Langzeittest/Erfahrungsbericht Poncholiner -Vorstellung Helikon Swagman Roll

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hej ho,

      mal mein kurzes Statement zum Swagman. Geiles Ding!

      Hatte ihn jetzt schon zwei Wintertouren dabei.
      Neben seiner eigentlichen Funktion, nämlich im Lager schön warm halten, habe ich ihn doch primär zum Schutz meiner Daunentüte verwendet.
      Zum einen als „Dunstesse“ für das Ausatmen und zum Anderen als Overquilt, um den Schlafsack vor Kondensfeuchte von der Zeltwand zu schützen.
      In beiden Fällen mache ich ihn einfach zu einem Drittel als Schlafsack zu und krieche dann mit der Fussbox der Daunentüte rein.
      Meist reicht es, das obere Drittel einfach locker als Decke liegen zu lassen. Man kann aber auch die Strapse um einen herum einfach schließen.
      Dann ziehe ich den oberen Zipfel in die Kapuzenöffnung der Daunentüte.

      Morgens ist der Swagman deutlich feucht, vom Ausatmen, aber die Daunentüte ist komplett trocken.
      Den Helikon Tex habe ich oft nur kurz trocknen lassen und dann in seinem Brustfach verstaut. Hat er klaglos überstanden.

      Angenehmer Effekt, ich denke man kann den Komfortbereich so locker um 5 Grad nach unten bringen.
      Unangenehmer Nebeneffekt, ich wurde bereits mehrfach beschuldigt, den Kaufanreiz für den Helikon Tex zu stark zu forcieren.
    • Habe im Februar auf unserer Wiese gepennt, so ganz ohne Dach über dem Kopf. Fragt mich bitte nicht, warum, wieso oder weshalb, aber irgendwie hatte ich Bock meinen Sommerschlafsack mitzunehmen (Mountain Equipment "Aurora") und hab dann den Swaggi drübergezogen. Ausserdem bin ich noch mit Daunenweste in den Sack gekrochen....... hat super gefunzt :thumbup:





      jaja, ich weiss..... man hätte die Kapuze in die dafür vorgesehene Taschen stecken können :rolleyes:

      Anything that appears to be an error in spelling or grammar is actually the author’s clever use of the vernacular, and as such is not an error, but rather a carefully placed literary device demonstrating prodigious artistic prowess