Kleber aus Styropor herstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleber aus Styropor herstellen

      Wie immer mit einem zwinkernden Auge ;) , möchte ich euch heute meine brandfrische Neuentdeckung vorstellen. ;)
      Mir war nach sechs Stunden erfolgreichen rumdrückens auf der Arbeit dann doch etwas langweilig und wenn ich Langeweile habe, kommt in mir der Troll hoch.^^
      Also wollte ich meinem Vorarbeiter mal zeigen, wie man einen halbwegs einsatztauglichen Napalam-Ersatz herstellt... :evil: ...
      Aber es soll ja nicht um Feuerwerk gehen, sondern um Kleber.. ..

      Also wir stellen uns vor (nur zum Spass) wir leben seit Jahren in der Postapokalypse, wir befinden uns im urbanen Gebiet und wir benötigen dringend einen Kleber, weil uns das Handy oder das Tablet runtergefallen ist oder wir unseren gebrochenen Bogen leimen müssen. :D ;)
      Nirgends Birken oder Knochen in Sicht aber die Not ist groß!
      Wir plündern also den Baumarkt, doch leider können wir keinen tauglichen Kleber finden, da alle Kleber seit Jahren abgebunden haben. Aber wir haben eine ungeöffnete Dose Nitroverdünnung gefunden und es liegt überall Styropor herum.
      Damit haben wir eigentlich auch schon fast alles, um daraus einen Postapokalyptischen-Super-Kleber (kurz PSK) herzustellen.^^

      Wir benötigen noch ein Gefäß und einen von unseren 1000 Holzlöffeln, die wir uns die Jahre über geschnitzt haben. :D
      Dann schütten wir etwas Nitroverdünung in das Gefäß, zerbröseln das Styropor und lösen das Styropor in der Verdünnung auf.
      Um nun eine kleberartige Konsistens zu bekommen, benötigen wir viel Styropor. Grob geschätzt die 20-30 fache Menge der Nitroverdünnung.
      Irgendwann wird die Suppe dann zäh und bekommt eine honigartige Konsistenz, dann kann man je nach Wunsch noch etwas mehr Styropor zugeben, um eine höhere Standfestigkeit zu erzeugen.
      Jetzt ist der PSK auch schon fertig und einsatzbereit.

      Gestern hatte ich zwar ursprünglich etwas ganz anderes damit im Sinn aber als ich die Konsistenz und den Geruch des Produkts begutachtet habe, dachte ich mir kurz "das Zeug riecht und sieht aus wie Kleber", also hab ich einfach etwas PSK auf zwei Spannplatten aufgetragen, hab sie mit der Schraubzwinge zusammengepresst und heute morgen war der PSK hart.
      Wir haben es zu zweit nicht geschafft die Bretter auseinanderzureißen und mit Keile eintreiben, ist die Spanplatte gebrochen.
      Das Zeug hält überaschend gut!
      Die Arbeitskollegen meinten das Zeug ist fast wie PU-Kleber.

      Vielleicht kennt es ja schon einer oder es ist allgemein bekannt, mir war das jedenfalls neu und ich dachte mir, ich muss meine Entdeckung jetzt ganz dringend mit euch teilen. :D

      Gruß
      VtecS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VtecS ()