[Gesucht] - Jos Brech aka OakleafNL

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Es ist leider nicht nur die Bildzeitung. Den einzigen neutralen Bericht, ohne Namensnennung und Großbild, habe ich auf wdr.de gefunden. Dieser geht auch ein wenig mehr in Ermittlungsdetails. Aber das schweift jetzt vom Thema ab.
    "Wenn du etwas tust, was du noch nie getan hast, dann ist das doch schon ein Abenteuer."
    Johan Skullman

    Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.
  • Ich muss die Frage stellen, da sie mir einfach auf der Zunge brennt:

    Inwiefern verändert dies Euer Bild gegenüber Jos nun?

    Persönlich habe ich Jos, trotz zweimaliger Einladung, leider nie kennen gelernt. Dennoch weiß ich, dass so einige hier ihn persönlich kennen, sich von ihm haben durch die Natur oder manches Moor führen lassen und ihn auch durch unterschiedlichen Treffen schätzen gelernt haben.

    Die derzeitige Entwicklung seines (möglichen) Verschwindens ist für mich aktuell aber ebenso interessant wie der Verlauf dieses Threads. In gewisser Hinsicht ein "Spiegel der Gesellschaft".

    Und Hexenjagd? Hier? Mitnichten! Dann schaut Euch mal die Kommentare der letzten Stunden unter so manchen YT-Videos an, als Jos noch als "nur vermisst" galt.

    Ich weiß nicht. Ich habe selber drei (Stief-)Töchter im Alter zwischen 20 und 23 Jahren. Natürlich sieht man die aktuellen Vorwürfe als Vater(ersatz) aus einem ganz anderen Blickwinkel. Aber dennoch sehe ich mich nicht dazu veranlasst, Jos, insofern wirklich mehr an der Geschichte dran ist, nachhaltig zu verurteilen.

    Warum?

    Ich habe im Laufe meines Lebens doch so einige Verbrecher kennen gelernt. Manche kannte ich bereits vor ihren Vergehen, andere habe ich erst im Nachhinein kennen gelernt. Verurteilt habe ich keinen einzigen, obwohl Vergewaltiger, Mörder, Diebe, Erpresser, Zuhälter und Schläger darunter waren. War ich dabei? Weiß ich, warum es passiert ist? Weiß ich, unter welchen Umständen es passiert ist? ... Nein, ich weiß es nicht. Steht es mir zu, etwas zu verurteilen, obwohl ich nicht einmal im Ansatz nachvollziehen kann, wie es zu besagtem Vergehen gekommen ist?

    Ich möchte das hier nun brisant diskutierte Verbrechen, welches offensichtlich in direktem Zusammenhang zu Jos steht, weiß Gott nicht schmälern. Wie gesagt: Ich habe selber 3 Töchter. Wenn dem so war, so bin auch ich dafür, dass er entsprechend bestraft gehört. Allerdings suche ich das Gespräch, anstatt jemandem die kalte Schulter zu zeigen, weil er sich einen Fehltritt erlaubt hat. Und "Ja", natürlich ist das hier nun angesprochene Verbrechen auch in meinen Augen unmenschlich. Ich wollte es aber verstehen. Ich würde auch niemals vergessen, welche anderen Erinnerungen ich an eine Person habe. Mit Sicherheit würde meine Meinung und mein Standpunkt einen gehörigen Knick bekommen, aber wenn ich einen Menschen nur so kenne, wie ich ihn eben kenne, dann fällt es mir persönlich sehr schwer, all das in die Schublade der Vergessenheit zu stopfen.

    Ein relativ guter Bekannter, den ich nun mehr seit gut 25 Jahren kenne, hat sich auch einen sehr schweren Fehler erlaubt, den ich hier nicht weiter erörtern werde. Wir hatten lange Zeit keinen Kontakt zueinander, was nicht nur daran lag, dass er einige Zeit hinter Schloss und Riegel gesessen hat. Irgendwann ergab sich aber die Gelegenheit, dass man sich nach zig Jahren wieder traf und über all die Dinge reden konnte, die zwischenzeitlich vorgefallen sind.

    ...

    Ich habe absolut nicht alles gutgeheißen, was mir innerhalb der wenigen Stunden, die wir miteinander verbracht haben, zu Ohren kam. So manches Mal war auch ich in Versuchung, aufzustehen, um ihm volle Elle eine in die Fresse zu wichsen; ich stand sogar schon. Aber irgendwas in mir hat mir gesagt, dass MIR diese Entscheidung nicht zusteht. Warum auch? Ich war weder das Opfer, noch auch nur annähernd mit den damaligen Kreisen vertraut. Mit welcher Berechtigung hätte ich meinem Kumpel also eine in die Fresse schlagen sollen? Weil er es verdient hatte? Nein! Er saß seine Strafe ab. Vielleicht nicht in Relation zu dem, was er verbrochen hatte, aber er hatte gebüßt. Selbst im Nachhinein machte er sich Schuldeingeständnisse, die einerseits vermutlich berechtigt waren, ihn andererseits selber in den Tod trieben. So manches Mal denke ich darüber nach, dass er es im Grunde nicht anders verdient hat. In anderen Situationen denke ich über unsere gemeinsame Vergangenheit nach.

    Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn jemand meinen Liebsten auch nur annähernd zu nahe kommen würde. Es würde sicherlich nicht gesund ausgehen. Ich wüsste auch nicht, wie ich reagieren würde, wenn ein guter Bekannter oder Freund von mir der Dinge beschuldigt würde, wie nun scheinbar Jos. Was ich aber mit Sicherheit weiß, ist, dass ich niemals all die anderen Dinge, die man gemeinsam erlebt hat, vergessen würde. Inwiefern diese Erinnerungen das Gleichgewicht aufrecht erhalten können, vermag ich nicht zu sagen. Aber sie sind gegenwärtig. Jederzeit auf Abruf, wenn ich es denn zulasse. Es gibt andere Instanzen, die für eine Verurteilung zuständig sind. Ich bin keine solche Instanz.

    Egal wie sich diese Angelegenheit hier noch entwickeln wird. Für mich ist und bleibt Jos - wenn auch persönlich unbekannt - jemand, den ich virtuell zu schätzen gelernt habe. Ich kann nur nach dem urteilen, was ich mit ihm erfahren, mit ihm besprochen oder im Laufe der letzten Jahre von bzw. mit ihm gelesen habe. Die aktuellen Nachrichten sprechen natürlich eine ganz andere Sprache, die auch mein Weltbild erschüttert haben. Dennoch: Sollte er tatsächlich wieder auftauchen, der Sache sogar schuldig sein und sollte sich wider Erwarten die Möglichkeit ergeben, dass ich Jos nachträglich kennen lerne, so würde ich ihm nicht in die Fresse schlagen, sondern ihm die Hand reichen und mich mit ihm unterhalten.

    Schuld bleibt Schuld! Keine Frage!
  • Ich halte mich mit Spekulationen eigentlich immer zurück. Wenn ich hier aber die teils abenteuerlichen Szenarien lese, die vorgebracht werden, um dem eine harmlose Plausibilität zu verleihen, wie es wohl zu den DNA-Spuren kam, dann finde ich das teils schon sehr befremdlich... von Abrieb beim Betreuen bis hin zum Bewegen einer zufällig gefundenen Leiche wird da alles mögliche ins Feld geführt... Eine Vorverurteilung zu vermeiden ist das Eine, irrational zu werden aber was völlig anderes.
    Kosher ist das ganze auf alle Fälle nicht und wenn was nach Scheiße riecht, dann bereite ich mich zumindest mal mental darauf vor, welche zu finden...
    Nemm dai Schaufl ed z'voll, sooschd kriagsch se ed hoch... :kuh:
  • Ich wäre auch dafür das der Faden offen bleibt.
    Aber es liegt ans jedem selber und jeder kann Sorge tragen das er offen bleibt.
    Meine Bitte an alle. Bleibt sachlich.
    Wie @Emil_Strauss schon geschrieben hat, es gibt und es werden sachliche Berichterstattungen geben und auch welche die nicht sachlich sind.
    Mein Sohn war bei der ersten Begegnung mit Jos ähnlich alt und war bei einem Treffen mit Ihm im Wald unterwegs. Meine Gedanken waren am Anfang mit Hass erfüllt, dann kam langsam die Erleichterung dazu.
    Ich habe bevor mein Sohn es aus den Medien erfährt mit Ihm darüber gesprochen.
    Auch er war erstmal entsetzt. Sagte mir aber dann „ Der Jos war lieb und nett zu mir er hat mir an dem Wochenende vieles gezeigt und erklärt. Auch wenn ( wenn er es getan haben sollte ) er einen Riesen großen Fehler gemacht haben SOLLTE , behalte ich Ihn lieber so in Erinnerung wie ich Ihn kennen lernen durfte.“
    Ich glaube das sollte ich auch so machen bis das alles geklärt ist und ich Gewissheit habe.
    Manche sagen, ich sei bekloppt ich find mich verhaltensoriginell.
  • @08/15
    Ich verstehe was du sagen willst, muss aber trotz ähnlicher Erfahrungen was Menschen betrifft die ich kennengelernt habe und/oder verwandt mit bin sagen das es für vieles Erklärungen gibt die ich Nachvollziehen kann, aber Sexualstraftäter mMn niedere Tiere sind, und nichts anderes.

    Ansonsten habe ich persönlich es mit Ausnahme massiver Enttäuschungen immer so gehalten das ich die Taten für mich verurteilt habe und Konsequenz zog, nicht aber den Menschen. So vergiftet man sein eigenes Denken weniger mit Hass.
  • Offensichtlich ist das der Verdacht berechtigt ist.
    Solange nichts bewiesen ist sollte man auch nichts Verurteilen.
    Berechtigt ist das man Nachdenkliche und Gefühlsschwankungen hat, denn das ist nach der Nachricht heute ein Schock für viele.

    Ich persönlich werde den Fall beobachten und bis was neues rauskommt ruhig bleiben.
    Es kann schnell gehen oder Jahre ins Land ziehen, mal sehen wie es ausgeht.
    Ich hoffe aber das es sehr schnell geht und zu einer Klärung kommt.

    Ich hoffe nur das die Eltern des keinen Jungen bald zu Ruhe kommen denn als Vater fühlt man mit und 20 Jahre ist schon eine sehr große Last.
    Gruß
    Andy
    hateful fiveteen :hut:
    Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
    Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
    die es Dir erzählt hat.
  • Stefan-OL schrieb:

    ...
    Auf Treffen haben schon viele von euch meine Messer in der hand gehabt. Wenn ich dieses Messer bei einem Mord verwede ist auch eure DNA drauf. Nach der Theorie einiger hier gäbe es dann 50 Mörder!!
    ....


    ...wie ich schon weiter oben versucht habe zu verdeutlichen, bei einem Gewaltverbrechen wie dem vorliegenden sind nicht Fingerabdrücke als DNA-Spuren ausschlaggebend.

    Oder haben sich die "50" Teilnehmer beim Befummeln deiner Messer dabei geschnitten, oder vor Erregung darauf ejakuliert?
    Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
    - aus Sibirien -
  • Stefan-OL schrieb:

    Das manche hier ihren Messer Fetisch ausleben kannst du hier im Forum Lesen, wie weit diese Leute gehen kann ich nicht beurteilen.

    DNA kann alles mögliche sein Haar, Hautschuppen usw , es muss nicht Körperflüssigkeit sein!

    Es geht nicht um den Umgang mit Messern sondern um die Art der DNA-Spur.

    Wenn die Polizei in diesem Zusammenhang von einer DNA-Spur ausgeht die eine solch grosse Relevanz hat, dass diese zu einer europaweiten Fahndung führt, kann man wohl davon ausgehen, dass diese über normale DNA-Spuren die jeder irgendwo hinterlässt deutlich hinausgehen, sondern so spezifisch sind, dass diese für ein Gewaltverbrechen wie dem vorliegenden typisch sind.
    Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
    - aus Sibirien -
  • Lederstrumpf schrieb:

    Es geht nicht um den Umgang mit Messern sondern um die Art der DNA-Spur.
    Sowas wie ne Hautschuppe die sich zwischen den Griffstücken einklempt zB?

    Lederstrumpf schrieb:

    sondern so spezifisch sind, dass diese für ein Gewaltverbrechen wie dem vorliegenden typisch sind.
    Was liegt den vor oO? In diesem Falle, soweit ich die 30 News Beiträge richtig gelesen habe, stand explizit nur DNA und nicht irgendwas unschönes. Ebenfalls steht in den alten Berichten zu dem Jungen, unklare Todesursache und das nicht bekannt ist ob der JUnge missbraucht wurde. Jos wurde schon 2017 als Augenzeuge bzw Passant vorgeladen, und hat sich mehrfach geweigert DNA abzugeben, DAS macht ihn plus der Tatsache das IRGENDWELCHE DNA von ihm gefunden wurde schon Tatverdächtig. Die Nachrichten wären anders, besonders Warnhinweise zu ihm, wenn da das gefunden worden wäre worauf ich meine du hier anspielst. Also mal locker bleiben, solche ,,Vermutungen, öffentlich,, können einen später schnell Leid tun wenn es sich anders herausstellt.
  • Dachs schrieb:

    Lederstrumpf schrieb:

    Es geht nicht um den Umgang mit Messern sondern um die Art der DNA-Spur.
    Sowas wie ne Hautschuppe die sich zwischen den Griffstücken einklempt zB?

    Lederstrumpf schrieb:

    sondern so spezifisch sind, dass diese für ein Gewaltverbrechen wie dem vorliegenden typisch sind.
    Was liegt den vor oO? In diesem Falle, soweit ich die 30 News Beiträge richtig gelesen habe, stand explizit nur DNA und nicht irgendwas unschönes. Ebenfalls steht in den alten Berichten zu dem Jungen, unklare Todesursache und das nicht bekannt ist ob der JUnge missbraucht wurde. Jos wurde schon 2017 als Augenzeuge bzw Passant vorgeladen, und hat sich mehrfach geweigert DNA abzugeben, DAS macht ihn plus der Tatsache das IRGENDWELCHE DNA von ihm gefunden wurde schon Tatverdächtig. Die Nachrichten wären anders, besonders Warnhinweise zu ihm, wenn da das gefunden worden wäre worauf ich meine du hier anspielst. Also mal locker bleiben, solche ,,Vermutungen, öffentlich,, können einen später schnell Leid tun wenn es sich anders herausstellt.

    Bei einer "europaweiten Fahndung wegen dringendem Tatverdacht" geht es mit Sicherheit nicht um "irgendwelche DNA-Spuren" sondern um ganz spezifische DNA-Spuren die eindeutig einem Gewaltverbrechen zugeordnet werden können!

    Oder denkst du dass die Kriminalpolizei ein Karnevalsverein ist, der nach Gutdünken
    Haftbefehle ausstellt???

    Wie gesagt, wir wissen es nicht genau, aber die Indizienlage ist geradezu erdrückend.
    Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass einige Diskussionsteilnehmer nicht bereit sind, das naheliegende zu akzeptieren, sondern stattdessen dazu übergehen, denjenigen die etwas gegenteiliges sagen, eine Vorverurteilung vorzuwerfen und dieser Prozess wird in der Psychologie als "Abwehr" bezeichnet.
    Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
    - aus Sibirien -
  • was den Fall hier betrifft, so mag die Polizei einen dringenden Tatverdacht haben.
    So dringend, dass sie die sonst gewahrten Persönlichkeitsrechte hinten an stehen läßt und per Internet-Fahndung sucht.
    Zumindest in Deutschland sollte dafür neben dem dringenden Tatverdacht entweder Gefahr im Verzug oder ein richterlicher Beschluss vorliegen.

    Ansonsten: TatVERDACHT ist nicht gleich TAT.

    Auch wenn eine aufgefundene DNA mit einer Tatort-DNA übereinstimmen soll, ein DNA-Abgleich muss nicht zwingend auf den Täter führen.
    so gab es den Fall, dass Probenröhrchen durch DNA einer unbeteiligten Person verunreinigt waren. Leider war es bei verschiedenen zusammenhändenden Proben immer die gleiche Person. Ein anderes Problem ist der DNA-Abgleich selbst. Es wird nie die volle DNA 1:1 abgeglichen. Damit kommt aber das Problem der Fehlerwahrscheinlichkeit ins Spiel. Hierzu sollte man sich die Ausführungen auf Wikipedia einmal antun.
    de.wikipedia.org/wiki/DNA-Analyse
    de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Fingerabdruck#Methoden (hier Abschnitte Interpretation und Fehler)

    de.wikipedia.org/wiki/Restrikt…l%C3%A4ngenpolymorphismus (leider ohne Interpretation und Fehlereinschätzung)


    Danach kann man geteilter Meinung sein, ob es sinnvoll war, den Fahndungsaufruf über das I-Net zu verbreiten.

    Auf der einen Seite ist das Verhaltensmuster des Gesuchten sehr aufällig. Das Zusammentreffen von verstärkter Polizeiarbeit in dem Fall verbunden mit dem Beginn der Unauffindbarkeit der Person. Wenn er diese Dinge online oder offline mitverfolgt, dann wird das Verhalten um so auffälliger als dass er nicht offen gegen die Verdächtigungen auftritt und sie entkräftet.

    ABER, es geht auch anders:
    Was ist, wenn folgendes Szenario mit einem Fünkchen Realität gesegnet wäre:
    könnte es sein, dass die Vergleichs-DNA nicht von dem aktuell Verdächtigen stammt, sondern von einen Dritten? Jemand schrieb, dass die DNA der Hälfte der Forenmitglieder an seinem Tarp klebt. Warum nicht? Solange die DNA nicht zweifelsfrei von der tatverdächtigen Person stammt, bleibt es immer ein könnte.
    Auch köntte der Test in seine Fehlerwahrscheinlichkeit laufen:
    bei 99,999 % Übereinstimmung sollen (nach Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Genetisc…gerabdruck#Interpretation) immerhin noch 7000 Menschen in Europa die gleichen Merkmale des genetischen Fingerabdrucks aufweisen. Spannend, oder?
    Der Theorie nach könnten also bei praktisch 100% Übereinstimmung des genetischen Fingerabdrucks immer noch 7000 andere Verdächtige in Frage kommen.

    Also Tatverdacht ja, polizeiliche Suche vollkommen gerechtfertigt. Suche im Internet Fraglich.
    Verdächtig ist das Verschwinden zu diesem Zeitpunk. Verdächtig hört sich die Suche nach Orten außerhalb von Europa an. Verdächtig erscheint, dass die Person bereits zu einem früheren Zeitpunkt in den polizeilichen Ermittlungen auftaucht.


    Ich will nun niemandem seine Erinnerungen an den Gesuchten nehmen oder gar ihn selbst in Misskredit bringen (zumal ich ihn nicht einmal online kennengelernt habe).

    Aber ich möchte alle bitten, die Situation nicht nur durch eine Brille zu betrachten sondern wenn möglich mit mehreren Brillen von mehreren Blickwinkeln oder Standpunkten.

    Für mich ist der Fall ein sehr interessantes Beispiel für menchliche Sichtweisen. Teilweise will man nicht sehen, weil man die Konsequenzen nicht haben möchte. Teilweise kann nicht sein, was nicht sein darf. Oder man hat es ja schon immer gewusst. Und immer wieder kann die eigene Sichtweise anderer nur schwer zu ertragen sein.

    Genau so, wie die Rechtsauffassung der Gericht oft nicht dem eigenen Standrechtsempfinden entspricht.

    Jedem kann ich einmal die Lektüre folgender Bücher empfehlen:
    schirach.de/

    Manche Texte sind frei, andere nur käuflich zu erwerben.
    Mag sich jeder ein eigenes Bild machen.

    Ich habe meines und bin jetzt wieder raus.
    Steuermann
  • Also ich denke dass man erstmal abwartet was sich aus dem Verdacht ergibt ist nun allen klar.
    Ebenfalls dass es eine Restchance gibt, dass er nix damit zutun hat, so fair muss man sein !
    Wobei es mir schon schwer fällt daran zu glauben...nunja...

    Was ich aber sagen kann, egal ob er oder wer auch immer, wer ein Kind tötet, evtl sogar in Zusammenhang mit einem Sexualverbrechen, ist in meinen Augen ein Monster.
    Für sowas habe ich eine absolute 0 Toleranz, und in meinen Augen gehören solche Leute mit Strafen versehen die unser Rechtsstaat nicht zulässt, sorry !
    Was macht es für einen Unterschied ob so eine Person "nett" ist ?
    Es gab in der Geschichte viele teuflische Verbrecher, die waren in ihrem Bekannten- und Familienkreis bestimmt auch nette Personen, na und ?
    Wie gesagt, da habe ich absolut Null Verständnis oder Toleranz, und ich würde mit so einem Menschen auch niemals normal eine Konversation führen glaube ich.
    Ist meine Meinung, und auch nicht speziell auf den gesuchten bezogen ;)
    Trotzdem find ichs ok wenn Leute das hier anders sehen, Meinung sollte immer frei bleiben !
  • Lederstrumpf schrieb:

    Wie gesagt, wir wissen es nicht genau, aber die Indizienlage ist geradezu erdrückend.
    Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass einige Diskussionsteilnehmer nicht bereit sind, das naheliegende zu akzeptieren, sondern stattdessen dazu übergehen, denjenigen die etwas gegenteiliges sagen, eine Vorverurteilung vorzuwerfen und dieser Prozess wird in der Psychologie als "Abwehr" bezeichnet.
    Das ist allerdings Richtig, jeder,mich eingeschlossen hat da sicherlich eine passende Kausalkette zusammen Miss Marpeled. Persönlich sehe ich das nur so das dass was Augenscheinlich stimmt nicht zwangsläufig die Wahrheit sein muss. Davon abgesehen ist mein Punkt hier das man Vorsichtig sein sollte, gewisse Verdächtigungen Publik gemacht führen schnell mal dazu das man jemandes Leben irreparabel versaut bevor die Schuldfrage überhaupt da geklärt ist. Falls du dich an gewisse Fälle erinnern kannst wo man mit ähnlichen Engagement Lehrern zu Leibe gerückt ist die von Schülern des Missbrauchs bezichtigt wurden zB und das später als Lüge raus kam, waren diese menschen komplett am Arsch. Das ,,unschuldig,, juckt in der Öffentlichenwahrnehmung niemanden wirklich! Jetzt zB sprechen wir hier schon von Sexuallverbrechen was NIRGENDS so stand!

    Lederstrumpf schrieb:

    Oder denkst du dass die Kriminalpolizei ein Karnevalsverein ist, der nach Gutdünken
    Haftbefehle ausstellt???
    Erst einmal Ja, Aber das aus Ideologischen Gründen ;) Ansonsten mal eine kleine Anekdote....

    Vor Jahren habe ich mal unter Einfluss Russischergetränke einen Boxkampf mit meiner Vitrine verloren, dank besagter Getränke bin ich mit der offenen Strecksehnen verletzung erst 2 Tage später ins Krankenhaus. Als die Sache dann vernäht war bin ich dann ne Woche zu Verwandten nach Niedersachen geeiert und wurde da am 3ten Tag von dem Karnevalsverein abgeholt. Warum? Weil just den Tag an dem ich mich mit dem Mobiliar geprügelt habe ein Trottel in eine Kasino an meinem Wohnort eingestiegen ist und neben Bargeld direkt noch die Reinigungskraft Bewusstlos geprügelt hat. Wie die auf mich kamen? Weil der Täter sich ebenfalls die Handverletzt hatte. Ich saß 2 tage bei der Kripo, durfte meine Schuhe abgeben weil da Blut drauf war und ne DNA Probe abgeben.

    Und was den EU Haftbefehl betrifft... der Fall Nicky hat ne Menge aufsehen verursacht, größte MAssen Dna tests der Niederländischen Kriminalgeschichte etc.

    BTW: Nach dieser Wendung habe ich umso mehr Mitleid mit Jos Verwandten. Muss sehr schlimm sein, nach dem verschwinden nun sowas zu Erfahren.


    Desertstorm schrieb:

    Wie er sich so lange verstecken konnte, kann aus Bushcraftsicht dann wieder Forenrelevant sein.
    Eine Absicht/Schuld zugrunde legend jetzt auch nicht so BC Skill lastig das ganze oder? Weg seid dem 21.2, Deadline für die freiwillige DNA abgabe war der 26.2, sind schon mal 5 Tage + mehrere Woche für die Ergebnisse. 2000 Euro (waren das doch aus dem Camp ca ?) in der Tasche und an möglichst vielen Stellen was von Frankreich und Spanien subtil verlauten lassen , sich aber eher wo anders hin wenden. Ist einfach nicht gefunden zu werden wenn man nicht da ist wo man vermutet wird. Allerdings kommt man heutzutage nicht wirklich schnell weit weg wenn man per Haftbefehl gesucht wird. Flugplätze oä sichten (und prüfen?) ja die Pässe/Personalausweise. Bedeutet selbst wenn man sich vor der Fahndung per Flieger/Schiff abgesetzt hat dürfte das recht Fix heraus zu bekommen sein. Davon abgesehen denke ich nicht das da jetzt in jedem EU Land jeweils 5 Hunderschaften jeden Stein umdrehen und nicht jeder Cop auf der Welt hat alle Fahndungsfotos parse im Kopf oder Tablett wenn er seine Runde zieht. Reicht schon wenn man unauffällig irgendwo mit sauberer Klamotte und neutral freundlichen Auftreten bei Tante Emma sein Zeug einkauft und sich bedeckt hält, vor allem nicht im eigenen Land da das da, natürlich, direkt Schlagzeilen hat und dein Gesicht in jeden Kiosk klebt für 1-2 Wochen.

    Ich persönlich, in so einer Situation, wäre runter in die Schweiz und dann über Kroatien in ein Nicht EU Land gebrettert. Per Auto Machbar in 5 Tagen denke ich. (Jo in 14h bis nach Bosnien Easy)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Dachs ()