Wie realistisch ist das, was man auf den Youtube-Kanälen als Bushcraft zu sehen bekommt (vor allem Feuer)?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Konradsky schrieb:

      Genau, im Sommer kommt der Speedsterstove mit und im Winter kommt
      der KHS mit. Im Winter hat man ja nicht so stark die Feuerproblematik.

      Gruss
      Konrad
      Ich denke schon was es im Winter zu Waldbränden kommen kann. Da ist das Holz auch trocken. Habe mal gelesen ( ich meine in Buch von Peter Wohlleben ) das im Winter auch Waldbrandgefahr herrscht.
      Manche sagen, ich sei bekloppt ich find mich verhaltensoriginell.
    • Kann sich noch jemand an Anfang 2017 erinnern (Waldbrand am Jochberg)? Zwei Wanderer wollten in der Neujahrsnacht vom Berg aus im Loisachtal das Feuerwerk beobachten. Ihr "romantisches" Lagerfeuer geriet außer Kontrolle, beim Löschversuch stürzte einer ab und verletzte sich. Die Löscharbeiten dauerten lange. Der Löscheinsatz hat etwa eine halbe Millionen Euro gekostet. Die beiden Verursacher wurden wegen fahrlässiger Brandstiftung zu 9000 Euro beziehungsweise 6750 Euro verurteilt. Auch im mitteleuropäischen Winter kann der Untergrund furztrocken sein.
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835
    • Moin

      Nur um mal zum Ursprungsthema Zurück zu Kommen,was Genannte Youtuber dort in den Wäldern Veranstalten die Nicht ihr Eigen sind und sich dabei Munter Filmen,(Grubenhäuser etc:) Find ich zum <X ich Verfechte auch Nicht zu 100% Leave No Trace sich aber auf Fremdem Grund Benehmen wie die Axt im Wald,Ne Ne.

      Gruß Wulfher
      Lieber im Sumpf Übernachten,als Übernacht Versumpfen
    • Junge Junge, seid ihr hier aktiv! Großer Daumen hoch. Hätte nicht gedacht, dass die Beteiligung dermaßen hoch ist :)

      So, nun mal zum Inhalt: Ich versuche das mal grob zusammenzufassen:
      Wie die meisten hier bin ich der Meinung, dass im Wald schlafen (mit Tarp oder open air) kein Problem darstellen sollte. Und wenn man mal blöd angemacht wird und der Zuständige überhaupt nicht mir sich reden lassen will, dann ist das ja auch "nur" eine Ordnungswidrigkeit, die beim ersten mal noch absolut glimpflich laufen sollte. Wobei es natürlich sinnvoller ist, sich einen netten Waldbesitzer zu fragen. Ich werde diesbezüglich mal in meiner Verwandschaft rumfragen - hier auf dem Dorf hat doch fast jeder ein Stück Wald. Danke für den Tipp!
      Mit dem Feuer ist das natürlich eine andere Sache - wobei ich mich dabei über die Tatsache wundere, dass Gaskocher soweit ich weis sogar in der Sächsischen Schweiz beim Boofen erlaubt sind (wenn sich da jemand auskennt, dann bitte mal eine kurze Meldung).
      Ich werde mal abwarten, was meine Erkundigungen einbringen und ob ich vllt auch ne Sondergenehmigung wie bugikraxn bekomme.

      Danke auch für den Hinweis, dass einMannimWald sehr realistische Videos macht - das hilft mir, das Ganze einzuschätzen.

      Gibt es auch außerhalb von Wäldern eine Reglung für Feuer? Oder gilt da das ganz normale Recht für Privatgrundstücke (wo kein Kläger, da kein Richter?)

      So, das waren erstmal alle meine Gedanken, ich hoffe, ich habe das meiste aufgegriffen - Nochmal vielen vielen Dank, für die regen Antworten!!

      Beitrag von Dachs ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • azmo schrieb:

      Beschränkungen zum Schutz der Natur sehe ich da etwas anders aber insbesondere was 'Eigentumsrechte' bei Wald (zb Übernachtung ohne etwas zu entnehmen bzw. sicheres Feuer z.B. im Kocher) angeht sehe ich moralisch nicht den Bushcrafter im Unrecht. Die Natur gehört allen Menschen und es ist meiner Meinung nach ein Grundrecht, sich in ihr aufzuhalten

      Das kommt im österr. Waldgesetz z.B. auch klar zum Ausdruck @azmo, denn da ist das Betreten des Waldes 'zu Erholungszwecken' ausdrücklich gestattet und selbst die Entnahme von Pilzen oder Beeren ist in üblichen (kleinen) Haushaltsmengen erlaubt. Um den Wald aber andererseits vor den Menschen zu schützen ist offenes Feuer verboten (das Verbot gilt sogar bis 100m Entfernung zum Wald) und das betrifft auch die div. Campingkocher mit offener Flamme. Darüber hinaus ist der Aufenthalt im Wald bei Nacht nicht gestattet was dem Schutz des Wildes dienen sollte. Beide Verbote gelten streng genommen für die Waldbesitzer ebenso! Klar gibts Ausnahmen wie z.B. für die Jagd oder in ausgewiesenen Naturschutzgebieten wo für eine Interessensgruppe mal mehr Rechte eingeräumt bzw. die bestehenden zusätzlich beschränkt sind.

      Hmm, versetzt Euch einfach mal für einen Moment in die Lage eines Waldbesitzers und ihr seht z.B. jemanden der in Eurem Wald mit Axt, Säge und langem Messer hantiert und vielleicht qualmt auch ein Feuerchen in der Nähe, Müll ist ums Camp verteilt oder es ist gar schon eine Lagerkonstruktion im Enstehen wo man davon ausgehen kann dass sich da jemand für längere Zeit niederlassen will? Ich für meinen Teil bin da sehr skeptisch dass Ihr dass gutheißen würdet?

      mate.fitzgerald schrieb:

      Ich werde mal abwarten, was meine Erkundigungen einbringen und ob ich vllt auch ne Sondergenehmigung wie bugikraxn bekomme.
      Gute Idee @mate.fitzgerald, erstmal die Gegend erkunden und interessante Flecken ausfinding machen, wenn die Plätze passen versuchen den Eigentümer ausfindig machen und eventuell mal plauschen und versuchen zu erklären was Du vorhast. Im Bekanntenkreis ist das leichter als man annehmen würde ;) Ansonsten gilt so wenig Spuren wie möglich hinterlassen, auch den Müllsack gut sichtbar platzieren so daß jeder der 'zufällig' aufs Camp stößt auf den ersten Blick sieht dass hier kein Asozialer sein Domizil hat ...
      --------------------------------------------
      Wer stahd kraid khimd ah waid!
    • Mal ne Frage, glaubt Ihr nicht das dass was so bei einigen Kanälen im Vordergrund steht, mehr Abonnenten zu generieren. Irgendwie soll man ja da auch was Vergütet bekommen. In wie weit das mit der Realität zu tun hat mag ich zu bezweifeln. Ich glaube ja das ist mehr Unterhaltungs-TV. Aber sicher gibt es auch denn einen oder anderen Kanal welcher wirklich weniger auf Klickzahlen und Abo's wert legt.
      Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

      Benjamin Franklin
    • @Honigmann
      Wer bei YouTube darauf aus ist mit seinem Kanal Geld zu verdienen (ich meine keine Cent Beträge) der hat sich was vorgenommen. Unter 10.000 Abonnenten und entsprechende Klickzahlen ist das ein minimales Taschengeld.
      Klar gibt es einige Kanäle welche auf alles anspringen was gerade „in“ ist.
      Aber das kann ja jeder für sich entscheiden, welche Kanäle er abonniert :D

      Wer auch bei höchster Waldbrandstufe ein Feuer im Wald entzündet und das auch noch veröffentlicht...dem ist nicht mehr zu helfen.
      Ich finde sowas unverantwortlich.

      Gut Pfad, Micha
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg
    • Mein Onkel ist glücklicher Besitzer von 10Ha Wald.
      Seit dem die YouTuber Szene sich stärker verbreitet hat, hat das wohl auch nicht vor seinem Wald halt gemacht.
      Vor etwa 2 Wochen hat einer angefangen ein Grubenhaus zu bauen und mein Onkel hat ihn einfach mal gefragt
      was er da vor hat.
      Er hätte das in Youtube gesehen bei einem Herrn Meinecke und das will er jetzt auch machen.
      Nun der Knabe war 16 Jahre alt, dem kann man das nicht vorwerfen - aber der Bogen den die Leute da spannen, das ist schon sehr beschränkt.
      Wenn dann müsste zumindest am Anfang oder am Schluss ein Aufruf kommen, das man das nicht nachmachen sollte oder wenn überhaupt
      nur mit einer Genehmigung.

      Kurzum: Der Knabe darf ein kleines "Camp" bauen ohne Grubenhaus das hat mein Onkel ihm erlaubt.
      Aber man sieht wohin das ganze führt und er ist mit Sicherheit nicht der einzige dem sowas passiert.
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:
    • Das mit YouTube und den Nachahmern wird sich nicht mehr ändern, egal in was für ein Bereich.
      Teilweise werden die die Zuschauer doch von YouTube'ern animiert was nachzumachen.
      Teilweise reizt es auch was nachzumachen.
      Wer klar Denken kann weiß was er von den Filmen halten soll und kann.
      Derjenige zieht auch nicht gleich los und mach alles nach.
      Es gibt aber auch gute Sachliche Filme mit Tipps und Anregungen die einen weiter helfen.
      Nicht alles auf YouTube ernst nehmen und nicht jeder der Filme bei YouTube reinstellt ist Unvernünftig.
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:


      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. :danke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Bin absolut Deiner Meinung @Michas Pfadfinderei, mit ein paar hundert Abonnenten lässt sich wahrscheinlich kein großer Reibach machen. Ich hab meinen bescheidenen Kanal nicht monetarisiert und kann daher auch nur Vermutungen anstellen was sich damit gegebenenfalls verdienen lassen würde. Interessant wirds erst mit einigen 10-tausend Subscribern. Das fängt bei den Minibeträgen an welche z.B. für die sog. 'Affiliated Links' kassiert werden und setzt sich mit div. gesponserten Produkten fort die zur Verfügung gestellt werden und die der Kanalinhaber nach deren Präsentation behalten und gegebenenfalls sogar weiter verkaufen kann - spart natürlich Geld bzw. sorgt für ein Zubrot. Große Kanäle wie z.B. Survival Lilly bekommen regelrecht kleine Promotionaufträge wie z.B. zuletzt für die Serie 'Alone' von Discovery, etc. oder für die Vorstellung eines Scharfschützengewehres von einer bekannten österr. Gewehrmanufactur. Soweit für mich ok, solange das auch klar deklariert wird im jeweiligen Video, ansonsten fühle ich mich echt hinters Licht geführt! Oder man betreibt selbst einen Onlineshop und nutzt YT als Werbebasis, wie ein hiesiger Forenpartner. Da gibts viele Formen wo man mit Hilfe YT Geld machen kann.

      Die Krönung ist für mich z.B. Patreon, ein modernes bargeldloses Spendensystem wo man seinen Aktören/ Lieblingskanälen finanzielle Unterstutzung zukommen lassen kann. Hab mal irgendwo gelesen dass es hier einige Channels schaffen monatlich mehrere Tausend USD abzugreifen - die kommen allerdings nicht aus dem Bushcraftbereich sondern sind eher populäre Vloger, Künstler etc. Ein paar Reise-Vloger die mit ihren WoMos durch die halbe Weld düsen finanzieren sich z.T. über Petreon und das wird dann auch in jedem neuen Vid ganz dezent erwähnt man solle halt nicht vergessen was rüber zu schieben sonst gibts irgendwann keine Fortsetzungen mehr ... Ist für mich auch eine Form moderner Bettlerei, nur dass die Nutznießer nicht auf der Straße vor dem Einkaufszentrum zu hocken brauchen ;)

      Selbstverständlich müssen betreffende Kanäle dann auch regelmäßig was raushauen damit das System aufrecht erhalten wird und permanent Geld rein schwappt. Natürlich generiert man mit höheren Abonentenzahlen mehr Clicks und wird so interessanter f. div. 'Kunden' mit Werbeetar usw. Ich bin mir absolut sicher dass es selbst im übersichtlichen BC-Bereich zahlreiche Kanäle gibt die ihren Content danach ausrichten mit dem primären Ziel zu wachsen was schlußendlich zur Vermehrung ihrer Tantiemen beiträgt. Funktioniert bestens mit Topics die noch keiner zuvor gebracht hat und bei den Sehern einen Wow-Effekt auslösen! Damit bestätigt sich wohl Deine Vermutung @Honigmann ;)

      Zum Glück hab ich diese Art von Schnorrerei in keinster Weise nötig. Sämtliches Gear aus meiner Ausrüstung hab ich aus eingener Tasche bezahlt und da wurde mir nix gesteckt mit dem Hinweis ich solle vielleicht mal ein paar nette Worte drüber verlieren und das Produkt auf YT vorstellen ... Ab und an fühlen sich ein paar Youtuber wohl doch auf den Schlips getreten und verteidigen ihre Vorgehensweise, vor allem dann wenns ein paar kritische Komentare unter Produktvorstellungen gibt. Nicht selten wird mit dem Hammerargument gekontert dass man froh sein solle dass man mit kostenlosen Content versorgt wird - find ich ein wenig unpassend und sogar verwirrend diese Kanäle glänzen oft mit ellenlangen Affenlinklisten, Werbeeinschaltungen, etc. Also, ich muss mir nicht jeden Werbescheixx anschauen (nix anderes ist das) und schon gar nicht jemanden der mir erklären will wie supergut das für mich sei ...
      --------------------------------------------
      Wer stahd kraid khimd ah waid!
    • Monkey See, Monkey do. ||
      Gut das der Knabe noch nicht den Wald abgefackelt hat, weil er seinen tollen Berliner "Idolen" nachgeeifert hat.
      Meineke, Naturensöhne, kannst du alle in der Pfeife rauchen. Für mich die super negativ Beispiele!
      Das Zeug was die umsonst bekommen wird dann nach kürzester Zeit per "Review" vorgestellt, obwohl sie das Zeug nicht mal wirklich auf Herz und Nieren getestet haben. Wegen solchen Typen kannst du viele Reviews bei YT einfach nicht ernst nehmen.

      Ich habe z.B. auch ne Lampe gesponsored bekommen. Die teste ich jetzt seit mehreren Monaten. Es gibt gutes und schlechtes zu berichten. Das schlechte fällt einem aber nach einer Woche meist nicht auf! Das sind keine Reviews was die machen. Die holen was aus der OVP und belobhudeln das Zeug, that´s it!

      Ich habe erst heute morgen im Faden zu Franz Althuber etwas in der Richtung dazu geschrieben....

      Tipple schrieb:

      Was ich nur nicht verstehe ist, warum so ge*le Kanäle nur so wenig Abos haben, aber so dämliche Schminkvideos 100k.
      Bei sowas denken ich mir immer...der Verfall und die Verdummung der Gesellschaft geht dank Internet immer schneller von statten. Die Kids von heute laufen Idiot*n hinter her und finden es cool nicht mehr selbst denken zu müssen! Es wird ja von hochdekorierten Helden vorgeturnt. :S #hirngehtnicht

      Auf kritische Fragen habe ich übrigens noch nie eine Antwort von Youtubern wie den Naturensöhnen bekommen @bugikraxn. :D

      LG


      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müßte man ihn erfinden.
      <Voltaire>
    • Moin,

      Youtube hat die "Szene" mMn sehr verändert. Gerade in Hinblick auf ureigenst stereotype Attribute des Hobbies Outdoor wurden (mittlerweile) klassische Momente manifestiert. Der Hobo, das Tarp, natürlich ein Feuer, Messer und die typische Mahlzeit sind feste Bestandteile. Gehören diese Ausrüstungsgegenstände scheinbar zum Unterpfand eines jeden Neulings, der sich die erste Ausrüstung kauft. So sprechen auch die Bilder. Outdoor, bzw. Bushcraft ist in seiner Darstellung über fast alle Kanäle hinweg mit der gleichen Attitüde versehen, onmb gewollt oder ungewollt.
      Jemand der nichts davon weiß oder wußte, orientiert sich nun einmal auch daran und tritt in die gleichen Fußstapfen. Wer bei der Sache bleibt, findet aber seinen eigenen Weg.

      Ferner ist das Angebot auf YouTube mittlerweile auch sehr gesättigt, es ist sehr groß und vielseitig. Wenn auch im Grunde bei den meisten gleich. Ob nun ein Review, ein Reisebericht, es sind meist Aufbau, Einstellung und Erzählaufbau, die sich ähneln.
      Ich denke, dass ein großes Problem oft die Reputation der Protagonisten ist. Erkennt man hinter der Fassade des Darstellers selten seine Fähigkeiten und Werdegang. So kann es durchaus sein, dass ein unscheinbarer Typ weitaus mehr "Ahnung" hat als ein selbsternannter Superexperte. Mir persönlich gefällt eher der authentische Typ, der gemeinsam mit der Kamera dazulernen will, als der Losleger, der nur etwas zu zeigen scheint, was er irgendwo im Internet recherchiert hat. Allerdings ist das für einen Themenneuling kaum ersichtlich, ob und was jemand "drauf hat", vermag er nicht zu beurteilen und könnte das Gezeigte eines Idioten genau so ernst nehmen, wie das eines Vollprofis.
      Mir jedoch ist aufgefallen, dass YouTube vielen als Informationsquelle dient, um anschließend mit einer dort verbreiteten Meinung in Diskussionen zu glänzen, und alleine das Schauen des Videos schon als Erfahrung zu zählen scheint. Das ist meines Erachtens genau so zweifelhaft, wie gezeigte Wahnsinnigkeiten wie Feuer als musthave oder fußballfeldgroße Shelter als realistische Anregung für sich mitzunehmen.

      Zur Monetarisierung muss ich ein wenig widersprechen. Sicherlich gibt es einige, die das für sich nicht machen. Lobenswert. Es gibt auch welche die behaupten es nicht zu machen, aber sie machen es. Und es gibt welche die machen es. Hier sollte man nicht nur die Centbeträge der Plattform betrachten, sondern auch die geldwerten Vorteile der Hersteller, die ihr Gear gerne in Videos sehen wollen. Da reichen bereits 10.000 Abos, um für ein Review eines Ausrüstungsgegenstandes ein Salär anzunehmen, welches in den monatlichen Bereich einer Einzelhandelskauffrau geht.


      Viel kritischer sehe ich bei vielen Youtubern mittlerweile die Sinnkrise. Neben Clickbaits durch das Verreißen von Produkten meint man der Zuschauerschaft auch noch näherbringen zu müssen, was man an der "Szene" gerade nicht so gut findet, oder wer was richtig oder falsch macht.
      Alles in Allem ist das okay und nicht verwerflich, weil es meistens all zu menschlich ist, und für jemanden der schon lange "sein eigenes Ding" macht auch nicht tragisch, aber für eine breite und auch wahrnehmbare Masse manchmal polarisierend.

      Daher kann ich nur empfehlen diese Videos einfach nicht so ernst zu nehmen. 8o
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Stefan schrieb:

      Youtube hat die "Szene" mMn sehr verändert
      Da ist was dran! YT hat sicherlich Leitfiguren hervorgebracht und dass hier nachgeeifert wird ist die normalste Sache auf der Welt. Der Spirit und Enthusiasmus welcher in der Anfangszeit durchaus ansteckend wirkte ist unserer Szene über die Jahre abhanden gekommen wie ich finde und hat zumindest seinen Drive verloren. Jede Woche treten neue Kanäle an und möchten 'ihr Ding' zeigen, was auch vollkommen ok ist. Die Aktöre sind zunehmend so austauschbar wie die Themen mit denen sie sich beschäftigen. Das 153te Unboxing wirkt schal wenn man schon zuvor 152 gesehen hat welche nach ähnlichem Muster gestrickt sind ...

      Stefan schrieb:

      Mir persönlich gefällt eher der authentische Typ, der gemeinsam mit der Kamera dazulernen will
      Sehe ich genau so und das muss nichtmal der großartige Superexperte sein. Wenn jemand den Mumm hat und sich vor die Kamera stellt und zeigt womit er sich gerade beschäftigt verdient er/sie Aufmerksamkeit - vor allem dann wenn dies nicht perfekt abläuft und vielleicht auch mal das eine oder andere Detail dabei schief geht. So hat nicht nur der Protagonist sondern auch seine Viewer (hoffentlich) was gelernt ;) Dies ist die Authenzität die ich zu schätzen weiß und sowas ziehe ich den gelackten und nach Drehbuch abgefahrenen Clips allemal vor. Ich nutze YT ebenfalls großteils als Informationsquelle und der Infogehalt ist wie überall im Internet - man bekommts geballt auf Mausklick geliefert und muss selbst kritisch beurteilen was stichhaltig und wesentlich oder lediglich nachgeplappertes Abkupfern anderen Quellen ist. Was recherchieren im Internet kann mittlerweile jeder Zweitklassler und dank Autokorrektur braucht er nichtmal das Alphabet vollständig zu kennen hierfür! Wir sollten uns die Frage stellen wer aus dem Stegreif tatsächlich mit umfassendem und detaillierten Wissen zu einem bestimmten Thema prilieren kann ohne davor das Smartphone bemüht zu haben? Ich denke dass wir nur allzu gern YT als Aushilfsgedächtnis bemühen ;) Das die YT-Szene nicht nur miteinander sondern manchmal auch lautstark übereinander spricht ist normal. Gibts wohl nicht erst seit der Mensch sesshaft geworden ist, nur ab diesem Zeitpunkt wurde es wohl als Dorfklatsch bezeichnet ;)

      Stefan schrieb:

      Da reichen bereits 10.000 Abos, um für ein Review eines Ausrüstungsgegenstandes ein Salär anzunehmen, welches in den monatlichen Bereich einer Einzelhandelskauffrau geht.
      Das war mir nicht bewußt @Stefan, ich dachte dass die Abolimits deutlich höher anzusetzen bzw. die finanzielle Abgeltung wesentlich niedriger ausfällt. Erklärt wohl auch den Hype den es zur Zeit auf vielen Kanälen gibt, manche machen das auf ihre ureigenste marktschreierische Art und manche gehen das halt etwas dezenter an und beides wird wohl seine Wirkung beim Puplikum od. bei der 'Zielgruppe' haben, wies so schön heißt im Chargon der Marketingabteilungen. Ich für meinen Teil betrachte die div. Produktvorstellungen mittlerweile sehr kritisch und versuche mich davon nicht beeinflussen zu lassen. Meistens klick ich das sogar einfach weg. Schönrederei mag ich gar nicht und ich fände es durchaus ok wenn der eine oder andere Anlass zur Kritik auch offen und ehrlich angesprochen wird, was ich aber bei den meisten dieser Präsentationen vermisse. Hier wären wir dann wieder bei der Eingangsfrage angekommen - wie realistisch ist das was man in der YT zu sehen kriegt tatsächlich?
      --------------------------------------------
      Wer stahd kraid khimd ah waid!
    • bugikraxn schrieb:

      wie realistisch ist das was man in der YT zu sehen kriegt tatsächlich?
      Easy, Absolut gar nicht! Die aktuellen (Deutschen) Youtube Hobby Größen haben nahezu ALLE ziemlich genau dann mit dem Kram angefangen als ich das auch getan habe.(Ca 6 Jahre) Sehr viele Davon kennt man sogar aus dem einen oder anderen Forum, samt typischer Anfänger bis Trottel Fragen. Aber nun, sind sie plötzlich alle Experten mit 4K Videos, Kollaborationen, Netzwerken (Zumeist Regional) und selbstverständlich Sponsoring. Das die Industrie da ganz gerne mitmischt ist klar, Werbung ist Werbung. Aber mMn, macht ein wenig herum gepimmel im Internet, Lesen was die Fachliteratur hergibt und ein paar (Setuped) Hardcore Challenges, mit nichten einen Experten. Egal ob es die Bayrische Hausfrau und Mutter, der Berliner Adhs´ler (Obwohl es davon sehr viele gibt XD) oder irgendein Sonniger Neohippy mit Militärshop ist, in der Hip Hop Szene nennt man sowas Imagerapper ;) Nett anzusehen aber mehr als Unterhaltung ist das nicht.