Victorinox Master Mic L

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Victorinox Master Mic L

      Schon gesehen? Victorinox hat nun ein feststehendes Bushcraft-Messer im Programm: "Master Mic L"

      schweizer-messer.eu/Victorinox…er_Master_Mic_L/2441.html

      Hersteller soll allerdings nicht Victorinox selbst sein, sondern "Muela"


      knivesandtools.de/de/pt/-victo…-4-2261-outdoormesser.htm

      Der Preis ist sportlich
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -
    • Kubi schrieb:

      Der Preis ist nicht sportlich, sondern absolut überteuert :thumbdown:

      So viel wie ich persönlich ansonsten von Victorinox halte und ich ein feststehendes Vic-Messer grundsätzlich begrüße, aber bei dem Preis-Niveau würde ich eindeutig z.B. einem Brusletto Rondane den Vorzug geben.
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -
    • Falls ich auf sowas scharf wäre - würde ich das bei Muela kaufen:

      xpedition-company.com/messer-u…853/muela-peccary-schwarz

      :D ich Fuchs!
      Ist wohl kein Unterschied zu finden - wenn man vom Preis absieht! 8)
      Beim Nordischen Handwerk soll es die Klinge auch einzeln geben, hab ich gehört... :whistling:

      Edit : Ist das kleine Victorinox, sorry!
      knivesandtools.at/de/pt/-victo…-4-2262-outdoormesser.htm
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Nee, mal ernsthaft...
      Muela hat den Anschliff etwas höher, angedeuteten Hohlschliff und verwendet 1.4116-Stahl.
      Das sogenannte Victorinox hat einen hochgezogenen "" Skandi" und 1.4110-Stahl.
      Klingenstärke ist 2,9 bzw. 3mm.
      Für ein Drei - Finger - Messer sind das für mich marginale Unterschiede, ich erkenne jetzt nichts, was den beinahe doppelten Preis des "Victorinox" begründet.
      Außer dem Namen.
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Die Vorstellung zu meinem Victorinox-Taschenmesser auch noch ein feststehendes Pendant am Gürtel zu tragen, würde mir schon sehr zusagen, aber bei dem Preis...?!

      Das will so gar nicht zu dem gewohnten hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis der Taschenmesser passen.

      Davon abgesehen kann ich auch nicht nachvollziehen weshalb die nicht das Messer selbst produzieren.
      Ich meine, wenn die doch in der Lage sind Multitools mit so vielen beweglichen Teilen in guter Qualität herzustellen dann muss doch auch eine Klinge in einem Stück mit zwei Griffschalen drin sein!
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -
    • Lederstrumpf schrieb:

      Die Vorstellung zu meinem Victorinox-Taschenmesser auch noch ein rfeststehendes Pendant am Gürtel zu tragen, würde mir schon sehr zusagen, aber bei dem Preis...?!

      Das will so gar nicht zu dem gewohnten hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis der Taschenmesser passen.
      Also bei den großen Pro Hunter Foldern ist das P/L-Verhältnis schon nicht mehr so dolle, und der Stahl ist so butterweich, daß er quasi vom Anschauen stumpf wird. Dafür bekommt man ihn auch mit der rauen Unterseite eines Tellers wieder scharf. :D

      Nicht falsch verstehen, ich habe zwei Pro Hunter. Die Dinger liegen in meiner Hand, daß es eine reine Freude ist. Aber man bekommt definitiv beim schnellen Ali etc. für weniger Geld Messer in vergleichbaren Stählen - zumindest was die großen Folder angeht.

      Die kleinen Taschenmesser mit x Funktionen laufen außer Konkurrenz. Selbst die gerade auf den Markt drängenden Konkurrenten stinken da ab. Aber da macht eben bei Vic auch die Marge den Preis.

      Was die Multitools mit Werkzeug-Charakter angeht: Auch Mama Gerber, Leatherman etc. haben schöne Töchter. Die zudem teilweise echt billig sind. Und bei den schönen Töchtern stehen wir doch auf billig, oder?

      Lederstrumpf schrieb:

      Davon abgesehen kann ich auch nicht nachvollziehen weshalb die nicht das Messer selbst produzieren.
      Ich meine, wenn die doch in der Lage sind Multitools mit so vielen beweglichen Teilen in guter Qualität herzustellen dann muss doch auch eine Klinge in einem Stück mit zwei Griffschalen drin sein!
      Man kann nur mutmaßen. Ich glaube, daß es mehrere Gründe haben könnte. Zu wenig Produktionskapazität nach dem Abbau nach der Wenger-Übernahme, zu wenig Stückzahl bei dem Nischenprodukt Fixed, deshalb Fremdvergabe an Muela, daraus resultierend teuer, was den Teufelskreis schließt. Wer von der urbanen Bevölkerung in den Industrienationen kauft denn noch ein Messer für draußen mit feststehender Klinge?

      Wir sind einfach Exoten. Findet euch damit ab. :)
      Si fueris Romae, Romano vivito more

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cui Bono ()

    • Cui Bono schrieb:

      Man kann nur mutmaßen. Ich glaube, daß es mehrere Gründe haben könnte. Zu wenig Produktionskapazität nach dem Abbau nach der Wenger-Übernahme, zu wenig Stückzahl bei dem Nischenprodukt Fixed, deshalb Fremdvergabe an Muela, daraus resultierend teuer, was den Teufelskreis schließt. Wer von der urbanen Bevölkerung in den Industrienationen kauft denn noch ein Messer für draußen mit feststehender Klinge?

      Danke für deine Ausführungen.

      Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du damit richtig liegst. Wahrscheinlich ist in Anbetracht der der zu erwartenden deutlich geringeren Stückzahl im Vergleich zu den Taschenmessern einfach nicht rentabel genug, um die dafür notwendigen Maschinen usw anzuschaffen und wurde deshalb bei einem Hersteller ausgelagert der bereits über die notwendigen Produktionsmöglichkeiten verfügt.

      Was die Qualität von den Taschenmesser angeht, war ich bisher immer sehr zufrieden und hatte noch nie Probleme weder in Bezug auf Victorinox noch bezüglich Original Wenger vor der Übernahme. Ein Schweizer Messer ist eine Anschaffung fürs Leben und kann bei normaler Pflege noch weiter vererbt werden.
      Im Gegensatz dazu hatte ich sowohl bei Gerber (Legend) als auch Leatherman (Supertool) in der Vergangenheit Mängel. Bei beiden Multitools haben sich die Schraubendreher verbogen und zwar wohlgemerkt bei lediglich ganz normalem Gebrauch.
      Bei den Schweizer Messer obwohl wesentlich öfters in gebrauch gehabt noch nie auch nur eine Spur davon!
      Und beim Leatherman ist zusätzlich irgendwann einmal die Spitze von einem Zangenbacken abgebrochen und zwar auch ohne brachiale Gewalt anzuwenden. Das Supertool wurde aufgrund der großzügigen Garantieleistung nach fast 25 Jahren problemlos reguliert, was wiederum für den Hersteller spricht.
      Hat mich auch nicht davon abgehalten mir vor nicht allzulanger Zeit ein Surge zuzulegen.

      Die Härte bzw. Weichheit des Stahls hat mich bei den Vics noch nie gestört. die Klingen haben stest zu voller Zufriedenheit ihren dienst getan und letztlich achte ich auch nicht drauf wie lange die Schärfe hält. Wenn es zu stumpf geworden ist wird es eben nachgeschärft und fertig.
      Ist eben ein Alltagsgegenstand.
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -
    • Sorry für OT: Bei meinem Leatherman (frag mich nicht welches, es kam in einer Lederscheide mit Druckknopf, auf der in Gold Leatherman stand) hatte ich nie ein Problem, und das über 10 Jahre. Dann hab' ich es mir klauen lassen. Als Ersatz ein Swisstool gekauft. Nach ca. einem Monat machte die Zange die Grätsche. Kein Problem, wurde ausgetauscht, allet jutti. Dann verbog sich der Dosenöffner bei sachgemäßem Gebrauch (ich benutze den bei Vics seit Jahrzehnten). Auch problemlos auf Garantie getauscht. Sprich: Die Erfahrungen komplett andersherum als bei Deinen Multitools.Seitdem ist Gott sei Dank nix mehr.

      Warum ich so weit aushole: Ich möchte Einzelfälle wie Deinen oder meinen nicht generalisieren. Daß 'Made in USA' auch nicht immer Spitzenqualität bedeutet, weiß man aber eben auch. Und mit den normalen Vics hatte ich nie Probleme, Im Normalfall liefert Vic ordentliche Qualität. Der Stahl ist halt weich, aber dafür problemlos nachzuschärfen. Geht mir halt regelmäßig auf die Nerven, und das ist einer der Gründe, warum ich mir keines der beiden Vic Fixed kaufen würde. Neben der Preisgestaltung. Dann noch lieber die Muela-Variante für einen Bruchteil des Preises.

      Denn auch wenn die neuen Vic Fixed aus Spanien kommen, rechtfertigt das nicht den Aufpreis. Denn auch die billigeren Muela-Schwestern kommen nicht aus einem chinesischen Sweat-Shop.
      Si fueris Romae, Romano vivito more

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cui Bono ()

    • Alle springen auf den Zug mit Namen " Outdoor " und nicht nur bei Messern.
      Mit dem Ausdruck " Outdoor " lässt sich zur Zeit gut Geld verdienen.
      Vic und Outdoor da werden einige Schwach.


      :hut:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
      Member of the Hateful fifteen :Knife
    • Jim schrieb:



      Habe mir letztens das Realsteel Bushcrafter geholt ...

      Ich denke da wirst du Freude dran haben. Ich habe das RS Bushcraft II schon seit Jahren. Ein schönes, schlichtes Messer für den Alltag draußen. Ich finde das Preis/Leistungsverhältnis sehr gut.


      Wenn's z'leicht is' macht's kan Spass ned... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

      . . . . . . A man doesn't grow a beard, it's the beard that grows the man ! . . . :bart:
    • trapperandy schrieb:

      Alle springen auf den Zug mit Namen " Outdoor " und nicht nur bei Messern.
      Mit dem Ausdruck " Outdoor " lässt sich zur Zeit gut Geld verdienen.
      Vic und Outdoor da werden einige Schwach.


      :hut:
      Das läuft ja schon seit einigen Jahren.
      Mittlerweile gibt es so viele Mitspieler auf diesem Markt, dass die gesamte Branche am kämpfen ist.
      Relativ neu auf dem Outdoor-Markt ist allerdings der Trend speziell den "Bushcraft-Sektor" anzusprechen, dass man also diese Nische als Markt erkannt hat und ganz gezielt beackert.
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -