Der MYOG Bootskarrenwanderwagen für Faltboote

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der MYOG Bootskarrenwanderwagen für Faltboote

      Der MYOG Bootskarrenwanderwagen für Faltboote




      Nach einigen Touren dieses Jahr mit dem Ally Faltcanadier, ohne Auto, immer per Pedes und mit Öffis zum Wasser, musste eine besser zu handhabende Transportlösung her. Nach einigen Überlegungen reifte der Entschluss den vorhandenen Bootswagen zu überarbeiten und daraus eine Art Wanderkarre zu basteln, ohne viele Umbauten und mit vorhandenen Bordmitteln. Trotzdem soll der Bootswagen als solcher auch einsetzbar bleiben und auch das aufgebaute Boot bei Portagen transportieren zu können

      So habe ich zwei vorhandene, nicht mehr benötigte, Teleskop-Tarpstangen als Zugdeichsel an den Bootswagen gebaut. Befestigt habe ich die Stangen mit Rohrschellen, hält bombenfest!



      Als Griffe habe ich dann noch zwei große Paddelkarabiner mittels Paracordband an den Deichselenden befestigt. Dadurch kann ich den Bootstransporter auch mal mittels Bandschlaufe am Beckengurt des Rucksacks befestigen und hinterherzoppeln.



      Das mit den Telekopstangen ist auch eine feine Sache im Zug. Dann kann man die Deichsel platzsparend zusammenschieben. Arretiert und auf Länge eingestellt werden die Stangen mittels Federknopf und Lochreihe an der Stange.



      Zwar ist der Bootswagen nun nicht mehr klein und platzsparend im Boot zu verpacken, ist aber auch nicht so sperrig das man ihn nicht problemlos im Ally unterkriegt. Er liegt jetzt halt aufgebaut auf den Rucksäcken im Boot.

      Zum Schluß hab ich am Wagen die Bereifung geändert. Original hat der Bootswagen luftbereifte Kunststoff-Felgen die einfach auf die Alu-Rohrachse gesteckt werden und mit einem Federsplint gesichert sind. Ich hab Sie durch PU geschäumte Räder ersetzt. Die sind unplattbar und haben sogar Lagerbuchsen…rollen viel besser….



      In der Praxis hat sich der Bootswagen bisher bewährt und läuft superleicht hinterher. Längere Strecken mit Rucksack und Faltboot zum Bach oder nach dem ausbooten wieder zum Bahnhof per Pedes haben nun ihren Schrecken verloren :thumbup:

      Gruß,

      Amarok :campfire:
      Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird,
      aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann.
      (F.Schiller)


      und....bitte glaubt unbedingt alles was Ihr über mich hört....die Wahrheit wäre Euch viel zu langweilig
    • sieht gut aus.
      Welche Reifen hast du genommen?

      Vielleicht als Modifikation als Verbindung zu den Tarpstangen:
      1) Bohrung durch Stange und Wagenrohr und dann mit einem Splint oder Schraube mit Flügelmutter sichern.
      2) Rohrschellen (die mit Schraube und verbinder aus dem Sanitärbedarf) je 2 pro Verbindung. Wird zwar schwerer aber auch hier wieder schnell lösbar.

      Nur als Idee.

      Ansonsten liegen bei mir genau die gleichen Sachen rum und warten auf die Zeit zum Umbau.

      Grüsse
      Steuermann
    • Hallo @Amarok
      prima Umbau von dir.
      ich hab da einige Fragen wegen der Räder. Hast du die Lager in die alten Kunststofffelgen gemacht? Sieht auf dem Foto so aus, oder hast du andere Räder genommen?
      Ist auf dem Rohrende des Wagengestells ein Lagersitz, oder ist das press drauf gesteckt?
      Hintergrund meiner Fragen ist, das ich meinen Bootswagen auch überarbeiten muß, weil er im Urlaub genau in diesem Bereich ( Räder/Gestell ) sehr gelitten hat.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Steuermann schrieb:

      sieht gut aus.
      Welche Reifen hast du genommen?

      Vielleicht als Modifikation als Verbindung zu den Tarpstangen:
      1) Bohrung durch Stange und Wagenrohr und dann mit einem Splint oder Schraube mit Flügelmutter sichern.
      2) Rohrschellen (die mit Schraube und verbinder aus dem Sanitärbedarf) je 2 pro Verbindung. Wird zwar schwerer aber auch hier wieder schnell lösbar.

      Nur als Idee.

      Ansonsten liegen bei mir genau die gleichen Sachen rum und warten auf die Zeit zum Umbau.
      @Steuermann:

      Das sind PU-Karrenräder für Schubkarren, Stapel- und Treppenkarren, belastbar mit 100 kg, Radmaß 260x85 mm Achsdurchmesser 20mm (gibts auch mit 25 mm) von der Firma BREMA. Hab ich bei uns bei der Raiffeisen gefunden Nicht ganz billig mit knapp 16,-€ Stück aber gut.

      Die Idee mit der Bohrung hab ich verworfen weil die Stangen dann nicht mehr komplett zusammen schiebbar wären...

      Was für Rohrschellen aus dem Sanitärbereich meinst Du genau? Schick mal n Bild oder ne Idee wie die aussehen...kenn ich nicht.

      Schick mal Bilder wenn Du Deinen Umbau fertig hast

      Grüße Amarok
      Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird,
      aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann.
      (F.Schiller)


      und....bitte glaubt unbedingt alles was Ihr über mich hört....die Wahrheit wäre Euch viel zu langweilig
    • Seemann schrieb:

      Hallo @Amarok
      prima Umbau von dir.
      ich hab da einige Fragen wegen der Räder. Hast du die Lager in die alten Kunststofffelgen gemacht? Sieht auf dem Foto so aus, oder hast du andere Räder genommen?
      Ist auf dem Rohrende des Wagengestells ein Lagersitz, oder ist das press drauf gesteckt?
      Hintergrund meiner Fragen ist, das ich meinen Bootswagen auch überarbeiten muß, weil er im Urlaub genau in diesem Bereich ( Räder/Gestell ) sehr gelitten hat.
      Gruß"Seemann"
      @Seemann:

      :danke: für die Blumen

      wie eben schon geschrieben sind das neue gekaufte...und auch bessere Räder mit bereits verbauten Lager in der Kunststofffelge...die werden genauso wie die originalen Räder auf die Aluachse gesteckt und haben sehr wenig Spiel. Passen da wie Faust auf Auge drauf. Ich hoffe deshalb das der Bootswagen eben genau diese Abnutzungserscheinungen wie von den originalen Räder nicht bekommen wird.

      Gruß, Amarok
      Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird,
      aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann.
      (F.Schiller)


      und....bitte glaubt unbedingt alles was Ihr über mich hört....die Wahrheit wäre Euch viel zu langweilig
    • Amarok schrieb:

      @Steuermann:

      Die Idee mit der Bohrung hab ich verworfen weil die Stangen dann nicht mehr komplett zusammen schiebbar wären...
      Bohren ja, aber: den Splint vor dem Zusammenschieben entfernen, die Stangen abnehmen und lagern / als Tarpstangen nutzen.


      Amarok schrieb:

      Was für Rohrschellen aus dem Sanitärbereich meinst Du genau? Schick mal n Bild oder ne Idee wie die aussehen...kenn ich nicht.
      Auf das Geradewohl bei Tante G. gesucht:
      Rohrschelle

      wenn man nun zwei davon mit einer Gewindestange zusammenfügt, könnte man diese auch wieder von der Stange / dem Wagen lösen. Die Verbindung wäre zwar stabil aber auf Fahrt einfach lösbar.

      Nur als Gedanke.

      (Hoffentlich bereite ich jetzt keine schlaflosen Nächte ;-))
    • Steuermann schrieb:

      Bohren ja, aber: den Splint vor dem Zusammenschieben entfernen, die Stangen abnehmen und lagern / als Tarpstangen nutzen.


      Auf das Geradewohl bei Tante G. gesucht:
      Rohrschelle

      wenn man nun zwei davon mit einer Gewindestange zusammenfügt, könnte man diese auch wieder von der Stange / dem Wagen lösen. Die Verbindung wäre zwar stabil aber auf Fahrt einfach lösbar.

      Nur als Gedanke.

      (Hoffentlich bereite ich jetzt keine schlaflosen Nächte ;-))
      @Steuermann:

      das mit den Bohrungen und dem Splint ist ne gute Idee...glaube aber das durch die Belastung zuviel Spiel reinkommt weil das sehr weiches Alu ist....mal darauf rumdenken. Vielleicht zum stabilisieren zusätzlich zwei Klett-Kabelbinder drumtüdeln....Hmmmm ...Grübel.... wäre schon toll die Tarpstangen abmontieren zu können um sie auf Tour zu nutzen wenn man die Dinger schon dabei hat....auch wenn ich zur Zeit ein anderes Tarp Setup favorisiere.

      Das mit den Rohrschellen könnte an dem fehlenden Platzverhältnissen scheitern...mal sehen wenn ich das nächstem im Baumarkt bin schau ich mir die Dinger mal genauer an und nehm Sie vielleicht einfach mal zum rumprobieren mit....

      Schlaflose Nächte? Deshalb bestimmt nicht :D ....das verursachen ganz andere Dinge ;( 8o ....

      Danke für die Ideen :danke:

      Grüße,

      Amarok
      Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird,
      aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann.
      (F.Schiller)


      und....bitte glaubt unbedingt alles was Ihr über mich hört....die Wahrheit wäre Euch viel zu langweilig
    • Ich habe bei meinem Wanderwagen statt der Schelle oder wie bei dir
      Schlauchschellen, wieder lösbare Strapse von Feinkost Lidl kreuzweise
      verwendet. Schnell lösbar und super stabil.

      ebay.de/itm/Kabelbinder-PA6-6-…m:mUlexL5twA1YVXqb-psYxcQ

      Ich hab da immer ein paar mehr mit. Kann man vielseitig verwenden.

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!
    • Ich hatte die Deichseln von meinem Wanderwagen auf einer sehr anstrengenden Tour
      von 180km Länge an dem Wagen befestigt und hat alles problemlos gehalten.
      Mit fast 8mm Breite sind das auch keine dünnen Strapse. Und ich
      schrieb ja auch, dass man da ein paar mehr von mitnehmen sollte, weil
      multiuse.

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!