Erkunden neuer Plätze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erkunden neuer Plätze

      Grüzi,

      was ist denn eure Vorgehensweise um neue Plätze zu erkunden?
      Internet, Kartenmaterial, einfach los und mal schauen?

      Derzeit suche ich ein neues Plätzchen und versuche nach Kartenmaterial und ein wenig mich mit google maps zurecht zu finden,
      bisher gar nicht so einfach wenn man dann wirklich vor Ort ist.
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:
    • Karwendelpark schrieb:

      Internet, Kartenmaterial, einfach los und mal schauen?
      Bei mir ist es auch eine Kombination daraus.

      Karwendelpark schrieb:

      bisher gar nicht so einfach wenn man dann wirklich vor Ort ist.
      Was ist genau das Problem? Kommst du nicht hin wo du hin willst? Oder ist es einfach in der Realität nur nicht so toll wie du gehofft hast?
      _______________________________________________________________________________________
      Das Nichts ist unbeständig. Lawrence Krauss
    • Bei mir sind die Quellen der 'Inspiration' sehr breit gefächert und reichen von z.B. Fernsehdokus, div. Filmchen aus der YouTube, Blogbeiträge, einschlägige Internetforen, Bücher u. Reiseliteratur etc. Früher hab ich noch viel in den div. Outdoor- und Reisezeitschriften gelesen, was ich in der Zwischenzeit aber beinahe eingestellt hab dank der kostenlosen Verfügbarkeit von Onlineinfos. Die bei weitem beste Quelle ist für mich nach wie vor das persönliche Gespräch im Freundes- oder Bekanntenkreis und hier hab ich sicherlich die interessantesten 'Insidertips' von echt coolen Orten bekommen. Egal ob es sich hierbei um einfache Plätze in der Natur zum beobachten und chillen, Tagesausflüge, Spots für Overnighter oder ausgewachsene Touren handelt.

      Nachdem ein lukratives Zielgebiet ausgewählt ist geht's an die Details. Falls ich einen schönen Platz zum chillen suche breche ich meist spontan auf ohne großartige Vorbereitung um einfach mal durch die Gegend zu stromern und wos mir gefällt wird ein Halt eingelegt. Für anspruchsvollere Touren in mir unbekanntes Terrain checke ich meist Online Kartenmaterial und das Studium von Papierkarten wird immer mehr verdrängt seit es vernünftige Plattformen für die Tourenplanung gibt - für Österreich z.B. bergfex.at, für Norwegen z.B. ut.no, etc. Eine kurze Internetrecherche schadet ebenfalls nicht, denn viellfach gibt's Tourenbeschreibungen in einschlägigen Blogs und Foren, etc. aber selbst Touristeninformationen von Gemeinden können informativ sein. Bleibt manchmal auch nicht aus dass ich mich mit einer Tour zwar intensiv auseinander setze aber dennoch nicht angehe ...

      Karwendelpark schrieb:

      Derzeit suche ich ein neues Plätzchen und versuche nach Kartenmaterial und ein wenig mich mit google maps zurecht zu finden,
      bisher gar nicht so einfach wenn man dann wirklich vor Ort ist.

      ... kommt immer drauf an was Du erwartest @Karwendelpark und falls Du als Maßstab div. professionelle Fersehdokus oder gepimpte Hochglanzfotos aus Outdoor- oder Reisemagazinen heranziehst wundert mich nicht dass man eventuell enttäuscht wird und die Stimmung im ersehnten Wunschgebiet oder Spot event. nicht ganz so prickelnd wirkt. Abseits von Mitteleuropa kann Kartenmaterial schon dürftig/ unvollständig sein und da braucht man gar nicht mal so weit zu reisen ;-). Kartenstudium und Recherchen zur Vorbereitung einer Tour ist auch ein Stück weit Übungssache und je öfter man so was intensiv betreibt desto besser kann man auch abschätzen was einem später erwartet wenn man die Tour dann tatsächlich abspult.
      --------------------------------------------
      Wer stahd kraid khimd ah waid!
    • hm tatsächlich schwierig zu sagen, ich habe bisher über maps ein paar gegenden "ausgekundschaftet" und über Kartenmaterial.
      z.B. letzte Woche war das so das ich einfach keinen geeigneten Platz gefunden habe, der Wald war einfach total überwuchert.
      Selbst nach 6 Std. rumwandern und suchen haben wir (zwei leute) einfach nichts geeignetes gefunden.
      Von Oben sah alles schick aus, aber wenn man vor Ort ist kann das ganz schön schwierig werden wenn es ein Gebiet ist wo man vorher nicht war.
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:

      Beitrag von Dachs ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Hauptsächlich benutze ich Google Earth Pro zum Auffinden neuer Gebiete.

      Das hat sich bei mir seit Jahren so eingeschliffen, dass ich immer wieeder ein Paar Stunden über dne Globus surfe und mit interessante Regionen anschaue.
      Bei mir sind ausschlagebende Faktoren etwa Unzerschnittenheit der Landschaft und Wildnisfaktor.

      Im Gegensatz zu Karten, welche immer eine abstrahierte Ebene einer Landschaft darstellen, lügen Satellitenbilder nicht.

      Sie zeigen die ungeschönte Wahrheit. Und in Deutschland ist das ganz oft zum Beispiel der Unterschied zwischen Holzplantage und altem Hochwald, wo auf der Karte nur "Wald" eingezeichnet ist. Sie zeigen auch heftige Rodungen in einem als Urwald deklarierten Gebiet. (Im Amazonas teilweise ziemlich erschreckend wenn man Satellitenbilder aus den 90ern und Heute vergleicht. ) Und so weiter und So fort.

      Es ist natürlich eine Kunst dieses Werkzeug richtig einzusetzen und die Bilder vernünftig zu interpretieren. (Allein das effiziente Nutzen von Google Earth würde einen eigenen Thread wert sein.)

      Aus dem Aufspüren interessanter Orte geht man dann ins Detail, findet Namen und Region heraus, googlet Bilder, nutzt Kartenmaterial um gewisse Abstraktionen vornehmen zu können, welche wir Menschen nun mal brauchen, beschafft sich Reiseliteratur und sucht in Universitätsbibliotheken nach einzelnen Puzzleteilen.

      Das ist natürlich umso schwerer und auch interessanter je abgelegener ein Gebiet ist.
      Niemand