Zunderschwamm bearbeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zunderschwamm bearbeiten

      Hallo zusammen,

      bei diesem Faden geht es drum, wie man Zunder aus einem Zunderschwamm, fomes fomentarius, gewinnen kann.
      Ich habe bisher die Fruchtkörper vom Zunderschwamm von abgestorbenen Buchenbaumstämme gesammelt. Der Pilz wächst auch auf Birken aber bisher habe ich persönlich keine gefunden.

      Hier habe ich herrliche Prachtexemplare gesammelt, optimales Ausgangsmaterial für die Herstellung von Zunder.

      Als erstes habe ich die Rinde abgemacht. Die Rinde ist sehr hart, vergleichbar wie Kokusnussschalen oder Walnussschalen.
      In der Vergangenheit habe ich diese mühevoll mit Messer und Beil weggemacht.
      Mit einem Flex und einer Fächerscheibe kann man die Rinde auch einfach wegschleifen. "Redneck-Bushcraft"

      So sah der Schwamm nach dem Abschleifen aus:

      Gut zu sehen ist hier die Tramaschicht. Genaus diese Schicht brauchen wir für Zunder.
      Hier ein Längsschnitt durch den Zunderschwamm:



      Meine Erfahrung nach, lässt sich die Tramaschicht am Besten lösen, wenn der Schwamm noch einigermaßen frisch ist. Wenn der Schwamm trocken ist, ist es sehr schwierig zu bearbeiten.
      Ich habe alles probiert, trocknen, aufkochen, usw. Aber ich muss sagen, wenn der Schwamm ganz frisch ist, geht alles einfacher.
      Mit einem scharfen Messer wurde der Mycelialkern ausgeschnitten.
      Anschließend wurde die Röhrenschicht von der Tramaschicht gelöst. Eine ziemlich schweißtreibende Arbeit.
      Trotzdem ist alles mit einem Mora zu bewältigen. Der Schwamm ist ordentlich zäh.
      Die Tramaschicht fühlt sich im frischen Zustand ähnlich an wie Wildleder. Diese Schicht wurde dann in dünnen Scheiben geschnitten, vorsichtig gedehnt und anschließend getrocknet.


      Nach dem Trocknen kommt der nächste Arbeitsgang: nitrieren.
      Das muss übrigens nicht unbedingt sein. Der Zunder funktioniert auch ohne nitrieren, aber für Schlageisen und Feuerstein geht's einfach viel besser.
      Zum Nitrieren habe ich Kaliumnitrat genommen. Hierzu habe ich viele Versuche mit diversen Konzentrationen ausprobiert.
      Das Kaliumnitrat wird in Wasser aufgelöst. Ist die Lösung zu stark konzentriert, Brennt der Zunder wie ein Zündschnur rapid durch und ist eigentlich nicht zu gebrauchen.
      Die besten Ergebnisse habe ich mit einer Lösung mit 1 Teelöfel KNO3 auf 500 ml Wasser.
      Zum Zeitpunkt meine erste Erfahrungen mit dem Nitrierprozess war Kaliumnitrat in Pulverform relativ einfach online zu bekommen. Inzwischen ist dies meines Wissens nach in Deutschland leider nicht mehr so der Fall.
      Allerdings habe ich festgestellt, dass die Lösung nicht unbedingt stark sein muss. Eventuell bekommt man eine 10% Lösung beim Apotheker. Das habe ich bisher nicht probiert.
      Der trockene Zunder wird in die Lösung getränkt und nach 10 Minuten rausgeholt und anschließend erneut getrocknet.

      Jetzt eignet sich der Zunder optimal zum Zünden mit Feuerstein und einen Feuerstahl.

      Der Zunder wird auf den Feuerstein gelegt damit die Funken vom Feuerstahl im Zunder gefangen werden. Es geht an einfachsten, wenn man den Zunder vorher etwas zupft und die Faser an der Kante aufraut.

      Nach ein paar gezielte Schläge und etwas Übung fängt der Zunder an zu glimmen. Damit kann man anfangen Feuer zu entfachen.

      Hier auch als Video:

      Der glühende Zunder ist schwierig zu ersticken. Entweder drück man es mit den Finger fest zusammen, oder druckt den Glut mit dem Messerblatt aus. Der Qualm stinkt fürchterlich.


      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MacGyver () aus folgendem Grund: Typos

    • Hi Konrad,

      Der Mycelialkern befindet sich ziemlich an der Spitze des Huts und bildet dem Ansatz zum Baum hin.
      Er hat eine korkähnliche Beschaffenheit und ist im Vergleich zur Tramaschicht etwas schwammig.
      Diesen Kern kann man ebenfalls trocknen und pyrolysieren (verkohlen).


      Die verkohlte Röhrenschicht ist auch prima Zunder. Einmal einen Funken gefangen glimmt sie sofort und ist kaum mehr zu löschen.
      Hier sieht man nochmals die Röhrenschicht. Die weiße Stellen sind Pilzsporen, die in der Natur runterrieseln und vom Winde verweht werden.

      Verkohlen geht auch ganz gut mit einem Fichtenporling. Der Fichtenporling ist der Zunderschwamm ähnlich, wächst aber vorwiegend auf Fichten.
      Der Fichtenporling hat einen orangenen Rand und so gut wie gar keine Tramaschicht.


      Wenn so einen Stück verkohlter Röhrenschicht glimmt, glimmt sie bis alles weg ist. Die Glut bekommt man nicht mehr erstickt.
      Ich habe ein glimmender Stück komplett ins Wasser getaucht. Hinterher hat's weiter geglimmt.
      Also vorerst einen Stück abbrechen, bevor man zündelt.
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Tja leider ist es immer so, wenn etwas zur Terrorzwecken missbraucht wird, müssen hinterher alle büßen.
      Auch diejenigen, die nur Gutes im Sinn haben.

      Ich habe gehört, dass man Zunder mit Nitritpökelsalz nitrieren kann.
      Dies habe ich bisher noch nicht probiert.
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Ich habe das ähnlich gemacht, allerdings die Lederschicht nach dem letzten Trocknen weich gewuzelt. Dann gehts noch besser. Die Röhrenschicht habe ich auch nitriert. Beim Feuer machen dann den Funken in der Lederschicht gefangen, auf die Röhrenschicht übertragen, und von da an weiter Feuer gemacht. Röhrenschicht glüht heißer, und geht nicht so leicht wieder aus.
      Through an Action, a Man becomes a Hero.
      Through Death, a Hero becomes Legend.
      Through Time, a Legend becomes Myth.
      Through hearing a Myth, a Man takes an Action....
    • MacGyver schrieb:

      Der trockene Zunder wird in die Lösung getränkt und nach 10 Minuten rausgeholt und anschließend erneut getrocknet.
      Am besten wird der Zunder, wenn er nach dem Kochen und Klopfen tatsächlich einige Wochen in der Lösung bleibt. Dazu ein Paar Tropfen Hypochlorit mit in die Lösung gegen Schimmeln.
      Dabei zieht der Salpeter langsam in die Lumen der Hyphen und trocknet nicht darauf fest. Der Zunder glimmt dann viel gleichmäßiger und darf auch mal feucht werden, ohne dass sich eine Menge der Kristalle auf der Oberfläche des Pilzes sammeln.
      Ich persönlich presse den Zunder am Ende, damit er eine feste und keine filzige Oberfläche erhält. Dadurch lässt er sich gut transportieren. Zum Zünden reiße ich ein Stückchen ab, damit es auffasert und schlage Funken dort hinauf.


      el_largo schrieb:

      Hi.
      Gerade gegoogelt: Kaliumnitrat/Kalisalpeter online kaufen 8€/kg
      Scheint also schon nicv gehandelt zu werden...
      Als Nitritpökelsalz oder zum Beizen von Wolle. Man sollte Bestellungen aber nicht übertreiben...

      LG Joe
      ____________
      leicht sarkastisch im Unterton, dabei völlig spaßbefreit
      Ich liebe Fachfragen, Smalltalk nur f2f ;)
    • Also noch mal für mich Anfänger zum Mitschreiben:

      ich kenne da eine dicke liegende Buche voll von Schämmen. Wenn ich da einen abschlage und aufmache, die Tramaschicht tatsächlich auch erkenne, lege ich die frei und klopf sie weich. Theoretisch wars das dann erst mal und kann verwendet werden, wenn Mann kann...
      Die nächste Stufe wäre dann Nitrieren, muss aber nicht, richtig?
      Bilder
      • Zunderquelle.jpg

        545,06 kB, 1.024×1.820, 2 mal angesehen
      Grüße vom Largo
    • Hallole

      el_largo schrieb:

      Also noch mal für mich Anfänger zum Mitschreiben:

      ich kenne da eine dicke liegende Buche voll von Schämmen. Wenn ich da einen abschlage und aufmache, die Tramaschicht tatsächlich auch erkenne, lege ich die frei und klopf sie weich. Theoretisch wars das dann erst mal und kann verwendet werden, wenn Mann kann...
      Die nächste Stufe wäre dann Nitrieren, muss aber nicht, richtig?

      richtig.... 8o

      MacGyver schrieb:

      Nach dem Trocknen kommt der nächste Arbeitsgang: nitrieren.
      Das muss übrigens nicht unbedingt sein. Der Zunder funktioniert auch ohne nitrieren, aber für Schlageisen und Feuerstein geht's einfach viel besser.
      Lass es mal trocknen und probiere es einfach mal aus. ;)
      Auch wenn es nicht nitriert ist, wenn die Tramaschicht vom Schwamm einmal glimmt, dann lässt er sich nicht leicht ersticken.
      Beim Zündeln mit dem Schlageisen und Feuerstein sollte der Zunder flauschig sein, das heißt entweder an der filzigen Abrisskante funkeln oder die Oberfläche mit dem Feuerstein oder Messer im Vorfeld aufrauen.
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Sein eigenen Zunder herstellen macht Spass und bringt Erfahrungen mit sich.
      Selbst der Rohrkolbenzunder muß vorher gut behandelt und bearbeitet werden.
      Zunderschwamm ist da schon eine andere Hausmarke und so wie es oben erklärt wurde ist es schon sehr gut.
      Jeder macht so seine eigenen Erfahrungen und bei der Herstellung lernt man noch dazu.
      Wie ist es so schön!
      Mach und Berichte :thumbup:
      :hut:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
      Member of the Hateful fifteen
    • el_largo schrieb:

      Danke.

      Ich hab gestern auf VouTube noch ein interassentes Video von Wildniserleben gesehen, wo die Tramaschicht eine Stunde in Buchenaschewasser eingeweicht und anschließned eine Sunde darin gekocht wird. Warum dies, wurde leider nicht erklärt. ?(
      Kann das jemand von Euch erklären?
      Buchenasche wurde zum Beuchen von Textilien aus Leinen oder Baumwolle verwendet. Sie dient eher zur Reinigung als einer Art Lauge.
      Bei der Nitrierung fügt man den Zunder eher ein Oxidationsmittel bei. Lauge dagegen ist eine alkalische Lösung.
      Ob das sinnvoll ist Zunder in Buchenasche einzuweichen, kann ich nicht sagen, aber ganz ehrlich leuchtet mir dies nicht ein.
      Bei der nicht-industrieller Herstellung von Kalisalpeter wird Pottasche zum Mist beigemischt und die Lösung hiervon abgesiedet.
      Wie @Konradsky sagt "Mach und berichte!" :D
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()