Condor Hudson Bay - Modifikationen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Condor Hudson Bay - Modifikationen

      Moin,

      also, beim tollen MMC konnte ich nicht mitmachen...dafuer hab ich an einem anderen Messer herumgefummelt: Dem Hudson Bay von Condor.

      Nachdem ein Gast dieses Teil vor 2 Jahren mal auf einer Kanutour dabei hatte, wollte ich mir auch so ein Ding besorgen. Ich wollte gerne mal wieder ein grosses Messer ausprobieren und ich hatte auch schon ein paar Ideen zur Modifikation. Ich hab das Hudson Bay recht billig bekommen, weil es in der Kiste beim Verlaeufer schoen angerostet war. Glueck gehabt!

      Zuerst habe ich das Ding ein wenig im Originalzustand ausprobiert. Hat mir da schon ganz gut gefallen. Hier ein paar Beobachtungen:

      - Das Messer hat eigentlich einen Flachschliff, mit einer Schneidphase dran. Die ist aber so hochgezogen udn auf Null geschliffen, dass es eigentlich wie ein Scandi wirkt. Hat dementsprechend super ins Holz gebissen und tolle Featherstics gemacht...ist aber natuerlich etwas empfindlicher beim Hacken.
      - Der Stahl 1075 ist natuerlich nicht rostfrei und auch sonst eher nix hochleistungsmaessiges, aber fuer so ein Hackemesser schon recht angebracht. Sehr zaeh und leicht zu schaerfen! Find ich gut!
      - Die breite Klinge ist dem Ursprung als Camp-Schlachtmesser geschulded. Wenn man da auf die Schneidphase lateralen Druck aufbringt, muss man mit der Hand mehr Kraft aufwenden (wegen schlechter Hebelwirkung) als bei einem schmaen Messer. Ist halt kein Schnitzmesser...nicht schlimm, sollte man aber bedenken. Schnitzen geht schon, ist auf lange Sicht aber ermuedent.

      Hier im Bild sind die Sachen markiert, die mir nicht gefallen haben:



      1. Griffform: Das Ding ist eher konves geform...mir gefaellt konkav hier bessser. Ausserdem war der Griff schoen geschrumpft und der Erl stand schoen ueber und schnitt in die Hand. Micarta finde ich eh besser, weil pflegeleicht!
      2. Der Griff war mir a) etwas kurz (besonders mit Handschuhen) und b) wollte ich meine Hand naeher an die Schneidphase bringen.
      3. Dieser huebsche Buckel kann ruhig weg! Ich will lieber eine etwas feinere Spitze!

      Also ran ans Werk!



      Erstmal Material besorgt...bei Brisa.



      Weg mit den Griffschalen...



      ...im Kaputtmachen bin ich nich ganz gut... ;)



      Was hier gruen ist muss weg, damit die Hand naeher an die Schneide rueckt und der Griff laenger werden kann.



      ...das Gruene kommt auch wech!



      Schon besser!



      Neue Griffschalen anpassen...



      ...grob in Form bringen und verkleben.

      Weil gut Ding Weile haben will, hab ich das dann erstmal zum Reifen weggelegt. Dann hab ich mal ein wenig herumgeschliffen. Dann wieder weggelegt. Dann wieder gefeilt. Dann wieder weggelegt. Und dann heute wieder geschliffen und dann auch noch den Buckel am Messerruecken bearbeitet.

      Und vor allem hab ich davon keine Fotos gemacht...aaaaahhh...aber hier ist das vorlaeufige Resultat:



      Die Klingenform gefaellt mir schon deutlich besser! Mit dem Griff probier ich noch ein wenig herum, bevor ich den fertig mache. Er ist mir noch ein wenig klobig, aber ich
      hab Angst da zuviel runterzuhobeln...da taste ich mich lieber vorsichtig ran.

      Schoenen Gruss,

      Fabian
      Bilder
      • DSC03320-1.jpg

        184,92 kB, 640×480, 1 mal angesehen