Das (Grund)-Wasser steigt wieder!? Beobachtungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das (Grund)-Wasser steigt wieder!? Beobachtungen

      Neu

      Hallo zusammen,
      ich hab mal was über ein Stück sumpfigen Wald geschrieben den ich über Jahre beobachtet habe, wo der Wasserstand immer niedriger wurde.
      Leider hab ich, trotz Suchfunktion, es nicht wiedergefunden. Deshalb, da ich am WE dort war, hier eine kleine Zusammenfassung und der neuste Stand in einem extra Faden.
      Dort wo am WE das Moppedwintertreffen / Fernreisetreffen stattfand ist dieser sumpfige Wald direkt nebenan, so das ich immer nur einige Meter reinlaufen mußte,
      um meine Beobachtungen zu fotografieren. Über Jahre war es dort voller sumpfiger Wasserlöcher ohne Zu- oder Ablauf und sah bis 2015 so aus:
      es gibt dort weder einen Bach der reinläuft, noch einen sichtbaren Abfluß.
      Ab 2016 wurde es trockener und 2017 und 2018 sah es dann so aus:
      leider hab ich nur diese eine Aufnahme wiedergefunden, es war z.T. "staubtrocken" geworden dort.
      Es war über Jahre immer Ende November nur diese Jahr fand es im Januar statt und nun, obwohl es weder geschneit, noch viel geregnet hatte, waren alle Senken wieder
      gut gefüllt und das gesammte Terrain sehr sumpfig. So sah es dieses We aus:

      Ich habe versucht Einheimische zu fragen, ob dort eine unterirdische Quelle bekannt sei, oder Bergschäden ( nördliches Ruhrgebiet ), aber keiner wußte etwas in der Richtung.
      Kann es sich jemand von euch erklären? Oder kennt jemand irgendwo eine ähnliche Situation?
      Natürlich waren die beiden letzten Sommer auch dort wie überall sehr trocken, aber es ist generell eher eine Gegend mit viel Niederschlag und einer Menge kleiner Wasserläufe.

      Gruß "Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Neu

      Das ist ein bischen Oberflächenwasser, das lässt keine echten Rückschlüsse auf das Grundwasser zu. Evtl. gibt auch eine kleine Quelle in der sich ein bischen Oberflächenwasser sammelt und schnell versiegt wenn es etwas trockener wird. Das versickert vor Ort oder fliesst ab. Nimm einen Spaten und grab einen halben Meter bis 1m runter, ich wette du findest eine lehmige/tonige Schicht auf der das Regenwasser rumgluckert.

      Zur Begründung meiner These:
      1. Wie du erwähnt und beobachtet hast ist es nicht dauerhaft feucht.
      2. Kein Bewuchs der auch nur Ansatzweise auf ein dauerhaft nassen Untergrund hinweisst. Die Bäume haben zwar ordentlich Moos was auf Feuchtigkeit hindeutet, aber diese Bäume würden kaum auf einer Fläche mit dauerhafter Staunässe (= hoher Wasserstand unter der Bodenoberfläche) überstehen. Ständen da Weiden, Birken oder Schwarzerlen säh die Sache etwas anders aus.
      3. Nochmals Bewuchs, kein Schilf oder andere Wasserpflanzen oder zumindest feuchtigkeitsliebender Kleinkram....

      Die kleinen Senken sehen interessant aus, aber das kann alles mögliche sein, das geht beim alten Plumsklo los, geht meim Wurzelteller eines umgestürzten Baums weiter bis hin zu einem alten Bombentrichter.... selbst Forstfahrzeuge und spielende Kinter liegen da im Bereich des möglichen.

      Du fragtest nach vergleichbaren Stellen und Situationen.... hunderte

      Empfehlung: Drainage rein und gut ist, trotzdem nicht der optimale Ort um ein Fundament zu gründen um ein Haus zu bauen...

      Gruss
    • Neu

      Danke @supi für deine Erklärungen.
      Ich will da nix bauen. Ich fand es halt die ganzen Jahre toll das da das Wasser war und dann war es fast 3 Jahre trocken.
      Nun ist es wieder da und mehr hab ich gar nicht festgestellt. Habe dort auch nicht gebuddelt oder so.
      Es gefiel mir mit den Tümpeln halt immer gut , oder besser als trocken. Nu is ja wieder Wasser da.Alles gut.

      Vielleicht hat ja noch jemand irgendein für ihn nicht nachvollziehbares Phänomen gesehen in der Natur, dann kann das gern hier im Faden beschrieben werden.
      Im Zweifelsfalle geb ich dem Faden dann nen neuen Namen so in der Richtung:
      Beobachtete Phänomene in der Natur und Versuch ihrer Erklärung durch Foristis


      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seemann ()