Kamera auf längere Tour mitnehmen

    • Kamera auf längere Tour mitnehmen

      Mahlzeit zusammen!
      Ich bin auf der Suche nach einer vernünftigen Lösung meine Dslr mit auf eine mehrtägige Tour zu nehmen.
      Bis dato hab ich meine kleinere Kameratasche einfach umgehangen, am Rucksack befestigt oder einfach so in den Rucksack gestopft.
      Ich hab ein paar "Hybriden" also Kamerarucksäcke die aber noch Platz für andere Sachen haben gefunden ( z.B. den hier), der zusätzliche Platz ist aber immer deutlich zu klein gewesen.
      Wie habt ihr das gelöst ? Habt ihr vielleicht so einen Hybriden in Benutzung ? Oder

      Gruß Yannick
      Montach ist wie sonne Art Gelsenkirchen vonne Woche!



      Ya!l, auf Flickr
    • Bei mehrtägigen Touren, was bei mir ziemlich selten ist, habe ich die Kamera samt Zubehör (Objektive, Akkus, Speicherkarten) bisher im normalen Rucksack verstaut. Akkus und Karten ins Deckelfach, Objektiv irgendwo zwischen die Wäsche etc. Kamera ins Hauptfach ganz oben, weil sie i. d. R. recht früh gebraucht wird.

      Die Kamerarucksäcke, die ich kenne, halte ich für mehrtägige Touren für ungeeignet. Zuviel Kompromiss.

      Der normale Rucksack hat Nachteile beim Elektroniktransport, was sich aber mit Polstern (Evazote etc.) irgendwie verbessern ließe.
      Die mir bekannten Kamerarucksäcke haben Vorteile für die Elektronik, sind aber hinsichtlich Polsterung, Tragesystem, Aufteilung und Platzangebot m. E. im Nachteil.
      post tenebras lux
      ---
      instagram.com/einpilgrim
    • Hybriden habe ich mir mal angeschaut. Die Auswahl fand ich damals nicht besonders groß. Ich habe das die letzten Jahre mit einer Kameratasche mit Einlagebox gelöst. Die ist auch für den Einzelgebrauch konstruiert und ist wie für den Rucksack gemacht.


      Letztendlich habe ich aber gemerkt, dass ich unterwegs nur zwei Objektive und etwas Kleinzeug brauche. Deswegen habe ich einfach selbst das Klebeband gezückt.


      coyote schrieb:

      Kameratasche:










      ...und bin auch den ein, oder anderen Kompromiss eingegangen.

      coyote schrieb:

      Ich habe mich heute mal meinem Stativproblem gewidmet, da mein Normales selbstbewusste 1482g auf die Waage bringt. Das ist im Rucksack schon etwas uncool.
      Ich hatte mir gestern schon den ganzen Tag Lösungen überlegt. Die käuflich zu erwerbenden Sachen haben mir überhaupt nicht gefallen. Mit einem Tischstativ kann ich nicht viel anfangen.
      Heute Nacht viel mir ein, dass ich noch ein altes Stativ vom Opa hatte. Das ist super leicht und steht trotzdem recht stabil. Damit hätte ich mich echt anfreunden können, wenn da nicht ein Fuß kaputt wäre.
      Jetzt habe ich zwei Füße abgeschraubt und mir zwei Adapter für meine Wanderstöcke gebastelt. Ich hatte etwas bedenken, da hier ein Feingewinde M16x0,75 benutzt wurde. Nach einigem Nachmessen und stöbern im Tabellenbuch, hat der Ausdruck aber auf Anhieb funktioniert.
      Das ist zwar nicht ganz so flexibel einsetzbar wie mein Großes (bei starkem Wind und im Wasser braucht man einfach ein gewisses Eigengewicht), aber damit kann ich echt arbeiten.

      Stativ.jpg

      höchste Einstellung
      IMG_6646.jpg

      niedrigste Einstellung
      IMG_6648.jpg

      IMG_6647.jpg
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von coyote ()

    • Für mich sind die entscheidenden Fragen:
      1. wie schnell will ich an die Kamera kommen?
      2. Wieviel Schutz muß sein

      Wenn die Gefahr der Beschädigung nicht so wild ist, nehme ich gerne ein Tragesystem am Gürtel/Rucksack (Peak Design, capture pro) mit Griffschlaufe am Photo.
      In "urbaner Umgebung auch gerne einen Sling-Gurt (so was Ähnliches, gibt es auch zum Einhängen in den Rucksack).
      Der Capture Pro ist extrem solide und hält die Kamera sehr fest und kann auch diebstalsicher und gegen versehentliches Verlieren arretiert werden. Mit Stützplatte am Gürtel auch für schwere DSRL mit größerem Objektiv geeignet.
      Die Sling-Gurte gibt es auch mit eingewebtem Stahlseil als Diebstahlschutz und für mehrere Kameras.

      Wenn es robust zugeht kommt die Kamera in eine passende Tasche und in den Rucksack.
    • Desertstorm schrieb:

      ...Den Rucksack immer auf und absetzen zu müssen, wäre für mich ein Graus...
      Da sagst du was. Ich bin dabei mir einen einfachen Rucksackhalter für die Kamera zu bauen. Die Kamera direkt offen am Rucksackgurt zu befestigen, ist schon eine feine Sache. Natürlich nichts für die Wüste :shock:

      So in der Art

      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –
    • Desertstorm schrieb:

      DSLR Tasche clippe ich mit 2 Karabinern an den Tragegurt vom Rucksack. So komme ich sehr schnell da dran.
      Den Rucksack immer auf und absetzen zu müssen, wäre für mich ein Graus und würde in praktisch keinen Fotos resultieren.
      So habe ich das auch schon sehr häufig gemacht. Ich muss aber zugeben, dass mich diese Variante auch nicht hundertprozentig überzeugt hat. Beim Marschieren stört mich die Tasche nicht unwesentlich.

      Deshalb landet die kleine Tasche mit der DSLR (wenn ich sie mitnehme) meistens im Rucksack. Ich bin auch nicht so der Typ, der alle paar Meter unbedingt ein Foto machen muss. Obwohl ich ja hier ab und wann ein paar Bilder präsentiere, mache ich eigentlich unterwegs gar nicht so viele.

      Für mich gibt es Zeiten des Marschierens und Zeiten des Fotografierens. Im zweiten Falle sind es dann Orte, an denen ich auch etwas länger verweile und motivisch darin versuche einzutauchen. Da stört es mich auch nicht, den Rucksack abzulegen, die Kamera rauszuholen, umherzustreifen, nach dem richtigen Standort und dem richtigen Motiv zu suchen und hinterher das Ding wieder einzupacken und den Rucksack wieder zu schultern.
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smeagolvomloh ()

    • Au Backe , sehr weites Feld der Möglichkeiten.
      Soll der Fotoklicker ungeschütz getragen werden gibbet für mich zwei gut Möglichkeiten. Einmal den oben erwähnten Sling Shot -- sehr gutes Teil , auch für Sportveranstallungen oder so , das man mal die Hände frei hat, hält sehr gut auch schwerere Kameras mit Bateriefach und 70 - 200 2,8 usw.
      oder es gibt so feste Bänder mit Halteclips ( ich drücke mich jetzt sehr Laienhaft aus, dat heisst anders ), die kann man an vielen Rucksäcken vorne an den Schultergurten so befestigen, das die Kamera quasie vom Bauch hängt , abnehmbar und immer bereit ist.
      Fotorucksäcke , tja da gibbet von - bis .
      Habe den Lowepro Sport ( glaube 20 Liter ) den kann man über den Bauchgurt ohne ihn abzunehmen nach vorne drehen und von hinten dann öffnen für den Zugriff - auch nicht schlecht. Hat aber keinen Stauraum für andere Dinge ist aber sehr klein.
      Mein Liebling , wegen des Staufaches für andere Dinge , ist der Lowepro Transit Backpack 350 AW. Kann von der Seite den Fotoapparat schnell entnehmen und habe oben ein wirklich recht grosses Staufach für andere Dinge. Natürlich nicht für Schlafsäcke oder so , aber ich finde für recht viele Dinge.
      ach : von Think Tank gibbet auch wirlkich gute Taschen , auch für längere Objektive zb. Digital Holster V 2.0. Nur mit Schultergurt, aber echt klasse .
      grüsse

      Das Leben ist ein Spiegel: wenn du hineinlächelst, lächelt es zurück
      George B. Shaw

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter von Hausen ()

    • @coyote
      deine Stativlösung ist echt gut. Gibbet von Novoflex auch so ähnlich . Habe ich mir auch mal gegönnt. 2 Treckingstöcke zum Wandern, da kann man den Griff abschrauben und einen Stativkopf anschrauben. Entweder nimmt man dan einen 3. Standfuss mit, oder improvisiert vor Ort eine dritte Abstützung. Baum, Geländer,eigener Körper oder so.Denke du kennst das System.
      grüsse

      Das Leben ist ein Spiegel: wenn du hineinlächelst, lächelt es zurück
      George B. Shaw