Das Survivalexperiment - Was soll ich ausprobieren??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Survivalexperiment - Was soll ich ausprobieren??

      Hallo Forum

      Wie schon im anderen Thread beschrieben, werd ich mal einen kleinen Survivaltest machen, wenn ich eh schon in Rumänien sein werde.
      Ich werde es wohl so machen, dass ich im August mit meinem Rucksack und etwas Proviant in eines der wegelosen wilden Täler in den Südwestlichen Karpaten ziehen werde und dann etwa eine Woche oder länger vor Ort bleibe.
      Ich könnte es auch länger machen aber ich möchte dass dann trotzdem auch noch mit einer Streckenwanderung verbinden.

      In diesem Thread wäre es vielleicht sinnvoll Ideen zu sammeln die ich dort testen könnte.

      Kurz zur Lage. Es wird eines der Urwaldtäler in der Nähe des Retezat sein. Ich habe dort vom hügelbuchenwald bis zum Hochgebirge fast alle Klimazonen vertreten, was den Lebenraum vielfältig auf recht kleinem Raum macht. Somit werden auch mehr Ressourcen verfügbar sein.
      Mein Hauptwerkzeug wird ein Messer sein.

      Ich bin also sozusagen euer Versuchskaninchen :D

      Also was fällt euch ein?
      Niemand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Desertstorm ()

    • Wirklich interessant, allerdings eine Grauzone, wäre Fallenbau mit Fangverwertung.
      Ich bezweifele nämlich schon lange, dass man mit Fallenbau /Fischspeer/ Reuse/ Fluss verengen (Steine) in der Lage wäre, über längere Zeit satt zu werden.
      Interessant auch ein Bogen aus Naturmaterialien im wirklichen Praxistest. Bau/Jagd/Verwertung.

      Alles andere, wie Shelter, Feuerstellen, improvisierte Wasserfilter usw ist bestimmt eine Herausforderung, nur mit dem Messer, allerdings schon irgendwie machbar.
    • Coole Aktion und Hut ab! Du hast ja schon oft bewiesen, in Gegenden Spaß zu haben, in denen Leben kaum möglich ist.
      Nur mal so Interesse halber, muss man da irgendwie Lizenzen zum Fischen und Jagen haben? Ein Bekannter von mir bereist die halbe Welt zum jagen und irgendwie ist ja immer einer, der dafür Knete haben will? Gehst du das Risiko einfach ein?
      Als Tipp vielleicht: Eichhörnchen sind recht gut mit Steinschleudern/Zwillen zu jagen. Ich hab einmal -vor Jahren- auf nem Kurs eins gegessen. Sie sollten aber eine Weile über rauchendem Feuer von Ektoparasiten (Flöhe und der Gleichen) befreit werden. Das haben wir damals als unwichtig betrachtet. Danach waren es noch drei Tage juckende marschiererei. <X

      Wenn es geht, würde ich dir gerne den Bau eine Fischreuse als Aufgabe mitgeben. 8o
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • Mir fällt spontan ein:
      Möglichst wenig verändern in dem Urwaldtal, keinen "Spielplatz" daraus machen und voller Respekt die Natur bewundern/meditieren.
      Ich würde kein Feuer machen und mich mit Erde einreiben und selbst zum Wald werden.
      Wie man kann im Wald nicht zurückfinden, wo doch jeder Baum anders aussieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von outdoor ()

    • outdoor schrieb:

      Mir fällt spontan ein:
      Möglichst wenig verändern in dem Urwaldtal, keinen "Spielplatz" daraus machen und voller Respekt die Natur bewundern/meditieren.
      Ich würde kein Feuer machen und mich mit Erde einreiben und selbst zum Wald werden.

      Feuer lässt sich am Bachbett machen, das hinterlässt keine Spuren.
      Es wird etwa ähnlich aussehen wir hier.



      Ohnehin ist das Bachbett mit seinen Überlutungsflächen, wo sich Stauden und Pionierpflanzen ansiedeln meine Lebensader.

      Im August sind die Karpaten ein reich gedeckter Tisch. Mal sehen, was ich alles finde :D
      Niemand
    • Irgendjemand muss ihn hinterher überprüfen ob ihm lange Eckzähne gewachsen sind... 8)
      Dafür ist Wanzenrisiko gering da draussen... :D


      Im Ernst:

      Wenn ich nur die Zeit hätte würde ich sowas auch gerne mal wieder machen. 2-3 Wochen rum.

      Die Karpaten sind ein Traumland für solche Aktionen...!

      Ich wünsch Dir viel Spass und eine lehrreiche Zeit...!

      Geniess es - ich hatte bisher nach längerer Zeit draussen immer gar keinen Bock mehr in die Zivilisation zurückzukehren.
      Das wahre Leben liegt da draussen....!
      =** Molon Labe **=
    • bathgate schrieb:

      Versuch mal (physisch und psychisch) eine Woche lang nur mit dem zu überleben, was Du in @Joe 's pflanzliche Notnahrung findest. Ich denke schon, dass es physisch geht. Aber ich weiß, dass es für mich psychisch verdammt hart wäre.
      Ich finde, @Desertstorm darf schon zusätzlich auch "tierische Notnahrung" zu sich nehmen.
      Bin gespannt, wie und an was er dabei kommt.
    • @Desertstorm

      Ist das in gewisser Hinsicht eigentlich Eigeninteresse oder doch nur als Versuchskaninchen fungieren?

      Versorgungstechnisch mache ich mir bei dir keine Sorgen. Mich würde aber interessieren, was dich zu machen interessieren würde. War da nicht auch noch was mit einem Praktikum?
    • Mmmh,

      erstmal ziehe ich den Hut vor Dir.

      - Messer nur mit gefundenen Steinen schärfen?
      - Dich vor Bären und Wölfen in Acht nehmen?
      - Insektenschutz mit einfachen Mitteln. Es ist ja so, dass Insektenstiche nicht nur nerven, nein durchs Kratzen (unbewusst, im Schlaf) können blöde Keime in die erzeugte Wunde geraten.
      - Wasser zieht fast immer Tiere an. Skizzenbuch von gefundenen Fährten machen?

      Als alten Hasen ist das meiste für Dich eventuell ein Klacks, aber dennoch werde ich Christopherus bitten, ein Auge auf Dich zu haben.

      Gruss,
      Silas
      Semper fidelis

      dgmea.de

      mueckenatlas.de
    • Bowdrill/handdrill/Standardfallen mal ohne "moderne Hilfsmittel", primitives Töpfern, Korbflechten, Handfischen,... Oder einfach mal nen ganzen Tag auf die dominante Hand verzichten und auch mal 2-3 auf moderne Kochgefäße verzichten.

      Ansonsten: Schleich dich an ein beliebiges Tier an, berühre es und schleiche dich wieder weg - alles ohne das Tier aufzuscheuchen.
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov