Karte und Kompass oder elektronische Navigationsgeräte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ah ja, okay, schon was gelernt.
      Also der Akku erschöpfte sich wohl eher dadurch, dass die „Karte“ eine APP (aus dem Netz) war und das Ding Beides brauchte (soweit ich das verstehe).

      Das Andere ist mir mal mit dem Fahrrad passiert, nämlich nach Navigator losfahren um dann nach einiger Zeit die Nachricht zu kriegen, dass ich ca. 400 Meter neben der eigentlichen Route liege, äh: fahre!

      Aber egal auch, darum ja ein „echtes GPS“ inzwischen und der Wille zu Kompass und Karte! :)
      Wenn du vor etwas Angst hast, tue es nicht.
      Wenn du etwas tust, hab’ keine Angst davor.
      ~ Mongolei ~
    • Man muss sich einfach klar werden, wie Geräte arbeiten, wie genau Karten wirklich sind.
      Wenn ich die reale Umgebung (gewölbt) auf eine Fläche projiziere (Karte) gibt es zwei Möglichkeiten.
      Entweder behalte ich Flächen bei oder behalte Winkel.
      Somit ist eine Karte niemals identisch mit der Umgebung.
      Bei einer 1:10.000 Karte entsprechen 1 mm ja schon 10 m in der Natur. 1 mm ist meist aber ja auch schon der Weg auf der Karte eingezeichnet.
      Umgekehrt ist die Genauigkeit des GPS manchmal höher( 5-8 m) wie deine Kartengrundlage...
    • Moin @Emil_Strauss

      Mathe war ja nie mein Ding...., aber irgendwie bin ich über deine Aussage 1mm = 10m,
      bei einem Maßstab 1:10000 gestolpert.

      Ist es nicht so, dass 1cm auf der Karte 10000 cm in der Natur entsprechen.

      Also 10000 cm = 100m.

      1cm. = 100 m
      50 mm =50 m
      10 mm =10m
      1 mm = 1m

      Wie gesagt, Mathe war nie mein Ding und richtig Karten lesen, wie beim Bund, oder den Pfadies habe ich auch nie gelernt,
      aber 1mm =10 m kommt mir irgendwie falsch vor.

      have fun, folks!

      Nichts ist so gerecht verteilt, wie die Intelligenz!
      Jeder glaubt genug davon zu besitzen!
    • ol'greenhorn schrieb:

      Moin @Emil_Strauss

      Mathe war ja nie mein Ding...., aber irgendwie bin ich über deine Aussage 1mm = 10m,
      bei einem Maßstab 1:10000 gestolpert.

      Ist es nicht so, dass 1cm auf der Karte 10000 cm in der Natur entsprechen.

      Also 10000 cm = 100m.

      1cm. = 100 m
      50 mm =50 m
      10 mm =10m
      1 mm = 1m

      Wie gesagt, Mathe war nie mein Ding und richtig Karten lesen, wie beim Bund, oder den Pfadies habe ich auch nie gelernt,
      aber 1mm =10 m kommt mir irgendwie falsch vor.

      have fun, folks!
      Wären dann aber bei 1cm = 100m deine 50mm-Angaben nicht falsch?
      Das wären doch dann 500m, richtig? und 10 mm sind auch immer noch 100m, oder?
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
      Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)

      Beitrag von trapperandy ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Erledigt ().

      Beitrag von Naturerlebnis ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: erledigt ().

      Beitrag von Naturerlebnis ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: auch erledigt ().
    • Ich benutze Kompass und Karte, weil ich keine Lust habe, mich in ein GPS-Gerät einzuarbeiten, ganz ehrlich.
      Außerdem finde ich die kleinen Mäusescreens schrecklich - das Alter :D
      "We like companionship, see, but we can’t stand to be around people for very long. So we go get ourselves lost, come back for a while, then get the hell out again."

      Krakauer, Jon. Into the Wild (Picador Classic Book 78) (S.96). Pan Macmillan.
    • Hm ja, GPS vs. Karte/Kompass?

      Warum entweder oder?

      Bei einer sicheren Navigation ist der Anspruch sicher (!), schnell und mit geringer Kraft ans Ziel zu kommen.

      Daher ist es für mich je nach Gebiet kein entweder oder, sondern ein sowohl als auch.
      Ich denke, dass beides beherrscht werden sollte. GPS ist meist schnell und einfach und genau(!), aber nicht immer vorhanden (Strom, Sat-Abdeckung, US-Interessen zur Ungenauigkeit).
      Karte ist halt meist immer zu gebrauchen, auch ohne Strom, aber sie kann verloren gehen, man kann herunter wandern, man muss mit dem Kompass üben und es gibt Messungenauigkeiten.

      Für mich also beides
    • Hej hej.

      Ich mag ja Karte, Kompass UND GPS.
      Schon die Planung zu Hause auf der Karteist eine gute Vorbereitung. Ich stelle mir schon da die Gegend vor, lege mir Punkte fest und wenn ich dann
      unterwegs bin, gehe ich meistens nach GPS, die Karte dabei "im Kopf" (und in Papier- oder elektronischer Form).

      Ja okej... ich bin auch schon mal falsch um einen See in Värmland gelaufen :D

      *winks* Ted
      PS: Ich bin umgezogen. Wer mich sucht, findet mich im Wald ;) .

      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (Ludwig Wittgenstein)
    • Yaron schrieb:

      ol'greenhorn schrieb:

      1cm. = 100 m
      50 mm =50 m
      10 mm =10m
      1 mm = 1m
      1 Zentimeter und 10 Millimeter sind doch dasselbe.

      Wenn 1 cm = 100m, können 10 mm nicht 10 m sein - sondern sind auch 100 m...... ;)
      Danke, hatten wir schon geklärt!
      Das nächste Mal schalte ich vorher das Hirn ein, bzw. schreibe nix vor der ersten Tasse Kaffee am Morgen!

      Zum Glück gibt's schlimmeres, als sich einmal zu vertun!

      anyway, have fun, folks!

      Nichts ist so gerecht verteilt, wie die Intelligenz!
      Jeder glaubt genug davon zu besitzen!
    • ol'greenhorn schrieb:

      Yaron schrieb:

      ol'greenhorn schrieb:

      1cm. = 100 m
      50 mm =50 m
      10 mm =10m
      1 mm = 1m
      1 Zentimeter und 10 Millimeter sind doch dasselbe.
      [...]
      Zum Glück gibt's schlimmeres, als sich einmal zu vertun!
      [...]
      Mich wundert ja, dass keiner den kleinen Punkt hinter dem blauen 1cm bemerkt hat. Der steht da völlig falsch! Denkt bitte immer auch an alle unbedarften Neuleser, die wegen solcher "unbedeutender" Fehler hier im Forum draußen im Outback verschütt gehen könnten. Das ist nicht witzig!




      Zum Thema:
      Da gibt's nichts wirklich neues. Wie ich das handhabe, habe ich am 22. September 2016 hier im Faden beschrieben. Einziger Unterschied: auf drm Handy kann ich inzwischen auch OSM-Karten nutzen.
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II
    • schwarzzelter schrieb:

      Mich wundert ja, dass keiner den kleinen Punkt hinter dem blauen 1cm bemerkt hat. Der steht da völlig falsch! Denkt bitte immer auch an alle unbedarften Neuleser, die wegen solcher "unbedeutender" Fehler hier im Forum draußen im Outback verschütt gehen könnten. Das ist nicht witzig!
      Mich wundert ja, dass dort 1 cm = 100 m steht, und nicht 1 cm entspricht 100 m. Das Gleichheitszeichen ist hier nicht korrekt. Verlauft euch nicht!!! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      "We like companionship, see, but we can’t stand to be around people for very long. So we go get ourselves lost, come back for a while, then get the hell out again."

      Krakauer, Jon. Into the Wild (Picador Classic Book 78) (S.96). Pan Macmillan.
    • Bei mir kommts ganz auf den Charakter der Tour an und mein Outdoor GPS (Garmin etrex 30) kommt nur mehr im Ausnahmefall mit. Ich nutze ein GPS meist nur zur Standortbestimmung und die zahlreichen weiteren Features welche derartige Geräte bieten bleiben zumeist ungenutzt ...

      Für Touren in eher abgelegene Gebiete wo ich davon ausgehen muss dass die Wanderwege schlecht oder gar nicht markiert sind oder ich ganz bewußt eine individuelle Route plane (event. querfeldein) kommen Karte und Smartphone m. Kartenapp mit. Die Papierkarte(n) als Backup für den Fall dass das Smartphone mal streikt und einen kleinen Kompass hab ich selbstverständlich immer mit dabei.

      Mein Smartphone wäre wasserdicht und hat einen GPS-Sensor onboard, zur Nutzung als GPS kann es also getrost im Flugmodus bleiben was entsprechend Akku spart. Komme so auch mehrere Tage mit einer Akkuladung durch. In der Zwischenzeit gibt es zahlreich nützliche und vor allem brauchbare Kartenapps für Smartphones die auch ein runterladen von Kartenausschnitten erlauben wie z.B. outdooraktive, bergfex, etc. Die paar Euro Nutzungsgebühr sind sie auf alle Fälle wert und ich lade mir vor der Tour die benötigten Kartenausschnitte runter so dass ich unterwegs dann ganz ohne Netzverbindung auskomme. Bei Norgeskart genügt es z.B. die betreffenden Kartensegmente mal aufzurufen und sie werden dann (zumindest eine Zeit lang) lokal am Gerät gespeichert. Für mich hat das Smartphone mittlerweile das GPS-Gerät und ein stückweit auch die Papierkarten ersetzt und ich halte die Karten-Apps für das bessere GPS zur Naviagition und Streckenfindung - zumindest für mein Nutzungsprofil ;)
      --------------------------------------------
      Wer stahd kraid khimd ah waid!
    • bugikraxn schrieb:

      für mein Nutzungsprofil
      Hej hej.

      Ich glaube, DAS war die wichtigste Aussage hier in diesem Faden. Wir alle sind unterschiedlich, haben unterschiedliche Kenntnisse, Vorstellungen, Vorlieben, Routen....

      Jede Anwendung muss für jeden einzelnen abgestimmt sein und das kann nur jeder für sich herausfinden.

      *winks* Ted
      PS: Ich bin umgezogen. Wer mich sucht, findet mich im Wald ;) .

      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (Ludwig Wittgenstein)