darf ich Vorstellen: Knut & Olaf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ursprünglich hatte ich ja das Lederband erst nur Geknotet ...



      aber dann viel mir auf, dass durch die "Grifflastigkeit" das ganze Gebamsel nach vorn kippt ... ?( und nicht schön ist.
      Nun gut - ich hab dann an den Bänzeln jeweils einen "Flämischen Spleiß" angebracht und ... tadaaa besser is! :thumbup:

      .


      :hund:
      lieben Gruß
      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Sehr schön @kahel - na, das kommt mir doch wie gerufen!

      Zum ersten Bild eine Frage: Wie ich sehe, haben die beiden Schlitzer keine Passung, d.h. keine Messingplatte/Frontbolster o.ä. am Übergang Klinge/Griff. Hätte die eigentlich nur eine ästhetische Funktion oder wirkt die nicht eigentlich auch stabilisierend auf den eingeklebten Steckerl?

      Hintergrund: Ich will mein Mora-Schnitzmesser customisieren. Ein neuer Griff soll her und ich will mir den natürlich selber feilen. Aber: Wenn man sich mal ansieht, wie das idealerweise ordentlich gemacht wird, bekomme ich ja schon die Schwämmchen. Nie. Im. Leben.

      Also: Brauche ich Deiner Meinung nach eine Passung für ein verhältnismäßig kleines Messer für nicht zu gewaltsame Arbeiten, wie etwa das Mora 122? Wie sollte der Erl befestigt sein? Doch sicherlich mit 2K-Kleber? Mora hat bei seinen Holzgriffen hinten noch ne Metallklemme, die den Erl zusätzlich fixiert; bräuchte ich den aus Deiner Sicht?

      Wieder mal Fragen über Fragen...

      Dank und Gruß,
      Tomicon
      Arbeit ist der Fluch der trinkenden Klasse!
    • mhmmmmm ... wie sage ich's meinem Kinde?! ?(
      Aaaalso, man(n) kann natürlich aus Allem eine Wissenschaft machen und so Penibel und Pingelig wie nur Möglich sein ...
      braucht es aber nicht, unbedingt. :D und als "Anfänger" schon mal garnicht. Sauber und so Korrekt wie möglich ja - der Rest kommt mit der Zeit und den damit verbundenen Erfahrungen in der Summe der Werkstücke die Du hergestellt hast.

      8o Denn wir arbeiten ja am Küchentisch, weil wir Spass daran haben, weil wir Lust haben etwas zu Bauen - mit dem was gerade da ist. An Material als auch an Werkzeugen. ^^

      Nimm Dein(e) Messer(klinge) Dein Stück Holz was Du verbauen möchtest und bring die beiden zusammen. Stabilität bekommst Du durch die länge des Erls, der mit 2K-Kleber in das Holz eingeklebt wird. (z.B. UHU Endfest 300).

      Eine "Passung" wie Du es nennst braucht es nicht unbedingt für die Stabilität. Falls Du aber ein Holz hast was sehr weich ist - musst Du damit rechnen, dass Dir mit der Zeit durch das Arbeiten mit dem Messer die eine und/oder Scharte in das Holz geschrammt wird.
      Da ist ein stück Metall natürlich klar im Vorteil.
      Ich benutze gerne Bronze Münzen dafür. 10 France Stücke oder 20 Belgische Franken Stücke. :thumbup:
      Horn- , Geweih- oder Knochenstücke gehen auch gut. Nimm nur kein ALU. Alu schmiert scheiß, schwarzen Schleifstaub ins Holz, Leder, Knochen, und es ist eine Sauarbeit das wieder herzurichten!!!

      Eine "Vernietung" des Erls kann man(n) machen, muss aber nicht. Haste ein rundes Ende von dem Erl - schneide ein Metrisches Gewinde drauf, dann ein passendes Gewinde in die Münze - 2K-Kleber dazwischen und dann zusammendrehen. Klappt Prima, und ist nach dem Aushärten des Klebers Bombenfest!

      Du kannst das Ende vom Erl auch vor dem Verarbeiten "Ausglühen" / "Weichglühen", aber nur das letzte Stückchen !
      danach, wenn das Messerle fast schon fertig ist, kannste dann den Erl mit einem Rundkopfhammer so lange Dengeln bis ein Pilz- / Linsenförmiger Niet entstanden ist. Sieht auch klasse aus. :thumbsup: um das zu machen, brauchste aber Geduld. X/
      Zum ÜBEN kannste ja mal einen Rattenschwanz in den Schraubstock spannen und "Nieten" üben.
      Freihand oder auch mit dem Nietkopf.

      so genug Tipps.

      Mach ma.

      :campfire:
      lieben Gruß
      kahel

      Beispiel Bilder

      .

      .

      . .


      .


      .

      .

      .

      .


      . .

      . .

      .




      so! gez is aba ma genuch hier, nech?! :mrgreen:


      lieben Gruß
      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Schönen Dank für die ausführliche Erläuterung! Aufn Sack gehen will ich hier ganz bestimmt niemandem, aber fragen muß ich halt doch - in Ermangelung entsprechender Erfahrung.
      Ich formuliere: Von @kahel lernen heißt sieg..., äh, Messergriffe vollbringen lernen, nicht wahr.

      kahel schrieb:

      Denn wir arbeiten ja am Küchentisch, weil wir Spass daran haben, weil wir Lust haben etwas zu Bauen - mit dem was gerade da ist. An Material als auch an Werkzeugen.
      Also...veralbern kann ich mich alleine. Für diesen Faden hier mag das ja mal zufällig zutreffen, aber wenn ich sonst die Bilder Deiner Werkstatt sehe, dann möchte ich aber auch gern einen solchen "Küchentisch" inclusive Bestecks haben...

      Gruß,
      Tomicon
      Arbeit ist der Fluch der trinkenden Klasse!
    • Du gehst mit Deinen Fragen keinem auf'n Sack!

      ... denn ich habe ja schon mitbekommen, dass Du Deine Erfahrungen beim Machen sammelst ... bei denen Du ja ganz Augenscheinlich die Tipps und Kniffs versuchst Umzusetzen. Das sieht man(n) ja auch bei Deinen gezeigten "Erstlingswerken"
      Ich finde das gut. :thumbsup:

      uund Veralbern will ich hier keinen, ganz bestimmt nicht, das liegt mir Fern!
      Das bischen Werkzeug was ich so für meine Basteleien benutze hat jeder andere auch in seinem Werkzeugkoffer oder in der Werkstattecke rumfliegen.

      :campfire:
      lieben Gruß
      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<