Wie tief in die Tasche darf Tarnung gehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie tief in die Tasche darf Tarnung gehen?

      Hallo zusammen.
      Früher musste alles was ich mit in den Wald nahm möglichst gedeckte Farben haben. In letzter Zeit frage ich mich jedoch wie sinnvoll das ist? Ein Messer mit gelbem Griff findet man im Ruchsack oder auf dem Waldboden sofort, mit brünierter Klinge und Holzschalengriff ist das schon deutlich schwieriger. Als ich mein Handy in einem Sendeloch auf einer großen Wiese verlor hätte ich mir auch gewünscht, es hätte Signalfarben. Mein Tarp hat MTP, mein Rucksack und mein Schlafsack sind schwarz, aber ich glaube beim Inhalt werde ich zukünftig etwas bunter.

      Was denkt ihr über Farben im Wald?

      Der Vollständigkeit halber, im Herbst während der Treibjagden in Tarnfarben im Wald herum zu rennen ist eine echt gefährliche Angelegenheit. Auf den Hochsitzen liegt das Durchschnittsalter über 100 und die meisten Jäger sehen das Gras unter dem Hochsitz trotz Brille nur noch als grüne Masse, da kann man nicht erwarten, dass sie einen Bushcrafter von einem Hirsch unterscheiden können. :reh:

      Ciao,
      Isidor
    • In den Wald gehört grün! Klamotten, Hut, Rucksack usw. alles grün!



      Dachte und praktizierte ich jahrzehntelang. Olivgrün, einfarbig - ich kann Flecktarn nix abgewinnen, nicht ausstehen.

      Dann kam eine längere Phase, in der ich viel schwarz trug, diese ging auch vorbei.

      Heute trage ich mehrheitlich immer noch gedecktere Farben. Aber durchaus auch Jeans in jeansblau und ein violett gemustertes Hemd.

      Wenn ich dann im Schlussverkauf beispielsweise meine Wunschjacke 60 % günstiger bekommen kann, ist mir die rote Farbe völlig egal. Und in der dunklen Jahreszeit (wir haben auch viele Hochsitze hier ;) ) bin ich sogar froh drum.

      Meiner persönlichen Einschätzung nach reagiert das Wild viel eher auf (spezifische) Bewegung und die Silhouette und weniger auf die Farben. Und sollte Wild analog zum Hund rot-grün-blind sein, wäre meine rote Jacke sogar vorteilhaft :D .

      Was ich konsequent vermeide (sorry @schwyzi) sind Prinzessin Lillyfee-Farben, sowie neon und so. Mein persönliches Problem.

      Beim Zubehör werde ich künftig auch vermehrt auf Komplementärfarben achten. Das Wiederfinden (und s. o. der Preis) sind es mir wert.

      Und überhaupt ist es ganz wunderbar, wenn man keinen Konventionen folgen und kein Klischee bedienen muss.
      Allegria
    • Ookami schrieb:

      Was ich konsequent vermeide (sorry @schwyzi) sind Prinzessin Lillyfee-Farben, sowie neon und so. Mein persönliches Problem
      Es sei dir vergeben, mein Sohn! 8)
      Denn die Erkenntnis ist dir ja gegeben:

      Ookami schrieb:

      Und überhaupt ist es ganz wunderbar, wenn man keinen Konventionen folgen und kein Klischee bedienen muss.
      :thumbsup:
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Ich persönlich kann dem Flecktarn nichts abgewinnen.
      Ok, bei einem Tarp kann ich es noch akzeptieren.
      Eine Winterhose habe ich auch in yflecktarn - leider gab es sie in meiner Größe damals nicht mehr in uni.
      Teilweise habe ich im Wald sogar ne Warnorangfarbrne Jacke an, wenn schon die Hose flecktarn ist. Möchte ja nicht militärisch wirken.
      Ansonsten auch braune, grüne und schwarze Kleidung.
      Die Ausrüstung, die im Rucksack getragen wird (auch mal ein feststehende Messer) dürfen auch grell sein (z.B. das BauhausMoraMesser).
      Da machte neulich sogar der Reini Rossmann ein entsprechendes Video.
      Auch Abspannleinen in Leuchtfarbe, um nicht drüber zu stolpern und um nichts davon in der Natur zu vergessen.
    • Was meinst du mit "Tarnfarben" ? Sprichst du eher von Tarnmustern oder "gedeckten, waldähnlichen Farben" ?

      Von TarnMUSTERN wie Flecktarn, MTP o.ä. halte ich im Wald beim Bushcraften nichts. Ich besitze zwar ein vollständiges ATACS-FG Set für ein anderes Hobby, renne damit aber nicht im Wald herum. Selbst beim Angeln nutze ich - je nachdem, wo ich bin, auch normale Straßenkleidung.

      Im Wald bevorzuge ich tatsächlich die eher gedeckteren Farben, wie Olivgrün, RAL7013 / Braungrau - Kommt aber auch auf die Jahreszeit an...
      Mein Tagesrucksack ist khaki, mein Großer Rucksack und Tarp sind oliv...

      Rucksackinhalt ist farblich eher gewürfelt...
      Hauptmesser (Muela Rhino) metallische Klinge, heller Griff - Backup-Messer ist ein orangenes Mora.

      Übrigens ist - entgegen einer weitläufigen Meinung - Schwarz keine Tarnfarbe. Vor Allem nicht nachts.

      In der Jagdsaison trage ich auch schonmal was auffälligeres. :)
      A chaotic good character acts as his conscience directs him with little regard for what others expect of him. He makes his own way, but he's kind and benevolent.
      He believes in goodness and right but has little use for laws and regulations. He hates it when people try to intimidate others and tell them what to do.
      He follows his own moral compass, which, although good, may not agree with that of society.

      Chaotic good is the best alignment you can be because it combines a good heart with a free spirit.

      easydamus.com
    • Memento schrieb:

      Übrigens ist - entgegen einer weitläufigen Meinung - Schwarz keine Tarnfarbe. Vor Allem nicht nachts.
      vergessen wirklich Viele und wundern sich dann, dass Sie sofort gesehen werden :D

      Zur Frage von @Isidor, wenn ich "nur" Wandern gehe... kann auch schon mal etwas Farbe ins Spiel kommen.

      Bei meinen anderen Tätigkeiten (Tierfotografie, Bunkersuche) sind gedeckte Farben (zumeist Oliv) angesagt... man will ja nicht gesehen werden ;)
      Alles Liebe aus Aachen, Walter ;)
      Meine Fotoalben

    • Ich trage was ich will und wo ich will. Da ich (unter hundert und ohne Brille) Jäger bin, habe ich fast immer jagdliche Klamotten an. Tarnkleidung habe ich nur für die Federwildjagd.
      Ca. 200 Stunden im Monat trage ich Orange und Neongelb, deshalb verzichte ich in der Freizeit darauf.
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • Ich bevorzuge Naturfarben, so meistens Oliv, Braun und Sand.
      Jagdliche Kleidung ist auch sehr viel dabei.

      Tarnklamotten können bei anderen Waldbesucher für ein Unwohlsein führen und es könnte auch zu Missverständnissen kommen.
      Aber im Endeffekt sollte jeder das tragen womit er sich wohlfühlt.
      :thumbup:
      :hut:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
    • Ich hatte @Isidor eher so verstanden, dass es ihm nicht nur um Kleidung ging ?(
      Zubehör wie Faltbecher, Messer etc.hab ich auch lieber farbig ( meist rot ^^ ehrlich)
      Und seit ich schon beim Aufbauen des Tarps zweimalüber die stealth-grünen Schnüre gestolpert bin, sind da jetzt gelbe Schnüre mit Regflektorfäden dran! X(
      Gerade bei Kleinteilen finde ich tarn echt unpraktisch! Ein Messer mit mattschwarzer Klinge und tarnmusterfarbigem Griff z. B.
      Da könnte ich Blindfisch gleich den Spruch umwandeln: Wer tarnfarbig kauft, kauft zweimal. :D
      Klamotten draußen hab ich - man mags kaum glauben - auch eher gedeckt, braun, grau, sand...
      Was in den Taschen oder im Rucksack steckt eher nicht, firesteel in zombiekillergrün findet sich halt leichter wieder.
      LG schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • au contraire: meine Augen sind schon schlecht genug, da bestehe ich auf gedeckten Farben, weil es sonst weh tut^^ Zumal es manche Sachen ja auch leider nur in LSD Farben gibt, das strengt genug an, das mach ich nicht freiwillig schlimmer.
      Ich hab seltsamerweise ein faible fuer Tarnung, aber aufgrund der Fresskonkurrenten um mich rum erlaube ich mir hoechstens ein Kleidungsstueck zur Zeit, dann ist es ein fashion statement, und kein Schneefloeckchen fuehlt sich bedroht...
      • Service Unavailable The server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.
    • schwyzi schrieb:

      Ich hatte @Isidor eher so verstanden, dass es ihm nicht nur um Kleidung ging ?(
      Lieber @schwyzi, da hast du mich auch vollkommen richtig verstanden. Ein getarntes Messer geht viel schneller verloren als ein buntes und eine schwarze Taschenlampe in einem schwarzen Rucksack zu finden ist in der Nacht eine echte Herausforderung. Mir ging es hauptsächlich um den Inhalt der Taschen, nicht um die Försterjacke.

      Der Hinweis bezüglich Stolperseil am Tarp ist gerechtfertigt, ich hätte allerdings etwas Sorge mit deinen Glitzerbändchen schnell entdeckt zu werden.

      @Wurzelgnom Und ich dachte unter 3 Dioptrin bekommt man den Jagdschein gar nicht erst.

      LG
      Isidor

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Isidor ()

    • Bei dem Inhalt der Taschen so zu sagen die Ausrüstung, da ist mir die Farbe egal.
      Wichtige und die Hauptsache ist das die Ausrüstung das macht was sie soll.

      Eine Taschenlampe z.B. kann man mit Leuchtfarbe bepinseln oder bekleben wenn man das braucht.
      Um was in meinem Rucksack zu finden ( auch Nachts ) hat alles an Ausrüstung seinen festen Platz.
      Ich verpacke viel in kleinen Säckchen, z.B. Licht, Feuer, Zunder usw zusammen, Kochzeug auch und ganz wichtig das Erste Hilfe Set mit Hygieneartikel liegt sofort griffbereit.

      Da spielen bunte Farben oder Tarnung ( generell Farben ) keine Rolle.

      Mir ist aber auch schon aufgefallen das Getarnte Ausrüstung meistens mehr kostet.

      Einfach das nehmen was einem Gefällt und womit er klar kommt.
      :thumbup:
      :hut:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
    • Bei vielen Dingen mussten wir einfach die Farben nehmen, die der Hersteller dafür vorgesehen hatte. So haben wir z.B. Luftmatten in blau, grün, dunkelgrün, schwarz und orange. Danach suchen musste ich allerdings noch nie. Mein buchenfarbenes Opinel verliere ich nicht öfter als mein rotes Victorinox. Sie haben halt ihren festen Platz.
      Streit gibt's um die Göffel, da wollen blöderweise immer alle den roten (oder den gelben, je nachdem, welcher gerade schon vergeben ist). Wenn ich aber alle in der gleichen Farbe kaufe ist's auch nicht recht.
      Merkwürdig, dass so viele Taschenlampen schwarz sind!
      Jeder hat das Recht zu schweigen! Auch, wenn er nichts gefragt wurde!
      Schwede: "Wie man in ein Forum hinein ruft, so schallt es hinaus!"
    • Mein Fundus an Camo-Gear wird über die Jahre beständig kleiner und das was aktuell noch vorhanden ist wie z.B. Tarp, Biwaksäcke, Ponchos oder Gore-Tex Regenbekleidung wird selten bis gar nicht mehr benutzt. Hab mich wohl vom 'Camo-Fanboy' zu eine Art 'Hater' entwickelt. Naja, ganz so krass ist es wohl nicht, aber die Tendenz geht bei mir in Richtung Verzicht auf Tarn oder Tactical Equipment ... Das Thema hat immer mal Potential für hitzige Diskussionen Pro & Contra, was eigentlich nix bringt denn Geschmäcker und Vorlieben sind bekanntlich verschieden und man muß auch niemanden von irgendwas überzeugen wie ich finde. Letztes Jahr hab ich mal ein Video zum Thema gemacht, wenns interessiert mal hier reinschauen:



      Die kleinen Details welche tatsächlich praktischen Nutzen und Vorteile für den Nutzer bringen machen hier den Unterschied und da bin ich ganz bei Dir @Isidor! Was nutzt einem ein prächtiges Taschenmesser mit Camo-Griffschalen wenns aus Versehen in einen Laub- oder Reisighaufen fällt und so auf nimmerwiedersehen verschwindet? Ein kurzes Lanyard in Signalfarbe orange, gelb oder rot kann auch schon mal den Ausschlag geben ob man stundenlang sucht oder sein Gear (hoffentlich) alsbaldig wieder auffindet. Ein paar Zentimeter bunte Schnur werden sicherlich nicht schon aus mehrere Hundert Metern Entfernung bemerkt, für jene die meinen in der Natur um jeden Preis unsichtbar erscheinen zu müssen ;) Selbiges gilt für Abspannleinen aus Reflektionsmaterialien - wer hat hier nicht schon mal sein Tarp oder Zelt in der Dunkelheit gesucht? Die Dinger leuchten auch nur auf wenn sie direkt mit einer Lichtquelle angestrahlt werden, sind im Regelfall also dunkel wie die Nacht finster ist. Bei Zipperverlängerungen haben sich die kleinen 'glow-in-the-dark' Dinger echt bewährt, spart einem die hilflose Herantasterei wenn man nachts mal schnell auf einen Gang nach draussen muß.

      Rucksäcke mit hellem Innenfutter gibts wirklich, hatte mal einen T.H.E. Pack von Spec-Ops, siehe Bild unterhalb. Tactical Tailor hatte dieses Feature beim 3-Day Assault Pack ebenfalls, allerdings war es dort orange. Trägt etwas dazu bei den Kontrast im Rucksackfach zu verstärken und Sachen leichter zu identifizieren, sind also nützlich. Zudem kann das helle Innenfutter umgestülpt als 'Signalpanel' für Notsituationen genutzt werden. Den abgebildeten Rucki hab ich übrigens bereits vor Jahren verkauft ...

      --------------------------------------------
      Frischluftdeppert
      .
    • Isidor schrieb:

      ....

      @Wurzelgnom Und ich dachte unter 3 Dioptrin bekommt man den Jagdschein gar nicht erst.

      LG
      Isidor
      Tja @Isidor, manchmal ist das so mit dem „Denken“... :kuh:

      Ich sehe es so wie @trapperandy, bei mir hat das Zeug einen festen Platz und wird ausschließlich nach Funktion und nicht nach Optik gekauft. Allerdings wüsste ich nicht, wann ich das letzte mal was verloren habe. Wobei ich mir tatsächlich abgewöhnt habe unnötig viel Zeug mitzuschleppen. Dann sucht man auch nicht mehr so viel.
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • Mir gefallen sehr viele Farben/Stile.

      Ich kaufe daher immer das, was mir gerade gefällt.

      Wenn der Rucksack im Inneren hell ist, ist das schon sehr von Vorteil.

      Bei unserer ersten Wintertour haben wir begonnen, an die wichtigen Werkzeuge rote Schnur dranzubinden.

      Im Schnee ist die Farbe egal, das sinkt so tief ein, das findet man nicht mehr. Die Schnur hingegen "schwimmt" oben. Und rot sieht man im Schnee gut.

      Das Video von @bugikraxn finde ich super.

      Ich habe so gut wie nichts in Tarn, obwohl mir das ein oder andere Muster gut gefällt.

      Habe allerdings einen Poncho in Tarn.
      Wenn ich den als Tarp nutze, sieht mich eh keiner und wenn ich den als Poncho nutze geht ausser mir anscheinend sonst keiner vor die Tür.