Rauchrohrverschmutzung

  • Ich stehe vor einem großen Rätsel: aus dem Rauchrohr von meinem Zeltofen kommt irgendwie eine üble Flüssigkeit raus die auch nicht gut riecht und frage mal in die Runde was das für Zeug ist? Ich tippe mal auf so eine Art von Kondens, weil möglicherweise das Holz was ich da drin verbrenne ist nicht unbedingt das beste Brennholz, habe aber nichts anderes auf Lager. Nun stellt sich bei mir die Frage: wie bekomme ich den Siff wieder weg, mit den Handelsüblichen Produkten wie Pril ode so geht das nicht. Bei meinem großen Wärmequelle ist diese Problematik nicht eingetroffen, benutze ich aber auch genauso häufig, halt regelmäßig nacheinander, erst kochen und wärmen am kleinen und dann wärmen mit Stiel am Abend bei einem Kräuterlikör aus‘m Real, oder so vorm großen:

  • Kondens der Rauchgase. Hat eine Konsistenz wie Teer und ähnliche Hafteigenschaften. Also mit Spülmittel wirst du da nicht wirklich viel erreichen.


    Grund für den Kondes wird eine zu geringe Abgastemperatur zum Schornsteinende Hin sein.
    Kürzeres Rohr oder kleiner Durchmesser und keine Endkrümmung könnten (!) Abhilfe schaffen.


    Gibt gerade parallel eine Faden zur Kaminlänge/Optimierung.

  • Hi, der Profi würde
    Fauch 300 dafür verwenden.
    Also würde ich mal beim Arzt oder Apo, nee Heizungsbauer deines Vertrauens nachfragen...
    Das ist aber eklige Chemie und leicht korrosiv..., obwohl Tenside gehen noch als Dünger durch. Wenn der Ofen aber mal richtig glühen würde, verbrennt der Schmodder aber auch so und würde sich mit einer Drahtbürste aussen entfernen lassen.

  • Das ist Kondensat. Kann man auch als Holzteer bezeichnen.
    Bei Holzbahnschwellen ist das als Imprägnierung drauf und
    mittlerweile verboten, weil krebserregend.
    Entsteht vor allem, bei zu nassem Holz und dann noch zuwenig Luft.
    Kann man prima ausbrennen, weil das Zeugs brennt ja und qualmt
    dann entsprechend.
    Verhindern kann man es, indem man trockenes Holz nimmt und/oder
    sehr viel Luft dem Ofen für die Verbrennung gibt.
    Man kann aber auch einfach warten. Irgendwann brennt das Zeugs
    von selber ab und das Zelt gleich mit.


    Gruss Konrad

    Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!

  • Der Ofen steht aber gar nicht in einem Zelt wie man sieht, nech ;)
    Ich befürchte auch @xuanxang ,das das Ofenrohr zu kurz ist und deshalb nicht genügend Zug drinne ist.
    Dann kokelt das so vor sich hin und macht zu wenig Hitze im Rohr, um das Kondensat zu verbrennen.


    Gruß"Seemann"

  • Kondensat entsteht hauptsächlich von nassem Holz.
    Seemann habe ich nicht gesehen, dass der Ofen
    einfach so in der Landschaft steht.


    Gruss Konrad

    Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!

  • dass der Ofen einfach so in der Landschaft steht.

    was? einfach in der Landschaft? Das Teil steht wohl platziert direkt vor meiner Assivilla, korrekt nach Dingens ausgerichtet, Luftlinie ca 100 cm vom größeren Bruder entfernt, das ist ja wohl was anderes als irgendwo in der Pusta. Na ja, was willste machen, aber das mit dem nassen Holz kommt hin, verbrenne dort halt mehr oder weniger Bauholz (Fichte?) das aber über Weihnachten wohl ordentlich gewässert wurde. Ich dachte aber eigentlich dass das trockene innere die Feuchtigkeit wettmacht.
    Dass das Rauchrohr zu kurz ist glaube ich nicht, das geht bis über das Dach und ist vielleicht zwei Meter hoch. Zu kalt kommt auch hin, denn der Ofen ist schon gewöhnungsbedürftig: unten glüht er und oben kommt nicht genug Hitze an um gescheit zu kochen. Das alljährige Jahresbeginnanpaddeln in Frankreich, unter anderen mit dem Ofenbauer, hat dieses Jahr Coronabedingt nicht stattgefunden, sonst hätte ich den direkt mit dem Problem konfrontieren können. Wird aber bei nächster Gelegenheit nachgeholt.
    Wie auch immer: im großen Ofen verheize ich im Moment gekaufte Eiche, brauche so ungefähr 45 Minuten um den Schamott auf Temperatur zu bringen, dann wird es endlich gemütlich, denke aber über die Anschaffung von eins, zwei Metern Buche nach. Hat das irgendwelche Vorteile? Billiger wird‘s bestimmt nicht. :P/

  • Am besten fährt man mit Mischholz. Nadelhölzer haben aufgrund des Harzgehaltes bezogen auf das Gewicht einen hohen Brennwert und geben schnell Wärme und Flamme. Eiche/Buche/Esche... halten recht lange vor und haben eine konstante Glut. Der Knaller, bezogen auf die einheimischen Hölzer ist jedoch Weißbuche, ein irre hartes Holz. Es ist halt schwer dranzukommen in passender Dicke.
    Trocken sollte Holz schon sein. Birke verzeiht an ehesten einen höheren Wasseranteil.

    Suche Freiheit. Tausche gegen Gängelei im Namen der Sicherheit.

  • Das ist Kondensat. Kann man auch als Holzteer bezeichnen.
    Bei Holzbahnschwellen ist das als Imprägnierung drauf und
    mittlerweile verboten, weil krebserregend.

    Kurzer Einwand...


    Die Bahnschwellen wurden mit Koks-Gas-Teer aka Steinkohleteer behandelt. Viele aromatische Kohlenwasserstoffe, krebserregend uvm.
    Bei der Verarbeitung.... eine riessen Sauerei. Jeder gute alte Jägerzaun ist damit gestrichen. Der Zaun meiner Eltern ist jetzt weit über 60 Jahre alt.
    Gut das das Zeug verboten ist.


    Holzteer im finnischen Puuterva ist heute noch überall erhältlich. Wird bei mir in Finnland gerne als Holzschutz benutzt.
    Bsp.: Man fällt im Frühjahr oder Sommer eine Kiefer und stellt diese mit dem Fuss in einen Eimer mit verdünnter Puuterva und lässt es einziehen. Anschliessend lässt man den Stamm einige Zeit trocknen.
    Als Pfostenfundament bspw. für Bootsstege gut geeignet. Meine haben über 10 Jahre gehalten.

  • Zurück vom freezy weekend mache ich mir weiter Gedanken über den Siff der da dem Rauchrohr runter läuft. Heute Nachmittag ist mir dann der Kragen geplatzt und habe den Ofenbastler angerufen und ihn mein Problem geschildert. Mache ich nicht oft, der Gesprächspartner geht sehr ausführlich auf Details ein, bis einem das Ohr abfällt, aber heraus kam eigentlich meiner Meinung nach das der Ofen im Tipi hervorragend arbeitet weil das Rauchrohr das senkrecht hoch geht nach oben immer wärmere Gegenden durchläuft, bis es am Ende aus der Zeltplane raus geht und dort abdampfen kann. Diese vorteilhafte Wärme in der Spitze eines Tipis fehlt außerhalb dessen komplett und so stimmt offensichtlich die oben genannte Theorie des zu kalten Rauchrohrs, das mich gerade am vergangenen Wochenende bei leichten Minusgraten voll das kochen beinahe zum überschnappen brachte. Haben die anderen Zeltofenbesitzer auch solche Probleme außerhalb eines Zeltes bemerkt? Das Abgasrohr meines Ofens beginnt mit einem 90° Knie, das relativ schnell mit Schmodder zu ist und dann natürlich nachkommenden Rauch am Durchmarsch behindert, somit bleibt das Rohrende natürlich kalt, bzw. wird nicht warm genug um einen Sog entstehen zu lassen. Andere Öfen gehen mit dem Abgasrohr gleich senkrecht raus, was sind da die Erfahrungen wenn der Ofen draußen genutzt wird.

    :P/

  • Hallo xuanxang

    da scheint mir was Wahres dran zu sein, nur kann ich es weder dementieren noch leider bestätigen,

    da ich wenn ich meinen Zeltofen draußen benutze, das Rohr komplett ab lasse. Siehe hier:

    als Feldküche , ohne Ofenrohr,ohne Drosselklappe nur mit dem Anschlußstutzen.

    Keine Ahnung, ob dein Ofen dann noch zieht, aber probiere es mal aus.


    Gruß"Seemann"

    Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!

  • na ja, so'n Rohr hat schon Vorteile wie den Rauch etwas höher abdampfen zu lassen um nicht im selben sich aufhalten zu müssen. Ohne Rohr zieht mein Ofen ganz gut aber ich wollte ja was anderes machen. Vielleicht funktioniert das ja nun tatsächlich bei niedrigen Temperaturen nicht und warte mal ob sich noch jemand dazu äußert, könnte gut sein das hier so ein Ofen tatsächlich nur in Verbindung mit einem Zelt benutzt wird und ich einer der wenigen bin die den anders nutzen möchte.

  • Hast du an deinem kleinen Ofen oben am Schornstein eine Regenhaube?


    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das der Rauch auf gerade mal 2m Rohrlänge so sehr abkühlen kann das es im Rohr kondsensiert.... regnet es da ins Rohr rein?


    Ich kenne vergleichbare Fälle, bei Block-Heizkraftwerken für Gewächshäuser, aber da ist der Schornstein 30m lang....

  • Dumme Frage zur Ofenseite des Rohrs, xuanxang, Du schreibst, dass da immer schnell viel Schmodder drin ist.

    Was wie ist der Anschluss an den Brennraum?

    Gibt es die Möglichkeit, dort einen Drahtkorb in den Brennraum hinein zu machen, quasi als Schmodderfang, aber eben nicht platt vor dem Rohr, sondern mindestens gewölbt oder als Aufsatz, wie bei einem Pumpentauchrohr. Dann würde der Schmodder nicht den Kamin verstopfen sondern im Brennraum verbleiben und dort weiter verbrennen.

  • so'n Schmodderfang ist wahrscheinlich nicht dort reinzubekommen da der Ofen zweiwandig und der Zwischenraum zu schmal sein dürfte. Auch schätze ich ein das der Unrat dann vielleicht sich eben dort ablagert und ich den nicht mehr weg bekomme. Mit Holzbriketts habe ich noch nicht geheizt, das sind doch die Briketts zum Grillen? Davon habe ich jede Menge weil ich damit den Dushoven befeure. Werde ich dann mal in Angriff nehmen. Aber zum Kochen möglicherweise nicht heiß genug? Am liebsten wäre es mir das dieses fuckig Corona aufhört und ein Treffen stattfinden könnte. Nun hätte ich einen Grund hinzukommen, bei den letzten fehlte dies. Aber vielleicht findet sich ja ein Haushalt der sich bereit erklärt der Ursachenforschung mitzuwirken und einen Ofen mitbringt um gemeinsam einzuheitzen. :campfire:

  • Nach Corona gerne wieder einmal!!!

    Und dann würde ich auch meinen Ofen vergleichsweise mitbringen.

    ...........

    Ich befürchte nur , das nach Corona schon zu warm für´n Ofen ist. :Kleenex::cursing:


    Gruß"Seemann"

    Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!

  • so'n Schmodderfang ist wahrscheinlich nicht dort reinzubekommen da der Ofen zweiwandig und der Zwischenraum zu schmal sein dürfte. Auch schätze ich ein das der Unrat dann vielleicht sich eben dort ablagert und ich den nicht mehr weg bekomme. Mit Holzbriketts habe ich noch nicht geheizt, das sind doch die Briketts zum Grillen? Davon habe ich jede Menge weil ich damit den Dushoven befeure. Werde ich dann mal in Angriff nehmen. Aber zum Kochen möglicherweise nicht heiß genug? Am liebsten wäre es mir das dieses fuckig Corona aufhört und ein Treffen stattfinden könnte. Nun hätte ich einen Grund hinzukommen, bei den letzten fehlte dies. Aber vielleicht findet sich ja ein Haushalt der sich bereit erklärt der Ursachenforschung mitzuwirken und einen Ofen mitbringt um gemeinsam einzuheitzen. :campfire:

    Hm, das verstehe ich gerade nicht. ich habe mal meine Idee gezeichnet. Aber: a) ich kann nicht zeichnen oder malen und b) fotografieren auch nicht und c) eigentlich habe ich keine Ahnung von der ganzen Sache, ischhabegaaarkeineofen! Du willst trotzdem eine Cappuccino?