Kugelgrill - Kohle nachfüllen während des Betriebs?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kugelgrill - Kohle nachfüllen während des Betriebs?

      Wie ist das eigentlich bei den modernen und teuren großen Kugelgrillteilen (Weber etc.) - Kann man da bei laufendem Betrieb ohne Unterbrechung des Garvorgangs Holzkohle nachfüllen? Oder muss man erste sämtliche Gitter samt Gargut herunternehmen?
      Bei Smokern funktioniert das ja praktischerweise ohne Unterbrechung.
      Ich frage, weil ich mir evtl. solch ein Teil anschaffen muss. Oder eben noch einen zusätzlichen Smoker, der jedoch viel Platz braucht.
      Glück ist Bedürfnislosigkeit.
      Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.
    • Hallo Friese,

      wie immer kommt es darauf an, was für einen Grill Du Dir zulegst.

      Bei den Modellen von Rösle mit Durchmesser 60 cm z.B. ist der Rost für das Grillgut an zwei Seiten aufklappbar, so dass theoretisch und praktisch vorgeglühte Kohle nach gefüllt werden kann ohne den Grillrostkurzfristig zur Seite zu stellen.

      Nachteil dieser Vorgehensweise ist, dass unverbrannte Kohle (insbesondere bei Holzkohle) das Grillgut konterminieren kann.

      Mein Grillgott geht meist so vor, dass er tatsächlich den Rost kurz auf eine feuerfeste Unterlage stellt, die vorgeglühte Kohle nachfüllt und dann den Rost mit dem Grillgut an seinen Bestimmungsort zurücklegt.

      Für einen Longjob (z.B. 3 kg Krustenbraten, indirekt gegrillt) legt er neben den vorgeglühten Briketts ein paar unangekokelte. Dadurch verlängert sich die Dauer der verfügbaren Hitze. 2 - 3 Stunden bei konstant 180 - 200 Grad (Deckelthermometer) sind so problemlos möglich.
      Es gibt aber noch andere Techniken um sehr lange grillen zukönnen...Brickettschlange z.B.

      Viele Grüße aus der Eifel
      Fuchur

      "Einer für alle, alle für einen..." (Alexandre Dumas)


    • Ich habe einen Weber, mittlerweile auch schon in die Jahre gekommen. Habe ich einmal gewonnen.
      Den Rost zum klappen habe ich nachgerüstet. Hersteller weiß ich nicht.
      Brauchen tut man das ja primär mal beim indirekten garen. Ich habe da höchstens 20 - 30 Brikett im Grill.Meist 20.
      Zum nachfüllen bereite ich die Brikett im Anzündekamin vor. Dann Deckel auf, Klappe auf. Mit Grillzange angezündete Brikett einlegen. Da staubt und saut nix.
      Schnell noch Fleisch bepinseln, Deckel zu, fertig.
      Ich glaube aber, öfter als zwei Mal lege ich nie nach. Meist nie. Gelegentlich einmal.
      „Wenn uns uch Täler und Flüsse entzwei’n
      Baue mir Bröcke, die uns verein
      Dofür kämpfe mir, su schläht uns Hätz
      Un die Hoffnung, die stirv zoletz.“

      Cat Ballou

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OpsBase () aus folgendem Grund: Vernünftiges Deutsch...

    • ... eine Info möchte ich noch nachreichen:

      Elementar für ein gutes und gesundes Grillerlebnis ist das verwendete Brennmaterial.
      Wir verwenden ausschließlich Grillbriketts, eher selten die Holzkohle, der Firma Profagus.
      Ein in Deutschland produzierendes Unternehmen welches zur Herstellung seiner Produkte keine chemischen Bindemittel einsetzt.

      Damit werden beim Anzünden und Verglühen nicht noch unerwünschte zusätzliche Stoffe mit dem Grillgut in Kontakt gebracht.

      Sie staubt kaum (Briketts), läßt sich leicht entzünden und brennt sehr gut ab.

      Die Kohle kaufen wir in den recht häufigen Angeboten bei REWE oder HIT-Markt. Sie ist dann zwar günstig aber nicht billig.
      Unserer Meinung nach ist sie aber jeden Euro wert.

      Beste Grüße aus der Eifel
      Fuchur :campfire:

      "Einer für alle, alle für einen..." (Alexandre Dumas)