Packlisten / Packlistentools vs intuitiv packen

    • Packlisten / Packlistentools vs intuitiv packen

      Hallo liebe Foristi

      Ich beschäftige mich gerade sehr mit meinem Rucksack Gewicht ( Baseweight ) und versuche dort einzusparen.
      Die eine Seite ist Ausrüstungsgegenstände durch leichtere Ausrüstung auszutauschen , die andere Seite ist
      halt einfach ( nicht gebrauchte ) Ausrüstung weg zu lassen. Bis vor kurzem hatte ich meine Packlisten immer
      " im Kopf " , habe mein Gerödel auf einen Haufen geworfen und halt gepackt was ich meine zu brauchen.
      Dabei habe ich immer wieder festgestellt , das ich Sachen eingepackt habe , die ich nicht brauchte. Um genau
      das zu vermeiden benutze ich jetzt GearGrams um einen besseren Überblick über mein Gerödel zu haben und
      halt nicht , unnötiges einzupacken. Wie macht ihr das so?
      Wer von euch nutzt Packlistentools und wenn ja , welche? Welche Vorteile bieten euch die Tools oder
      benutzt ihr lieber Exel-Tabellen oder herkömmliche Packlisten in Papierform?
      Oder packt ihr lieber intuitiv und nach Gefühl bzw aus dem Kopf? Sind Packlisten / Packlistentools überbewertet?
      Ich freue mich über eure Antworten.

      Einen schönen Gruß , Christian
    • Ich nutzte geargrams und nutze jetzt lighterpack, das spart mir das exeln, ich vergesse trotzdem immer meinen Loeffel.
      Ich verschaffe mir damit einen Ueberblick, und vergleiche Moeglichkeiten, aber gepackt wird dann nach Bedarf bzw. Lust und Laune
    • @trapperandy
      Das habe ich natürlich auch gelesen und auch nochmal gesucht. Aber die Frage über die
      Nutzung von verschiedenen Packlistentools und deren Vor- bzw Nachteilen habe ich hier
      noch nicht gelesen. Zusätzlich interessiert mich halt auch noch ob jemand das ganze komplett
      anders handhabt. Ist nicht dein Thema Andy , ich weiß , aber meins halt. :)
      Einen schönen gruß , Christian
    • Ich verwende einfache Textfiles die sich mit jedem simplen Editor auf PC, Smartphone, Tablett etc. bearbeiten lassen. In erster Linie dienen mir die Packlisten als Gedächtnisstütze damit ich nix wesentliches vergesse und bei meinem Haufen an Gear ist das auch unbedingt erforderlich. Vereinfacht nicht nur das Zusammensuchen, ich kralle mir eine ältere Packliste die entsprechend der geplanten Unternehmung halbwegs passt und adaptiere diese für die geplante Tour, was nicht viel Zeit beansprucht.

      Ich habe diese Textfiles grob in 3 Rubriken eingeteilt: 1/ Rucksackinhalt, 2/ Am Mann, 3/ generelle Auflistung sämtlicher Ausrüstungsgegenstände. Adaptiert wird dann schlicht und einfach per copy/paste Funktion und ich hab auch einige vorkonfigurierte 'Module' z.B. für das First Aid Kit, Kit für Reparaturmaterial, Reservekleidung, etc. was die Sache bereits vereinfacht. In meiner Liste finden sich expliziet keine Gewichtsangaben für jedes Einzelteil. Ich wäre sicherlich ein paar Wochen beschäftigt wenn ich jeden Ausrüstungsgegenstand abwiegen müsste und das ist mir etwas zuviel Aufwand bei meinem großen Haufen an Zeugs.

      Ich hab mir auch div. Packlistentools angesehen und diese wieder verworfen, da für meine Bedürnisse nicht wirklich passend bzw. zu unflexibel. Die simplen Textfiles finde ich für meine Zwecke am geeignetsten und ich werde diese auch weiterhin in gewohnter Weise benutzten ;) Sie lassen sich z.B. vor Tourbeginn auch einfach an Vertrauenspersonen schicken zusammen mit Infos zum Routenverlauf, Notfallnummern, etc. für allfällige Rettungsmaßnahmen im Falle des Falles ...
      --------------------------------------------
      Fragt mich nicht welches Gear ich benutze sondern was man damit machen kann ;-)
    • @couchcamper LighterPack werde ich mir mal genauer anschauen. Ich habe bis jetzt nur mal kurz
      drüber geschaut.

      @bugikraxn Da will ich halt auch hin , so verschiedene einzel Teile , wie z.B. das erste Hilfe Pack
      Kochkit usw. direkt in die einzelnen Packlisten rein zu kopieren. Und ja klar , sonder Teile müssen
      halt immer noch extra gepackt werden , wenn ich z.B. Tierbeobachtungen machen möchte , kommt
      halt das Fernglas noch mit , welches in der normalen Packliste nicht auftaucht.

      Danke euch beiden erst mal für die Antworten.
    • Ich benutzte früher eine Excel-Liste und jetzt Lighterpack.
      Anfangs habe ich mein Zeug nur grob gewogen. Also "Hygiene", "Kochzeug", usw.
      Zum Optimieren ist es natürlich besser, soviel wie möglich einzeln zu wiegen.
      Hat man sehr viele Einzelposten, wird so eine Gedächtnisstütze allerdings auch etwas unübersichtlicher, wenn man dann packen will.
      Mein Zeug ist dadurch aber auch stark geschrumpft und passt, bis auf den Schlafsack, in ein Schubfach.
      Damit vergisst man auch nicht so leicht etwas.
      Mir macht es auch sehr viel Spaß, wenn das Wetter mal wieder Mist ist, sich mit solchen Sachen zu beschäftigen.

      Das sieht dann so aus:
      lighterpack.com/r/ezvp5q
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von coyote ()

    • Ich habe bis jetzt fast alles einzeln gewogen und in die Ausrüstungs Bibliothek von GearGrams eingetragen. Der nächste Schritt wird halt einzelne Ausrüstung Konfigurationen zusammen zu fassen wie halt z.B. EHP , Kochkit , Bekleidung usw. Dadurch erhoffe ich mir eine bessere Übersicht , nichts zu vergessen ( z.B. einen Löffel @couchcamper ;) ) und auch locker flockig zu packen.
    • ich hab jetzt mittlerweile einen Loeffel in jedem Rucksack, sogar in denen, die seltenst benutzt werden, und in 2 Jackentaschen. Ich hoffe es hilft, ich hasse Loeffelschnitzen^^
    • Ich führe "klassisch" handschriftlich in einem kleinen Buch u.a. eine Ausrüstungsliste (Übersicht) und seit kurzer Zeit auch eine elektronische Liste per GearGrams, was mir insofern auch reicht. Da ich nicht allzusehr auf UL aus bin - sondern auf Spaß - ist mir das mit den Gewichten nicht allzusehr wichtig; da achte ich allerdings eher dann schon gleich beim Kauf drauf.
      Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht
      und mit warmen Herzen in ihren Tempel eintritt.

      Rahel Varnhagen
    • Ich breche ma ne Lanze fürs “Packen ohne Hilfsmittel“, so mache ich das nämlich. Über die Jahre is meine Ausrüstung eigentlich komplett durchoptimiert und ich besitze die für mich beste Ausrüstung der Welt. Selbst mit ausgestochenen Augen, bei 6 Promille und gefesselt kann ich alles aufbauen, zusammenstecken, mindestens gebrauchsfertig hinpfuschen (man wird übrigens erstaunt sein, auf wie viel man so verzichten kann ;) ).

      Ich habe hier zwei Postschwingen, ich brauche zum jeweiligen Packen keine 5 Minuten und es ist alles dabei. Klar, ich packe auch mal nen paar Tage vorher probe, aber das geht dann auch schnell.

      Mit den Listen habe ich mal versucht, war mir zu umständlich, während ich da an diesen Listen sitze, habe ich drei mal gepackt. Und mein Rucksackgewicht hat sich in den letzten Jahre auch kaum verändert, wird aber Zeit dass mal jemand UL-Bierdosen erfindet. Oder UL-Steaks. Watt solls, ich scheiß' auf Listen, sorry. :thumbsup: 8| 8o
      'Keine Angst, das ist nur Internet...'
    • nimm immer diese Multiuse-steaks, das spart. Kennst du die? Da ist die Haelfte vom Fleisch Wasser, das kann man draussen immer gebrauchen und braucht nicht extra noch ne Flasche mitschleppen :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von couchcamper () aus folgendem Grund: Flasche mit s...