Kinder- und Jugendromane Abenteuer Natur, Wildnis, Survival

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kinder- und Jugendromane Abenteuer Natur, Wildnis, Survival

      Liebes BCG,


      seit fast einem Jahrzehnt lesen wir unseren Kindern gerne auch mal das
      eine oder andere Abenteuerbuch vor, welches vom Überleben in der Wildnis
      handelt oder auch vom autarken Leben in und mit der Natur, Aneignung
      von (altem) Wissen und verlernten Fertigkeiten.


      Klassiker wie "Robinson Crusoe" stehen da natürlich ganz oben -
      allerdings ist es für Kinder besonders spannend, wenn aus ihrer eigenen
      Altersperspektive erzählt wird.
      Es ist doch immer wieder toll, festzustellen zu dürfen, wie bestimmte
      Ideen und Bilder aus diesen Romanen beim Spielen im Wald o.ä. von den
      Kindern aufgegriffen werden und dass auch ab und zu das angelesene
      "Wissen" durch eigenes Be-Greifen ausprobiert wird.


      In diesem Faden wollte ich ein paar Bücher vorstellen, die uns ganz gut
      gefallen haben und Euch fragen, welche Bücher dieser Art Euch in Eurer
      Kindheit inspiriert haben, bzw. Ihr Euren Kindern vorgelesen/zum Lesen
      gegeben habt.


      Vielen Dank


      SUTTREE


      PS Dystopische (Post-Doomsday-) Survival-Szenarien funktionieren meiner
      Erfahrung nach meist erst für Jugendliche - also Bücher wie "Herr der Fliegen", "Tribute von Panem", "Die letzten Kinder von Schewenborn" etc. – deswegen würde ich die hier gerne außen vor lassen.
      • Ronja Räubertochter, (Schweden 1982), Astrid Lindgren
      Ronja ist die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis und seiner Frau Lovis. Sie
      wächst auf der Mattisburg im Mattiswald zusammen mit ihren Eltern und
      deren Räuberbande auf. Eines Tages lernt sie Birk Borkason kennen, den
      Sohn des verfeindeten Räuberhauptmanns Borka und dessen Frau Undis.
      Borkas Bande, die Borkaräuber, hat sich in einem Gebäudeteil der
      Mattisburg eingenistet, der am Tag von Ronjas und Birks Geburt durch
      einen Blitzeinschlag vom Hauptbau getrennt wurde. Dieser Teil wird seit
      dem Einzug der Borkaräuber als Borkafeste bezeichnet.
      Indem sie sich gegenseitig in brenzligen Situationen helfen, werden die
      nun elfjährigen Ronja und Birk rasch enge Freunde („Bruder und
      Schwester“). Als Mattis Birk gefangen nimmt und Ronja sich deshalb
      freiwillig in die Hände Borkas begibt, eskaliert der Konflikt zwischen
      den beiden Sippen. Dabei wird die bisher verheimlichte Freundschaft
      zwischen Birk und Ronja offenbar, was aber bei den Vätern der beiden nur
      Missfallen hervorruft. Die beiden Kinder ziehen darauf gemeinsam in die
      Bärenhöhle im Wald.
      Mattis’ Sehnsucht nach seiner Tochter bewegt ihn schließlich dazu, sie
      aufzusuchen und sie zu bitten, in die Mattisburg zurückzukehren. Nach
      der Zusicherung, dass sie sich weiterhin ungestört treffen können,
      kehren Ronja und Birk zu ihren Eltern zurück, nachdem sie sich ohnehin
      bereits Sorgen gemacht haben, wie sie in der Höhle den Winter überstehen
      könnten. Da im Mattiswald zahlreiche Landsknechte des Vogts den Räubern
      auflauern, beschließen Mattis und Borka, sich mit ihren Banden
      zusammenzutun, um dieser Gefahr gemeinsam besser begegnen zu können. Den
      Zweikampf, der über die Leitung der vereinigten Räuberbande entscheiden
      soll, gewinnt Mattis. Dieser will, dass auch Ronja Räuberin wird, aber
      Ronja hält, genauso wie Birk, vom Räuberhandwerk nur sehr wenig und
      entscheidet sich gegen diesen Lebensweg. Die Geschichte endet damit,
      dass Ronja und Birk im Frühling – nun im Einvernehmen mit ihren Eltern –
      die Burg verlassen, um die Sommermonate wieder in der Bärenhöhle zu
      verbringen.
      • Mit Timofej durch die Taiga (D, 1970), Nelly Däs
      Nelly Däs berichtet hier von einer wahren Begebenheit. Eugen, das Kind
      russlanddeutscher Eltern, hat auf seiner Flucht aus dem Waisenhaus
      Glück. Er trifft auf Russen, die gut zu ihm sind. Durch Kolka stößt er
      auf den Taigajäger Timofej, der ihn mitnimmt in seine Höhle, die kein
      Fremder finden kann. Dort erlebt Eugen alle Schönheiten, aber auch alle
      Gefahren der Taiga im Sommer wie im Winter. Das ist der Rahmen für eine
      Wildnisgeschichte, wie sie Jungen und Mädchen schätzen. Lagerfeuer,
      Blockhütte, Jagdabenteuer und die Begegnung mit Luchs, Wolf und Bär
      stehen im Mittelpunkt der Erzählung.
      • Insel der blauen Delfine (USA, 1960), Scott O’Dell
      Auf einer von Kormoranen und See-Elefanten bevölkerten und von Delphinen
      umspielten Insel ist ein Indianermädchen als Einzige ihres Stammes
      zurückgeblieben. Im täglichen Überlebenskampf wird sie selbst immer mehr
      Teil der Natur und Freundin der Tierwelt. Lange Jahre abenteuerlichen
      Lebens vergehen, bis wieder ein menschliches Wort an das Ohr des
      Mädchens dringt.
      • Blauvogel (DDR, 1950), Anna Müller-Tannewitz
      Nordamerika,1755: Engländer und Franzosen kämpfen verbissen um Indianerland. Dabei
      wird der neunjährige George vom Stamm der Irokesen gefangen genommen und
      von einer Indianerfamilie anstelle ihres verstorbenen Sohnes
      angenommen. Einsamkeit und Fremdheit umgeben ihn; er denkt nur an
      Flucht. Deshalb braucht George lange, ehe er seinen neuen Namen,
      Blauvogel, wirklich annehmen kann. Und doch lernt er Liebe und Achtung,
      Geborgenheit, Stolz und Treue erst unter den Irokesen kennen
      • Die Höhlenkinder-Trilogie (D, 1918-1920), A.T. Sonnleitner
      Die beiden Waisen Eva und Peter wachsen in einer Einöde nach dem
      dreißigjährigen Krieg auf. Bald verlieren sie auch ihre Pflegeeltern und
      müssen sich nun mutterseelenallein durchschlagen. Anhand der
      Beschreibung des Lebenslaufs der beiden Kinder lässt Sonnleitner die
      Entwicklungsgeschichte der Menschheit von der Steinzeit über die
      Bronzezeit bis zur Eisenzeit an dem jugendlichen Leser im
      Zeitraffertempo vorüberziehen. Peter und Eva kennen die im täglichen
      Leben der damaligen Zeit benutzten Geräte und Werkzeuge. Sie wissen,
      welche wildwachsenden Pflanzen, Beeren und Pilze essbar sind und welche
      nicht – jetzt müssen sie „lediglich“ versuchen, die zum Überleben
      notwendigen Geräte, Werkzeuge und Waffen aus den Stoffen, die die Natur
      ihnen bietet, herzustellen und Essbares in ihrem abgeschlossenen Tal,
      dem „Heimlichen Grund“, zu finden.
      • Der Sommer im Schlupfwinkel (USA 1978), Beverly H. Renner
      Addi und Clay lernen sich verstehen. Das liegt auch an den Waschbärchen,
      weil beide Geschwister ernste Aufgaben als Pflegeeltern bekommen. Die
      Kinder erleben von morgens bis abends die unberührte Natur rings um die
      Stromschnellen im Staat Indiana. Abenteuer, Wärme, Liebe, Zufriedenheit –
      ein schöner Traum von Kindersehnsüchten.
      • Julie von den Wölfen (USA 1972), Jean George
      Nur weg! Julie, ein 13-jähriges Inuit-Mädchen, flieht aus einer Kinderehe.
      Sie versteckt sich in der arktischen Tundra, einem absolut
      lebensfeindlichen Gebiet. Wie soll sie hier den Winter überstehen? Die
      einzige Chance besteht darin, sich einem Wolfsrudel anzuschließen. Julie
      ahmt die Tiere nach und nähert sich ihnen vorsichtig an. Und eines
      Tages wird sie tatsächlich in das Rudel aufgenommen ...
      • In den Wäldern am Kalten Fluss (USA 1976), William Judson
      Als Lizzy ihren Vater und ihren Bruder auf einer Kanufahrt begleitet,
      geschieht ein schlimmes Unglück. Die Geschwister versuchen allein den
      Weg aus den endlosen Wäldern am Cold River zu finden. Ohne Hilfsmittel
      müssen sie sich gegen Schneestürme, wilde Tiere und einen entflohenen
      Sträfling zu Wehr setzen.
      • Allein in der Wildnis (1987), und weitere Fortsetzungen wie „Der Fluss“, Gary Paulsen
      Brian ist zwölf Jahre alt und seine Eltern sind geschieden. Er sitzt in einem
      kleinen Flugzeug und weiß nicht, ob er sich auf den Sommer bei seinem
      Vater freuen soll. Plötzlich erleidet der Pilot einen Herzinfarkt
      und stirbt, Brian ist allein am Himmel, vor sich Instrumente, mit denen
      er nicht umgehen kann, im Herzen die Gewissheit des Todes. Und dann
      kommt der Absturz. Doch Brian überlebt und es beginnt eine wahre
      Robinsonade. Er »erfindet« das Feuer neu, den Bau eines Unterschlupfs, er fertigt Pfeil und Bogen ...
    • Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn

      Einer der wichtigsten Bücher um Freiheit, Freundschaft und das Überleben.
      Als Kind habe ich das nicht nur einmal gelesen. Auch das Hörspiel war so spannen, dass ich beim hören aufgeregt auf meinem Hintern hin und her gerutscht bin.
      Natürlich musste dann auch alles draußen Nachgespielt werden. Selbst ein Floß wurde von uns Stöpsel gebaut und zu Wasser gelassen.
      "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut."
      Pippi Langstrumpf
    • Mir sind noch zwei ziemlich gute Wildnis-Survival Jugendromane eingefallen:

      • Alabama Moon, (USA 2010), Watt Key
      Moon weiß, wie man in der Wildnis überlebt. Sein ganzes Leben hat er mit
      seinem Vater in den entlegenen Wäldern Alabamas gehaust. Als Moons
      Vater stirbt, erfüllt er ihm seinen letzten Wunsch. Allein macht Moon
      sich auf den Weg nach Alaska, um dort nach anderen zu suchen, die ebenso
      leben wie er. Unterwegs trifft er Kit. Der Junge aus dem Heim wird
      Moons erster richtiger Freund. Gemeinsam schlagen sie sich durch die
      Wildnis, doch die Polizei ist ihnen stets auf den Fersen.
      • Wildnis, (Irland), Roddy Doyle
      Ein großes Abenteuer – das bedeutet für die Brüder Tom und Johnny die
      Reise nach Finnland, die sie mitten im Winter mit ihrer Mutter
      unternehmen. Um dem häuslichen Ärger mit der älteren Stieftochter zu
      entgehen, hat diese für sich und ihre Söhne eine Husky-Tour durch die
      finnische Wildnis gebucht. Und tatsächlich haben die Jungen in der
      weißen Weite und mit den Schlittenhunden einen enormen Spaß. Da passiert
      das Undenkbare: Ihre Mutter geht im Schnee verloren und viel zu schnell
      geben die Schlittenführer die Suche auf. Nicht aber Tom und Johnny:
      Heimlich spannen sie die Huskys vor die Schlitten und begeben sich
      allein auf die Suche …
    • …und dann neben JF Cooper und Karl May die vielleicht besten Indianer-Romane (die hier auch gut reinpassen) für junge Leser:
      • Der Stern der Cherokee (USA 1979), Forrest Carter
      Eine indianische Kindheit in den 30er Jahren dieses Jahrhunderts: Nach dem
      Tod der Eltern kommt Little Tree zu seinen Großeltern. Bei ihnen wächst
      der Junge auf, in enger Verbundenheit mit der Natur und in der Tradition
      indianischer Lebensweise und Lebensweisheit. Doch das weiße Amerika
      bricht in diese Idylle ein: Little Tree wird den Großeltern fortgenommen
      und in ein Internat eingewiesen - ein Schicksal, das er mit fast allen
      Indianerkindern seiner Generation teilt.
      • Die Söhne der Großen Bärin, 6 Bände (DDR 1951-63), Liselotte Welskopf-Henrich
      de.wikipedia.org/wiki/Die_S%C3…er_Gro%C3%9Fen_B%C3%A4rin

      mdr.de/kultur/liselotte-welskopf-henrich-100.html

      • Tecumseh, 9 Bände (D 1930-39), Fritz Steuben – [obwohl historisch-politisch etwas kritisch, sehr spannend!]
      Tecumseh - Häuptling der Shawanos und einer der größten Indianer seiner
      Zeit - lebte Ende des 18. bis Anfang des 19. Jahrhunderts. Schon früh
      erkannte er, dass die Uneinigkeit der roten Stämme eine der Ursachen für
      das ständige Vordringen der Weißen war. So stellte er sich selbst seine
      Lebensaufgabe: alle Indianer zu einen und damit sein Volk vor dem
      Untergang zu retten.
      Von seinem und der Indianer heldenmütigen Kampf erzählen Fritz Steubens
      berühmte Indianergeschichten. Nach alten Quellen berichtet der Autor von
      atemberaubenden Reiterschlachten und Verfolgungen, von Büffeljagden,
      großen Festen, alten Bräuchen, von amerikanischen Grenzern und
      englischen Soldaten und von den großartigen Landschaften am Ohio, am
      Missouri, Mississippi und den großen Seen. So entsteht ein fesselndes
      und wahrhaftiges Bild vom Leben der Indianer, vor allem aber ein Bild
      ihres großen Häuptlings: Tecumseh.
    • bushcraft-germany.com/index.ph…0f5cd96b08de7bf71cc138359
      Was hier noch nicht genannt wurde:

      Die Kinder vom Teufelsmoor (Werner Schrader)

      War unser Lieblingsbuch zuhause. Ist inzwischen schwer zu bekommen.

      Als die quasi alleinerziehende Mutter ins Krankenhaus muss, hauen die acht Kinder nach Worpswede zum reichen Onkel ab. Der schickt sie in sein Ferienhaus im Moor und will ihnen eine Betreuerin hinterherschicken. Durch eine Verkettung ungünstiger Ereignisse landen die Kinder alleine und auf sich gestellt in einer alten Moorkate und kommen dort eine zeitlang alleine zurecht, später unterstützt von einem Landstreicher.
      Das Buch ist von 1974, das merkt man durchaus. Es gibt aber Kinder, die so etwas verstehen.
      Jeder hat das Recht zu schweigen! Auch, wenn er nichts gefragt wurde!
      Schwede: "Wie man in ein Forum hinein ruft, so schallt es hinaus!"
    • Sagt mal warum wurde hier noch nicht der Bushcrafter No. 1 aufgeführt?

      Das kann ich nicht so stehen lassen. Wenn es einen gibt der jedes Kinderbücherregal schmücken sollte dann ist es eindeutig der liebenswerte Hutzelmann „Hörbe mit dem großen Hut“.

      Schließlich weiß er wie gut es tut einfach mal aus dem grauen Hutmacheralltag zu entfliehen, seinen Doppelhut aufzusetzen und ab in den Wald zu gehen. Das dort gefrässige Ameisen und schlimmeres auf ihn warten werdet ihr bestimmt noch wissen.

      Wisst ihr nicht? Um so besser. Dann könnt ihr es in Ottfried Preuslers Buch alles nachlesen. Meine Kids lieben das Buch. Achtung es gibt auch noch ein zweites von ihm.
      "Of all the paths you take in life, make sure a few of them are dirt."
      John Muir

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monoxilus ()

    • Neu

      Es ist so schön um 5.30 Uhr morgens mit verquollenen Augen und bei dem kraftraubenden Versuch die Müdigkeit mit genug Kaffee zu bändigen, über so viele schöne Buchtitel zu stolpern.
      Viele davon sollte ich mal wieder lesen und das ein oder andere ist dabei, dass ich noch nicht kenne. "Hallo, neuer Lesestoff! Willkommen in der Familie!"

      So und eigentlich wollte ich einen Titel dazu beitragen, Aber der ist einfach weggelaufen und versteckt sich gerade ausgezeichnet vor den Fängen meines eindeutig noch halb schlafenden Gehirns.
      Damit wünsche ich euch einen wundervollen guten Morgen! ^^

      Ich bearbeite das hier dann, wenn es mir wieder eingefallen ist. :rolleyes: 8|
      „Unser Denken hat sich entwickelt, um ziemlich spezifische Aufgaben zu lösen, wie einen Partner auszuwählen, Bären mit einem spitzen Stock zu töten und eine Mahlzeit zu kriegen, ohne eine zu werden.“
      Terry Pratchett