Bildersammlung unser aller Winterabenteuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ... und weil ich gerade dabei bin. Noch einige Eindrücke vom vorletzten Jahr am Rennstieg.

      Florian "strazt" hoch ...



      Rainer wartet



      Die Gruppe zieht sich ...



      Zeltplatzsuche.





      Aufbau.





      Andi und sein Trollhaus.



      Micha findet Zeltstangen.



      Rainer stellt seinen Bratschlauch vor.



      Zwischendurch etwas Sonne.



      Schöö war's!

      VG. -wilbo-

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wilbo ()

    • Hier ein paar Impressionen einer kombinierten Ski/Schneeschuhtour Anfang des Monats im Langfjäll-Naturreservat und Töfsingdalen Nationalpark in Dalarna/Schweden.



      #ammocanstove
      Trailbrechen im Wald, das ist ein Sommerweg verdammt!
      Nachtlager kurz vor dem Übergang zum Fjällbjörkskog

      Sieht harmlos aus, ist aber anstrengend.

      Trapperhütte

      Zeltplätze MÜSSEN verdichtet sein!

      Das ist schon Norwegen, da gehen wir nächstes Mal hin.
      Bilder
      • P1040406.JPG

        223,99 kB, 800×600, 5 mal angesehen
    • "Wenn man so weit in den Norden fährt, dann muß man sich doch bei der Motivwahl mehr Mühe geben!" (Dachsi, 2019) 8o :D :thumbsup:

      Ich möchte zu den Bildern noch ein paar Gedanken loswerden, sind noch ein paar dazu gekommen, die ich noch nicht gezeigt habe oder im Bericht nur olle JPG`s waren...



      Im Prinzip entstehen die besten Fotos immer morgens, wenn der Tourenpartner noch schläft und man Ruhe hat. War bis jetzt auf jeder Tour so. Die Fotos vom Abend davor spiegeln von der Qualität, den körperlichen und geistigen Zustand wieder... Man hat nachts im Wald mit sich selbst zu tun, schaut paar Meter vor sich, ab und zu mal hinter sich. Links und rechts meterhoch Schnee, ein schmaler Gang aus weiß und grün, der einem jede einzelne Stunde der Vorbereitung aufzeigt und die erbärmliche Existenz vor Augen führt! 8o :D :thumbsup:







      Hier sieht man schön wie es eigentlich immer abgelaufen ist. Ich muß vorrennen, die Kamera vorne aus der Pulka nehmen, auf Haggi warten und dann auf den Knopp drücken.
      Wenn ich fertig bin, ist er dann schon mehrere 100m im Wald verschwunden.







      Hier zeigen die Fußspuren schön, daß man sich nichtmal ein paar Minuten Zeit nehmen kann, um seine Klamotten zu tauschen. Es geht so ein Wind, daß ich mich im Windschatten der Hütte schnell umgezogen habe.



      Blick zurück und nach vorne:






      Links Arne, wie er höchstwahrscheinlich über die Kreditkartenabrechnung nachdenkt und rechts der Hüttenwirt mit seiner Kasse... :thumbsup: Ich: gut wenn de nüscht weiter mit hast, außer genug Schnaps! :D



      Meistens hab ich nur Fotos auf den einfach zu laufenden Sumpfgebieten gemacht. Eins der wenigen Fotos aus den Waldstücken mit "Berg und Tal, links, rechts rumschängeln" ist das hier mit schöner Lichtstimmung:





      Hier sieht man schön wie der Wind sein Muster in den Schnee fräst. Die Sonne lacht, die Automatik scheißt auf Blende 8! :thumbup:





      Hier wieder geiches Spiel, vorrennen, Motiv suchen, warten bis er vorbei kommt...der hat nen ordentlichen Tritt drauf! Bis dahin waren wir so gut eingespielt, daß de nicht mehr sagen mußt: vor dem Waldstück machen wir nochmal im Windschatten ne Pause...





      Hier haste nach den ganzen Km und der rapide abfallenden Temperatur dermaßen einen an der Klatsche, daß ich tatsächlich Arne frage: sag mal, ist das schon der Skierffe oder habe ich schon Wahnvorsellungen? Gibt dann noch ein Selfie, wie ich mit rot/blau gefrorenem Gesicht und nem irren Blick in die Kamera schaue... :D



      Dieses Lächeln werde ich nie vergessen, geht einem noch heute durch und durch! 8o 8o 8o Jedes Mal wenn sie zur Tür raus ist, drehte sie sich nochmal zu mir um und grinste dann genau so...Wir sitzen da in einer dunklen Ecke der Hütte, hinten spiegelt sich Arnes Kopflampe noch in der Scheibe. Er starrt abwechselnd in den Topf und in die Dunkelheit. Wie ich da "angeschlagen" nachts bei -30 den Hang runter eier...darfste keinem erzählen!



      Ich bin ja mit dem Robert hier rechts durch den Wald bis kurz vor die Insel vorm Nammatj gelaufen. Als ich den Reisebericht damals geschrieben hatte, waren seine Fotos noch nicht Online. Hier könnt ihr nun mal kucken was er so gezaubert hat: flickr.com/photos/robndub/albums/72157711656736901

      Der ist einen Tag vor uns losgelaufen und wir haben dann seine Zeltplätze im Wald gesehen...





      Ich habe erst später so richtig geschnallt, daß der Rittak auf 800m Höhe kurz unterhalb der Baumgrenze liegt. Wir hatten beide kurz vorher abgemacht, daß wir so schnell wie möglich dort drüber laufen wollen, war so arschkalt und wir von dem Waldstück vorher durchgeschwitzt. Das Ding ist glaube ich 12 Km lang wenn de ab Waldkante rüber schaust. Muß ich nochmal genau ausmessen...Der war bis auf den Grund komplett durchgefrogen und das Eis hat so gearbeitet, das es Steine und Felsblöcke von unten nach oben durch die Eisdecke hebt. Das war ein Grollen, sowas habe ich noch nie gehört! Gut daß sich dann beide nicht an die Abmachung gehalten haben, Arne hat dort die besten Fotos geschossen. Mir ist dann bei der Aktion ne Ader in der Nase geplatzt und hat dann paar Stunden geblutet, bis Arne seine afrikanische Zaubersalbe rausgeholt hat... :D















      Hier habe ich oft gedacht...müßteste ein Feuerzelt haben und dann mit ner großen Truppe nochmal hin zu den Inseln...





      Der eigentliche Knüller kommt erst ein Jahr später...Ich habe neulig meine Unterlagen von der Krankenkasse für die letzten 20 Jahre angefordert und dann auch mal den Krankenhausbericht gesehen. Paar Wochen vorher kam ich ja in die Notaufnahme mit "präkordialen Schmerzen" und "Verdacht auf Herzinfarkt"...Lag zwei Tage auf der Herzstation.
      Hat sich dann herausgestellt, daß ich "nur" schlechte Lungenwerte hatte und kam dann in die Röhre. An dem Wochenende war nur ein "Vertretungsarzt" dort und die hatten alle Herzpatienten die operiert werden müssen nach Rostock geflogen. Ich hatte ihn dann gebeten mich nochmal zu untersuchen, sie wollten nochmal schauen ob das Herz vergrößert ist. Nachdem er da ne Stunde mit dem Ultraschall zu Gange war, hat er mir mit gebrochenem Deutsch erklärt, daß das Herz wie von nem 20 Jährigen sei...und mir dann meine Entlassungspapiere fertig gemacht. Ich hatte dann nur noch ne Woche Zeit um mich so gut es geht vorzubereiten.

      Ich habe dann noch fix ne 30Km Runde hingelegt und geschwitzt wie ein Schwein, Schwindelanfälle... das volle Programm! Wie ich die Tage den Krankenhausbericht lese, steht doch tatsächlich "Lungenembolie" dort drin... 8o 8o 8o


      Kann man sich echt nicht ausdenken!
      Ein Fluch ward uns geschenkt
      ...alle Flüche zu brechen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Eiswanderer ()

    • Doom schrieb:

      Hab gestern alte Bilder angeguckt.....
      :rolleyes:






      Diese Bilder einer Schlittenhund-Tour in Lappland habe ich vor 13 Jahren aufgenommen. Die Photos gehen raus in Gedanken an all die Wintertourer, die dieses Jahr durch Skandinavien laufen / fahren / oder auf Ski unterwegs sind, und für das Forum die Fahne hoch halten: @HerrNilsson @Marvin14 @Defi @Stephan_Wenzinger @Emil_Strauss! Möget ihr mit allen Zehen, Fingern, Nasen und Ohren zurück kommen! Peace!















      - gemein, gehässig, gnadenlos -

      Emil Strauss
    • Neu

      Fahre aktuell in den dritten Winter hinein. Und am Morgen des 01.12.2020 hatte ich erstmals das Vergnügen mit dem Rad bei nennenswertem Schnee ins Amt zu fahren.
      Damals beim Bund hieß es "Wo kein Schnee liegt, kann gelaufen werden!".
      Meine Erkenntnis mit dem Fahrrad ist nun genau andersrum. Wo der Schnee noch jungfräulich war, konnte vortrefflich gefahren werden. Bei Spuren (Fahrzeug, Fußgänger etc.) und bei halbherzigen Schneeschiebungen war es eine mitunter ziemlich wacklige Angelegenheit auf 2 Rädern.



      Dann nutze ich auch grade mal die Gelegenheit für einen weiteren Zwischenbericht zu meinem Langzeitprojekt:

      Seit 18.04.2018 insgesamt 8260 km zum Dienst und zurück (nur direkte km. Extraschleifen nicht einbezogen).
      Dadurch 12570 Auto-km "gespart".
      Habe 64,75 % des Erddurchmessers (km) geschafft und bin 6,873 x den Mount Everest hoch (Hm).
      In 2020 bisher eine Quote von 91,84 %, d.h., von 196 Dienst-Tagen bin ich 180 x mit dem Rad gefahren.

      Wird fortgesetzt...

      :campfire:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hesse () aus folgendem Grund: Rechtschreibkorrektur