Erfolgreiche Rea nach 3 h Herzstillstand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • und fand meines Wissens unter kontrollierten Bedingungen statt. Dennoch! Beachtliche Leistung der Ärzte und erstaunliche Fähigkeiten des Körpers.

      Drauf anlegen würde ich es aber nicht.

      Gerade noch was gesucht. Tante Goo zeigte zuerst nachrichten wie Bi...ld und Radio Töten Lallen.
      Auch unter n-tv.de/wissen/Kuenstlich-herb…eben-article21411897.html konnte man sich damit befassen.

      sehr sensationsträchtige Überschriften. Wenn man tiefer geht, dann findet man diese "Technik" schon früher:
      wissenschaft.de/allgemein/kaelteschlaf-im-op/ (aus dem jahre 2002!)


      Interessant aber wie gesagt, selbst ausprobieren will ich es eigentlich nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Steuermann () aus folgendem Grund: Ab gesucht....

    • Ookami schrieb:

      Bekanntermassen steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Herzstillstand erfolgreich zu beheben, bei Unterkühlung an.
      Das ist die Technik wo die ,,Zeit,, quasi verlangsam wird durch herunter kühlen des Körpers auf das absolute minimum richtig? Meine da was zu gelesen/gesehen zu haben. Glaube 1 von 3 OPs erfolgreich und übel harte Vorgaben wann das überhaupt erst genutzt werden kann. Irgendwas mit das der Patient innerhalb von Minuten sowieso Tot wäre oder so? Jedenfalls sehr sehr Interessant!
    • Es war der 9 Januar 2014 . Mein Auto musste in den Kundendienst weshalb ich mein Fahrrad in den Kofferraum lud und los fuhr. Auto abgegeben und auf dem Rückweg bekam ich schon am ersten Hügel nach ca 50m starke Schmerzen in Rücken und Halsansatz. Also Luft schnappen und weiter.Ich nahm für den Rückweg eine kleine Strasse die durch Wald an führte und wenigen Häusern vorbei . Es ging mir Zunehmens schlechter und ich informierte meine Frau. Auto war aber in der Werkstatt und meine Frau hatte noch einen Pflegehund im Haus. Die einzigen Freunde die wir hatten waren in Norwegen und konnten mich somit auch nicht abholen. Nachdem ich nicht mehr fahren konnte schob ich das Fahrrad. Irgend wann versuchte ich noch mal aufzusteigen und da gingen bei mir die Lichter aus. Ich lag bewusstlos auf der Strasse. Als ich wieder aufwachte stand ich auf , schnappte das Fahrrad und schob weiter. Ca1km vor unserem haus klingelte ich bei einem Herrn den ich zufällig kannte und der zum Glück zuhause war. Er fuhr mich den restlichen der 9 km nach Hause. Durch ein paar Missverständnisse und der fehlenden Einsicht das es wirklich ein Notfall ist dauerte es dann bis ca 13.30 Uhr ( von 8 Uhr morgens) bis Sanitäter kamen und nur weil ich auf ein EG bestand Hilfe bekam. Die Sanitäter hielten meine Probleme für eine Grippe .

      Dann ging es mit Vollgas ins 70km entfernte Krankenhaus zur Not-OP.

      Die LAD war zu 99% dicht . Wer es nicht glaubt dem schicke ich gerne den Befund J

      Da ich eine Lungenentzündung hatte erkläre mir der Arzt das dies normal wäre wegen einem Blutrückstau bei Herstillstand. Nur weiß ich nichts davon und wurde auch nicht reanimiert. Der Arzt vermutet das der Sturz eventuell einen Impuls ausgelöst hatte der mir das Leben rettete. Meine Verletzungen an Brust und Gesicht deuteten darauf hin das ich wirklich der Brust landete. Ob es so war , wir wissen es nicht. Sicher ist aber das es schon einige Zufälle brauchte um dies zu überleben. Entweder war ich zu fett als das die Vallküren mich wegtragen konnten oder Keiner wollte mich. Vielleicht hat das Schicksal auch einen spektakuläreren Abgang für mich vorhergesehen, ich weißes nicht.

      Wie man sieht kann der Körper einiges wegstecken wenn der Geist stur wie ein Esel ist :D

      PS: nach dem Vorfall hat sich mein Leben zwar etwas geändert, ich kann aber trotzdem nicht übers Wasser laufen oder habe gelüste nach Gehirn ;)
    • Heiko schrieb:

      Was bei solchen Geschichten nie erwähnt wird sind die psychologische Nachwirkungen. Ich glaube kaum jemand schafft es ohne Probleme einen Zwischenfall bei dem man so knapp am Tod vorbei schrammt zu verarbeiten.
      Das ist wohl so, in meinem Bekanntenkreis habe ich sowohl jemanden der jetzt rotz mehrfacher OPs richtig die Puppentanzen lässt, weil man ja noch leben muss/sollte, laut eigener Aussage. als auch welche die sich von McBrech, RTL Fernsehe berieselung zu 120% Veganen Yoga Hippys im Grenzbereich Straightedge bewegen, plus was dazwischen. Persönlich kann ich mir gut Vorstellen was das mit einem macht wenn man gefühlt von jetzt auf gleich mit seiner sterblichkeit nicht nur konfrontiert wird sondern mit dem Wissen und Vorbelasstung noch weiter Leben darf, plus das etwaige Trauma und die Schmerzen. So ein Herzinfarkt, hab ich mir sagen lassen, soll ja auch nicht wirklich Schmerzfrei ablaufen.
    • SchwarzerGato schrieb:

      Heiko schrieb:

      Was bei solchen Geschichten nie erwähnt wird sind die psychologische Nachwirkungen. Ich glaube kaum jemand schafft es ohne Probleme einen Zwischenfall bei dem man so knapp am Tod vorbei schrammt zu verarbeiten.
      Das ist wohl so, in meinem Bekanntenkreis habe ich sowohl jemanden der jetzt rotz mehrfacher OPs richtig die Puppentanzen lässt, weil man ja noch leben muss/sollte, laut eigener Aussage. als auch welche die sich von McBrech, RTL Fernsehe berieselung zu 120% Veganen Yoga Hippys im Grenzbereich Straightedge bewegen, plus was dazwischen. Persönlich kann ich mir gut Vorstellen was das mit einem macht wenn man gefühlt von jetzt auf gleich mit seiner sterblichkeit nicht nur konfrontiert wird sondern mit dem Wissen und Vorbelasstung noch weiter Leben darf, plus das etwaige Trauma und die Schmerzen. So ein Herzinfarkt, hab ich mir sagen lassen, soll ja auch nicht wirklich Schmerzfrei ablaufen.
      Bei mir hat es bewirkt das ich keine Angst habe. Klingt gerade nach so einer Sache seltsam aber es hat mir gezeigt das es dann passiert wann es passieren soll. Oder religiös gesagt: unser Lebensfaden ist gesponnen, wir ändern nichts daran. Ich gehe immernoch gerne alleine in den Wald, ich schränke mich in keinster Weise ein. Ich muß nur alles etwas langsamer machen da meine Pumpe nicht ohne Schaden davon gekommen ist .
    • @Heiko

      Das mit dem dann " keine Angst mehr haben " , habe ich schon ab und an in so einem Zusammenhang auch gehört.( bin da beruflich ansatzweise im Thema, will das aber hier nicht vertiefen)
      Kann ich mir echt schwer vorstellen .... aber wiederum auch wieder verstehen, glaube ich jedenfalls.
      Aber bleibt schon eine unglaubliche Geschichte , schön das du sie hier schreiben kannst. Freund mich wirklich für dich, bist wirklich ein freundlicher und angenehmer Mensch. Durfte ich selber erleben, als wir mein von dir gebautes Messer lange und oft besprachen.
      Grüße

      Das Leben ist ein Spiegel: wenn du hineinlächelst, lächelt es zurück
      George B. Shaw
    • In Norwegen stürzte mal eine Medizinstudentin beim Skifahren derart unglücklich, dass sie mit ihrem Oberkörper vom Wasser unter das Eis eines zugefrorenes Bachs gezogen worden ist und nur mit schwerem Gerät befreit werden konnte was gut eine Stunde in Anspruch genommen hat.
      Bis dahin hatten bereits sowohl Herzschlag als auch die Gehirnaktivität ausgesetzt und die Körperemperatur war auf 14,4°C abgekühlt.
      In einem sehr aufwändigen Prozess war es den Ärzten dennoch gelungen ihr Leben zu retten.

      Die ganze Geschichte:


      gute-nachrichten.com.de/2012/0…hichte-von-anna-bgenholm/
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -