Zwillen der Marke "selfmade"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwillen der Marke "selfmade"

      Hallo,
      wie mein Forenname ja schon vermuten lässt, habe ich mich vor einiger Zeit mal sehr intensiv mit dem Bau und dem Testen von Zwillen auseinander gesetzt.

      Das selber Herstellen einer Zwille macht sehr viel Spaß und man ist immer wieder überrascht wie gut selbst die kleinste Zwille " abgeht".
      Dazu kommt noch die diebische Freude sie selbst gebaut zu haben und der Funfaktor. 8o

      Ich würde mich freuen, wenn in diesem Thread jeder mal seine selbst gebaute Zwille/Zwillen vorstellt und ein bisschen dazu erzählt.

      Hoffentlich bin ich jetzt nicht @Schnake mit seinem Beitrag dazwischen gegrätscht. :/
      Wenn ja findet sich bestimmt eine sinnvolle Lösung.

      So dann fange Ich doch einfach mal an mit meinen Kleinsten.

      Eine Zwille aus Büffelhorn mit Thera Band gold.
      Für die Hemdtasche oder für die kleinen unter uns.
      Höhe 6,5cm, breite 4cm.
      Es ist kaum zu glauben, aber das Ding schießt locker 80m bis 100m weit mit 5mm Stahlkugeln.



      Hier noch mal eine eingenwillige Variante.
      Ein Essbesteck für nach dem Essen, um am Lagerfeuer Spaß zu haben:

      Versilberte Gabel mit Latexschlauch (von Kugel Winni).
      Natürlich voll gebrauchsfähig. Da verbiegt nichts beim Schießen.
      Schusseigenschaften ähnlich wie meine Büffelhornzwille.




      Ja, hier noch mal ein graziler Versuch.
      Sieht ein bisschen aus wie ein schießendes Kugeleis.
      Soll eine Anregung sein, für diejenigen, die sich nicht so recht trauen ein Zwille selbst zu bauen.
      Man kann soooo viele Dinge zum Bauen einer Zwille verwenden.

      Hier ist es eine stinknormale Fahrradspeiche (aus einem Stück
      gebogen)mit einem Griff aus einem Rest Multiplex Birke und einem Rest
      Teakholz (lag noch so rum).
      Gesamtlänge 9cm.

      Die Gummis sind wieder Latexschläuche von Kugel Winnie.
      Die Schläuche sind 23 cm lang, damit sich die Speiche nicht so sehr biegt.
      Doch selbst bei größerem Auszug biegt sich die Speiche nur wenig und stellt sich komplett wieder zurück.

      Durchaus funtechnische Schusseigenschaften.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von von zwillinger ()

    • @von zwillinger

      Ich kann die Bilder ebenfalls nicht sehen :(

      Du bist mir keinesfalls "reingegrätscht". Vielmehr freue ich mich über jede selbst gemachte Zwille bzw. Bilder davon. Wenn ich mich recht entsinne, habe ich irgendwo schon welche von Dir gesehen :D .

      Da unter den Foristen bestimmt, da bin ich mir sicher, noch weitere Zwillencracks vertreten sind, dürfte dies ein sehr spannender Faden werden.

      Weitere Bilder von mir folgen später.
    • Ich zitiere aus Steinschleudern.com:

      "Waffen unterliegen in Deutschland dem sogenannten Waffengesetz (WaffG). Hierin wird der genaue Umgang mit Waffen laut deutschen Waffenrecht geregelt. Laut diesem Gesetz sind Schleudern bzw. Steinschleudern in der Bundesrepublik Deutschland verboten, sofern sie über Handgelenkstützen, Armstützen oder vergleichbare Vorrichtungen verfügen, mit dessen Hilfe sie zu sogenannten Präzisionsschleudern umgebaut werden können und somit zu den “tragbaren Geräten” zählen. Bereits die Vorrichtung zur Montage derlei Vorrichtungen ist ausreichend, damit sie unter das WaffG fallen. Der Erwerb von Präzisionsschleudern ist in Deutschland verboten".

      Ich meine, irgendwo noch gelesen zu haben, dass auch sogenannte "Antennen", also stabförmige Stabilisatoren, ebenfalls verboten sind.
    • Wie versprochen:

      Meine allererste



      Dann diese



      Gefolgt von diesen





      bushcraft-germany.com/index.ph…b6cf21fb917a43f047e511544

      Meine giftigste und bislang perfekteste


      Die nächste in Arbeit


      Und für den kommenden Winter


      Zwischenzeitlich bin ich vom blauen Band abgekommen und verwende Theraband gold einfach, in der Regel 25/20 mm. Dieses doppelt ist mir zu stark.

      Mit den ersten Sätzen Bänder habe ich sicher über 500 Schuss abgegeben ohne dass Materialermüdung zu beobachten wäre.

      Erste Versuche mit Stahlkugeln haben gezeigt, dass diese in 8mm für das goldene Band zu klein/leicht sind.

      Gerne würde ich mal eine aus Geweih bauen, falls ich mal an ein entsprechend gegabeltes Stück komme.....
      Bilder
      • P1000092.JPG

        446,87 kB, 1.024×768, 3 mal angesehen
    • Onryo schrieb:

      @Schnake
      Wie schiessen die Bart simpson modelle so? Hab hier auch ein paar Astgabeln herum fliegen weiß aber nicht ab es den Aufwand lohnt, abgesehen vom Spaß am machen natürlich
      Das hängt wesentlich vom Band ab. Meine aktuelle hat am See geschätzte 100 m erreicht. Einen Tannenzapfen o. ä. treffe ich zwischenzeitlich auf 6 bis 7 m einigermassen zuverlässig, sofern der Stein halbwegs rund ist.

      Aber Du hast recht, basteln macht Spass :)
    • Irgendwie empfinde ich die Zwille als ziemlich unpassend Robinson ;) Trotzdem guter re-use :D :D :D Wenn du einen Slingbow mit Holzpflöcken und Weihwasserspender draus machst kannste auch super nach Trasylvanien XD
    • Kurze Zwischenfrage: wie schneidet Ihr das Theraband zurecht. Also so, dass es wirklich tiptop gerade ist, keine Fransen dran sind und es als Endergebnis sein vertrauensvolles Geschmeide ist?
      Mein erster Versuch mit Stift und Schere scheiterte leider. Ich habe mir das dann bei Kugelwinnie bestellt.


      Um hier nicht abzugleiten, @von zwillinger, könntest Du (vll. in einem extra Faden) eine Anleitung für die Herstellung der Bänder mit der Geschosseinlage teilen? Das wäre super! :thumbup:
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Bänder schneidest du am besten mit einem Rollcutter. Schneidmatten eignen sich als Unterlage.Beste Ergebnisse bekommst du, wenn du noch beidseitiges Klebeband verwendest. So verzieht es sich nicht und du schneidest immer grade. Fransige Bänder haben eine kürzere Lebensdauer als glatte Ränder. Umso "getaperter" ein Band ist, desto schneller ist es. Umso schneller reisst es aber auch. Die Pouch befestige ich mit dünnen Therabandstreifen. Band durch die Löcher der Pouch stecken, übereinander legen und mit schwarzem, oder gelbem Theraband umwickeln. Kabelende auflegen und mit einwickeln. Streifenende durch die Kabelöse stecken und Kabel unter dem gewickelten Gummi durchziehen.
    • Hallo @Stefan,
      ich schneide das Theraband ähnlich zurecht wie @Berggeist.
      Zuerst schneide ich mir ein Stück Theraband auf Länge (z. B. 28 cm) ab, dann lege ich es auf ein Schneidbrett.
      Danach markiere ich mir die Breite die ich haben möcht mit einem Stift (z. B. 22 mm oben und 14 mm unten).
      Nun lege ein Lineal auf das Theraband und rolle mit dem Rollcutter entlang des Lineals.

      Das geht ohne Fransen total glatt. 8o

      Dann hat man ein getapertes (konisch zulaufendes) Gummi, welches bessere Schußeigenschaften hat.

      Als Pouch nehme ich ein Stück Leder z. B. der Stärke 2,0 mm, Größe ca. 7,0cm, x 2,0 cm.

      Alles sind ca. Maße, weil man für sich selbst probieren muss was am besten funktioniert.

      Die Befestigung des Gummis am Pouch mache mit einem dünnen Streifen Theraband Gold, so wie von @Berggeist beschrieben.

      Wenn das OK ist packe ich diese Anleitung mit in diesen Faden, passt doch eigentlich gut dazu.



      Mein Rollcutter auf meinem Schneidbrett

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von von zwillinger ()