Ausrüstung für Mehrtagestouren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich war jetzt kürzlich mit meinem Sohn auf dem Westweg unterwegs.

      Sein Rucksack wog ca. 4,5 kg und meiner ca. 17,5 kg inklusive Essen für 4 Tage, 1 Liter Brennstoff (ich weiß zu viel) und 3,5 Liter Wasser.

      Da ist noch Potential nach unten.

      Noch mehr als das Gewicht hat mich das Volumen gestört.

      Als nächstes wird eine Isomatte ausgetauscht.

      Wenn ich die Bilder sortiert habe, kommt ein kleiner Bericht mit Packliste usw.
    • Ich habe dir mal eine ältere Packliste von mir rausgekramt @Michas Pfadfinderei. Gibt deinem etwas abgeschweiften Faden vielleicht wieder den nötigen "Drive" in die richtige Richtung.

      Habe nur schnell mein neues Handy (verdammt ist das schwer im Vergleich zum alten, das wog nur 74g), meine Kamera und eine andere Thermojacke eingefügt, da ich die Daunenjacke die ich seinerzeit dabei hatte, verkauft habe. Die Kufajacke macht schon mal 150g Unterschied und du weißt, 150g sind ne Menge! 3 Schokoriegel z.B. ;)

      Die Liste ist nicht mehr aktuell, zeigt aber was ich vor 2 Jahren auf einer meiner Bergwanderungen in Tirol mit hatte.
      Mittlerweile sehe ich das alles etwas lockerer und packe in der Regel ohne Liste. Ich weiß einfach was ich brauche und mehr nehme ich auch nicht mit,fertig. Bei den aktuellen Temps ist das nun wirklich nicht viel. Mir würde z.B. nicht im Traum einfallen jetzt ne Thermojacke einzustecken. Ein dünnes Fleece+Windjacke reicht völlig.
      In den Bergen sieht die Welt halt etwas anders aus.

      Wie steht es denn bei dir, nutzt du kein Geargrams, oder Lighterpack um Listen zu erstellen? Poste doch mal deine komplette. Wurde mich definitiv interessieren, Micha!







      Rechne ich jetzt den Verbrauch und die Kleidung die ich am Körper trage raus, dann bin ich bei 6876g.
      Am Ende habe ich aber wie Konrad schon schrieb, 11,3 Kilo auf dem Rücken gehabt. :whistling:
      Er hat also nicht ganz Unrecht wenn er sagt das das mit dem reinen "Base Weight", "skinned out" BW und Co. ein wenig irreführend ist.

      Konradsky schrieb:

      Wenn, dann sollte man alles aufzählen und nicht nur das wichtigste.
      Das was am Körper trägt, muss man nicht schleppen?

      Das ist eben deine blanke Theorie Micha.
      Mein Rucksack mit kompletter Füllung wiegt rechnerisch
      6400g.
      Erstaunlicherweise bin ich selten unter 12kg für 3 Tage unterwegs.

      Liebe Grüße,

      das Tippeltier 8)
      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müsste man ihn erfinden.<Voltaire>
      Instagram. 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Tipple ()

    • @Tipple
      Ich benutze die Handy App „Pack the bag“.
      Die kann ich hier nicht posten.
      Aber ich habe ja im ersten Beitrag nahezu alles gepostet.
      Werde auch demnächst mal ein Video zur kompletten Leichtausrüstung erstellen (kein UL).

      Ich finde es nicht irreführend wenn ich hier nach dem (klar von mir formulierten) Basisgewicht frage.
      OHNE Klamotten am Leib, sondern rein der Rucksack.
      Ansonsten ist die Diskussion zu irreführend.
      Der eine benötigt 5 Liter für 2 Tage, der andere gerade mal 1 Liter weil ständig Wasserquellen und Bäche zur Verfügung stehen.
      Auf Island hatte ich 4 Kilo Nahrung für 8 Tage im Rucksack (Dank dehydrierter Nahrung), jemand anderes benötigt für diese Zeit 8 Kilo weil er auf frische Sachen nicht verzichten möchte.
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg
    • Also, ich habe für meine gesamte Ausrüstung eine ACCESS Datenbank angelegt. Jeder Ausrüstungsgegenstand ist darin als Objekt mit seinem Gewicht erfasst und einer Kategorie zugeordnet.
      Mittels eines Formulars kann ich neue Gegenstände aufnehmen sowie Packlisten erstellen. In der Packliste kann ich angeben, wo der Gegenstand getragen wird. Also entweder am Körper, im Rucksack oder mein Hund trägt etwas (Futter, Napf), oder eine 2. Person.
      Für die Möglichkeit einer Auswertung und Analyse gibt es einen Bericht. Dieser gibt das Totalgewicht, das Gesamtgewicht (am Körper, im Rucksack, vom Hund etc.),sowie die einzelnen Ausrüstungsobjekte nach den Kategorien gelistet wieder.

      Beispiel des Formulars (Screenshot)

      Beispiel Berichtkopf + Ausschnitt einer Berichtseite






      Ich pflege die Datenbank zwar bei der Neuaufnahme von Objekten, benütze sie aber selten zur Analyse.
      Habe gerade eben (im Nachhinein) mal die Packliste für meine letzte 3 Tagestour erstellt, die mich durch den Vogesenwald bei Ste. Odile führte. Ist meine Standardausrüstung für Herbst– und Frühjahrstouren.
      Von UL bin ich weit entfernt. Allein am Körper habe ich 3,2 Kg getragen (Schuhe, Kleidung, Messer). Hund trägt immerhin sein Futter selber. Mein Rucksackgewicht inkl. 4 L Wasser + 3 Tage Verpflegung lag bei 18 Kg. Am Nachmittag des 2. Tages habe ich in St. Odile nochmals 3 L tanken müssen, Die 4 L waren da fast alle.
      Mein Deuter Rucksack wiegt allein schon 3,1 Kg, dann sind 1,5 Kg zusätzliches Material allein für den Hund, dann Werkzeug (Beil, Säge, Handschuhe). Schlafen + Unterkunft sind auch 4,2 Kg. Kleidung hatte ich großzügig mit, weil ich es am Abend gern warm habe. Klar, mein Swandri wiegt ein paar Gramm zuviel, …

      Das Basisgewicht nach Abzug von Wasser (4 Kg), Lebensmittel (1,63 Kg), Spiritus (0,3 L/0,3 Kg) wäre folglich 12,07 Kg.

      ….mir ist klar, Gewicht könnte ich einsparen, einige Objekte könnte ich durch deutlich leichteres ersetzen. Habe aber gerade keine Lust auszutauschen und „Neues“ zu kaufen. Für mein Nachtlager möchte ich nichts weglassen, so wie es ist, ist es mir wichtig,
      …Summa summarum, für mich ist so´ne Tour ein Abschalten vom Alltag. Die Stille, die Entdeckungen unterwegs … mit meinem Hund das gemütliche Lager teilen, etwas köcheln, den Nachtgeräuschen horchen, … das ist mir wichtig. Die Touren, die ich jetzt noch mache, sind nicht durch große Distanzen gekennzeichnet. Im Jahr mache ich ca. 3 solcher Touren, dann mind. nochmals so viele 2 tägige Touren + spontane Overnighter mit max. 2 Std. Gehzeit. Bislang hatte ich nicht das Gefühl mir gesundheitlich zu schaden. Das Rucksackgewicht mit 18 Kg mit seinem Basisgewicht von 12,07 Kg ist für mich ein Kompromiss um mit der Ausrüstung, die ich habe, mich recht schnell mittels einer solchen Tour in eine andere Welt zu beamen. Das hat für mich etwas von dem, wie es vermutlich bei Kindern ist, die im Wald Robin Hood spielen.So´ne Art Kopfkino und Tagträumen nachhängen und gleichzeitig zu spüren, ich bin richtig und real im Busch unterwegs. Mein kleines Abenteuer :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von laLopa ()