solostove versus Holzvergaser von Räer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • solostove versus Holzvergaser von Räer

      Hallo zusammen.
      Mein Kollege hat sich für einiges Geld einen Solostove gekauft, wofür ich ehrlich gesagt zu knickrig bin. Bei Räer hab ich einen Kocher gesehen, der optisch genau gleich aussieht, ebenfalls im Stoffsack geliefert wird sprich, es steht halt nicht solostove drauf.
      Kennt jemand von Euch die beiden und kann was drüber schreiben?
      Grüße vom Largo
    • Das Räer Teil ist China OEM, es gibt Leute hier im Forum die den benutzen.

      Ein signifikanter Unterschied ist, dass der Solostove den Untergrund nicht verbrennt. Für mich das entscheidende Kaufargument. Solostove, Bushbuddy, Bushcooker, Albforming etc. sind alles Lizenzprodukte vom Ursprungsentwickler. Zum Solostove: das Ding ist im Vergleich zu den anderen Linzenzdingern ziemlich robust, da brennt auch im Dauereinsatz nix durch.

      Prinzipiell ist bei den kleinen Holzvergasern zu sagen, dass die kleine Brennkammer bei schlechten Bedingungen manchmal überfordert ist (feuchtes Material, Tiefe Temperaturen, etc.). Gilt aber vermutlich für alle Anbieter.
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov
    • Nein. Man muss halt immer bedenken, wofür man sein Geld ausgeben mag.
      Willst Du für die erwartete Qualität und die ingenieuse Leistung bezahlen? Der Räeer-Ofen ist doch bestimmt eine chinesische Kopie. Da kann sich jetzt verschiedene Gründe dagegen ausdenken (Umweltschutz, Förderung der heimischen Wirtschaft, Produktpiraterie ...), warum man den nicht kaufen will.
      Wenn das egal ist, und das nehme ich bei der Fragestellung an:
      Du wirst mit dem Räeer-Modell sehr wahrscheinlich einen funktionierenden Holzvergaser bekommen. Ob sich für den eventuellen Unterschied in Heizleistung und Haltbarkeit der Mehrpreis lohnt? Ich glaube nicht!
      Vielleicht ist es nicht der beste Holzvergaser, aber für den Preis wird er seine Arbeit wohl zufriedenstellend machen.
      Den besten zu finden kann Spaß machen. Es kann aber auch unnötiger Aufwand sein.
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • Moin Andi!
      Du liest aber manchmal schon irgendwie nur die Hälfte, oder?


      Es gibt aber leider nun mal keine guten Autos aus Deutschland.
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • Nachdem Link von @supi kann ich den Einordnen. Ich bin jetzt kein Experte in der Handhabung von irgendwelchen Gear, und kann zugeben das ich den wohl auch übergefüttert habe. Aber meiner ist verzogen, hat von Anfang an nicht wirklich viel Holz vergast sondern eher wie ein normaler Hobo gearbeitet. Dazu ist der gefühlt sperrig und Sack schwer. Besonders an den Topfständern neigt der bei mir und meiner Handhabung zumindest sehr zum zu-rußen und verziehen. Restloses verbrennen hat der ebenfalls nicht hinbekommen. Und ich hatte da größtenteils kein feuchtes/nasses Holz drinnen. Zudem, dauert es empfunden ewig bis man das Teil wieder anfassen kann und säubern/verstauen nach Nutzung. Den Vergleich zum Solostove kann ich leider nicht ziehen weil der auch mir, ebenso wie der Wildwoodgas Stove zu teuer war. Die obere Hälfte und den Potstand nutze ich nur noch als Trangia Windschutz bis ich was leichteres geordert habe.

      Drauf kochen kann man, wirklich so wie gedacht, scheint der bei mir allerdings nicht funktioniert zu haben. Kann gut und gerne an meiner Handhabung liegen. Möchte ich aber bezweifeln weil der nie bis Anschlag voll war. Und das verziehen ist sehr lästig bei einem Ausrüstungsgegenstand den man aus einander bauen kann/muss.

      Also, von meiner Seite aus, lieber mehr Geld in die Hand nehmen.
      Das Leben ist wie eine Orgie mit verbundenen Augen, wenn Du Pech hast, f***st du den Falschen - Nieder-Dächsische Weisheit
    • OT

      schwarzzelter schrieb:

      Moin Andi!
      Du liest aber manchmal schon irgendwie nur die Hälfte, oder?
      Nein, denn der Solostove kommt nicht aus Deutschland und ist auch nur ein Import. ;)

      Es gibt aber leider nun mal keine guten Autos aus Deutschland.
      Schreibt einer der Ahnung von Autos hat. :D

      Zum Thema:
      Da ich beide Kocher kenne und schon in Aktion gesehen habe würde ich den Solostove vorziehen.
      Mein Solostove nutze ich seit Jahren und bin immer noch sehr zufrieden damit.
      Mit Holz oder den Spiritusbrenner immer ideal.

      Munter bleiben :thumbup:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
      Member of the Hateful fifteen :Knife
    • Da ich bei Raer keinen Kocher finden kann der genau wie ein Solostove aussieht. Daher vermute ich mal dass du den hier -Link Reaer- mit dem -Link Solo Stove- vergleichst.
      Dazu kann ich was sagen. Ich hatte beide und habe die mal zum Test gleichzeitig, mit dem selben Brennmaterial nebeneinader bertieben. Meiner Beaobachtung nach zieht der Chinanachbau nicht annäherd so gut wie der Solostove. Die Vorteile die so ein Holzvergaser gegenüber einem Hobokocher hat, fallen bei Raer/Lixanda-Kocher eher gering aus. Während der Solo-Stove deutlich besser, und effizienter funktioniert als ein Hobok.. Typische Vorteile eines guten Holzvergasers sind, weniger Rauch, verbrennen von feuchtem Holz, höhere Energieeffizienz.

      Mein subjektiver Eindruck von dem China-Teil war auch nicht so das gelbe vom Ei: Beim Zusammenbau/Aufstellen und von der Haptik her wirkt der für mich zusammengeschustert, irgendwie billig. Funktion der Ascheschale, da fiel bei meinem gerne mal was daneben, auch Glut und Funken.

      Ich habe mein China-Holzvergaser verschenkt. Meinen Solo Stove Lite möchte ich nicht mehr missen! Sollte ich wider Erwarten doch mal richtig Geld über haben, werde ich mich mir noch einen Solo Stove Campfire oder Ranger zulegen. Aber da müsste das Geld dann wirklich locker sitzen.
      . . . . . . . . A man doesn't grow a beard, . . it's the beard that grows the man ! .. . :bart:
    • Hab mit dem ALBForming Wood Stove das Pendant zum Solos Stove Lite, beide Modelle scheinen zumindest von dem Abmessungen her ziemlich ähnlich zu sein. Die Kritikpunkte von @karlson muß ich leider bestätigen. Größtes Manko des ALBForming ist der nicht vorhandene geschlossene Boden, hier fällt heiße Asche und Glut durch, die Hitzeabstrahlung aus der Brennkammer setzt der Standfläche ebenfalls zu. Die Brennkammer ist vergleichsweise klein, diese will konstant mit ebenfalls kleinen Holzstücken versorgt werden. Damit konstante Hitze zu erzeugen verlangt etwas Übung, man lernt aber so das haushalten mit dem Feuer und ein kleiner Holzvergaser ist der ideale Sparingpartner hierfür ;) Trockenes Material vorausgesetzt ist die Verbrennung vernünftig, es raucht halt ein wenig beim nachlegen der Holzstücke - die Sekundärverbrennung sorgt aber für beinahe rauchfreien Betrieb und das ist wohl der größte Pluspunkt gegenüber einem konventionellen Hobo a la Bushbox oder Firebox. Die Verarbeitung würde ich als nicht ganz so perfekt bezeichnen, da gabs durchaus ein paar Punkte die man hätte liebevoller ausführen können - nach 2-3 Mal benutzen merkt man aber nix mehr davon da sich das Material etwas verfärbt und innnen sowieso Asche, Ruß und Schmauch anhaften. Insgesamt bekommt man aber für die nichtmal 40 Euro welcher der ALBForming damals gekostet hat einen vernünftigen Gegenwert, der Solo wäre mir eindeutig zu teuer! Zudem ist dieser Solo-Stove Nachbau 'made in Czech Republic', also kein Chinakracher wer auf sowas Wert legt. Wenn ich mir nochmals einen Holzvergaser anschaffen sollte müsste dieser zumindest eine größere Brennkammer und einen fixen Boden haben ...
      --------------------------------------------
      Frischluftdeppert
      .
    • karlson schrieb:

      Ein signifikanter Unterschied ist, dass der Solostove den Untergrund nicht verbrennt.

      Dafür verstopft er aber schnell, wenn man mehr als eine Tasse Wasser kochen will. Weil eben die Asche nicht unten herausfällt.

      Waldknorz schrieb:

      Funktion der Ascheschale, da fiel bei meinem gerne mal was daneben

      Das ist keine Ascheschale. Sondern eine Schale, auf der man Trockenspiritus verbrennen soll.


      Was ich allerdings bei allen Modellen, egal ob Hobokocher oder Holzvergaser, schon immer ein wenig vermisse, das ist ein vernünftiger Feinstaubfilter.
      "Sei mir willkommen, süßer Schlaf / ich bin zufrieden, weil ich brav."
      (Wilhelm Busch, in "Maler Klecksel")
    • MeisterGrimbart schrieb:

      Dafür verstopft er aber schnell, wenn man mehr als eine Tasse Wasser kochen will. Weil eben die Asche nicht unten herausfällt.
      Ich hab den oft als Brennschalenersatz genommen und da ging das ohne Probleme. Nach anderthalb Stunden einmal kurz Schütteln und gut ist. Das Teil kann man dann im unteren Bereich ja immernoch anfassen. Inzwischen nehm ich nurnoch den mittelgroßen Titan. Bei dem dauerts ewig bis man was merkt und die Brennkammer ist da wenigstens so groß wie der kleine Picogrill, so dass der nichmehr so empfindlich ist...
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov
    • MeisterGrimbart schrieb:

      Waldknorz schrieb:

      Funktion der Ascheschale, da fiel bei meinem gerne mal was daneben
      Das ist keine Ascheschale. Sondern eine Schale, auf der man Trockenspiritus verbrennen soll.
      Dann hat bei meinem Modell wohl die Bedienungsanleitung gefehlt. ^^
      . . . . . . . . A man doesn't grow a beard, . . it's the beard that grows the man ! .. . :bart:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldknorz ()

    • Hallo,
      vielen Dank erst mal für die vielen Antworten. Das bringt mich teilweise schon weiter in meiner Meinung.

      Dass ich Chinaware bevorzugen würde, kann ich so nicht unterscheiben, aber wenn es sich jetzt um ein Vergleichbares Produkt gehandelt hätte und vielleicht nur das Markenlogo gefehlt hätte, wäre es ja sicherlich eine Überlegung wert - so nicht.
      Sorry @schwyzi für den fehlenden Link, ich habe die Frage gestern Abend am Handy bei einem Bier auf der Terrasse getippt, dass ich es nicht wieder vergesse und habe einen Link völlig vergessen. Danke @supi fürs Nachreichen!

      Jetzt wo ich den Solostove in dem Link von @Waldknorz gesehen habe, bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob der von Kollege BO tatsächlich so ausgesehen hat, wie ich mir einbilde...

      Bisher bin ich halt immer mit meinem selfmadeikeabesteckständerhobo unterwegs und bin damit nicht sonderlich unzufrieden - aber der ist halt nicht besonders platzsparend unterzubringen. Auch das stört mich im Canoe nicht, aber im Rucksack halt schon. Deshalb kommt auf Rucksacktouren nur der Trangia mit.
      Grüße vom Largo