Der Feind ( Parasiten) in und auf meinem Körper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Feind ( Parasiten) in und auf meinem Körper

      Hallo
      letzte Woche hab ich eine Sendung gesehen die mich fasziniert.
      " Der Feind in meinem Körper " auf DMAX

      Meine Fragen hier im Forum an Euch:
      Wer hatte schon sogenannt Feinde ( Parasiten) im Körper gehabt?
      Wie habt Ihr sie entdeckt?
      Was für Auswirkungen hatten sie?
      Und wie habt Ihr sie bekämpft?

      Einige Parasiten sind ja nicht so zu bekämpfen und man muß mit ihnen leben.
      Wie macht Ihr das?

      Ich weiß das es ein Thema ist worüber man ungern redet oder schreibt, aber da hier einige weit rumkommen könnte es ja sein das einige ungebetene Gäste schon mal mitgebracht haben.

      Ich fang mal an.

      Mein Sohn und ich hatte mal Madenwürmer gehabt.
      Der Madenwurm ist der am häufigsten Parasiten im Menschen.
      Bei Kindern die im Sandkisten und der Natur spielen sehr verbreitet.

      Bei meinen Sohn hab ich damals beobachte das Er sich andauernde am Po juckte, nach Befragung von Google hab ich ein Tag später seinen Stuhl mit einer Taschenlampe angeleuchtet und kleine weiße Würmer entdeckt.
      In der gleichen Stunde ging es ab zum Arzt um mit der Behandlung gegen die Würmer anzufangen.
      Ein Tag später entdeckte ich die Würmer auch bei mir im Stuhl, auch ich bin zum Arzt um Medikamentös dagegen vorzugehen.
      Meine Frau und Tochter waren davon verschont, glaube das ist so ein Männerding.

      Jetzt ging die Torture los:

      Medikamente einnehmen
      Morgens und abends muss benutzte gegen saubere Unterwäsche gewechselt werden.
      Täglich muss das Bett mit sauberer Bettwäsche bezogen werden.
      Die Unter- und Bettwäsche sollte möglichst bei 60 Grad Celsius, eventuell sogar bei 90 Grad Celsius gewaschen werden.
      Vor dem Essen müssen die Hände gewaschen werden.
      Die Berührung der Afterregion ist möglichst zu vermeiden; nach der Berührung sind die Hände gründlich zu waschen.
      Die Fingernägel sollten so kurz wie möglich geschnitten sein.
      Nach jedem Stuhlgang sind die Hände gründlich zu waschen, und der Zwischenraum zwischen Fingernagel und Finger muss gründlich mit einer Handbürste gereinigt werden.
      usw.
      Gegen Desinfektionsmittel scheinen die Eier meist unempfindlich zu sein.

      Nach 3 Wochen müßten wir wieder eine Medikamentöse Behandlung vornehmen und nach 3 weiteren Wochen noch mal.
      Jetzt sind wir wieder Wurmfrei, aber wer die Würmer von uns angeschleppt hat kann man nicht sagen, da der Papa auch gerne im Dreck spielt.
      Laut Aussage unserem Doc sollen die nicht gefährlich sein, nur unangenehm.
      Seit dem bin ich etwas vorsichtiger geworden und schau mir meinen Stuhl genauer an.
      Hier mal ein Link:
      de.m.wikipedia.org/wiki/Madenwurm
      Mein Tipp an die Eltern:
      Schaut öfters den Stuhl eurer Kinder an.

      Ich hoffe das der ein oder andere was zu Berichten hat oder auch Fälle kennt die er/sie hier mit uns teilen möchte.
      :danke:
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:
    • Als wir im Dschungel waren haben sich alle aus unserer Gruppe mit Ghiardien infiziert, vermutlich aus irgendeiner Quelle.
      Das hat einigen schon übel mitgespielt. Es haben alle bis auf mich Durchfall und viele nachher auch die große Kotzerei gehabt. Ich hatte als einziger keine Symptome vermutlich durch ein überlegenes Immunsystem.
      Jedoch haben sich ca. eine Woche nachher, schon wieder in Deutschland, bei mir auch einige Durchfallerscheinungen gezeigt.
      Ich kann immer noch nicht sagen ob es am Jetlag lag, sowas kann da schon mal passieren, oder ob es die Ghiardien waren, ganz sicher hatte ich jedenfalls welche in mir drinnen.
      Jedenfalls habe ich das Medikament welches die anderen genommen haben dann auch brav geschluckt und nach zwei drei Tagen war auch nichts mehr da.
      Der Körper kann auch lernen damit zu leben, dort in den Regenwaldregionen haben fast alle diesen Einzeller in sich, welcher auch das Immunsystem hochschraubt.
      Ob die bei mir noch da sind?
      Wer weiß :D
      Niemand
    • In den allermeisten Fällen sind Parasiten nicht unmittelbar bedrohlich.
      Jeder Mensch hat eine unzählbare Menge von Parasiten auf und im Körper.
      Standardmittel ist bei Saug-, Band- und Rundwürmern Mebendazol oder in heftigeren Fällen Praziquantel.


      Desertstorm schrieb:

      Als wir im Dschungel waren haben sich alle aus unserer Gruppe mit Ghiardien infiziert, vermutlich aus irgendeiner Quelle.
      Da hat jemand aber falsch gemacht :)
      Habt ihr das Wasser nicht behandelt? Giardia ist relativ einfach auszufiltern, braucht aber bei chemischer Behandlung relativ lange.
      In Gegenden mit Widerkäuern und Primatenpopulationen muss immer mit Giardia, Microsporidien und Kryptospora gerechnet werden.
      Wie habt ihr diagnostiziert?
      ____________
      leicht sarkastisch im Unterton, dabei völlig spaßbefreit
      Ich liebe Fachfragen, Smalltalk nur f2f ;)
    • Joe schrieb:

      In den allermeisten Fällen sind Parasiten nicht unmittelbar bedrohlich.
      Jeder Mensch hat eine unzählbare Menge von Parasiten auf und im Körper.
      Standardmittel ist bei Saug-, Band- und Rundwürmern Mebendazol oder in heftigeren Fällen Praziquantel.


      Desertstorm schrieb:

      Als wir im Dschungel waren haben sich alle aus unserer Gruppe mit Ghiardien infiziert, vermutlich aus irgendeiner Quelle.
      Da hat jemand aber falsch gemacht :) Habt ihr das Wasser nicht behandelt? Giardia ist relativ einfach auszufiltern, braucht aber bei chemischer Behandlung relativ lange.
      In Gegenden mit Widerkäuern und Primatenpopulationen muss immer mit Giardia, Microsporidien und Kryptospora gerechnet werden.
      Wie habt ihr diagnostiziert?
      Es wurd eigentlich abgekocht, aber kann irgendwo mal was falsch gelaufen sein. Der Kessel stand oft über Nacht zum abkühlen rum und da kannst z.B. sein dass er mit kontaminiertem Wasser in Berührung kam.
      Niemand
    • Joe schrieb:

      In den allermeisten Fällen sind Parasiten nicht unmittelbar bedrohlich.
      ... was bei mir nicht zutrifft (siehe Galileo Video...) :Kleenex:

      Aber Maden- und Spulwürmer hab ich im Gegensatz dazu mit Leichtigkeit ertragen.

      @Joe: Könntest Du mal kurz und knackig aus Deiner Sicht die häufigsten/heftigsten Echinokokkosen zusamenfassen - bzw. auch für Menschen ansteckende Wildkrankheiten.

      Nicht unbedingt wegen irgendeinem Trauma der o.g. Sache wegen - sondern ganz sachlich bin ich natürlich in der Beziehung jetzt alarmierter (hört sich jetzt irgendwie paradox an :S )
      Weit und offen wie der Himmel
    • Hi,

      @Nameka - der ich nun eindeutig Ahnung vom Thema zuordne, hat mal was dazu erzählt (Würmer).
      Parasiten sind übel - eingebildete aber auch. Das geht von - bis ....unter die Haut.
      Rettungssanitäter und Dermatologen aber auch handelsübliche Zoologen können davon ein Liedchen singen.
      Schöner Faden...
      Semper fidelis

      dgmea.de

      mueckenatlas.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • chinaerik schrieb:

      häufigsten/heftigsten Echinokokkosen zusamenfassen - bzw. auch für Menschen ansteckende Wildkrankheiten
      @chinaerik Edit, hab das video noch nicht gesehen und dacht grad: "den kennst Du doch" :D . Meld mich gleich nochmal :)
      Meinst Du jetzt Echinokokkosen (gibt es prinzipiell zwei wichtige Arten, E. granulosus und E. multilocularis, die als Fehlzwischenwirt den Menschen befallen können) oder Parasitosen - da gibt es unzählige.
      Ebenso Zoonosen.
      Ich würde mich auf die gefährlichsten Parasiten beschränken: Plasmodien, Trypanosomen und dergleichen Blutparasiten, da sie oft nur sehr schwer behandelbar sind.
      Stämme wie Cestoden (i.a.R. ungefährlich, außer Echinokokkus und andere Fehlzwischnenwirtbesetzer), Trematoden (wie Bilharziose) oder Nemathoden (Flussblidheit, Medinawurm, Trichinellose etc.) sind in aller Regel frühzeitig behandelt in den Griff zu bekommen. Das Problem ist dabei meist, dass die Infektion nicht erkannt wird.
      Darmbewohnende mehrzellige Parasiten sind lästig aber in der Regel nicht gefährlich und gehören meist zu oben genannten Stämmen.
      Hier eine kleine Liste: de.wikipedia.org/wiki/Parasiten_des_Menschen

      Starke Durchfallerreger würde tatsächlich ich nicht in die Liste der Parasiten des Menschen einordnen, da ihnen eine wichtige Eigenschaft fehlt: Der (End)Wirt eines Parasiten wird nicht erheblich geschädigt bzw. getötet.

      Ich würde persönlich vor allem Ektoparasiten eine große Rolle als gefährlichen Vektoren zuordnen.

      Zu den (weltweit vorhandenen?) Zoonosen: Wegen der Beschränkung des Speicherplatzes des Hosters und meiner Restlebenszeit müssten wir uns bei Zoonosen auf einem bestimmtes Gebiet einigen :)
      Die häufigsten in Deutschland, die mir auf die Schnelle einfallen: Tularämie, Leptospirose, Hanta, Borelliose, Q-Fieber, FSME, Rickettiose, West Nil und so weiter und so fort...
      ____________
      leicht sarkastisch im Unterton, dabei völlig spaßbefreit
      Ich liebe Fachfragen, Smalltalk nur f2f ;)
    • @chinaerik Nachtrag: Da hast Du bei der Cysticercose einen echten "Lottogewinn" gemacht. Weißt Du, welche Gattung das war?
      Das sind die Fälle: "(i.a.R. ungefährlich, außer Echinokokkus und andere Fehlzwischenwirtbesetzer)"
      Cysticercose dürftest Du in dem Fall aber vermutlich nicht durch das Fleisch (Finnen ->Endwirt), sondern eher durch mit Dung verunreinigtes Gemüse, Wasser o.ä. erhalten haben ggf. auch Autoinfektion.
      Taenia solium macht bei Wirtswechsel einen morphologischen Wechsel -Finne(Fleisch)->Endwirt Adulti (Kot)->Eier (Zwischenwirt)->Finne(Hirn)
      ____________
      leicht sarkastisch im Unterton, dabei völlig spaßbefreit
      Ich liebe Fachfragen, Smalltalk nur f2f ;)
    • Joe schrieb:

      Zu den (weltweit vorhandenen?) Zoonosen: Wegen der Beschränkung des Speicherplatzes des Hosters und meiner Restlebenszeit müssten wir uns bei Zoonosen auf einem bestimmtes Gebiet einigen :)
      Die häufigsten in Deutschland, die mir auf die Schnelle einfallen: Tularämie, Leptospirose, Hanta, Borelliose, Q-Fieber, FSME, Rickettiose, West Nil und so weiter und so fort...
      Europa würde doch als erstes reichen.
      Wäre auch intressant da sich ja die meisten hier rumtrriben.
      :danke:
      Gruß
      Andy :hut:
      Brennholz Verleih :campfire:

      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;) :thumbup:
    • Ich habe erfahrung mit 3 Ektoparasiten und einem Endoparasit...

      Zu den Ektoparasiten:
      1. Die Ehefrau
      2. Die Tochter
      Behandlung: 2 Möglichkeiten, man lässt sie verschwinden, alternativ, man verschwindet selbst.

      Ok, ok... ich bin ja schon ruhig, nicht haun... AUA.... nicht hauen hab ich gesagt...

      3. Flöhe... Läuse sind ja einfach zu bekämpfen, Haare ab und gut ist, aber bei Flöhen wird es arbeitsintensiv. Mitgebracht wurden sie wohl aus dem Kindergarten und zuerst nicht als Floh erkannt. Es war ein Schnackenjahr muss ich zu meiner Ehrenrettung sagen. Ich hatte zwar überall Moslitonetze an Türen, Fenstern und Betten.... zum Schluss kamen sie durch die Schieber im Schornstein. Die Drecksviehcher haben durch Unterhemd und T-shirt durchgestochen, von daher waren Stiche an Rücken und Bauch auch nicht ungewöhnlich. Sie konnten sich also erstmal vermehren.
      Bekämpfung: Zum Glück kam der Winter früh. Alles wurde so heiss wie gerade noch zulässig gewaschen, direkt in den Trockner , anschliessend in Plastik verpackt und Raus in die Kälte. Teppiche und Polstermöbel raus in die Kälte. Frau und Kind ausquartiert... Pflanzenschutzanzug und ganz tief in die Kiste mit den Insektizieden gegriffen Pyrethroid (Permitrin... hatte noch Restmengen) in die Ecken und Ritzen, Nikotin (das waren so in Nikotin getränkte Jutestreifen zum verbrennen, auch längst verboten) und zum Schluss Bladafum (Zyklon B oder Phosgen ein Begriff....?) Danach 4 Tage Lüften und gut war es. Sogar die Eier der Flöhe haben es nicht überlebt, aber das dürfte hauptsächlich die Kälter übernommen haben.
      Merke: Ein Gärtner im Haus mit gut sortierter Restekiste erspart den Kammerjäger.

      Zum Endoparasit:
      Die Krätze
      Landwirtschaftspraktikum, von früh bis spät in der tiefsten Gangart 38 .... nennen wir sie Jugendliche.... auf einem Haufen kaserniert.... Ein Affenzirkus wegen ein paar Grasmilben. Der Herr Dermatologe und die Herren vom Gesundheitsamt hatten in ihrem Leben noch keine Krätze gesehen.
      Im Endeffekt 3 Tage lang die Flossen eingecremt und gut wars.

      Ganz ehrlich? Ich brauch den Schei.... nicht nochmal.
      Gruss
    • Joe schrieb:

      @chinaerik Nachtrag: Da hast Du bei der Cysticercose einen echten "Lottogewinn" gemacht.
      tja, hätte ich damals nur mal einen Lottoschein ausgefüllt....

      Ein Fall von 20 in 20 Jahren - zumindest im Archiv des Tropeninstitutes Würzburg, ausländische Patienten mit eingeschlossen!

      Gattung war nicht mehr rauszufinden, weil
      - Befall wurde erst nicht erkannt
      - lebensgefährlich erst bei/nach Verkalken der Zyste
      - nach OP Ratlosigkeit in der Pathologie...
      - dann kurz danach noch Antikörper festgestellt und im Tropeninstitut durch Anamnese bestätigt (nicht bewiesen)


      Joe schrieb:

      Taenia solium macht bei Wirtswechsel einen morphologischen Wechsel -Finne(Fleisch)->Endwirt Adulti (Kot)->Eier (Zwischenwirt)->Finne(Hirn)
      WAS DU DA SAGST, IST EINE OFFENBARUNG .... ! :danke:

      Dann war ja doch nicht das Fleisch Schuld! Auch nicht der HotPot... oder die Steaks in Costa Rica.... :thumbsup:

      Ich dachte nunmehr seit über 10 Jahren, dass Finnenfleisch dafür verantwortlich wäre und habs auf die fehlenden chinesischen Fleischbeschauer geschoben!

      Und so ist das in Wirklichkeit mit den Finnen und einer Neuro-Zystizerkose natürlich auch nicht
      Weit und offen wie der Himmel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chinaerik ()

    • Also ich habe mir einmal in Kroatien - als es noch Jugoslawien hieß - einen Campylobacter eingefangen. Das äußerte sich so, dass ich bei Ankunft zu hause aufs Klo gehen wollte und gleich in Ohnmacht fiel. Das hatte sicher auch mit der anstrengenden Rückfahrt mit dem Auto zu tun, da hat der Körper erstmal kurz zu (und im Anschluss dann auf :D ) gemacht...Danach eine Woche krank...

      Ansonsten in Lateinamerika Durchfallerreger, die mich so 3-4 Tage in die Nähe eines Klos gezwungen haben. Wobei das in Lateinamerika sehr unterschiedlich war, in Peru war ich drei Mal und habe mit immer was weggeholt, egal ob ich aufgepasst habe oder nicht.
      "We like companionship, see, but we can’t stand to be around people for very long. So we go get ourselves lost, come back for a while, then get the hell out again."

      Krakauer, Jon. Into the Wild (Picador Classic Book 78) (S.96). Pan Macmillan.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Naturerlebnis ()

    • Zum Glück ist Permethrin durch Lüften ja auch weg - halt, nein...

      Wenigstens mittlerweile mal Sachkunde für PSM aufgefrischt?

      Zum Thema - teilte mir mal ein Zimmer mit diesen echt üblen Gesellen. - Bettwanzen. Aber noch rechtzeitig gemerkt und ausgewichen...nicht witzig. Das war in Berlin.

      Gruss,
      Silas
      Semper fidelis

      dgmea.de

      mueckenatlas.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • Hallo @supi,

      jep - hatte Problem mit dem Smartphone gezielt zu zitieren, aber durch 4 Tage Lüften ...wie im Anschluss an die Maßnahmen beschrieben....eventuell habe ich die Reinigung überlesen. Permethrin ist so toll nicht. Auch wenn wir keine Tiere sind...hätte keinen Bock auf das Zeug in der Wohnung.

      Kein Ding, muss aber jeder selbst wissen.

      Gruss,
      Silas
      Semper fidelis

      dgmea.de

      mueckenatlas.de
    • Silas schrieb:

      Zum Glück ist Permethrin durch Lüften ja auch weg - halt, nein...
      Ich halte das nicht für ein Problem. Da gib es eine Studie zu Permethrinimprägnierten Teppichen vom BMG/BfR. Tenor: Keine relevanten Mengen inkorporiert trotz Teppichabrieb. Anders sah die bewertung das Versprühen in Flugzeugen (tw in den Tropen noch Usus.)
      Hatte das kürzlich für einen Artikel über mit synthetischen Pyrethroiden imprägnierten Textilien recherchiert.
      Die Toxizität ist auch gering.
      Ich hätte ehrlich gesagt viel mehr Sorge wegen dem Nikotin. Das kann sich tatsächlich in problematischen Mengen niederschlagen.
      ____________
      leicht sarkastisch im Unterton, dabei völlig spaßbefreit
      Ich liebe Fachfragen, Smalltalk nur f2f ;)
    • Silas schrieb:

      Permethrin ist so toll nicht. Auch wenn wir keine Tiere sind...hätte keinen Bock auf das Zeug in der Wohnung.
      Das ist dann eine Abwägung und die Entscheidung für das kleine Übel, oder hättest du Bock auf Flöhe in der Wohnung?
      "We like companionship, see, but we can’t stand to be around people for very long. So we go get ourselves lost, come back for a while, then get the hell out again."

      Krakauer, Jon. Into the Wild (Picador Classic Book 78) (S.96). Pan Macmillan.
    • Hi,

      Joe schrieb:

      Silas schrieb:

      Zum Glück ist Permethrin durch Lüften ja auch weg - halt, nein...
      Ich halte das nicht für ein Problem. Da gib es eine Studie zu Permethrinimprägnierten Teppichen vom BMG/BfR. Tenor: Keine relevanten Mengen inkorporiert trotz Teppichabrieb. Anders sah die bewertung das Versprühen in Flugzeugen (tw in den Tropen noch Usus.)Hatte das kürzlich für einen Artikel über mit synthetischen Pyrethroiden imprägnierten Textilien recherchiert.
      Die Toxizität ist auch gering.
      Ich hätte ehrlich gesagt viel mehr Sorge wegen dem Nikotin. Das kann sich tatsächlich in problematischen Mengen niederschlagen.
      beim bestimmungsmäßigen Gebrauch inkl. der Dosierung sehe ich i.d.R. auch kein Problem, die recht freie Verfügbarkeit gaukelt aber eine gewisse Harmlosigkeit vor. So wird so manche Bude zugejaucht/zugesprüht (leider). Mitunter gibt es da als Synergist PBO zugesetzt - auch nicht sooo toll.
      Über das Nikotin traf ich keine Aussage, da ich mich mit dem Stoff noch nicht eingehend beschäftigt habe.

      War das die "Zeckenabwehrkleidung" der BW, @Joe?
      Semper fidelis

      dgmea.de

      mueckenatlas.de