Aufzeichnungen / Dokumentationen / Tagebuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufzeichnungen / Dokumentationen / Tagebuch

      Macht ihr Aufzeichnungen zu euren Touren, so etwas wie z.B. ein Tagebuch führen, oder so?


      Hallo zusammen!

      Nicht unbedingt „regelmäßig“, im Grunde aber schon, führe ich allgemein so für mich so etwas wie ein Tagebuch. Irgendwann kam ich auf die Idee, so etwas auch für ausgeweitetere Radtouren zu machen und habe es nunmehr vor, das auch bei/für meine Outdoor-Altivitäten zu tun.

      Wer macht so etwas noch in der Art und wenn, dann wie, handschriftlich, „elektronisch“, per APP oder Navigationssystem, oder nur mit einer Kamera?

      Ich bin mal gespannt. Schöne Grüße, A-K :)
      Wenn du vor etwas Angst hast, tue es nicht.
      Wenn du etwas tust, hab’ keine Angst davor.
      ~ Mongolei ~
    • Naja, Tagebuch nicht, aber eine Reihe meiner kleinen Touren hab ich mit Fotos hier im Forum dokumentiert.
      Dafür ist das Forum eigentlich prima geeignet, wer Lust hat, kann sich das auch angucken, und ich kann nach ner Zeit nochmals reinschauen.
      Ich find's auch gut, weil andere, die dabei waren, ihren Teil dazu beisteuern und so dieselbe Tour aus anderem Blickwinkel zeigen. Einem, den ich so ja nicht hatte.
      Nur mal als Möglichkeit angedeutet...
      LG schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Hej hej.

      Nein, ich führe kein Tagebuch, fotografiere aber immer mal wieder.
      Nur passiert es dann oft, dass wir (vorallem mein Bruder und ich) uns Bilder angucken und nicht mehr wissen, wo oder wann wir da waren.
      An manches erinnern wir uns zusammen wieder, aber manches ist dann irgendwie "verschleiert".

      Vor ein paar Jahren wollten wir uns einen Badeplatz in Smüåland (zum ersten mal) ansehen. Dorthin führte eine schmale, kurvige
      Strasse hin und da wussten wir, dass wir diese Strasse schon einmal gefahren sind und auch den Platz hatten wir schon besucht.
      Aber wir wissen nicht mehr, in welchem Zusammenhang, wann wir da waren...

      Tja, ein (Bilder)Tagebuch hätte da seine Vorteile gehabt.

      *winks* Ted
      PS: Ich bin umgezogen. Wer mich sucht, findet mich im Wald ;) .

      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (Ludwig Wittgenstein)
    • schwyzi schrieb:

      Naja, Tagebuch nicht, aber eine Reihe meiner kleinen Touren hab ich mit Fotos hier im Forum dokumentiert.
      Dafür ist das Forum eigentlich prima geeignet, wer Lust hat, kann sich das auch angucken, und ich kann nach ner Zeit nochmals reinschauen.
      Ich find's auch gut, weil andere, die dabei waren, ihren Teil dazu beisteuern und so dieselbe Tour aus anderem Blickwinkel zeigen. Einem, den ich so ja nicht hatte.
      Nur mal als Möglichkeit angedeutet...
      LG schwyzi
      Habe ich eine Zeitlang auch gerne und ausführlich gemacht, heute gibt es meist aufgrund von einigen Anscheissertypen die sämtliche "Rechtliche Vergehen" aus den Berichten rausfiltern nur noch Schnappschüsse bei "was hast du heute gemacht"

      Für mich selbst lege ich Fotoalben mit Datum,Art der Tour und eventuellen Teilnehmern an.
      Da hat sich seit meiner 1.Digicam einiges an unveröffentlichten Bildern angesammelt.
      Ansonsten fehlen mir auch etliche Bilder aus der Zeit vor Digicams,als man noch die alte Ritschratsch nutzte :) .
      Hätte gerne mehr Bilder von früheren Ausfahrten mit dem Motorrad,naja bleiben halt hoffentlich noch ein paar Jahre die Bilder im Kopf.
    • Ich habe sowohl im Angel-Rucksack, als auch im Outdoor-Rucksack einen kleinen Block mitsamt Stift dabei. Gedacht war's um sich Notizen machen zu können. Und um eventuell - in aller Ruhe - was abzeichnen / abmalen zu können.. Da ich aber nur kopf-kreativ bin (also, "es" in meinem Kopf gut aussieht, meine Hand das aber nicht auf's Papier bringen kann) habe ich mich tatsächlich nur noch auf Handy-Kamera-Bilder beschränkt die ich in einer kleinen, privaten "Outdoor-Gruppe" via WhatsApp samt GeoLoc-Tag poste.

      .. Und bevor jetzt "HandyCam ersetzt keine richtige Kamera" kommt.. Ja, das stimmt. Aber die Bilder, die mein Galaxy S9 macht, sind schon verdammt gut. Und diese Super-SlowMotion-Funktion... shieeeet! :saint:
      I came into this world kicking and screaming, while being covered in someone else's blood.
      Why shouldn't I leave the world the same way?
    • Haben wir für unsere "Fernreisen" früher tatsächlich gemacht. Als wir noch zu zweit unterwegs waren.
      Später leider nicht mehr. Manchmal ärgere ich mich drüber, manchmal mache ich nicht mal mehr Fotos.
      Früher haben wir die dicke Spiegelreflexkamera mitgeschleppt, mal Dias, mal Papierbilder, mal sw, meist Farbe. Aber wann schau ich mir die Bilder an?
      Seit es die Foren gibt, macht Fotografieren wieder mehr Spaß. Weil es Anregungen aus den Berichten der anderen gibt, weil ich teilen kann. Das Beschreiben macht Spaß, die Rückmeldungen (ja, auch die Likes) erfreuen mein altes Herz.

      Aber für mich alleine reichen die Erlebnisse und Empfindungen. Die machen mich ja in der Summe zu dem, der ich bin. Da muss ich keine Details "wissen". Ich hab ja bei vielen anderen Erlebnissen auch nicht mitgeschrieben oder fotografiert (der erste Kuss, der erste Kater ...).
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II
    • =O J‘suis impressionée! - @schwarzzelter, @coyote =O

      Auch wenn es etwas philosophischer und OT wird:
      Zu den digitalen Medien kann man stehen wie man will, ich finde, sie haben sowohl Vor- und Nachteile.
      Sie bergen allerdings auch ein sehr großes Risiko in sich, nämlich tragen sie zur allgemeinen „Ahnungslosigkeit“, Bequemlichkeit, Sorglosigkeit usw. bei, weil man sich erst drauf, dann nur noch drauf verlässt und zuletzt sie in Allem „fragt“ - eine besondere Form von Abhängigkeit und „Manipulation“.


      Und das mache ich nicht mit.
      Eigene, handschriftliche Aufzeichnungen zum Beispiel, rufen einem die Situationen und Dinge später ziemlich sicher intensiver in Erinnerung, statt eine Plattform aufzusuchen, um sich ein Bildermeer abzusehen. Ich leiste es mir sogar, auch sogar im Alltag, manches (Besonderes) mit Füllfederhalter und Tinte zu schreiben, ... und einen Bleistift dabei zu haben - der schreibt zur Not ziemlich überall drauf.


      Edit: Die Sache mit dem „Teilen“, das hat allerdings was! :thumbup:
      Wenn du vor etwas Angst hast, tue es nicht.
      Wenn du etwas tust, hab’ keine Angst davor.
      ~ Mongolei ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Manduchai ()

    • @Rockdog
      Anscheißertypen? =O
      ...ja, scheiß drauf. :thumbup:
      Ich bin da ganz arrogant:
      Wenn jemand mein Verhalten im "Bush" kritisiert, Guck ich mir an, wer das schreibt - und was ich bisher so von demjenigen gelesen habe, weiß..
      Ist es jemand, den ich für fähig halte, dann geh ich in mich und überdenke die Kritik ernsthaft.
      Wenn nicht, buche ich den Typen unter einer der Kategorien Korinthenkacker- Sesselfurzer-Labersack oder Troll ab.
      Funxt ganz gut.
      LG schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • @schwyzi so mach ich das auch.

      Zum Thema... Ein (Bord)Tagebuch habe ich tatsächlich bei der Marine geschrieben. Da waren wir 5 Wochen auf Manöver, bis Bordeaux runter.
      Ansonsten belasse ich es, bei besonderen Touren, bei Papierfotoalben. Da blättert man doch mal wieder durch. Gespeicherte Bilder geraten irgendwie in Vergessenheit und man kann sie auch schlechter zeigen, finde ich.
    • schwyzi schrieb:

      Wenn jemand mein Verhalten im "Bush" kritisiert, Guck ich mir an, wer das schreibt - und was ich bisher so von demjenigen gelesen habe, weiß..
      Ist es jemand, den ich für fähig halte, dann geh ich in mich und überdenke die Kritik ernsthaft.
      Wenn nicht, buche ich den Typen unter einer der Kategorien Korinthenkacker- Sesselfurzer-Labersack oder Troll ab.
      Funxt ganz gut.
      kommt aber nicht gut wenn, man wegen solcher Typen, bei der Landschaftsschutzbehörde oder der BIma antanzen muss...
      Bei den Bunkertouren befindet man sich ja oft, in NSG WSG oder dem Nationalpark Eifel... und die Bunker stehen ja nicht "auf " den Wegen.
      Nur gut wenn man zumeist, die passenden Papiere (Dank VEWA) vorweisen kann.
      Aber Lauferei und verlorene Zei,t ist es halt trotz dem ;)
      Alles Liebe aus Aachen, Walter ;)
      Meine Fotoalben

      Wer radelt da draußen, bei Regen und Wind? Es ist der Walter, er radelt geschwind :D
    • schwarzzelter schrieb:

      ch hab ja bei vielen anderen Erlebnissen auch nicht mitgeschrieben oder fotografiert (der erste Kuss, der erste Kater ...).

      ohhh, wie schade ...

      :)

      Aber Du hast schon recht. Das, was das Vergessen überlebt - das sind die "Dinge", die einen verändern, die fest eingebaut werden und mich zu dem machen, der ich heute bin.

      Ob ich immer weiß, wo das genau herkommt oder nicht.

      Da fällt mir wieder ein: "Tradition ist die Weitergabe der Flamme, nicht das Verwahren der Asche." Passt hier nicht ganz, aber fast.

      Auf der anderen Seite sehe ich mir schon auch gern mal wieder alte Bilder (oder auch neuere) an, aus sentimentalen Gründen. Aber so viele Bilder wie heute (mit Digitalkamera und in letzter Zeit mit der Handykamera) habe ich früher nicht gemacht. War zu aufwendig und zu teuer.

      Die Bilder, die ich heute so mache, mache ich auch in der Tat, um meine Touren - auf denen ich meist allein bin - teilen zu können. Primär nicht mal hier, sondern mit meiner Frau, Freunden, Eltern, Kindern, etc.
      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.
    • Beim Sondengehen führ ich so zu sagen ein Tagebuch was man auch für Fundmeldung brauch.
      Sind Vordrucke die ausgefüllt werden mit Zeichnung oder Fotos
      Ausschlaggebend sind.

      Ort ( Gemarkungen )
      Geländeform und Art
      Fund
      GPS Daten des Fund
      Fundzustand
      Beifunde
      Fundtiefe
      Bodenbeschaffenheit
      Recherchen über den Ort.
      usw.

      Ich fülle das nur bei Funden unter dem 1900 aus, da wo ich der Meinung bin das sie Archäologisch Wertvoll sind.

      Ansonsten führ ich nur für mich eine Liste wo ich suchen war, dortige Funde und was ich an Fläche abgesucht habe.
      Waren die Funde gut und intressant, gehe ich auf diese Ackerflächen öfters rauf nachdem der Landwirt gepflügt hat.
      Dafür sind die Notizen gut.
      :hut:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • @Walter, da gab es neulich auch ein YouTube Video vom Mann im Wald.
      Anzeige wg Ordnungswiedrigkeit, zum Beispiel ein Feuer im Wald benötigen den genauen Ort und den genauen Zeitpunkt.
      Bei Deinen Touren, oder auch den Berichten hier etwas leichter nachvollziehbar, als bei den Videos.
      Insofern kann ich @Rockdog schon gut verstehen.

      Ich selbst führe kein Tagebuch oder so.
      Gehe raus, wenn ich will UND kann.
      Manchmal wird auch fotografiert, aber auch nicht immer.