UL-Trekkingrucksack als Frontloader?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • UL-Trekkingrucksack als Frontloader?

      Neu

      Moin Zusammen,
      bisher gehörte ich der Fraktion ultra robust muss es sein und auf ein paar 100g sind egal an. Mein momentaner Rucksack ein Eberlestock wiegt 4,3kg leer. Eigentlich bin ich damit auch recht zufrieden und ja auch schon mit voller Beladungquer durch Feuerland gelaufen. Aber man will sich ja mit der Zeit auch weiterentwickeln.
      Ich suche einen leichten bis ultraleichten Rucksack mit dem ich autonome einwöchige Touren gehen kann. Er sollte bis 20kg kompfortabel zu tragen sein und so ca. 60l Volumen haben. Der entscheidenen Punkt ist, dass ich mittlerweile die Vorteile eines Frontloaders nicht mehr missen möchte. Kennt jemand von Euch einen UL-Trekkingrucksack als Frontloader?

      Beste Grüße
      Signalschwarz
    • Neu

      Gibt nicht so fürchterlich viel leichte Rucksäcke mit denen man auch 20kg gut trägt. Ich schleiche gerade um die Granit Gear Trace Access Modelle herum (60/70/85). Ist nicht UL, aber für das gebotene sehr leicht, könnte auch was passendes für dich sein. In 85 Liter könnte der sogar schon fast was für Patagonien sein.



      Ansonsten vielleicht nen Exped Thunder 50 oder 70.
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov
    • Neu

      Geht mir genauso, wie Dir @Signalschwarz!

      Gleiche Thematik!
      Bin z.Z. auch am recherchieren und finde immer wieder zum Exped Thunder 70ltr zurück.
      Ca 1,5kg Eigengewicht, Top-+ Frontlader, plus zusätzlichen Zugängen von der Seite, Höhenverstellbar, d.h. an die Rückenlänge anpassbar,
      soll ein tolles, bequemes Tragesystem haben, für perfekte Lastenübertragung, aber leider fand ich noch keinen Shop zum Probetragen!

      Schau Dir mal die Reviews auf der Exped Webside an, die machen einen guten Eindruck
      exped.com/germany/de/product-c…cksaecke/thunder-70-black


      Interessant ist auch der Crux 3G AK70, aber der ist nur Toploader und auch gleich nochmal um einiges teurer!
      walkonthewildside.de/rucksacke…/44-grosse-1/15-farbe-rot
      @Tipple hat den und kann bestimmt dazu was sagen/schreiben.

      have fun,folks!

      Nichts ist so gerecht verteilt, wie die Intelligenz!
      Jeder glaubt genug davon zu besitzen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von ol'greenhorn ()

    • Neu

      Ich werfe mal den Quechua Forclaz 70 l von Decathlon in den Ring.
      Leergewicht 1,9 kg, Frontloader, 60 €

      Habe ich selbst sowohl auf mehrere Tours mit Übernachtung als auch bei einem mehrtagigen Wintertour, benutzt.

      -Tragesystem ist verstellbar und soweit ok, aber es gibt bessere...
      -sehr geräumiger Hauptfach.
      -Die Seitentaschen sind klein

      Ich habe ihn 3 ganze Tage und 2 Nächte komplett Autonom genommen. Dabei habe ich Wasser unterwegs gesammelt.
      Für eine Woche würde das aber auch gehen, da wäre halt mehr Futter dabei.

      @Signalschwarz, ich würde an deiner Stelle versuchen auch woanders Gewicht einzusparen. Es muss ja nicht UL sein, aber es gibt einfach viele Sachen, die man einfach weglassen kann.
      Edit: Ich habe in deinem Reisebericht gesehen, dass du hier sehr erfahren bist, also gehe ich davon aus, dass du dein Gepäck bereits mehrfach optimiert hast. :thumbup:

      Ich bin gewiss nicht Ultralight unterwegs, aber inzwischen schaffe ich 12 kg Gesamtgewicht inkl. 1L Wasser und Essen für 3 Tage, auch ohne teure Spezialausrüstung.
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Neu

      Konradsky schrieb:

      Ultra Light sind 5kg
      Light sind 10kg
      Heavy sind 15kg
      Ultra Heavy sind 20kg
      Im unteren Bereich könnt ihr ja rumdefinieren was ihr wollt, aber im oberen Bereich ist das albern. ;) Zumal absolute Werte generell unangemessen sind, es gibt ja nicht umsonst Faustregeln in Bezug zum Körpergewicht. Bis 25% Körpergewicht ist es aus meiner Sicht absolut normale Belastung, bis 33% Körpergewicht ist es sportlich und darüber hinaus ist es dann schwer. Für einen gesunden, jungen Mann setzt die Bundeswehr z.b. 45% des Körpergewichts als Belastungsgrenze an (für Trainierte ist sie höher!!!). Das ist dann vielleicht "ultra heavy"...
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov
    • Neu

      Wenn man hier mit Definitionen von UL und 20kg rumwirft,
      sollte man meiner Meinung nach auch die UL Standarts
      nehmen. Und die sind dann eben so wie geschrieben.

      Ansonsten soll man einfach sagen, dass man nicht
      mehr als 20kg tragen möchte. Jeder so wie er meint.

      Was jeder einzelne tragen will ist seine Sache. Bei mir ist
      bei 15-16kg über mehrere Tage Schluss.
      BW Soldaten werden meiner Meinung nach einfach verheizt.
      Langzeitschäden interessiert da keinen. Schau mal nach
      Arbeitsschutz. Da gehen die zu tragenden Kilos aber drastisch
      runter. Man will ja keine Frührente zahlen.Da mache ich mir dann
      so meine Gedanken.

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!
    • Neu

      Ich stehe auch vor dem selben Problem und bin auf der Suche nach einem neuen Trekkingrucksack zwischen 60 und 80 Liter. Muss da noch was überlegen.

      Spätestens ab 70 Liter sollte ein Rucksack auch mindestens 20 kg tragen können, sonst brauche ich auch das Volumen nicht.

      Und dann ist da ja immer die Sache mit dem Basisgewicht. Sogar mit Rucksack bin ich da schon im light Bereich und mit leichterem Rucksack und leichterer Isomatte komme ich vielleicht schon in den UL Bereich.

      Je nach Tour kommen aber schonmal extrem viel Lebensmittel und Wasser und Brennstoff dabei. Und da brauche ich dann halt mindestens 20 echte kg.

      Will auch nicht 2 Rucksäcke dann haben.

      Im Moment kommt noch hinzu, dass ich noch von meinen Kindern Gewicht übernehme. Für mich selbst wäre ein 60 maximal 70 l Sack ausreichend, so eher 80.

      Viele von den l oder Ul Säcken können mir zu wenig tragen und an den normalen ist mir oft Zuviel unnötiger Schnickschnack dran, der das Gewicht in die Höhe treibt.

      So zwischen 1,5 und 2 kg denke ich muss ich da schon einplanen.

      Vielleicht helfen Dir meine Gedanken weiter.
    • Neu

      Wo ist denn der Sinn einen Ultraleicht Rucksack mit 20 Kilo zu packen?
      UL macht Sinn, wenn du deine gesamte Ausrüstung überdenkst.
      Ich möchte dir gerne den Hyberg Attila Rucksack ans Herz legen.
      Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem gemacht.
      Bis 12 Kilo trägt er sich hervorragend.

      Gut Pfad, Micha
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg
    • Neu

      Aber wenn man ins UL Forum schaut, dann reißen beim Attila doch gerne mal Dinge, oder gehen verloren @Michas Pfadfinderei. =O

      Dir selbst mit dem Brustgurt passiert, wenn ich mich nicht irre. ;)

      Warum empfehle ich dann das Pack?

      Auch das ein Attila gut mit 20 kg funktioniert wage ich zu bezweifeln!


      LG
      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müsste man ihn erfinden.<Voltaire>
      Instagram. 8)
    • Neu

      @Tipple
      Ein verlorener Teil eines Brustgurtes ist für mich kein Kriterium einen ansonsten tollen Rucksack schlecht zu bewerten.
      Was habe ich denn für eine Gewichtsempfehlung angegeben?
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg

      Beitrag von Torrfisk ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Gelöscht weil mein Vorschlag kein 60l-RS war ().
    • Neu

      Baumkraxler schrieb:

      Also ich müsste mein Fj Abisko mal wiegen, aber der hat so um die 2 kg, Frontloader und die 75l Version. Da geht für eine Woche alles rein. Letztens erst, ganz entspannt 15 kg getragen, mit Luft nach oben
      Beste Grüsse
      Ich würde sagen das der Rucki schwerer ist als 2 Kg. Hatte den auch im Auge. Danach habe ich mir einen 80Liter ( für Wintertouren ) geholt von Mountain Equipment für knappe 120 Euro. Ich komm mit dem Teil gut klar. Er wiegt laut Küchenwaage 1,9 Kg.
      Bei UL zählt doch das Basisgewicht oder irre ich mich da?
      Manche sagen, ich sei bekloppt ich find mich verhaltensoriginell.
    • Neu

      Halb OT:
      Ich habe zwar jede Menge Rucksäcke, allerdings leider keine Frontloader in dieser Klasse. Unter „Bequem“ mag jeder etwas anders verstehen, aber ich finde „20kg bequem zu tragen“ ist für mich echt eine Ansage. Da sehe ich mich gedanklich schon fast im Expeditonsrucksackbereich umsehen, als bei „normalen“ 60 Liter Trekkingrucksäcken.
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –
    • Neu

      Vielen Dank für euren zahlreichen Input! Vielleicht ist UL die falsche Bezeichnung aber leicht soll er sein.


      MacGyver schrieb:

      @Signalschwarz, ich würde an deiner Stelle versuchen auch woanders Gewicht einzusparen.
      Ich spare schon an diversen Stellen Gewicht ein, der Rucksack hat aber momentan das größte Potenzial. Für eine Woche brauche ich alleine schon ca. 4kg Lebensmittel und erfahrungsgemäß 3l Wasser im Gepäck, dass machen schon alleine 7kg aus. Dann meinetwegen noch 2kg Rucksack ist man bei 9kg. Da bleibt nicht mehr viel für alles andere wenn man sich auch auf wiedrige Bedingungen einstellen muss.

      Konradsky schrieb:

      Ansonsten soll man einfach sagen, dass man nicht
      mehr als 20kg tragen möchte.
      Ich bin schon 10 Tage mit >25 kg im Gelände unterwegs gewesen das geht schon. Von dem Gewicht will ich runter und bei den anderen Ausrüstungsgegenständen sehe ich nur noch geringe Verbesserungsmöglichkeiten.

      karlson schrieb:

      Bis 25% Körpergewicht ist es aus meiner Sicht absolut normale Belastung, bis 33% Körpergewicht ist es sportlich und darüber hinaus ist es dann schwer. Für einen gesunden, jungen Mann setzt die Bundeswehr z.b. 45% des Körpergewichts als Belastungsgrenze an (für Trainierte ist sie höher!!!). Das ist dann vielleicht "ultra heavy"...
      20 kg was ungefähr ein Viertel meines Gewichts ausmacht wäre ungefähr meine Zielmarke.

      Michas Pfadfinderei schrieb:

      UL macht Sinn, wenn du deine gesamte Ausrüstung überdenkst.
      Ich will nicht vollständig auf UL umsteigen aber da Gewicht einsparen wo es sinn macht und habe den Rucksack als nächstes "Projekt" ausgemacht.