Touren mit dem Metalldetektor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Touren mit dem Metalldetektor

      Mal was anderes.
      Heute hab ich meinen neuen Fisher F75 LTD ( oder SE ) für 2 Std ausgeführt und getestet.
      Am Acker angekommen und den Detektor eingestellt.
      Den Acker besuche ich schon seit Jahren da dort mal ein Richtplatz mit gleichzeitig Marktplatz war und eine wichtiger Handelsweg führte dort auch vorbei.
      Kurzum ein Fundreicher Platz.



      Heute nach den ersten 20 m kam ein Signal, gebuddelt und gleichzeitig geflucht, der Boden ist so Hart das einen schon die Lust vergeht.

      Nach ca 15 cm Tiefe ein Kupferdraht. ;(
      Gehört hat dazu. ^^
      y

      Mein Motto ist auf diesem Acker:
      " Ohne eine Münze gehe ich nicht "
      trifft aber auch nicht immer zu, aber dieses mal schon.

      Nach einem grabewürdigen Signal, etwas buddeln und im Aushub mit dem Pinpointer suchen kam eine Münze zum Vorschein. 8o


      Es ist 1 Deutsche Mark von 1950
      Nicht alt, aber über solche Funde freuen ich mich auch.


      Außer Schrott hab ich ein UFO ( Undefinierbares Fund Objekt) eine kleine Bleikugel und die Mark gefunden



      Im ganzen nichts Dolles, da ich nur ca. 200m hin und zurück gegangen bin war es auch nicht schlecht.
      Der harte Ackerboden hat mich am weitersuchen zurück gehalten.
      Beim harten Boden kann man leicht den Fund zerstören und ich hacke ungerne wegen Bumm in der Fundstelle herum.

      Demnächst kommt eine längere Tour.
      :hut:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Heute morgen für ca 3 Std. auf meinen Lieblingsacker sondeln gewesen.
      Nach 30 min wurde ich kontrolliert, nach zeigen der Genehmigungen und kurzen Plausch ging es weiter.
      Der Acker liegt ja auch in Sichtweite einer Bundesstraße. :/
      Neben leere Hülsen vom WK 2 und neuzeitlichen Metallschrott ( Schrauben, Muttern, abgebrochene Landwirtschaftsteile, Bierdeckel usw ) hab ich auch was interessantes gefunden. 8o

      Hier nur mit Wasser gereinigt um zu erkennen was es ist. :)

      Von Oben.
      Knopf, Fingerhut
      Knopf, Rentenpfennig 1924
      Plombe, Tuchplombe und Münze ?

      Bei den Rentenpfennig wenn man den im Buddelloch findet schlägt das Herz immer Höher, Gold Gold, und nach der genauen Betrachtung ist es doch nur ein RP von 1924. ;(
      Die Rentenpfennige sind heute noch trotz Düngung,Boden, Feuchtigkeit immer noch in einem Top Zustand.

      Die Tuchplombe ist interessant, die müßte vor 1800 sein.


      Mal sehen was da raus kommt.


      Jedenfalls hat wieder mal Spass gemacht.
      Wenn einer mal intresse hat mit zu gehen, kann er / sie sich ruhig melden. :thumbup:

      Ps:
      Trotz Regen war der Boden immer noch sehr hart. ;(

      :hut:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • Ja da ich etwas Zeit diese Woche hatte ( nicht wegen der BCG Pause ) bin ich auf meinen Lieblingsacker gegangen und habe ein paar Bahnen gezogen.

      In der Mitte vom Acker, Pause. :)

      Das hab ich noch vor mir, werden ein paar Kilometer.


      Neben Metallschrott auch was schönes.
      Funde von dieser Woche

      Taschenmesser( Innenleben ist verrottet )
      2 Schnallen
      1 Petschaft ( meine 2. bis jetzt 8o ) :thumbup:

      Der Fund hat mich gewundert und gleichzeitig gefreut. =O 8o :D
      Insgesamt 18 Kartätschenkugeln unterschiedlichen Durchmesser ( Bild 4 Stk davon )
      im Ofen getrocknet. ;)
      Da muß mal eine Kartätschenladung gelegen haben die im Laufe der Jahre sich zersetzt hat.
      Die Kugeln lagen gestreut auf ca. 10 x 20m, d.H. bei Pflugarbeiten ist die Kartätschenladung auseinander gerissen worden und die einzelnen Kugeln wurden zerstreut.
      Toller und interessanter Fund, muß vor 1800 und Preußisch gewesen sein da Hameln 1808 von Napoleon geschliffen wurde.

      Und natürlich wieder die 50Pfennig 1940 ( findet man häufig)

      Aber der Boden scheint nicht überdüngt zu sein, da sonst die Alumünzen schlimmer bis zu unkenntlich aussehen.


      Einige Sachen ( UFOs ) hab ich in Destilliertem Wasser liegen um den Groben Dreck zu lösen.
      So, die Tage geht es weiter. :rock:
      :hut:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • @Wurzelgnom
      Bei den MDs kommt es drauf an in welcher Klasse man sich aufhält.
      Günstige können halt weniger aber müssen nicht gleich schlecht sein.
      ACE die gelben Dinger sind Top Einsteigergeräte die auch gut was können.

      Ich z.B. benutze einmal den XP Deus ( mein Lieblingsgerät ) mit der Arbeitsfrequenzen von 3,7 bis zu 27,7 kHz
      Und den Fisher F75 LTD mit einer Arbeitsfrequenzen 13 KHz.
      Die meisten MDs hören bei 7,5 oder 9 KHz auf.
      Bei beiden MDs kann man unterschiedliche Metalle durch die Leitwertanzeige ( 1 - 99 ) erkennen und auch unerwünschte Metalle mittels der Diskriminierung ausblenden.
      Beide Detectoren besitzen eine 4 fache Tonunterscheidung und gehen sehr tief.
      Man hat auch bei beiden Geräten sehr viele Einstellmöglichkeiten von:
      Bodenabgleich
      Diskriminierungsmodus
      Unterdrückung elektrischer Störsignale
      Grafische Anzeige der Bodenmineralisierung
      Edelmetallfilter
      Tiefenanzeige
      Punktortung
      Und vieles mehr.

      Man muß sich aber auch ordentlich damit befassen und die Töne und Anzeigen kennenlernen.
      Das Einstellen ist das A und O, sonst gibt es Verluste an Tiefe und Funderkennung.

      Es macht Spass und man grübelt immer wie die Sachen dahin gekommen sind.

      @Wulfher
      Top erklärt. :thumbup:
      :danke:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Andy, was war Dein "spektakulärster" Fund?

      In Einbeck durfte ich mich mal kurz mit Emils MD befassen. Schon vorher reizte mich das Thema viele Jahre, hat ja auch was. Was das technische angeht, muss ich tatsächlich sagen, dass das schon sehr komplex ist, also man benötigt sicher einiges an Zeit und Interesse, natürlich auch Praxis, um das zu beherrschen, was mich dann aber doch wieder zögern ließ, war die rechtliche Komponente. Ohne das nun hier zur Diskussion zu stellen, die Gesetze sind nun mal so wie sie sind, Punkt. Aber für mich durchaus ein Argument und Hürde, die mir persönlich zu hoch ist, um den legalen Zugang zu diesem Hobby zu haben.

      Aber interessant isses schon! Gerne mehr davon! :thumbsup:

      VDuG, Stefan
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Hmmm, spektakulärster Fund :whistling: :rolleyes:

      Eine Milchkanne mit 50 Stk 2 Reichsmark, den Fund durfte ich behalten.
      Die Milchkanne hab ich im Garten als Dekoration und die Münzen besser gesagt das Silber von 389 gr. hab ich verkauft.
      Sonst mal Münzen, Kanonenkugeln, Wolfsangel, dies u. das.
      Viel WK 2 Schrott, auch was wo der Räumdienst kommen mußte.
      Bei einer Notgrabung in Hameln eine Kreuzfiebel ca 1300.
      Ansonsten hofft man auf den Fund des Lebens.
      Ich freu mich eigentlich über jeden Fund, egal was es ist, die Hauptsache es ist nicht Gefährlich.
      :hut:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.