Pulkas im Detail

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moinsen,

      ich bin mittlerweile auf den Fjellpulken Transporter umgestiegen, die ist etwas größer und stabiler als die Paris und ich möchte sie auch als Schlitten für die hygienische Wildbergung nutzen. Bei Outnorth gab es das Ding vor Monaten mal für 100€, da musste ich zugreifen.

      Ich habe sie natürlich wieder mit meiner Seilfederung ausgestattet und mit einer verbesserten Schnürung versehen. Da sich die Gummischnürung nicht bewährt hatte, ist es diesmal ein Mix aus Zick-Zack-Schnürung und Spannriemen geworden. Das gefiel mir richtig richtig gut! In die Pulka lege ich erst eine Geertop Unterlegplane in 2,4x2,2m und darauf ne Haggyflat. Dann packe ich die Sachen dort rein, Schwerpunkt etwa auf der Grenze vom mittleren zum hinteren Drittel. Vorne dann die Schlafsäcke, Kamera, Pausenverpflegung und Thermosbuddel. Hat sich insgesamt super bewährt das System, nur eines werde ich noch nachrüsten: Einen Latz mit Gummizug vorne, als zusätzlichen Schutz für Schnee und um schnell und unkompliziert an die Pausensachen zu kommen. Dann ist es so, für mich, perfekt.

      Ich wollte eigtl. ein MYOG-Gestänge ausprobieren, hab dann aber doch wieder meine Schnürchen genutzt - und werde wohl auch dabei bleiben. Ich hatte sie diesmal um eine Knotenleine ergänzt, diese funzt am besten bei frischem Schnee und schwerer Pulka - Eis und leichte Pulka machen den Gerät wirkungslos. Meinen Gurt habe ich etwas modifiziert, dafür kommen auch noch Fotos: Der Gurt war nur die Notlösung, denn ich habe mir zwei Haken an den Rucksack-Beckengurt geschlauft und dort immer die Schnüre eingehakt. Das gefiel mir, gerade in Kombination mit der Seilfederung, extremst gut!

      Ein paar Fotos:


      Schaufel und Isomatte immer oben druff, die Gurbänder sollte man also entsprechend lang fertigen. Dann kann man noch weiteres Zeug ranbamseln. Die Schnüre und Gurte sind so dimensioniert, dass man eine leere Pulka genau auf Spannung "verschließen" könnte - ich hoffe, es wird klar, wie ich das meine...


      Vorne kommt man immer schnell mal ran, dafür muss man nicht mal die Schnalle öffnen, sondern nur den Gurt zurückziehen.


      Hinten ist ein zusätzlicher Stoppgurt mit eingearbeitet, dieser ist sogar noch längenverstellbar.


      Mit Ski drangebamselt...

      Wie gesagt: So ist es für mich perfekt, nur bei extremen Steigungen und Seitenhängen kann es kompliziert werden. Das gesamte Ding wiegt mit Gurten, Schnüren, etc. 4kg.
    • Neu

      vielen Dank für die schnelle Antwort.
      nun bin ich aber erstaunt darüber, dass die Spurweite so "schmal" ist ?!? 8o

      Ich habe bei meiner Wanne eine Spurbreite von 40cm ... (mitte Kufe zu mitte Kufe) :S

      . .

      ich stelle mir nun vor, dass wenn ich mit Schneeschuhen vorneweg laufe, die Pulka stur in meiner Spur hinterher läuft ...
      weil - mit Schneeschuhen geht es sich nunmal etwas breiter und die Schlappen sind ja auch wesentlich breiter ...

      . .


      lieben Gruß
      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Neu

      kahel schrieb:

      vielen Dank für die schnelle Antwort.
      nun bin ich aber erstaunt darüber, dass die Spurweite so "schmal" ist ?!? 8o
      Die sollen in der Skispur hinterherlaufen. Kufenabstand ist als pi mal Daumen wie die Breite einer Langlaufloipe.
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov
    • Neu

      Marvin14 schrieb:

      Bei der Paris sind ja nur ganz leichte Erhebungen unter der Bodenwanne.
      Aus diesem Grund habe ich bei meiner Paris zusätzliche Schienen angebracht (die von Extremtextil).

      Diese Wannenform mag bei Pulverschnee funktionieren, aber bei einer festen Schneedecke sinkt die Pulka leider nicht tief genug ein. Das hat dann zur Folge, dass das Ding dann einfach nur hinterherschliddert.
    • Neu

      Genau darum ging es mir mit meiner Frage ... ich will mir auch noch diese Kufen besorgen und unter meine Wanne machen
      https://www.extremtextil.de/polyethylen-schiene-pe-hd-130x2x0-8cm.html
      da wäre es doch Sinnvoll diese dann gleich ein wenig an die allg. üblichen Spurweiten anzupassen, oder?!


      :zwinker:
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Neu

      Dein Ansatz ist m. E. nachvollziehbar, aber ich weiß nicht, ob hier die Kufen wirklich eine so große Rolle spielen.

      Bei Pulverschnee wird Deine breitere Pulka immer im Verdränger-Modus fahren und bei fester Schneedecke werden sich die Kufen Deiner Mitläufer vermutlich nicht tief genug eingraben um eine sauber Spur zu bilden.

      Ich sehe die Kufen eher als Spurstabilisatoren, ähnlich einer Finne oder eines Schwerte bei Booten. Da die Kufen für einen höheren Schwerpunkt sorgen, habe ich bei meiner Paris die Schienen so weit nach außen montieren wie möglich. Das Ding ist eh ziemlich kippelig.