Schürfwunden? Schürfwundenpflaster?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schürfwunden? Schürfwundenpflaster?

      Hab grad mal wieder mit meinem Fahrrad den Hamburger Straßenverkehr genossen. Vom Radfahrer, der mit gefühlt 3cm Abstand und 25 km/h an mir vorbeizischt während ich brav an der roten Ampel stehe, bis zum Autofahrer, der die Tür aufreißt ohne zu gucken, war mal wieder alles dabei. :S

      Dabei ist mir bewußt geworden, dass ich eigentlich alles in meinem EDC First-Aid-Kit habe, nur keine Schürfwundenpflaster. Da ich 11-12 Monate im Jahr alle Wege in Hamburg mit dem Fahrrad zurücklege, sind Schürfwunden leider nicht auszuschließen (und wären bei einem Unfall noch so ziemlich das Harmloseste, was passieren kann, ich weiß. Aber trotzdem.)

      Mit meiner jetzigen Ausstattung würde ich die Wunde großzügig mit Octenisept besprühen, vielleicht vorher mit einer Octenisept-getränkten Kompresse reinigen, und dann mit Heftpflaster ne Kompresse draufkleben und gut.

      Was sind eigentlich Schürfwundenpflaster? Braucht man sowas? Haben die irgendeinen medizinischen Zusatznutzen oder ist das eher so mimimi?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Éowyn ()

    • Stefan-OL schrieb:

      Ich kenne noch aus jungen Jahren, das Sprühpflaster aus der Dose. Hat damals immer funktioniert. Ob es das Zeug heute noch gibt?

      Gruß Stefan
      Oh, Horror. Das hat mir der Sportlehrer mal auf beide Knie gesprüht, nachdem ich beim Fußballspielen hingefallen war. Auf'm aspaltierten Schulhof mit kurzen Hosen Fußball spielen, hoch leben die 80er! 8o Hat natürlich überhaupt nichts gebracht und ich bin mit blutgetränkter Jeans nach Hause gekommen. War echt lustig, wie die Jeans beim Gehen an den Knien scheuerte. :shock:
    • Kenne ich auch noch als Spray aus meiner Kindheit. Furchtbares Zeug. Hat geklebt wie die Pest und die Haut "schrumplig gemacht". Aber die Wunde verschlossen/vor Verschmutzung geschützt. Als Gurmet und Survivalist würde ich das Zeug heute ablehnen. Denn das würde mir den Appetit verderben, einen Grind (Wundschorf-Streusel) zu verspeisen, wenn ein Polyurethan-Film drauf ist. :D
    • Ich mache jährlich Ersthilfekurse und habe nochnie was von Schürfwundenpflastern gehört, aber verstehe klar was du meinst. ;)

      Bei den "Standard"-Kursen, die ja immer nur auf die ersten x Minuten bis der Krankenwagen kommt ausgelegt sind, heisst es immer nur Finger weg.
      Die Kurse, die ein vollständigen KFZ-Verbandskasten nach Gesetzeslage vorraussetzen aber längerfristige Versorgung miteinbeziehen, geben als adäquate Wundversorgung an: Reinigen mit sauberem Wasser oder anderen nicht infektiöse Flüssigkeiten (nicht spucken ;) ) Kompressen flächig auflegen und Dreiecktuch zum Festmachen drum und "heilen-nicht-reissen-feucht" halten am Besten mit ner Fett bzw. Pathenolsalbe.
      Die Kurse die eigenes Equipment vorraussetzen haben meist diese Gelgitter und wickeln da ne leichte Mullbinde locker drüber oder verfahren ähnlich wie oben mit beschichteten Kompressen.
      Was ich noch von medizinischen Profis kenne sind großflächiche ganz lockere Kompressen mit klebendem Rand, macht man auf offengelegene Stellen von Bettlägrigen bzw. großflächige Wunden, die mittelfristig nich zugehen. Is aber voll bäh weils darunter schon ziemlich mockig wird. Nich verwechseln mit den Kompressen die ähnlich aufgebaut sind, meist kleiner, aber für luft- und allesdichte Abkleben von Schuss-, Splitter- und Stichverletzungen gedacht sind, die willst du nich auf ne Schürfwunde kleben, die Klebeflächen davon reißen ne schlimmere Wunde als der Anlass.

      Ich selber habe diese Gelgitter daheim aber damit nur mal ne Stelle behandelt wo unser Hundi am Stacheldraht ein Stück Haut gelassen hat. Hat wunderbar geklappt. Am eigenen Leib muss ich sagen sind diese Gelgitter wirklich ein Segen, kein Festkleben vom Verband an der Wunde mehr. :thumbsup:

      Jetzt aber von den Optionen und Erfahrungen zu meiner Meinung:

      Éowyn schrieb:

      [...] das [...] ist [...] eher so mimimi[!]
      Hab ich dich schön zitiert... :P
      Ich würde einfach mit Panthenolsalbe "heilen-nicht-reissen-feucht" halten. Da muss nix drauf geklebt werden. Octenisept-Spülung kann nicht schaden, aber wenns schön blutet würd ich eher entgegen der Schürfrichtung mit nem sauberen weichen Tuch oder ner Mullbinde den Dreck auswischen und dann solange den Arm hochhalten bis die Blutung aufhört, dann langsam den Arm runter, damit die "Kruste" nich gleich wieder aufplatzt.
      Wenn das nich klappt weils zu sehr blutet, sind wir schon über übliche Schürfwunden raus, dann musste halt wirklich verbinden mit denm Gelgitter.
      Und ganz wichtig als erstes nach der Verletzung erstmal dem Schuldigen "Arschloch!" hinterherrufen. ^^

      Gruß, pitch
    • pitchzer0 schrieb:

      Ich mache jährlich Ersthilfekurse und habe nochnie was von Schürfwundenpflastern gehört, aber verstehe klar was du meinst. ;)
      Geht wohl auch eher Richtung Selbstverarztung als Erste-Hilfe. ;)

      Sowas hier z.B.

      dm.de/cosmoplast-prime-hydro-s…aster-p4046871007102.html

      und hier bei diesem

      apo-rot.de/details/dermaplast-…d=sch%FCrfwunden+pflaster

      steht in der Beschreibung

      Für einen optimalen Behandlungserfolg werden hydrokolloide Pflaster so lange auf der Haut belassen, bis sie sich von selbst lösen.
      wenn das mit der Wundverklebung bei Schürfwunden so ein Problem werden kann, sind die Dinger ja vielleicht doch nicht ganz sinnbefreit?


      PS:


      pitchzer0 schrieb:

      Kompressen flächig auflegen und Dreiecktuch zum Festmachen drum und "heilen-nicht-reissen-feucht" halten am Besten mit ner Fett bzw. Pathenolsalbe.
      oder alternativ ne Minitube Bepanthen wie diese hier in's FAK?

      apo-rot.de/details/bepanthen-w…&_searchkeyword=bepanthen
    • Profitip:

      Mechanische Reinigung mit feuchter (Octenisept, Ringer-/Kochsalzlösung) Kompresse und dann
      Mepitel als Primärverband und ne feuchte Kompresse drauf. Diese Silikongazen verhindern das Festkleben und scheinen darüber hinaus der Wundheilung zuträglich.
      Sobald die Wunde trocken ist würde ich Bepantensalbe drauf machen.

      Nb.: Wieder ein Grund für Kompressen und Binden separat anstelle dieser Verandpäckchen.
    • Éowyn schrieb:

      pitchzer0 schrieb:

      Ich mache jährlich Ersthilfekurse und habe nochnie was von Schürfwundenpflastern gehört, aber verstehe klar was du meinst. ;)
      Geht wohl auch eher Richtung Selbstverarztung als Erste-Hilfe. ;)

      Als ASB-Mitglied darf ich jedes Jahr überall wo der Verband was anbietet nen kostenlosen Kurs buchen. Ich als Höhlenphobiker hab auch schon Patientenbergung aus Höhlen gemacht, weil ichs halt nich kannte. War von Tier über Säugling bis outdoor schon ziemlich alles dabei.

      Éowyn schrieb:


      Sowas hier z.B.
      [...]
      [...] hydrokolloide Pflaster [...]
      Das sind diese Gitter von denen ich gesprochen hab als Convinience Produkt und schon anwendungsbereit so wie ich das sehe. Kannte ich noch nicht. Merci :*
      Sieht auch aus als wär das günstiger, wenn die Qualität passt ersetze ich die Gitter bei DM statt der Apotheke.


      Éowyn schrieb:


      pitchzer0 schrieb:

      Kompressen flächig auflegen und Dreiecktuch zum Festmachen drum und "heilen-nicht-reissen-feucht" halten am Besten mit ner Fett bzw. Pathenolsalbe.
      oder alternativ ne Minitube Bepanthen wie diese hier in's FAK?
      apo-rot.de/details/bepanthen-w…&_searchkeyword=bepanthen
      Ich finde das hat Zeit bis man daheim is. Ins FAK gehört eher ne neutrale Fetttsalbe, womit du auch mal deine Füße einfetten kannst bevor die Blase passiert und so, weil Vorbeugung > Versorgung. Ausserdem trennt sich ne reine Fettalbe nich bei Hitze, Panthenolsalben schon, hatte schon ausflocken/stocken und einzelne Bestandteile die sich voneinander absetzen, klar nur bei knallender Sonne. Inzwischen lagert Bepanthen im Kühlschrank. Is ausserdem geiler eiskalte Salbe auf ne schmerzende Wunde zu machen, dann tuts einfach sofort weniger weh. Oh, schon sind wir wieder bei

      Éowyn schrieb:

      [...] das [...] ist [...] eher so mimimi[!]
    • Noch ne Anmerkung zu den Hydrokolloiden:

      Nicht anwenden bei starker Sekretion, was zu Beginn bei einer Schürfung durchaus vorkommen kann.

      Zudem kann sich übler Geruch entwickeln und das sich bildende Gel kann für Eiter gehalten werden. Somit kann fälschlicherweise eine Infektion vermutet werden.
    • Schnake schrieb:

      Mepitel als Primärverband
      Diese Mepitel-Dinger sehen gut aus, sind aber mit 21€ für fünf Stück auch nicht gerade billig. ;( Lohnt sich das, nur für den Nachhauseweg? Könnte man da auch Jelonet nehmen? Und die Mimimi-Schürfwundenpflaster kämen 2,95€ für 8 Stück... Würde ne Kompresse auf einem Nachhauseweg von in der Regel ~1 Stunde schon mit der Wunde verkleben?
    • Ganz Ehrlich?!

      Auf ne Schürfwunde gehört nix! Aber auch garnix. Gründlich sauber machen und Gut is. Alles Andere ist Overdosed.
      Bei einer Schürfwunde Blutet es ein wenig und es tritt ein wenig Wundsekret aus, ja klar ...
      welches bei "in Ruhe lassen" einfachso und von selbst die Schürfwunde Abdichtet und Verschließt.
      Das nennt sich dann Krustenbildung. ^^
      Man kann auch aus einer Mücke einen Elefanten machen - oder auch aus einer Schürfwunde einen Intensivpflichtigen Krankenhausaufenthalt.

      lieben Gruß
      kahel

      PS: @schwyzi
      Draufspucken, Ausreiben - weitermachen.! ;)
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Ich hatte spontan an Aluderm oder etwas ähnliches gedacht. Das sind Alu-Beschichtete Wundauflagen. Die haben bei Erstversorgung den Vorteil, dass sie nicht so arg mit der Wunde verkleben wie normaler Mull. Können aber auch für alles andere verwendet werden.


      Praxis Tipp fürs Erste Hilfe Set: Die 20x20 cm Kompressen haben kleineres Packmass als die 10x10, weil sie gefaltet sind.
    • OK, jetzt wird's richtig mimimi: in Bezug auf alles, was mit Aluminium zu tun hat, bin ich extrem paranoid. Ich würde lieber mit aufgeschürften Händen im Handstand nachhause laufen, als mir Aluminium auf ne offende Wunde zu legen und es dann ne Stunde mit dem Fahrradlenker einzumassieren. Sorry, ich weiß, andere sehen das anders, wenn man keine Aluminiumphobie hat, sicher ein guter Tip, aber für mich leider nichts :rotwerd: