[Gesucht] - Jos Brech aka OakleafNL

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Na ja die Infos über die Mutter und Schwester sind über Facebook
    veröffentlicht worden.
    Alle anderen Dinge finde ich persönlich nicht so privat.
    Private Dinge sind dem Eric als oberer Suchender als Email
    mitgeteilt worden so zumindest von meiner Seite.

    Leider gibt es kein vernünftiges Netzwerk und somit wissen die
    unterschiedlichen Gruppen nicht, was die anderen Gruppen so machen.
    Da kann es passieren, dass Wege doppelt abgegangen werden und
    andere Wege widerum nicht.

    Gruss
    Konrad
    Wer nicht will findet Gründe, wer will, findet Wege!
  • Kraai schrieb:

    Oha, ein Schlag nach dem anderen für die Familie. mein Beileid und weiterhin alles gute für die Suchenden und Jos...

    eines liegt mir aber doch auf der Zunge, bei aller Anteilnahme frage ich mich ob es so cool ist Jos Privatleben und die Familiensituation jedem zugänglich zu machen über Dritte. Das soll jetzt keine harsche Kritik sein oder so, einfach nur mal die Frage wie man sich selbst fühlen würde wenn man wieder zurück kommt und sich in 160 Beiträgen über dich und dein Privatleben unterhalten wurde...
    Auch in mir tobt der Kampf der beiden Stimmen: Befriedigen wir hier nicht auch den Voyeurismus einiger wenige?

    Wie sehr wünsche ich mir jedoch, Jos würde wieder auftauchen und sich über den ganzen Zinnober aufregen. Ich befürchte jedoch mittlerweile, dass es egal ist. Und dieses Gefühl macht mich sehr traurig.
  • @DasBushbaby

    " Befriedigen wir hier nicht auch den Voyeurismus einig "

    Da die Suche hier Veröffentlicht wurde, möchten doch auch die BCGler wissen und auch auf den Stand bleiben.
    Zum Beispiel:
    was passiert, wie ist der Stand der Dinge und oder den Ausgang der Suche.

    Das ist kein Voyeurismus, sondern Mitgefühl, so empfinde ich es und die anderen BCG - User bestimmt auch.

    Voyeurismus hört sich nicht so Toll an und bei den hier Angemeldeten Usern kann ich mir das schlecht vorstellen.

    Zum Thema Untertauchen und zum Nachdenken:

    Als vor 2 Jahren mein Vater im Sterben lag, wäre ich auch sehr gerne davongelaufen.
    Aber ich mußte und wollte für meine Kinder da sein.
    Es ist sehr schwer ein geliebten Elternteil leiden zu sehen, da Verstellt man sich zum Schutz anderer, zeigt Stärke und leidet Still.
    Da kommt Untertauchen schon einen in den Kopf.
    Gruß
    Andy
    hateful fiveteen :hut:
    Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
    Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
    die es Dir erzählt hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

  • Ich bedaure deinen Verlust zutiefst und spreche dir und auch deiner Familie mein aufrichtiges Mitgefühl aus.
    Ich möchte dir das gerne bald persönlich mitteilen.


    Ich sehe es auch nicht so - als mein Vater 2015 verstorben ist haben mich Kahel und Stifti - eben Bushcraftfreunde in den Wald gezerrt und wir haben abends am Feuer ein Rotwein auf ihn getrunken - es war genau die richtige Mischung zwischen Ablenkung und Trauer.
  • Die Suche nach Jos ist noch nicht abgeschlossen. Wer sich weiterhin beteiligen möchte, sollte noch einmal auf die Facebookseite schauen. Es ist nun auch möglich sich finanziell an den enstandenen und noch aufkommenden Unkosten zu beteiligen.
    "Wenn du etwas tust, was du noch nie getan hast, dann ist das doch schon ein Abenteuer."
    Johan Skullman

    Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.
  • Wanderratte schrieb:

    Die Suche nach Jos ist noch nicht abgeschlossen.
    Es ist nun auch möglich sich finanziell an den enstandenen und noch aufkommenden Unkosten zu beteiligen.
    @Forenleitung
    Besteht die Möglichkeit eine Spende durch ein Supporterpatch zu organisieren?
    Das erleichtert die Spendenbereitschaft für diejenigen die mit Jos nichts zu tun hatten.
    Nur so eine Idee, die natürlich mit Arbeit für die Organisatoren verbunden wäre.
  • Direkt angesprochen, fühle ich mich dann doch genötigt, Stellung zu beziehen:
    1. Einem Supporterpatch würde ich mich zumindest nicht verschließen. Möglich wäre das.
    2. Wie bereits in meinen beiden vorherigen Beiträgen angedeutet stehe ich der Suchaktion durch engagierte Laien äußerst skeptisch gegenüber. Die Hauptfrage ist für mich: Würde Jos eine Suche überhaupt wollen? Wie geht man mit seinen Persönlichkeitsrechten um? Und sollte er tatsächlich aus eigener Entscheidung irgendwo gesund leben - wer hätte das Recht dazu, geradezu detektivisch unter Hinzunahme der Öffentlichkeit nach möglichen Aufenthaltsorten (in Spanien?) zu fahnden? Was wissen wir denn, wer/was tatsächlich hinter den Aufrufen steckt? Welche Motive liegen der Suche denn wirklich zugrunde?
    Ich erwarte keine Antwort. Denn die Antworten könnte ich mir selbst geben. Gesichert ist eigentlich gar nichts.
    Zwei (angenommene) Möglichkeiten:
    a) Jos lebt. Dann steht er jetzt ohne seine Zustimmung unter einem enormen Druck dadurch, dass sich viele Menschen (von ihm ungefragt und seinerseits ungewollt) zeitlich und finanziell engagiert haben. Wie soll er zurückkommen ohne Gesichtsverlust und ohne das Gefühl, irgendetwas zurückgeben zu müssen? Was ist mit seinem Recht auf freie Selbstbestimmung? Er unterliegt bei Rückkehr einem riesigen Rechtfertigungsdruck.
    b) Jos ist tot. Wozu dann diese Suchaktion unter Zeitdruck? Tausende Fälle zeigen, wie in der Realität Menschen gefunden wurden. Eben nicht durch Bushcrafter, die vermutete Strecken abgewandert sind.

    Ja, ich weiß Mitgefühl und Hilfsbereitschaft zu schätzen und lebe sie. Wer mich kennt, weiß sehr genau, dass das für mich keine Floskeln sind.

    Wem nützt diese Aktion? (Rhet. Frage)
    Glück ist Bedürfnislosigkeit.
    Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.
  • @Friese
    Prima, wenn so ein Patch zustande käme.
    Aber wozu die Wiederholung der skeptischen Fragen?
    1) Niemand wird genötigt etwas zu spenden oder anderweitig tätig zu werden.
    2) Sollte jemand spenden bleibt das völlig anonym und wird nirgendwo veröffentlicht
    3) Bei einem Freund frage ich nicht nach rationalen Gründen. Ich handel einfach.
    4) Wer bewusst untertaucht muss zwangsläufig damit rechnen, dass nach ihm gesucht wird.
    Aber wir sind alle erwachsen und jeder muss selber wissen, wofür er was tut.
    Man sollte wenigstens solange Optimist sein, bis die Amis von jeder Tiergattung ein Paar nach Cape Canaveral treiben.

    Beitrag von Dachs ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Torrfisk schrieb:

    @Friese
    Prima, wenn so ein Patch zustande käme.
    Aber wozu die Wiederholung der skeptischen Fragen?
    1) Niemand wird genötigt etwas zu spenden oder anderweitig tätig zu werden.
    2) Sollte jemand spenden bleibt das völlig anonym und wird nirgendwo veröffentlicht
    3) Bei einem Freund frage ich nicht nach rationalen Gründen. Ich handel einfach.
    4) Wer bewusst untertaucht muss zwangsläufig damit rechnen, dass nach ihm gesucht wird.
    Aber wir sind alle erwachsen und jeder muss selber wissen, wofür er was tut.
    In Punkt 3 unterscheiden sich unsere Einstellungen. Ich möchte keinen Schaden anrichten.
    Dem letzten Satz stimme ich dagegen uneingeschränkt zu. Es soll jede/r nach seiner/ihrer eigenen Überzeugung handeln.
    Glück ist Bedürfnislosigkeit.
    Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.

    Beitrag von Dachs ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Mmh,

    auf der einen Seite gibt es die leicht böse ausgedrückte "Mir doch egal, wenn der Nachbarsbriefkasten überquillt obwohl er nicht im Urlaub ist"-Mentalität, auf der anderen Seite des Spektrums die sich unter massiven Aufwand aufopfernden Leute, von denen manche zur Profilierung neigen können.
    Weder ersteres noch letzteres habe ich hier bei uns bislang sehen/lesen können - aus meiner Sicht sind wir im grünen Bereich.

    Das man sich als Community ein Kopf um jemanden macht, ist sinnvoll. Man ist ja mind. durch das Forum miteinander verbunden, oder?

    Rechtfertigungsdruck - den Druck, sich irgendwem zu rechtfertigen, würde ein Verschwinder ohnehin verspüren, er wäre halt eventuell noch etwas stärker, das ist alles.
    Aber mal angenommen, so einer taucht wieder auf und sitzt wieder am Lagerfeuer.
    Solche Runden sind zwar prädestiniert, jemanden zur Rede zu stellen, richtig? Sollte man das tun? - Ich täte es nicht, ich wäre froh, dass die Person wieder da ist.

    Ebenso wenig käme es mir je in den Sinn, je Soldaten nach ihren Einsätzen zu befragen oder hier gar Detailfragen zu stellen.
    Hätte ich durch eine freiwillige Leistung - sei es Hilfeleistung oder "Guter Zuhörer-Sein" ein Anrecht auf Auskunft? - Ich glaube nicht.

    Gruß,
    Silas
    Semper fidelis

    dgmea.de

    mueckenatlas.de
  • Ich verfolge die Suche nach Jos seit bekannt ist, dass er nicht von seiner geplanten Wanderung zurückgekommen ist, und ich bin auch gelegentlich in Kontakt mit seinen niederländischen Freunden und Kollegen.

    Auf meiner Tour durch die Vogesen wollte ich ursprünglich einen Abstecher zu Jos einplanen. Stattdessen habe ich den Tag in Saverne dafür genutzt, im Wald Flyer aufzuhängen, während die Niederländer ein paar Kilometer weiter mit Spürhunden gesucht haben. Bevor ich Saverne verlassenen habe, war ich nach Rücksprache mit Erik noch im KKrankenhau, um dort meinen letzten Flyer abzugeben.

    Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, Jos lebend zu finden, ist sehr gering - aber bislang nicht ausgeschlossen. Ich glaube nicht, dass Jos aussteigen wollte. Ich halte einen Unfall für die wahrscheinlichste Möglichkeit.

    Im Interesse der Angehörigen und all jener, die ihn kennen - und das sind einige Leute in diesem Forum -, finde ich es wichtig, das Mögliche (nicht das Unmögliche) zu tun, um das Suchgebiet einzugrenzen, so dass die französischen Behörden die Suche fortsetzen können.

    Der Einsatz von Spürhunden hat brauchbare Hinweise ergeben haben, aber wegen der Unwegsamkeit des Geländes konnten diese Spuren bislang nicht weiter verfolgt werden (Berichte aus erster Hand finden sich in der entsprechenden Facebook-Gruppe).

    Weil die Suche nach Jos über mehrere Internet-Kanäle publik ist, wissen auch Leute um sein Verschwinden, die nie etwas mit ihm zu tun hatten.

    Dass eine Fortsetzung der Suche finanzielle Mittel erfordert, ist klar. Ich möchte jedoch darum bitten, dass sich niemand zur Solidarität genötigt fühlen soll. Wer etwas beitragen kann und möchte, sollte dies tun. Der Rest sollte sich einfach raushalten.

    Die regelmäßig wiederkehrenden Fragen, ob die Fortsetzung der Suche sinnvoll oder überhaupt in Jos' Interesse sei, finde ich unangemessen. Diejenigen, die Jos kennen, sind sich einig, dass etwas passiert sein muss. Deshalb gebietet die Menschlichkeit, dass alles versucht wird, was möglich ist, um das Verschwinden aufzuklären.
    Draußen sein sein ist.
    Nicht lamentieren, sondern fakturieren.


    BC-Frauen-Treff 2019: Weitersagen! :Squirrel:
  • @Baumkind, kennst Du Joes Freunde persönlich?
    Hast Du diese Freunde (mit denen Du Kontakt hälst) und Joe schonmal gemeinsam getroffen?

    Und dann gab es hier auch den Hinweis, daß Joe trotz angekündigter Wintertour keine (kaum) Winterausrüstung mitgenommen hat.
    Und dann die Erforschung seiner persönlichen Daten.
    Hat er kein Recht auf Datenschutz?


    Wären die Zweifel nicht da, daß er sich abgesetzt haben könnte (warum auch immer) und er wirklich ausgerüstet auf Tour gegangen wäre - dann wäre eine Suchaktion im Wald ok. Je mehr suchen um so besser.

    Aber, nachdem, was hier schon über seine Erfahrungen geschrieben wurde, gibt es zu viele Wiedersprüche.
  • @Baumkind

    Dass eine Fortsetzung der Suche finanzielle Mittel erfordert, ist klar. Ich möchte jedoch darum bitten, dass sich niemand zur Solidarität genötigt fühlen soll. Wer etwas beitragen kann und möchte, sollte dies tun. Der Rest sollte sich einfach raushalten.

    Das hört sich sehr nach diskreditieren einiger User hier an.

    Du hast vielleicht eine Bindung zu Ihn, da Du Jos persönlich kennst ( das ist auch gut so ), aber einige hier haben keinen Bezug zu Ihn.
    Ich z.B. kenne Ihn nicht persönlich, nur aus den Foren vom lesen und da halte ich Ihn für einen Korrekten User.
    Wie es privat bei Jos aussieht dazu kann ich nichts sagen.


    Sollte es eine Aktion geben so wie Spendenpatch oder der gleichen werde ich finanziell was dazu Beitragen, aber so werde ich nur solidarisch hoffen das alles gut geht.
    Gruß
    Andy
    hateful fiveteen :hut:
    Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
    Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
    die es Dir erzählt hat.