieses trinke ich, um einen eventuellen Muskelkater vorzubeugen. Bisher hat das ausgereicht. Warum sollte ich das dann auf das tausendfache erhöhen? :shock: Auf meiner 30 Kilometer Strand-Tour, die auch über die Nacht ging, hatte ich insgesamt 3 Liter an Flüssigkeit als Start dabei. Da hatte ich aber auch regelmäßig die Möglichkeit, dass ich sauberes Trinkwasser nachfüllen konnte.
      Not all those who wander are lost. - J.R.R.T