Waldläuferset für Kinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Waldläuferset für Kinder

      Moin liebe Outdoorenthusiasten,

      Ich hätt da gern mal eh Problem.
      Da es um die Herstellung eines Bushcraft Sets geht, hab ich es mal hier reingestellt.

      Wir machen mit Kindern (6-18) Ferienkurse auf einer Burg, bearbeiten historische und fantastische Themen (Holz-, Leder-, Stoffverarbeitung, Korbflechten, Drachen, Sagen, Legenden, ...)
      Nun kam die Frage nach Waldläufer/Abenteurerausrüstung immer wieder auf.
      beim letzten Treffen war dann konkret "Was brauch ich denn als "Abenteurer" alles?"

      Nun zermartere ich mir den Kopf und komme nicht vorwärts bzw. laufe immer wieder in die selbe Denkrichtung.
      Deshalb möchte ich euch als Schwarmintelligenz befragen, wie man sowas angehen kann.
      Die Vorbilder der Kinder sind natürlich die Dunedain aus Herr der Ringe, Witcher-Charaktere, Game of Thrones, Winnetou und ähnliches.
      Es soll also auch so aussehen

      Meine Idee ist bisher:
      Jeder bekommt einen Jutesack (ca. 50cm x 80cm) der die Basis für einen Transportbehälter dient.
      Ob nun Holzperle in die Ecke, Strick drum und dann oben mittels Mastwurf zugeschnürt, damit man ihn umhängen kann oder mittels Kraxengestell, da geht es schon los.
      Habt ihr noch andere Ideen?

      Dann die Frage, was kommt rein?
      Ich habe die 5C des Survival als Richtschnur genommen
      ABER: Kinder mit Messern UND DEREN ELTERN - ich denke ihr versteht mich :)
      Dann: Kinder mit Feuer"zeug" UND DEREN ELTERN - das gleiche Problem.
      Lösung bisher: Wir stellen das Set zusammen und es muss am Ende der Veranstaltung wieder abgegeben werden.

      Die Überlegung ist, eine Decke in das Set zu packen und bei Gelegenheit mal die Verwendungsmöglichkeiten so einer Decke durchzugehen (Vielleicht wird es auch der große und weite Waldläuferumhang der Dunedain)
      Trinkgefäß: bisher sind wir bei Metallbechern (teilweise emailliert) damit man die auch ins Feuer stellen kann.

      Schnur ist natürlich klar, da gibt es Sisal- oder Hanfseil.


      Und Außerdem?
      Soll man einen Pfeilköcher mit beachten?
      Stellt man mit den Kids ein kleines Survival-Kit zusammen?
      Rüdiger Nehbergs ÜGÜ als Grundlage?

      Es soll ja nicht nur ums Überleben gehen, es soll eine "Abenteurerausrüstung" sein.

      Ich bin gespannt, was euch noch so einfällt. In den nächsten Monaten bis zu unserem nächsten Event werde ich mal meinen Neffen etwas genauer interviewen :)
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
      Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)
    • Schau mal nach meinem Beitrag zur „Provi-Dose” (Link kann ich später raussuchen).
      Edit: Die Provi-Dose

      Messer ab sechs Jahre - bei meinen Klienten kein Problem*. Feuer ist da gefährlicher. Aber zum Ambiente passend wäre das doch bei Dir Feuerbohren und Stahl und Feuerstein - da sehe ich bei Kurskindern (an die ich da einen gewissen Anspruch hätte) auch nicht so viel Gefahrenpotential.

      Als „Seil“ könntest Du den Gerüststrick nehmen, etwa 1,5m mit gespleißtem Auge an einem Ende, gibt's bei Hornbach.

      Vielleicht ein Grabeholz?

      Tasse: ich würde Edelstahl vorziehen. Wenn Emaille abplatzt wird die Tasse schnell so unansehnlich, dass Elterinnen schnell Hygienesorgen bekommen könnten.

      Ein Frühstücksbrett?

      Und ein „Tischtuch”?



      _______________
      * Wenn's auch fürs Spiel (Rollenspiel) gebraucht wird: geschnitze „Dolche” aus Hasel und die Schnitzmesser vom Leiter nur unter Aufsicht. Für die Jüngeren.
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • Bei Abenteurer denke ich Crocodile Dundee oder Indiana Jones..
      Also Peitsche, Machete und Revolver.
      Ne im Ernst, ne Lupe zum Hinweise suchen, Kreide/Kohle zum Wege markieren, einen Kompass zum navigieren, eine Sonnenuhr,
      ne Birkendose oder ein Ledersäckchen um Dinge zu archivieren.

      Das würde mir direkt für ein Kind einfallen.
      Where are the lads that stood with me, when history was made?
      A Ghra Mo Chroi, I long to see the boys of the old brigade.
    • Lupe ist schwierig. Teuer oder schnell kaputt.
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • kurze Verständnisfrage:

      die Sets bleiben beim Veranstalter oder gehen diese am Ende der Veranstaltung als Goodie an den Teilnehmer?

      Was mir dazu einfällt:
      Futter
      Wasser
      Orientierung
      Schlafen / Shelter

      Jutesack ist ne jute Idee, auch als Rucksack. sollten die Kids vom Turnbeutel her kennen.
      da rein (vielleicht aufgrund des Inhaltes in zwei Altersstufen unterteilen?):
      - Messer (Opinel? Kinderopinel? M o.... ra )
      - Feuerstahl / oder Flint mit Schläger
      - Plane / Zeltplane (was spricht gegen die Polnische?), alternativ eine Wolldecke, wird aber schwer.
      - Zunderdose
      - Tasse (Edelstahl)
      - Schnur (wie oben: Sisal/Hanf, oder selbst gedrehtes) Wenn stärkeres Seil, dann Achtung! auf Verwendungszweck achten! sonst macht es am Ende "Ratsch" und alle sind traurig, nicht wegen dem Seil.

      alles andere ließe sich dann im Kurs selbst herstellen.

      beim Survival-Set wäre (ist) bei mir drin (als Mindestausstattung)
      - Rettungsdecke
      - Pflaster
      - 10er Verbandspäcken
      - Feuerstahl / Feuerzeug
      - Zunder
      - Taschenmesser (Klinge, Flaschenöffner!, Kapselheber!)
      - etwas Schnur
      - Müllbeutel 30 Liter
      - IKEA-Stift (durch Übergang in die eigene Tasche verpflichtet man sich wohl zur Werbung....)
      - kleines Blatt Papier (Din A 6)
      - Mini-Taschenlampe (AAA) oder CR2032

      eine kleine Erweiterung wäre noch ein Dreiecktuch, gerne BW, also Baumwolle vom Bund (nicht die neuen Plastikdinger!)

      Mir fällt noch Panzerband ein, als Allzweck"waffe", auch wegen den Eltern: Turns NO, NO, NO to mh,mh,mh! :D


    • Das ist mein Set das ich so, bzw. in leicht veränderter Form schon garantiert 12 mal an Knirpse ausgegeben habe.
      Auf dem Bild zu sehen:
      - Kleine Tasche der fin. Armee (dem aufgedruckten Turm zufolge wohl Panzertruppe aka Parola-Brigade. die gibts noch mit SA Aufdruck = Sturmabteilung... äh Suomen armeja) (2,50)
      - ein paar Handschuhe (3,50)
      - Regenjacke (die ist halt in meinem Set, ein Einwegponcho würde genügen, wenn sie was besseres wollen, sollen sie ihre Eltern nerven) (10.-)
      - Messer (4,50)
      - Feuerzeug
      - 4 Einwegregenjacken/Poncho (hab ich dabei damit ich Kind und Kegel versorgen kann) (1.-/Stk)
      - Rettungsdecke (5.-)
      - Pflaster (ich hab mal eine Handvoll Pflastermäppchen der Malteser abgestaubt)
      - Taschentücher
      - Tasse/Kuska, normalerweisse eine Blechtasse, die kann man gleich als Topf benutzen (2,50)
      - Nüsse oder vergleichbares
      - Asiatische Nudeln
      - instant Schokoladengetränk
      - Teleskop-Grillspiess (hat hier eigentlich jeder) (7.50)
      -3 Müllsäcke 150-200l (damit kann man den Knirpsen gleich beibringen einen Poncho zu improvisieren, oder mit einem improvisierten Poncho+ einem zweiten Müllsack einen Biwak-Sack.... der Poncho kommt dann über den Fusssack)

      Je nach dem was anliegt kommt dann noch was dazu oder fällt weg.
      - Fleece-Decke
      - Sitzunterlage
      - Teleskopschlagstock, Handschellen (wenn ich einen Security-Job habe)
      - Warnwest
      - Nähset wenn ich Begleitperson bei einem Wettkampf bin
      - Taschenlampe
      - 0,5l Wasser
      - Fernglas
      - mehr Eh-Material
      -.... was halt so anliegt und sinnvoll ist

      Das letzte vergleichbare Set ging an den Freund meiner 12-jährigen... er soll ja nicht mit nacktem Hinterteil im Regen stehen wenn es dann soweit ist und ich Jagt auf ihn mache.
      Messer und Feuerzeug müssen sie von ihren Eltern einfordern.

      Ich denke mit 12-15 Euro kann man da schon ein ganz ordentlichen Packen zusammenstellen.

      Gruss
    • Hi @Ranger in the woods,

      Jutesack find ich schonmal gut... ich denke da an sowas wie einen Roycroft Frame als Projekt.

      Bei Tassen und Schüsseln würde ich auch eher Edelstahl vorschlagen. (Löffel und noch ne Schüssel könnten mit Glutbrennen gemacht werden)

      Bei den Decken, würde ich ja gerne Wolldecke sagen. Aber das Ganze soll ja sicher auch bezahlbar bleiben. Falls die Kinder nicht darin schlafen sollen: Fleecedecken. Vielleicht sogar zwei (eine zum verbasteln zu nem Waldläufershirt/Vikingerhemd….)

      Womit wir bei Nähzeug wären. Ok...Nadel und Faden eben.....

      Für Bastelprojekte: Lederreste, Ahlen....

      Messer ist immer so ne Sache, aber meine Erfahrung: Eltern die ihre Kinder zu sowas anmelden sollten sich auch bewusst sein dass ihr Kind mit sowas wahnsinnig gefährlichen arbeiten muss/darf/will. Und es ist ja auch eine Gelegenheit den Messerschein zu machen. Geeignete Klingen gibt's da viele. Und bei Jugendlichen könnte ich mir sogar vorstellen, mit denen einfache Messer zu bauen.

      Beim Thema Feuer würde ich mich nicht verzetteln. Die meisten sollten doch erst mal lernen mit maximal 3 Streichhölzern und Naturzunder eins zu machen. Ab da kann man Überlegen ob man mit Flint and Steel oder mit Firesteel weitermachen will. Eins von beidem eben.

      Tabaksdosen, Altoids…. sind auch cool. (Charcloth, Kit), Konservendosen für Harz....

      Natürlich wird man rollenweise Naturschnur brauchen.

      Das waren mal meine Gedanken zum Historischen.

      Gruss
      Albbär
      No ned hudla.....
    • Es soll doch nach Vorbild „ Herr der Ringe“ sein.
      Also kein Jutesack, sondern eine Wolldecke zum Transport.
      Dazu eben ein Opinel „ Kinder“, Flint, Charcloth bzw Zunderschwamm, als Ersatz auch in Wachs getränkte Cottonballs und ein Schlageisen. Vielleicht in einem kleinen Ledersack.
      Naturschnur. Kuska oder besser Trinkhorn.
      Sollten Kinder ihre Becher ins Feuer stellen? Vielleicht eher nicht...Edelstahl hat natürlich Hygienevorteile.
      Zur Naturbeobachtung Lupenbecherglas, Fresnellinse
    • Emil_Strauss schrieb:

      Es soll doch nach Vorbild „ Herr der Ringe“ sein.
      Also kein Jutesack, sondern eine Wolldecke zum Transport.
      Dazu eben ein Opinel „ Kinder“, Flint, Charcloth bzw Zunderschwamm, als Ersatz auch in Wachs getränkte Cottonballs und ein Schlageisen. Vielleicht in einem kleinen Ledersack.
      Naturschnur. Kuska oder besser Trinkhorn.
      Sollten Kinder ihre Becher ins Feuer stellen? Vielleicht eher nicht...Edelstahl hat natürlich Hygienevorteile.
      Zur Naturbeobachtung Lupenbecherglas, Fresnellinse
      Du hast schon recht, aber es wird bei Ranger i. t. w. das gleiche Problem sein wie überall sonst auch, es herrscht ein Mangel an diversen Faktoren....

      - Zeit
      - Geld
      - Möglichkeiten

      Am Ende ist die Stoffbearbeitung ein wenig Lucet-Stricken, die Lederbearbeitung das flechten eines Armbands aus Lederschnur usw. für mehr fehlt einfach die Zeit. Natürlich kann man aus einem alten Kartoffelsack, 2 Tannenzapfen und ein wenig Schnur einen Rucksack zusammenschrauben, aber das wäre für alle >12 Jahre totlangweilig und kostet einfach zu viel Zeit..... usw.
      Um bspw. eine Zunderdose herzustellen z.B. braucht man erst mal Schlageisen (die wachsen nicht auf Bäumen), Flint gibt es auch nicht überall.... und ein halber Tag ist auch verbraucht. Realistisch bleibt dann die gemeinschaftliche Chartcloth Herstellung übrig.
      Noch nicht mal zum Wolle spinnen hätte man Zeit....

      also gibt man den Kids die Basics und macht dann interessante Sachen. Stricken lernen sie in der Schule..... hoffe ich.
    • Wichtig ist doch, dass die Kinder was mitnehmen. Zum einen Wissen, Skills und Einblicke, zum anderen auch etwas "zum in der Hand halten". Und dass man ihre Neugier befriedigt und gleichzeitig schürt. Ich persönlich finde da die Authenzität der Materialien Nebensache.
      Und ja, Zeit und Geld setzen einfach Grenzen. Aber ich denke auch nicht, daß @Ranger in the woods vor hat den Reenactor/Bushcrafter/Abenteurer des Jahrhunderts innerhalb kürzester Zeit zu schmieden.

      Zum Survival-Teil:
      Aus der History-Sache haben die kleinen jetzt ja schon ne Dose, Feuermachzeug, Nadel und Faden, evtl ein Messer. Also was braucht man noch? (eher mit dem Hintergedanken: Spaß haben) Ich würde Pfeife, Signalspiegel, Lupe/Fresnell und Pflaster empfehlen. Sollte alles noch ganz gut ins Döschen passen, und man kann damit ne Weile rumprobieren. Dann natürlich noch großer Müllsack und Rettungsdecke. (Auch damit ist man ne Weile beschäftigt. Man muss aber aufpassen daß der Müllsack nicht zum besten Freund der Kinder wird ;) ) Kompass? Naja die Knopfdinger sind ja "nett" aber letztlich bringen sie nicht sooo viel. Und sind oft auch mit der Zusatzfunktion "welches Norden soll ich dir zeigen" ausgestattet. Aber: man kann sie gut benutzen um das Gefühl für die Himmelsrichtungen zu überprüfen. Für richtige Kompassarbeit würde ich da eher kleine Gruppen mit Leihkompass machen.

      Was neben dem ganzen Spielzeug ähm Gear noch wichtig ist: Bücher zu den Themen. Und Schreibzeug. Die Kinder aber nicht zur Nutzung dieser fiesen Sachen zwingen ;)

      Und Trinkflaschen... Schnur Seil...
      No ned hudla.....
    • Wow, vielen Dank an alle für die zahlreichen Tipps.
      aaalso....:
      Das größte Problem ist tatsächlich Zeit. Geld spielt (zum Glück k)eine Rolle :D

      die Sets bleiben für die Dauer der Veranstaltungsreihe bei uns, wenn es dann durch ist, können sie das mitnehmen.

      Dieses Jahr haben wir schon einmal gemeinsam am Feuer Charcloth hergestellt. Den Kids hat es gefallen.
      Sowohl Firesteel als auch Flint&Stein hat bis auf zwei Kids niemand geschafft. Aber ich behalte das mal im Kopf als Utensil.
      Prinzipiell wäre eine Zunderdose ja möglich, halt nur mit Zunder, nicht mit Zünder.
      @schwarzzelter eventuell wird das auch so eine Providose.

      Leder haben wir in allen Formen, Größen und Stärken da. Hier ist das Problem oft, dass die Bearbeitung nach 5-15 Minuten "zu schwer", "Ich kann das nicht", oder "langweiliiig" wird.Wir helfen zwar mit, aber ein wenig sollen die Kids auch schon alleine machen.

      Tassen/Becher aus Edelstahl sind notiert.

      Gestern hatte ich mir später noch überlegt, den Kids nur das Ziel zu geben (Wir bauen uns ein Transportbehältnis/ Abenteurergürtel...) und sie dann machen zu lassen. Kann zu genau nichts führen, oder aber zu einer Masse an Ideen, auf die sie dann selbst gekommen sind.

      Ein Kollege hat mir heute eine "Survival Schleuder" gezeigt. Aus "1000m" ;) Paracord hergestellt kann man die als Gürtel tragen. War interessant.



      @supi wenn du dem Freund deiner Kleinen das Tom Brown Tracker Knive gibst, reicht es doch aus :)
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
      Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)
    • Ich fand damals die Sachen ( Feuerschlagen, Trittsiegel herstellen, Pflanzen bestimmen und z.T. erst mal kennenlernen, Stockbrot etc. ) die @kahel beim Brexbachtal-Scout-Kurs
      gemacht hat echt toll. Davon abgesehen hat er ein "Händchen" im Umgang mit den Kids.

      Leider fehlte es an Teilnehmern, aber meine Tochter hat da viel gelernt und ihr Interesse am Draußensein und den Dingen draußen, hat seid damals deutlich zugenommen.
      Ist natürlich nicht unbedingt MA auch nur bedingt Adventure, aber kann man mal machen.

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seemann () aus folgendem Grund: rs

    • Hi,

      erstmal die wichtigste Frage für mich: wie lange soll das gehen? "All-in" geht nicht, wenn du nur 8 Stunden Zeit hast. Dann sollte das Set bereits alles enthalten, was du in 8 Stunden machen kannst.
      Hast du eine ganze Woche Zeit, kannst du das Set Tag für Tag aufrüsten, je nachdem, was gebraucht wird.
      Es ist immer die Frage, was ich erreichen will! Gebe ich den Kids, egal welchen Alters, Zeit, Dinge zu entdecken? Bin ich gezwungen, alles bereit zu halten?

      Ich kann einem Grundschüler nicht die gleichen Anforderungen stellen, wie einem 9. oder 10. Klässler! Mach dich nicht zur "eierlegenden Wollmilchsau", nur um irgendwelchen Helikoptereltern den größten Erfolg zu geben (nicht für die Kids sondern für die Eltern!)

      Teile entweder die Kinder altersgerecht in Gruppen und überlege dann, was du ihnen vermitteln willst oder befriedige die Eltern mit maximalem Input! In jedem Fall wirst du unzufriedene Menschen haben. Entweder sind die Kinder über- bzw. unterfordert oder die Eltern unzufrieden, weil du die Kinder unter- bzw. überfordert hast.

      Lehne dich zurück, überlege, was du möchtest (zufriedene Kinder und Eltern z. B.). Zerreisse dich nicht, nur um Allen gerecht zu werden, sondern sehe die Realität, wie du dich und die Kinder zufrieden hinterlassen kannst!

      Ich habe damals von der Lehrerin die Anfrage bekommen, ob ich den Kindern etwas über Bäume beibringen könnte. Begonnen habe ich mit einem kleinen Ausflug zu einer Kastanie im Herbst. Ich habe eine Knospe aufgeschnitten und gezeigt, wie der Baum bereits im Herbst das neue Jahr vorbereitet. Dann eine Kastanie Geöffnet und gezeigt, wie der Samen dieses Baumes aufgebaut ist.
      Danach haben die Kinder gemeinsam eine Kastanie eingepflanzt und beobachtet, was passiert. Das war in der 1. Klasse.

      Über die Jahre habe ich die Klasse begleitet und ganz am Schluss dann in die große Kiste gegriffen (Waldbox meines Forstamtes), und habe einen langen und sehr schönen Tag mit 25 Kindern und 2 Lehrerinnen gestalten können. Alle waren zufrieden, die Kids sind am Abend wie tot ins Bett gefallen und in der Schule wird heute noch darüber gesprochen.

      Wichtig ist, dass du damit leben kannst, nicht was die Helikopters wollen! Sonst bleibt am Ende nur eins übrig: lauter unzufriedene Beteiligte!
      „Ich finde, es sind die kleinen Dinge, alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten"
      (Mithrandir a.k.a Gandalf, "Der Hobbit")
    • Ranger in the woods schrieb:

      .....
      Das größte Problem ist tatsächlich Zeit. Geld spielt (zum Glück k)eine Rolle :D

      .....
      Sowohl Firesteel als auch Flint&Stein hat bis auf zwei Kids niemand geschafft. Aber ich behalte das mal im Kopf als Utensil.
      .....

      @supi wenn du dem Freund deiner Kleinen das Tom Brown Tracker Knive gibst, reicht es doch aus :)

      Hey Jungs @Ranger in the woods hat den Euro-Jackpot geknackt :D

      Also das mit dem Firesteel sollte eigentlich auch bei kleineren Kursteilmehmern klappen, da hab ich schon 5-jährige gesehen. Der Zunder muss halt passen.... wenn man die Balgen nicht permanent im Auge behält....

      o.T.
      Einen hab ich mal gesehen, der hat sich Streichhölzer in die Löcher der Crocks gesteckt und geschafft die anzureissen. Ich weiss bis heute nicht wie er das gemacht hat ohne passende Reibefläche. Da haben im wahrsten Sinne des Wortes die Socken gequalmt.
      o.T. Ende

      Den Film mit dem Tom Brown Tracker Knive kenne ich.... aber für den Zwerg etwas überdimensioniert, der bräuchte dann noch einen Leiterwagen dazu um es zu transportieren.... :D
      Seine Eltern und wir haben einen riessen Spass mit den beiden. Sie sind ja erst 12 und er ist Spätentwickler.... Momentan wird diskutiert welches Haus sie behalten und was sie mit den Eltern anstellen wenn die dann im Weg sind. :shock:

      Was mir noch eingefallen ist, Zeitansatz etwa eine Stunde...

      Bienenwachs-Harz- Salbe
      Eine alte Dose, etwas Pflanzenöl, Bienenwachs und etwas Harz erhitzen, umrühren, abfüllen. genaue Rezepte gibts im Netz.... mehr Öl wirds flüssiger, mehr Wachs wirds fester.
      Das verbindet man noch mit einem Schwedenfeuer als Feuerstelle....

      Speckstein-Schleifen
      Speckstein gibt in Platten beim Ofenbauer, oft auch als Reststücke und Bruchmaterial
      Ein 4er Bohrer, eine alte Spindelbohrmaschiene, Knochensäge, Schleifpapier..... Lederbändchen.... und fertig ist das Schmuckstück

      Das wäre das was mit gestern Abend noch eingefallen ist...
    • Joker2567 schrieb:

      Hi,

      erstmal die wichtigste Frage für mich: wie lange soll das gehen? "All-in" geht nicht, wenn du nur 8 Stunden Zeit hast. Dann sollte das Set bereits alles enthalten, was du in 8 Stunden machen kannst.


      Wichtig ist, dass du damit leben kannst, nicht was die Helikopters wollen! Sonst bleibt am Ende nur eins übrig: lauter unzufriedene Beteiligte!
      Das Projekt geht über mehrere Veranstaltungen. 4 Wochenenden und einmal eine Ferienwoche. Das Projekt kann also auch gedehnt werden.

      @Wulfher das mit dem Veshmeshok klingt gut. Dann ist das Thema ja etwas weiter.

      @supi Danke für die Tipps. Werde ich mit einbinden.

      Danke euch allen für die weiteren Tipps
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
      Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)
    • schwarzzelter schrieb:

      Feuer ist da gefährlicher. Aber zum Ambiente passend wäre das doch bei Dir Feuerbohren und Stahl und Feuerstein - da sehe ich bei Kurskindern (an die ich da einen gewissen Anspruch hätte) auch nicht so viel Gefahrenpotential.
      Nö, mach mit den Kurzen einen vernünftigen Feuerkurs mit Abschlußzertifikat (!! WICHTIG !!) und du hast minimal Probleme. Basis Feuerstahl uns Schaber, Zunder erklären, Feuer anfüttern und nachlegen (--> Hobo!!). Die Kids (zw. 6 und 10 Jahren) sind fast immer sehr viel vernünftiger als die Größeren.
      Mein Vorschlag: Feuerset plus Hobo, Messer mit Scheide, Seil (Reepschnur, 6mm, 6-10m lang) plus ein Karabiner, Decke/Plane/Tarp