Die Weisheit der Wölfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Weisheit der Wölfe

      Ich lese z.Z. dieses tolle, fesselnde und faszinierende Buch über Wölfe.
      Ich kann es nur empfehlen. Einfach mal Vorurteile beiseite legen und sich mit diesem Thema befassen.
      Horizont und Sichtweise erweitern.


      Amazon schrieb:

      Liebe deine Familie, sorge für die, die dir anvertraut sind, gib niemals auf und hör nie auf zu spielen – das sind die Prinzipien der Wölfe. Wölfe kümmern sich empathisch um ihre Alten und Verletzten, erziehen liebevoll ihren Nachwuchs und haben die Fähigkeit, im Spiel alles zu vergessen. Sie denken, träumen, machen Pläne, kommunizieren intelligent miteinander – und sind uns ähnlicher als jedes andere Lebewesen. Elli H. Radinger, die renommierteste deutsche Wolfsexpertin, erzählt spannende Geschichten, die exemplarisch stehen für Werte wie Familiensinn, Vertrauen, Geduld, Führungsfähigkeit, Achtsamkeit, Umgang mit Misserfolgen oder Tod. Sie offenbart verblüffende und bisher unbekannte Erkenntnisse über das Leben von Wölfen und zeigt: Wölfe wären wohl die besseren Menschen.
      heiajo helo wai-on kaju :racoon: Mni Wiconi
      Jedes Leben hat eine Bestimmung.
    • @Snorre

      Schön das es Dein Horizont erweitert hat. :thumbup:

      Wenn hier in Deutschland nicht das Thema Wolf wäre, würden diese Bücher auch nicht so vermarktet werden.
      Der Gedanke dahinter ist doch die Angst vor den Wölfen nehmen.

      Wird mal Zeit das Killerenten oder so hier nach Deutschland kommen.
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
    • Tolles, fesselndes und faszinierendes Buch.... emphatisch, liebevoll, träumen.... Papier und die Realität. :D
      Menschliches Wesen auf ein Raubtier übertragen. Natürlich haben die ein Sozialverhalten, haben Fische auch.

      Mal im Ernst, solche Bücher verhindern das mit dem Wolf als Tier nicht auf Basis der Realität umgegangen, sondern das der Umgang mit dem Tier auf eine emotionale Ebene gehoben wird die mit dem Wolf an sich nichts mehr zu tun hat. Enten wohnen ja auch nicht in Entenhausen und hören auf die Namen Dick, Trick und Track.... Donald, Dagobert.....

      Durch diese Loslösung von der praktischen Realität und dem resultierenden falschen Umgang mit dem Tier, hier sogar einem Raubtier, entwickeln sich dann die Probleme der Zukunft.
      -> "Problemwolf" = falsch konditionierter/erzogener Wolf.... keine Hase auf der Wiese ist dämlich genug sich von Hand einfangen zu lassen..... oder habe ich was verpasst und die ganze Fallenbauthematik und Jagt ist veraltet.

      Wegen dem Vorurteil... ich habe die Mistviecher im Vorgarten (mind. 2 mal im Jahr, das letzte mal nach Spurenlage vor 2 Wochen, die Bilder der Trittsiegel wurden nicht besonders, war in pulverigem Neuschnee).
      Ein Bär macht mir nichts aus, der will seine Ruhe, ein Luchs ist auch nur eine grosse Katze mit der man nicht Schmussen sollte, Wölfe aber sind "kleine Lausejungen" die austesten wie weit sie gehen können, um es vermenschtlicht zu sagen.
      Das kostet dann halt ein oder zwei Schafe oder den Haushund, den Kanninchenstall oder auch mal ein Kalb.... alle paar Tage.
      Ich bin mir ziemlich sicher das ein Kind, mit oder ohne rotem Mützchen, oder eine Oma ihnen auch gut schmecken würde.... und das mir keiner wagt mit "nicht im Beuteschema" zu kommen, das ist Unsinn.
      Warum? Weil sie es können!

      In ein paar Jahren werden es auch die "Wolfsstreichler" verstanden haben, die mit ihrer Propaganda die öffentliche Meinung beeinflussen. Das ist aber noch nie auf Dauer gut gegangen, am Ende hat sich immer die Realität durchgesetzt.

      Bei uns in Finnland standen die Wölfe die letzten Jahre auch verstärkt unter Schutz, und jetzt fangen so langsam die Probleme an. Eine Jagt war nicht ganz verboten, aber doch sehr beschränkt. In einem Land, wo ausserhalb des Stadtzentrums zwischen den Häussern 60-80m keine Seltenheit sind und viel Wald vorherrscht.... Ich habe nichts gegen Wölfe, sobald sie aber in den erweiterten Nahbereich eindringen .... sind sie ein Problem mit dem man sich beschäftigen muss. :saint:
    • @trapperandy

      Elli Radinger gründete, zusammen mit Bloch und anderen, bereits 1991 die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe. Im gleichen Jahr erschien die Erstausgabe ihres Wolf-Magazins. Insofern geht der Vorwurf der Vermarktung ins Leere, da zu der Zeit nicht im entferntesten mit dem Auftauchen von Wölfen in Deutschland gerechnet werden konnte.
    • trapperandy schrieb:

      @Snorre

      Schön das es Dein Horizont erweitert hat. :thumbup:
      Keine Angst, mein Horizont ist weit, sehr weit sogar. Auch ohne diesem tollen Buch.

      Wenn hier in Deutschland nicht das Thema Wolf wäre, würden diese Bücher auch nicht so vermarktet werden.
      Der Gedanke dahinter ist doch die Angst vor den Wölfen nehmen.
      Gedanken sind frei. Mir geht es um eine gerechte und respektvolle Behandlung von Lebewesen. Egal ob Fisch, Vogel, Wespe oder eben Wolf (ist nur ein sehr sehr kleiner Auszug und steht exemplarisch für die gesamte Schöpfung :saint: ).

      Wird mal Zeit das Killerenten oder so hier nach Deutschland kommen.
      heiajo helo wai-on kaju :racoon: Mni Wiconi
      Jedes Leben hat eine Bestimmung.
    • Schnake schrieb:

      @trapperandy

      Elli Radinger gründete, zusammen mit Bloch und anderen, bereits 1991 die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe. Im gleichen Jahr erschien die Erstausgabe ihres Wolf-Magazins. Insofern geht der Vorwurf der Vermarktung ins Leere, da zu der Zeit nicht im entferntesten mit dem Auftauchen von Wölfen in Deutschland gerechnet werden konnte.
      Angebot bestimmt die Nachfrage.
      Das Angebot " Wolf " ist vorhanden, da ist die Nachfrage nach solchen Bücher groß.
      Wäre der Wolf nicht Thema in Deutschland, so wäre das Buch zu einen Nischenprodukt geworden.

      Zur Info ;)
      Ich hab mal als Schlosser in einer Großdruckerei gearbeitet, da gab es Massen von Büchern die eingelagert wurden da es nicht so gefragt war. ;)
      Auch nur mal so.
      Die besten Bücher die auch am meisten verkauft werden sind Kochbücher.
      Nur mal so. :hut: :hund:

      @Snorre
      Mit Horizont hast Du angefangen, ich hab nur darauf geantwortet da ich die Aussage frech finde.

      Snorre schrieb:

      Ich lese z.Z. dieses tolle, fesselnde und faszinierende Buch über Wölfe.
      Ich kann es nur empfehlen. Einfach mal Vorurteile beiseite legen und sich mit diesem Thema befassen.
      Horizont und Sichtweise erweitern.
      nicht immer gleich Beleidigt sein, wer Austeilt muß auch mal einstecken können. ;)
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • trapperandy schrieb:

      Die besten Bücher die auch am meisten verkauft werden sind Kochbücher.
      Nur mal so.
      Nö, religiöse Schriften und die Übersetzungen davon. :saint:

      Zum Buch selbst: Der Titel klingt schon etwas romantisiert. Könnte mir vorstellen das der Inhalt genau so ist. Bestimmt klasse zu lesen, aber eher Abenteuerroman als Sachbuch.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • @maggot

      Zielpublikum dieses Buches sind wohl kaum Ethologen. Eher sind (meine Interpretation) interessierte Laien angesprochen.

      Es darf aber auch nicht vergessen werden, dass der "Antropomorphismus-Vorwurf" als definitives Totschlagargument in der Verhaltensbiologie nicht mehr so funzt. Weshalb sollen Wesen mit denselben anatomischen und physiologischen Voraussetzungen nicht ähnlich fühlen?

      Und klar, uns Menschen bleibt eben nur die menschliche Sprache.

      Zu guter letzt: Ich würde es als gut zu lesendes Sachbuch bezeichnen.
    • Danke für den Buchtipp, ich werde es mir beizeiten gebraucht zulegen. Für den Amazon-Kommentar kann die Autorin ja nichts. Zumeist ist es unpassend, Lebewesen moralisch zu bewerten bzw. zu vergleichen (s. letzter Satz).
      Dass ein Buchtitel zum Widerspruch reizt, macht doch gerade neugierig.
      Glück ist Bedürfnislosigkeit.
      Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.
    • musher schrieb:

      @trapperandy schon vor über 20Jahren war der Wolf ein Thema für mich, inklusive Bücherwahl.
      Mag ja trotzdem sein, daß es Nischenprodukte waren und es nur kleine Ausgaben gab.
      Und hier liest Du auch nur was du möchtest.
      Genauer die Beiträge lesen.
      :danke:
      Für dich noch mal zum Lesen in Rot.

      trapperandy schrieb:

      Schnake schrieb:

      @trapperandy

      Elli Radinger gründete, zusammen mit Bloch und anderen, bereits 1991 die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe. Im gleichen Jahr erschien die Erstausgabe ihres Wolf-Magazins. Insofern geht der Vorwurf der Vermarktung ins Leere, da zu der Zeit nicht im entferntesten mit dem Auftauchen von Wölfen in Deutschland gerechnet werden konnte.
      Angebot bestimmt die Nachfrage.Das Angebot " Wolf " ist vorhanden, da ist die Nachfrage nach solchen Bücher groß.
      Wäre der Wolf nicht Thema in Deutschland, so wäre das Buch zu einen Nischenprodukt geworden.


      Zur Info ;)
      Ich hab mal als Schlosser in einer Großdruckerei gearbeitet, da gab es Massen von Büchern die eingelagert wurden da es nicht so gefragt war. ;)
      Auch nur mal so.
      Die besten Bücher die auch am meisten verkauft werden sind Kochbücher.
      Nur mal so. :hut: :hund:

      @Snorre
      Mit Horizont hast Du angefangen, ich hab nur darauf geantwortet da ich die Aussage frech finde.

      Snorre schrieb:

      Ich lese z.Z. dieses tolle, fesselnde und faszinierende Buch über Wölfe.
      Ich kann es nur empfehlen. Einfach mal Vorurteile beiseite legen und sich mit diesem Thema befassen.
      Horizont und Sichtweise erweitern.
      nicht immer gleich Beleidigt sein, wer Austeilt muß auch mal einstecken können. ;)
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
    • musher schrieb:

      @trapperandy da hast Du wohl nicht richtig gelessen?
      Oder war vor 25Jahren der Wolf auch schon so ein Thema in Deutschland?
      Mit Dir nur noch über Pn.
      Da Du das nicht in den Kopf bekommst.
      Lies das Rot gekennzeichnete noch mal durch. ;)
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
    • trapperandy schrieb:

      musher schrieb:

      @trapperandy da hast Du wohl nicht richtig gelessen?
      Oder war vor 25Jahren der Wolf auch schon so ein Thema in Deutschland?
      Mit Dir nur noch über Pn.Da Du das nicht in den Kopf bekommst.
      Lies das Rot gekennzeichnete noch mal durch. ;)
      Ja
      Das rotgeschriebene bezieht sich auf die JETZTzeit!!!
      Vor 25Jahren war der Wolf aber noch kein Thema in Deutschland!!!
    • @musher
      Und das Vorgestellte Buch gab es auch nicht vor 25 Jahren.
      Bevor Du jetzt kommst die Elli hat drüber schon vor 25 Jahren geschrieben, das Vorgestellte Buch ist von 30. Oktober 2017. ;)
      Ich kenne Ellis Aktionen.
      Aber ich bin jetzt raus hier.
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Nun, Elli Radinger publiziert, wie oben schon geschrieben, seit 1991.

      Und beispielsweise Günther Blochs Buch "Timberwolf Yukon & Co", in dem er seine Beobachtungen von elf Jahren beschreibt, stammt aus 2002.

      Dass aktuell mehr publiziert wird, hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass mehr beobachtet wird (werden kann).
    • @Snorre

      Ich hatte das Buch bei Thalia durchgeblättert. Die Kurzbeschreibung zum Titel machte mich neugierig. Hing leider nicht mehr dran, sonst hätte ich es auch hier stehen. Ein Eindruck würde mich daher sehr interessieren.

      Viel Spaß noch beim Lesen! ;)