Rucksack für 1,5 Personen - 2-3 Übernachtungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rucksack für 1,5 Personen - 2-3 Übernachtungen

      Moin,

      ich möchte im Sommer mit meinem Enkel die eine oder andere kleine Tour unternehmen.
      Keine großen Strecken, aber doch 2-3 Nächte draußen.

      Nun bin ich auf der Suche nach einem Rucksack, in den ich das ganze Zeug reinkriege.
      Ein paar Dinge sollten gesetzt sein:
      Exped Orion 2
      Deuter Kinderschlafsck
      Schlafsack für Opa
      Zwei Unterlagen (hier hadere ich noch mit NeoAir AllSeason oder XLite
      Büschn Geschirr, Kocher (Polaris) mit Brennstoff
      Klamotten für den Zwerg
      Essen für 2-3 Tage
      Wasser
      Kleinkram (Hygiene, EHilfe, ...)

      nun frag ich mich: welchen Rucksack?
      Ins Auge gefasst hatte ich einen Gregory Baltoro 65 oder 75, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Zwerg erst 4 ist und ich das Meiste werde tragen müssen.


      Bin ich da auf einem total falschen Pfad, oder geht das schon in die richtige Richtung?

      Danke für eure Hilfe,
      Der Ösi
    • Packe wirklich alle Sachen die du brauchst in einen Müllsack oder Karton.
      Dann weißt du, welche Literzahl man benötigt. Wiegen kannste das dann
      auch mal.
      Oder beim Kumpel einen Rucksack mit deinen Sachen vollpacken.
      Da sieht man was man braucht. Dann erst schaut man sich nach einem Rucksack um.
      Wenn ich deinen Text so lese, brauchst du wohl eher 80-90Ltr. ;)

      Das Problem ist irgendwann nicht der Rucksack, sondern das Schleppen.
      3 Tage Essen für 1,5Personen macht ja schon 4 - 5kg, dann noch Wasser 3-4kg
      Küche ca. 1,5 - 2kg.

      Ein Beispiel: Ich habe den Exped Lightning 60. Der wird von Exped mit 25 kg
      Tragegewicht beworben und verkauft. Meiner Meinung nach ist bei ca. 16kg Schluss.
      Glaube keinen Herstellerangaben in punkto Gewicht und Leistung. :Squirrel:

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!
    • @Der_Oesi
      Für das von dir beschriebene Szenario würde ich dir auch zu etwas Größerem raten.
      Man muß den dann ja nicht randvoll packen, aber er birgt natürlich die Gefahr zu viel mitzunehmen.( kenn ich aus eigner , leidvoller Erfahrung )
      Das Dinge wie stabile Verarbeitung, wasserdicht und vieles mehr wichtig sind, sollte dir klar sein, denn du
      kannst dich unterwegs mit Kind nur noch bedingt um was anderes kümmern , als um das Kind!!!

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Der Tipp mit dem Müllsack ist schon mal sehr gut. Es kommt natürlich auch darauf an, wie groß Du bist und was Du alles tragen willst. Mit 74 Litern ist man eigentlich schon recht universell aufgestellt. Auch da kann man zur Not mal die Isomatte draußen dran tüdeln.

      Meine Frau hat schon seit langem einen 65 Liter Gregory und ist damit sehr zufrieden.

      Zu Weihnachten hat sie von mir jetzt einen 30 Liter Gregory bekommen. Für 1 bis 5 Tagestouren. Ein Hammer Teil. Wir waren erst auf ein anderes Modell aus, sind dann in einen lokalen Laden und sie hat die verschiedensten Modelle und Firmen durchprobiert. Der Gregory war einfach um Klassen besser als der Rest. Leider auch der teuerste. Aber sie musste ja nicht bezahlen. Die anderen waren auch nicht schlecht, aber an ihrem Rücken war der einfach der Beste.

      Fahre wirklich in einen Laden und probiere die Dinger an. Lass sie Dir vollpacken und laufe damit rum. Die haben in der Regel auch Gewichte da zum vollpacken. Du wirst merken, wenn Dir der Rucksack passt.

      Gerade, wenn man noch keine Erfahrung hat ist eine gute Beratung und noch wichtiger viel ausprobieren Gold wert.

      Ich bin auch oft mit meinem Sohn und auch mit meiner Tochter unterwegs. Mein Sohn hat einen Rucksack von Deuter (Climber). Da hat er seinen Schlafsack und etwas an Kleidung drin und etwas zu trinken. Klappt Prima. Für Deinen Enkel noch etwas viel aber in 2-4 Jahren geht das dann auch.

      Ich hatte einen 45 Liter Rucksack mit Zelt, Schlafsack, 2 Isomatten (leider nicht die kleinsten), Swagman Roll,paar Klamotten, Trangia und Essen für 3 Tage. Hatte noch zwei Außentaschen. In der einen 3 Liter Wasser und in der anderen Stativ und Foto-Equipment.

      Viel mehr als 20 Kilo willst Du wohl nicht tragen. Da reichen 75 Liter.

      Ich verstehe nie dieses UL Rucksäcke mit 65 Liter Volumen und 12 Kilo Maximalgewicht. Was soll ich da rein packen. Watte?

      Volumen und Endgewicht müssen zusammen passen.

      Ermittel Gewicht und Volumen von Deinem Kram mit Müllsack und Waage. Dann weißt Du schon mehr.
    • Tach auch.
      ich bin ja mit meinem 4 Jährigem Sohn auch viel unterwegs.
      Im Wald sind wir aber bis jetzt immer nur eine Nacht draußen gewesen. Dann braucht mein Sohn und ich auch ne Pause. Wirst merken wie viel Arbeit es doch für beide ist.
      Als Tipp. Den Schlafsack kann man was er zu lang ist einfach unten abbindenden. Dann muss der Knirps nicht das ganze Volumen heizen.

      Gehe nicht zu weit, lieber das Auto in der nähe haben. Mit dem Kind kann man nicht vorhersehen ob er die Tour mitmacht. Heimweh, angst oder keine Lust... alles kann passieren. Auch Verletzungen sind schnell passiert.

      Ich wünsche euch viel Spass...
      "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut."
      Pippi Langstrumpf
    • Also ... um Dir erst mal eine Möglichkeit zu verschaffen um das Grundsätzlich, Generell und Überhaupt mal auszuprobieren ...
      kann ich Dir mal meinen Rucksack zum Austesten ausleihen.

      Das ist ein Vaude Astrum 70+10 Xl Innengestellrucksack ...
      amazon.de/Vaude-Astrum-Rucksae…arp_d_product_top?ie=UTF8

      .

      . .


      :campfire:
      lieben Gruß

      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • 8o und noch eine "Anregung" ...

      Da Du ja mit dem Knirps erst mal nur ganz kurze Sterecken machen willst ... und somit auch keine mörder Anstiege ...
      wäre da nicht auch eine Art "Bollerwagen" eine Alternative für Dich?! :rolleyes:
      Platz auf so einem Ding ist jede Menge, als Lastenkarre gut zu gebrauchen, sicher in der Handhabe und dann noch eine Gaudi für den Knirps, wenn er Dir auf dem Wagen sitzend die Peitsche gibt.



      .

      .


      :campfire:
      lieben Gruß
      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Davon rät der Pädagoge aber ab. So ist die heutige Jugend dermaßen verweichlicht worden.

      Etwas Reserve im Rucksack ist schon gut zu gebrauchen.
      Man kann von vornherein die Jacken mit reinstopfen, das schützt davor, zuviel mitzunehmen, "weil da ja noch so viel Platz ist“.
      Ein kleiner Rucksack für den kleinen Wanderer kann sehr motivierend wirken. Und wenn da der Schlafsack o d e r Regenjacke und Trinkflasche drin sind wird das nicht zu viel, der Kleine spürt aber deutlich, dass er zum Gelingen der Tour beiträgt.
      Und wenn man dann doch, eventuell, vielleicht, ausnahmsweise, den Kleinen schultern muss machen die 400g auch nicht viel aus.
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • @schwarzzelter
      höh mir auf mit de Pädagogen......
      Hat ich heut am ersten Arbeitstag nach 7 Wochen schon wieder de Schnau... voll von!!!! :cursing: aber sowat von voll!!!!
      Sowohl die mit denen ich beruflich zu tun hatte, als auch die , die eigendlich meiner Tochter wat beibringen sollen au´ßer Klatschen un Singen :cursing:

      Aber ich bin jetzt besser still..... meine Pumpe..... meine Tabletten..... meine Frau ist schon losgerannt Bier holen....

      "Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Seemann schrieb:

      [...]
      ..... meine Frau ist schon losgerannt Bier holen....


      [...]
      Na, wer ist denn hier der Pädagoge. Meine holt mir kein Bier!
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • Der Baltoro ist eins der Topmodelle von Gregory und bezogen aufs Volumen finde ich das Gewicht fair. Der Hersteller ist zudem für seine bequemen Tragesysteme bekannt, die passende Rückenlänge mal vorausgesetzt. Hatte von denen schon einige grosse Kisten und war immer zufrieden. Hätte ebenfalls zum 75 Liter geraten obwohl das auf den 1ten Blick etwas überdimensioniert erscheinen mag. Wenn Du damit nur kurze Strecken u. Touren vor hast ist ein Teil aus der Premiumklasse event. sogar Overkill und da trägt sich das Modell von @kahel wahrscheinlich auch nicht viel anders ...

      So wie @schwarzzelter würde ich dem Knirps unbedingt auch einen Rucki spendieren, selbst wenn da nur ein paar Taschentücher, Süssigkeiten und das Lieblingsspielzeug mitsamt Trillerpfeife eingepackt werden. Ein Deuter Waldfuchs ist nahezu perfekt für diesen Zweck und ja, die Kleinen sind mächtig stolz über das eigene Equipment und fühlen sich wie die Grossen ;) Einige Kilometer packt ein Vierjähriger sicherlich wenn man ein paar Punkte beachtet: Oftmalige Pausen sind wichtig um sie bei Laune zu halten. Die Knirpse sind die wahren Entdecker und das was uns Erwachsene interessiert ist für die kleinen Männer oft völlig belanglos - also nicht entmutigen lassen wenn das was man ihnen event. zeigen möchte gähnen hervorruft - sie finden aber schnell ganz von selbst das was sie begeistert! Sie erholen sich auch in den Pausen erstaunlich rasch und sind anschließend wieder eher gewillt weiter zu wandern. Mit fun, fun, fun packt man selbst längere Abschnitte - also viel Spaß auf der Tour ...
      --------------------------------------------
      Frischluftdeppert
      .
    • bugikraxn schrieb:

      [...] Ein Deuter Waldfuchs ist nahezu perfekt für diesen Zweck [...]
      Hihi, genau den hat der Kleine ja!
      Quelle: BCD
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • schwarzzelter schrieb:

      bugikraxn schrieb:

      [...] Ein Deuter Waldfuchs ist nahezu perfekt für diesen Zweck [...]
      Hihi, genau den hat der Kleine ja!Quelle: BCD
      Genau. Er hat schon seit einem Jahr, seit seinem ersten Tag im Waldkindergarten, einen Waldfuchs.
      Und der MUSS auch zum Zelten mit.
      Ich pass auch auf, dass er nicht viel mehr als ein Kilo trägt.

      Durch seine Zeit im Waldkindergarten ist er ja das draussensein gewöhnt, und er will ja auch immer zelten. Jetzt gehts endlich los - wir testen noch ein paarmal im Schrebergarten, bevor wir uns im Sommer mal ins wilde Schleswig Holstein wagen und dort auf einem der freien Plätze übernachten werden.

      Dann brauch ich auch den Rucksack.

      Den Tipp mit dem Bollerwagen finde ich sehr gut, danke @kahel! Wir haben für den Kleinen einen Fuxx - aber fürs Wandern ist der ziemlich schwer, wie wir im Wildpark gesehen haben.
      Die Alternative wäre so ein Wanderwagen, aber diese Investition gibt es erst, wenn der Zwerg begeistert ist und nach mehr verlangt.

      Vielen Dank für eure Tips, @schwarzzelter, @Seemann, @Tarvandyr & @kahel
      @bugikraxn - den Ausdruck kenn ich eigentlich aus meiner Heimat. Dort hieß es buglkraxn und bedeutete, jemanden oder etwas huckepack zu tragen. Kommst du zufällig auch aus dem Waldviertel? :?:

      Herzlichst,

      Der Ösilant, der sich jetzt erstmal ein Müllsackdummy bastelt und den Gregory im Auge behält.
    • Tarvandyr schrieb:

      Wir hatten am Anfang auch gedacht, so ein Wagen wäre toll. Zum Glück hatten wir uns nur einen geliehen. Sohnemann war noch keine 3 und ich durfte den ganzen Tag den Wagen ziehen. Drin gesessen hat er nicht.
      Zurück gegeben und niemehr vermisst.
      Erst mal testen. Die meisten Kinder laufen mehr als man denkt.
      Gebe ich dir recht. Wir hatten auch bei unserem Ausflug in den Wildpark in der Heide den Fuxx dabei.
      Die ganzen beiden Tage brauchte der Zwerg keine Minute darauf zurückgreifen.
      Aber auch hier gilt - zumindest am Anfang, wenn man noch in der gemeinsamen Findungsphase ist:
      Besser haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben....

      Herzlichst,
      Der Ösi
    • Sam Crow schrieb:

      Der_Oesi schrieb:

      Danke für eure Hinweise - ich fahr heute auf dem Heimweg bei Rossmann vorbei, Müllsäcke kaufen.
      Prepper bist Du nicht - das steht fest.
      Müllsäcke aller Größen, hat man Tonnenweise zuhause... ;)
      Entschuldigung - ich schäm mich auch ganz doll.
      Wenn ich mir jetzt eine Grundausstattung an Müllsäcken hole - bin ich dann endlich ein richtiger Prepper?

      Ich seh gerade - irgendjemand mit ausgesprochen viel Humor hat mir eine persönliche Status-/Titelbezeichnung spendiert. Ösilant?? :thumbsup:

      Im Ernst: Natürlich hab ich Müllsäcke zu Hause. Aber ich denke, für den Volumenstest sollten die auch möglichst reissfest sein, damit man auch ordentlich stopfen kann, oder irre ich da?
      Die normalen Müllsäcke muss man nur einmal böse anschauen, und schon reissen sie.

      Herzlichst,
      Der Ösi